Alien Nine

Alien Nine

OVAs sind selten geworden in den letzten Jahren, aber hier ist mal wieder eine: die Anime-Umsetzung eines kleinen Teils der "Alien Nine"-Manga-Reihe von Tomizawa Hitoshi.

Das Szenario ist ziemlich bizarr: an einer ansonsten ganz normalen japanischen Grundschule landen von Zeit zu Zeit immer wieder außerirdische Raumschiffe und setzte dort ihre unheimlichen Passagiere ab. Es wird nur ganz am Rande darauf eingegangen, daß auch anderswo auf der Erde Außerirdische auftauchen, denn die Handlung dreht sich ausschließlich um die Schule 9 und die dortige Alien-Fangruppe.

Die Aliens sind nicht direkt bösartig, teilweise aber recht wild, und müssen daher wieder eingefangen werden. Zu diesem Zweck gibt es an der Schule eine Gruppe aus drei Mädchen, die diese unerfreuliche Arbeit teils freiwillig machen, teils dazu verknackt worden sind. Als Ausrüstung haben sie Rollschuhe und einen sogenannten Borg, den sie wie einen Helm auf dem Kopf tragen.

Diese Borgs sind wahrscheinlich selbst Außerirdische, aber auch das wird in der OAV-Serie nicht explizit ausgeführt. Aber außer daß sie über erstaunliche Kräfte verfügen, umgibt sie auch noch ein Geheimnis. Dieses Geheimnis scheinen Lehrerin Hisakawa und die Rektorin zu kennen, aber auch darüber erfahren wir leