Ai yori Aoshi Enishi - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Wenn man es positiv ausdrücken will, kann man sagen, die Fortsetzung der ersten Staffel setzt auf Altbewährtes. Negativ ausgedrückt: es ist vorher nichts passiert und es passiert hier auch nichts. Wer glaubt, Kaoru und Aoi würden jetzt vielleicht endlich heiraten, wird jedenfalls enttäuscht. Es sind zwar zwei Jahre vergangen, aber die neuen Episoden setzten nahtlos an den alten an und setzten die nicht vorhandene Handlung fort. Immerhin wurden Titel- und Abspannmusik geändert.

Davon abgesehen: wem die erste Staffel gefallen hat, dem gefällt auch die zweite. Und ein Anime braucht ja auch nicht unbedingt eine Handlung, damit es den Zuschauern gefällt.


Teil 1 - Oushun (Kirschblütenfrühling)

Tina

Es ist Kirschblütensaison. Eines schönen Sonntag Morgens schleicht Aoi in Kaorus Zimmer und will sich noch ein bißchen zu ihm ins Bett legen, doch wen muß sie statt dessen dort sehen: Chika. Nicht allein, sondern dicht an Kaoru geschmiegt, der, als er aufwacht, natürlich keine Ahnung hat, was los ist, und seine übliche Entschuldigung zusammenstottert. Dabei wäre Chika diejenige, die sich entschuldigen muß. Allerdings ist sie einfach nur deswegen zu Kaoru unter den Futon geschlüpft, weil es ihr zu kalt war.

Nach dem Essen muß Kaoru sich wieder an seine Referate machen, die er für die Uni zu schreiben hat. Als er weg ist, kommt Chika auf die Idee, die Mädchen zu fragen, ob sie in Kaoru verliebt seien. Diese kompromittierende Frage will natürlich keine von ihnen beantworten, doch Chika läßt nicht mehr locker und geht ihnen allen den ganzen Tag lang damit nach.

Doch Aoi hätte es ihr gerne gesagt, daß sie Kaoru liebt. Nur darf sie nicht. Miyabi meint, sie sollte doch zusammen mit ihm zum Einkaufen gehen. Das geht aber nicht, weil er mit seinen Referaten zu beschäftigt ist. Also schleicht Aoi alleine los. Kaoru bekommt das aber mit und geht sie in der Stadt suchen. Und so kann er ihr dann wenigstens beim Nachhause-Tragen der Sachen helfen. Vorher machen die beiden dann aber doch noch einen Stadtbummel und sind glücklich miteinander.

*

Am Abend verkündet Chika strahlend, was sie nun herausgefunden hat: alle sind irgendwie in Kaoru verliebt. Und sie selbst auch.

Teil 2 - Tomogaki (Freunde)

Chika geht auf das Fujimino Mädchengymnasium. In dieser Folge lernen wir ihre beiden engsten Freundinnen, die clevere Komiya Natsuki und die ziemlich langsame Aizawa Chizuru kennen. Die drei gehören dem Schwimmclub ihrer Schule an. Chika und Natsuki sind auch sehr begeisterte, schnelle und wendige Schwimmerinnen, Chizuru allerdings kann sich gerade so mit Müh' und Not über Wasser halten.

Chika und Natsuki

Durch Zufall bekommen die beiden mit, daß Chika mit einem Mann zusammenlebt. Das finden sie irre spannend und wollen ihn unbedingt mal kennenlernen. Also laden sie sich für den folgenden Tag bei Chika ein.

Als sie dann antanzen, ist Kaoru allerdings gerade nicht da. Dafür lernen sie die anderen Mädchen kennen und sind sehr überrascht. Das hatten sie sich ganz anders vorgestellt.

Zuvorkommend wie immer serviert Aoi den drei Mädchen Tee und selbstgebackenen Kuchen. Davon sind Chizuru und Natsuki so begeistert, daß sie unbedingt das Rezept haben wollen. Und überhaupt sind die beiden von Aoi schwer beeindruckt.

Leider verursacht Chika einen Mehl-Unfall, und so müssen sie alle erst mal ins Bad und sich wieder saubermachen.

Dort bekommen sie Gesellschaft von Tina. Natsuki findet es sehr bemerkenswert, daß Tina blonde Haare hat. Aber sie ist ja auch Amerikanerin.

Als nächstes treffen sie Taeko. Sie und Chizuru passen gut zusammen, sie sind beide trottelig und ungeschickt.

Eine Begegnung der eher unerfreulichen Art hat Natsuki dann, als sie Mayu begegnet, die mit ihrem fetten Angeber-Benz vorgefahren ist.

So vergeht der Tag sehr abwechselungsreich, und Chizuru und Natsuki habe am Ende ganz vergessen, weswegen sie eigentlich gekommen waren und daß sie Chikas "Freund" gar nicht gesehen haben. Gerade, als sie schließlich in den Zug steigen, steigt Kaoru aus dem Zug aus, aber sie laufen trotzdem aneinander vorbei.

Teil 3 - Teikyuu (Tennis)

Kaoru träumt, er sei mit Aoi verheiratet - ein sehr schöner und sogar ziemlich erotischer Traum. Die Wirklichkeit sieht fast genauso gut aus, denn Aoi liegt wirklich neben ihm im Futon, allerdings vollständig angezogen. Sie wollte einfach mal wieder bei ihm sein.

Kaoru, Aoi und Tina

*

Die ganze Gruppe beschließt, mal Tennis spielen zu gehen.

Und den Rest dieser Folge verbringen sie alle auf dem Tennisplatz. Die Mädchen haben sehr kurze Röckchen an, was Gelegenheit zu ein paar Panty-Shots bietet.

Miyabi ist eine sehr gute Spielerin, aber auch Aoi, ausnahmsweise mal nicht in ihrem blauen Kimono, sondern in einem netten Tennis-Anzug, spielt ausgezeichnet. Wer hätte das gedacht. Die anderen tun sich eher schwer, selbst Chika, die sonst eigentlich alles sehr gut auf die Reihe bekommt.

Nach dem Aufwärmtraining spielen sie Doppel, Tina und Chika gegen Aoi und Kaoru. Da außer Aoi keiner von ihnen spielen kann, passiert alles in Zeitlupe. Tina geht das dann zu langsam und sie haut drauf, schießt aber leider Chika dabei ab.

Danach spielen sie einzeln in verschiedenen Aufstellungen. Später taucht auch noch Mayu auf und schnappt sich Kaoru, der eigentlich viel lieber mit Aoi gespielt hätte. Aber wenn Mayu sich mal was in den Kopf gesetzt hat, dann läßt sie nicht locker.

Zwischendurch bekommt Kaoru ein paar Bälle und sogar mal einen Schläger gegen die Rübe geknallt. Tennis ist doch ein ziemlich gefährlicher Sport.

*

Nachdem sie alle erschöpft sind, gibt es noch ein paar nette Dusch-Szenen.

Teil 4 Mononoke (Geister)

(Anmerkung - im Japanischen gibt es etliche Wörter für Geister, spirituelle und übersinnliche Wesen aller Art.)

Aois Villa bei Nacht

Taeko ist zwar ausgesprochen trottelig und es geht ihr alles mögliche schief, aber eine bemerkenswerte Eigenschaft hat sie: sie hat überhaupt keine Angst vor Geistern. Im Gegensatz zum Beispiel zu Tina, die zwar sonst immer ganz vorne mit dabei ist, sich aber vor Geistern oder dem, was sie dafür hält, geradezu zu Tode fürchtet.

Auf dem Dachboden scheint nämlich einer umzugehen. Zumindest hört man oben ein seltsames, schleifendes Geräusch, und nachdem Tina einmal darauf aufmerksam geworden ist, bekommt sie kein Auge mehr zu.

*

Eines Abends liefert Uzume einen geheimnisvollen Schlüssel bei Taeko ab. In der Nacht spukt es wieder über Tinas Zimmer, und voller Panik flüchtet sie zu Kaoru.

Es stellt sich heraus, daß auch die anderen gelegentlich solche Geräusche hören, und so beschließen sie, dem in der nächsten Nacht mal nachzugehen. Auf dem Dachboden ist seit vielen Jahren niemand mehr gewesen, es gibt nicht mal mehr einen Schlüssel dafür, doch zufälligerweise paßt der, den Taeko von Uzume bekommen hat.

Das ganze wird von Taeko als Teufelsaustreibung exerziert, mit der entsprechenden Kleidung und allem, was in Japan so dazugehört. Außer Taeko schlottern allen die Knie, doch mutig gehen sie nach oben.

Dort finden sie das Zeug, das man so üblicherweise auf einem Dachboden findet. Irgend jemand scheint außerdem mal seltsame Masken und Puppen und sogar Skelette gesammelt zu haben, die Taeko geradezu genüßlich mit ihrer Taschenlampe aus der Dunkelheit hervorzaubert, worüber die anderen stets zu Tode erschrecken. Miyabi und Aoi flüchten irgendwann wieder nach unten und beschließen, dort weiter nach Geistern zu suchen, wobei sie auch fündig werden, denn Mayu ist inzwischen aufgetaucht, und die beiden halten sie in ihrer Nervosität nun auch für einen Geist.

Oben finden Kaoru und Taeko inzwischen eine Reihe alter Fotos. Auf einem davon ist auch ein Hausmädchen abgebildet, daß Taekos Zwillingsschwester sein könnte. Außerdem finden sie auch die Ursache für die Schleifgeräusche heraus. Es war Uzume, der da oben rumort hat.

Teil 5 - Youkin (Klavier)

In einer ausgesprochen sparsam animierten Eröffnungsszene sehen wir Mayu als Kind, wie sie für ihre Eltern Klavier spielt.

*

Mayu mit ihren Eltern

Mayu, die mit Sayonji die meiste Zeit allein in der riesige Villa ihrer Eltern lebt, hat von ihrer Mutter ein Geschenk aus Paris bekommen, ein Kleid, das sie extra für sie gemacht hat. Mayu ist hingerissen und muß es unbedingt Kaoru vorführen. Und zwar in Form eines Treffens, d.h. sie führt ihn einen Tag lang aus. Und wenn Mayu sich so etwas in den Kopf setzt, dann bekommt sie ihren Willen auch. (Die Szene illustriert sehr schön, wie Japaner so einen Vorschlag ablehnen, wenn sie nicht wollen, ohne direkt "Nein" zu sagen. Das machen sie nämlich äußerst ungern. Allerdings, auch so ist vollkommen klar und deutlich, daß Kaoru nicht will, doch Mayu geht einfach darüber hinweg.)

Am nächsten Tag holt Mayu Kaoru also ab. Ihr neues Kleid fällt erwartungsgemäß auf. Der Rest des Ausfluges verläuft aber ganz und gar nicht so, wie Mayu sich das vorgestellt hat, denn jetzt, wo Kaoru in ihrer Limousine sitzt, fällt ihr auf, daß sie überhaupt keine Ahnung hat, was sie jetzt mit der Gelegenheit und Kaoru anfangen soll. Also saust sie in eine Buchhandlung und kauft sich eine Anleitung "Deeto Manyuaru" ("Date Manual" mit dem Untertitel "Wie man ihn auf jeden Fall rumkriegt").

Mayu fragt Kaoru dann mal ganz einfach, was er eigentlich gerne mache, und so gehen sie Kegeln. Es stellt sich aber heraus, daß das nichts für Mayu ist.

Als nächstes gehen sie in eine Spielhalle mit den üblichen Automaten aller Art. Auch hier hat Kaoru (und Sayonji) viel Spaß, Mayu viel Frust.

Langsam wird es Abend, und sie gehen Boot-Fahren im Park und danach Essen, in einem super-feinen Restaurant, das Mayus Familie gehört. Mayu macht sich Vorwürfe, daß sie so selbstsüchtig gewesen ist, aber Kaoru hat es durchaus Spaß gemacht. In dem Restaurant steht ein Flügel, und als Kaoru sie fragt, was ihr denn am meisten Spaß mache oder was sie besonders gut könne, da geht sie hinüber und spielt für ihn.

Zum Essen sind sie dabei gar nicht gekommen, und jetzt nimmt Kaoru Mayu mit zu einem Restaurant, wo es super-leckeres Essen gibt: Zuhause bei Aoi nämlich.

Teil 6 - Doutei (Tagespensum)

Bei seinem Professor Itsuki hat Kaoru ziemlich viel zu arbeiten. Und zuhause findet er kaum die Ruhe, die er für seine Arbeiten bräuchte, denn die Mädchen sind ständig um ihn herum und wollen seine Aufmerksamkeit. Zu allem Unglück muß er den Sommer über dem Professor bei seiner Projekten helfen, wenn er sein Referat zu spät abgibt. Und er ist schon ziemlich knapp dran.

Leider ist keine Besserung in Sicht. Es ist der letzte Tag vor dem Abgabetermin, aber Tina will ihn sich nach dem Frühstück für ein neues Computerspiel schnappen, Mayu hat ein Video "Pretty Uma" ("Schönes Pferd" - der Titel ist eine Parodie auf "Pretty Woman").

Mayu und Kaoru

Aoi muß die beiden Quälgeister nachdrücklich von Kaoru fernhalten. Und Taeko und Chika auch. Eigentlich wollen sie alle Kaoru nur helfen, aber in Wirklichkeit stören sie ihn einfach nur.

Die Ruhe hält nicht lange. Kaum sind alle draußen, ist Tina auch schon wieder da und bringt Kaoru ein super-widerliches Getränk, das sie selbst gemixt hat und das ihm seine Energie zurückbringen soll. Und als gutmütiger Trottel, der Kaoru nun mal ist, trinkt er es brav aus. Kaum liegt er flach, kommt Mayu dazu, die ihm Tee gekocht und verbrannte Plätzchen gebacken hat. Auch sie schmeißt Kaoru nicht etwa raus, sondern macht brav alles, was sie von ihm verlangt. Wieder rettet Aoi ihn.

Ab dann immerhin kann er arbeiten, und er stürzt sich fleißig auf seinen Report. Irgendwann tief in der Nacht schläft er dann über seinem Schreitisch ein. Ein Alptraum weckt ihn wieder, aber er hat viel Zeit verloren.

Irgendwie schafft er es trotzdem noch in letzter Minute. Am Abend holen Chika und Aoi ihn dann am Bahnhof ab. Zuhause empfangen Tina, Mayu und Taeko ihn mit einer Glückwunschfeier. Wie immer, nutzt Tina die Gelegenheit, sich vollzusaufen und auch Kaoru abzufüllen. Aoi sieht dem ziemlich entsetzt zu.

Als alle blau sind, schmeißt Mayu sich an ihn heran, dann gibt es Karaoke mit einer dem Alkoholisierungsgrad angemessenen Lautstärke.

Tief in der Nacht sitzen dann Aoi und Kaoru noch draußen, trinken Sake, schwelgen in Erinnerungen und machen Pläne für die Zukunft, während überall im Haus die Schnapsleichen herumliegen.

Aoi verspricht Kaoru, was auch immer er später für ein Leben führen werde, sie werde immer bei ihm sein.

Teil 7 - Hisho (Sommerfrische)

Es ist Sommer und dementsprechend heiß, und so beschließen Kaorus Mädchen, zur Erholung in die Berge zu fahren.

Die Fahrt gestaltet sich als abenteuerlich, zumindest für Tina, Chika und Kaoru, die das Pech haben, bei Taeko mitfahren zu müssen. Die hat Autofahren nämlich am Spielautomaten gelernt, und jetzt hält sie sich für einen James Bond der Straße. Während Miyabi Aoi mit ihrem BMW (der übrigens das Steuer auf der linken Seite hat) recht gemütlich in die Berge kutschiert, kommen Kaoru und die anderen dort mehr tot als lebendig an.

Kaoru und Aoi

*

In dem Hotel gibt es natürlich auch ein Rotenburou (Ofuro unter freiem Himmel), mit einer Holzwand getrennt in einen Bereich für Damen und einen für Herren. Als kleine Besonderheit hat die Wand eine Klappe, die man aber nur von der Frauenseite aus öffnen kann.

Während die anderen baden, sehen Aoi und Kaoru vom Berg aus auf die Stadt herunter. Ab nächster Woche muß Kaoru seinem Professor bei einem Seminar helfen

*

Am nächsten Tag gehen sie an den Fluß, und wen treffen sie da - Mayu. Die ist hoch erfreut, daß ihre langweiligen Ferien jetzt endlich spannend werden. Und für die anderen stressig.

Zu Mittag wird ausgiebig gegrillt, später dann spielen sie alle möglichen Gesellschaftsspiele. Zum Schluß kommt das Oo-sama-Spiel dran. Einer wird per Los zum König und darf den anderen Befehle geben. Jeder bekommt eine Nummer, und der König befiehlt dann der Nummer xy, etwas zu tun. Wen es dabei trifft, weiß er aber vorher nicht. So kommt es zu einigen lustigen Situationen.

In der letzte Runde wird Tina der König, und ihr Befehl an Nummer 1: verraten, wer die erste große Liebe war. Nummer 1 ist ausgerechnet Aoi. Und nach langem Schweigen piepst sie, daß sie das nicht verraten dürfe. Diese Geheimniskrämerei bedrückt sie sehr, aber in all den 36 Folgen ändert sich daran nicht das kleinste bißchen.

In der Nacht sitzt sie allein im Onsen, als sie hört, daß auf der anderen Seite Kaoru ins Wasser steigt. Sie macht die Klappe auf, und so können sie mal wieder ein bißchen ungestört zusammen sein und sich küssen.

Teil 8 Suigyo (Fisch)

Natsuki, Chizuru und Chika trainieren mal wieder Schwimmen. Allein, obwohl es in ihrem Schwimmclub auch Sempais gibt oder geben soll. Gesehen hat sie aber noch nie jemand. Es könnte aber sein, daß sie wirklich existieren, denn nach dem Schwimmen finden die Mädchen einen Zettel, daß sie für die Distrikt-Schul-Schwimmeisterschaften angemeldet sind. Und den müssen wohl ihre Sempais dort aufgehängt haben.

Chizuru und Tina

Das Problem dabei heißt Chizuru, die sich gerade mal so einigermaßen über Wasser halten kann.

Sie trainiert jeden Tag hart, aber es scheint ziemlich hoffnungslos.

Der Sachverhalt kommt zufällig Kaoru und Tina zu Ohren, und da ergibt sich eine überraschende Lösung. Tina behauptet nämlich, genau der richtige Mann für so etwas zu sein. In der Highschool in den USA war sie die beste Schwimmerin, und nebenbei hat sie auch als Schwimmlehrerin gearbeitet.

Und in die Aufgabe, Chizuru das Schwimmen beizubringen, stürzt sie sich mit wahrem Feuereifer. Doch so sehr sie sich auch bemühen, es geht extrem langsam vorwärts. Trotzdem geben sie nicht auf. Chizuru übt eisern, denn sie hat sich fest vorgenommen, am Ende des Sommers 25 Meter schwimmen zu können, und Tina versucht unbeirrt, ihr alles beizubringen.

Und dann kommt der Tag des Turniers. Kaoru, Mayu, Aoi und die anderen schauen zu und feuern die drei kräftig an. Natsuki schwimmt ihre Runde rekordverdächtig schnell. Doch dann kommt Chizuru dran, und es sieht nicht so aus, als würde sie die Strecke überhaupt schaffen, ohne unterzugehen. Aber sie hält verbissen durch und schafft es. Aber es wird ziemlich knapp. Chika versucht, die verlorene Zeit wieder herauszuholen, aber leider schafft sie es nicht, weil sie am Ende einen Wadenkrampf bekommt. Doch Chizuru hat ihr selbstgestecktes Ziel erreicht und ist glücklich und zufrieden.

Teil 9 - Shirotae (Schneeweiß)

Das Riesenrand am Hafen

Kaoru hat für seinen Professor Itsuki fleißig gearbeitet, und zum Dank schenkt der ihm zwei Karten für das Amüsierviertel am Hafen.

Also führt Kaoru Aoi dorthin aus - nur die beiden allein. Selbst Miyabi hat nichts dagegen.

Sie besichtigen ein Schiff, gehen Einkaufen, besuchen die Chinatown, gehen Essen, dann wieder Shopping, dann in ein riesen Hotel, wo gerade eine Hochzeit stattfindet. Das regt natürlich Kaorus Fantasie an und er fragt sich, ob er seiner Aoi eines Tages das Leben wird bieten können, das sie verdient.

Es wird Abend und die Stimmung langsam romantischer. Aoi erzählt Kaoru mal wieder, wie sehr sie ihn liebt. Kaoru schlägt vor, sie sollten für diese Nacht ein Zimmer nehmen, irgendwo in einem Hotel, wo sie niemand stört. Aoi ist begeistert von dieser Idee, doch schon meldet sich das schlechte Gewissen. Erst mal meint Aoi, Kaoru wollte sie verführen, und dann können beide nur noch daran denken, daß sie Miyabi nicht Bescheid gesagt haben. Also geht Kaoru los, ruft sie an und führt mit ihr ein langes Gespräch. Und erst, als die beiden ihren Segen haben, können sie den Abend und die gemeinsame Nacht genießen.

*

Als sie am nächsten Morgen wieder zuhause eintrudeln, hat Tina im Garten ein Feuer gemacht und grillt Kartoffeln.

Teil 10 - Yukatabira (Bademantel)

Chizuru, Chika und Natsuki im Onsen

Aoi, Kaoru, Chika, Chizuru, Natsuki, Mayu usw. besuchen in dieser Folge einen Bade- und Freizeitpark. Sie genießen alle möglichen Bäder, schwitzen in der Sauna für ihre Schönheit, plantschen im Wasser. Dann treffen sich Aoi und Kaoru beim Mittagessen, und Aoi zeigt ihm ihre durch die Sauna angeblich schön gewordene Haut.

Natsuki, Chika und Chizuru gehen dann auf Schnitzeljagd, während die Großen wieder ins Bad gehen. Zufällig bekommt Kaoru dabei eine Unterhaltung zwischen Tina und Aoi mit. Tina bedankt sich bei Aoi für die gute Zeit, die sie in ihrem Haus die ganze Zeit hatte. Schließlich ist sie ja Amerikanerin, und da ist das nicht unbedingt selbstverständlich. Bei Aoi gefällt es ihr sogar erheblich besser als in ihrer Heimat, denn dort war sie ziemlich viel allein. Sie erzählt Aoi auch, wie sie damals Kaoru das erste Mal getroffen hat. Anscheinend ist es ihm auch schwergefallen, Freunde zu finden, und so beschloß Tina, sich um ihn zu kümmern.

Kurz bevor sie gehen, bekommt Tina einen Anruf auf ihr Mobiltelefon. Mayu schnappt dabei zufällig einen Halbsatz auf, der sie sehr beunruhigt, denn anscheinend wird Tina bald nach Amerika zurückkehren.

Teil 11 - Gekkou (Mondlicht)

Tina und Kaoru

Es ist Vorweihnachtszeit.

Mayu fragt Tina in Anwesenheit von Kaoru und Taeko ganz direkt, ob sie wirklich zurück in die USA wolle. Die lacht und sagt, das sei nur ein Mißverständnis. Über Neujahr werde sie mal für ein paar Tage nach Hause fahren, aber mehr nicht.

Allerdings stellt sich die Frage, ob das so stimmt. Als erstes macht Tina mal eine Menge Erinnerungsbilder mit ihrer neuen Digitalkamera.

Beim Einkaufen mit Kaoru benimmt sie sich ziemlich ausgelassen, gerät auf dem Nachhauseweg aber in eine recht nachdenkliche und melancholische Stimmung und flirtet fast ein bißchen mit Kaoru. Irgendwie sieht alles nach einem Abschied aus.

Und obwohl Tina es stets abgestritten hat, es ist ein Abschied für immer. Am nächsten Tag fahren Taeko und Chika über die Weihnachtsferien zu ihrer Familie, und am Tag darauf in aller Frühe, als alle andere noch schlafen, macht Tina sich auf den Weg zum Flughafen. Nur Aoi, die, wie jeden Tag um diese frühe Stunde, die Einfahrt kehrt, begegnet ihr. Tina hat gar nicht gewußt, daß Aoi so früh schon am arbeiten ist. Sie verabschiedet sich von ihr und geht davon, mit der Absicht, nicht mehr zurückzukommen. Dabei würde sie nichts lieber tun, als bei Aoi und Kaoru zu bleiben. Aber sie hat es ihren Eltern versprochen.

Teil 12 Kizuna (Band)

Tina lebt jetzt wieder bei ihren Eltern in Amerika, die anscheinend eine große Farm mit Pferden haben. Anscheinend führt Tina dort nun ein sehr schönes Leben.

Aoi und Tina

Bei Aoi und Kaoru hingegen erwartet man eigentlich, daß Tina irgendwann wieder zurückkommt, genauergesagt sehr bald. Immerhin ist es schon März. Daß nicht vorgesehen ist, daß sie überhaupt nie wieder zurückkommt, ist Taeko und den anderen nicht so ganz klar. Jedenfalls vermissen sie Tina sehr, sogar Mayu.

Tina ihrerseits vermißt ihre japanisch "Familie" auch sehr. Auf der Farm ist sie ganz allein, und im Grunde langweilt sie sich.

In der Meiritsu-Universität stehen die Abschlußfeiern an. Eigentlich sollte Tina als Absolventin ja daran teilnehmen. Und alle hoffen, daß sie zu diesem Anlaß wiederkommt.

Und siehe da, auf einmal taucht sie wieder auf, und es gibt eine große Willkommensparty.

Einen Tag später sitzt sie auf dem Dach des Nebengebäudes und betrachtet ihre Fotos. Aoi klettert die Leiter hoch und bringt ihr Tee, dann unterhalten die beiden sich ein bißchen. Tina bewundert Aoi nämlich aufrichtig. Für sie ist Aoi die perfekte Eleganz. Aber seltsam: Aoi bewundert ihrerseits Tina für ihre Energie und ihre Fähigkeit, jeden zum Lachen zu bringen.

Der Tag der Abschlußfeier ist gekommen. Tina trägt einen Hakama, eine traditionelle japanische Kleidung, die ihr sehr gut steht, und übt sich in japanischer Eleganz.

Und zum Abschluß sinnieren Aoi und Kaoru über ihre Zukunft.


Erstellt am 3.7.2004. Letzte Änderung: 18.2.2014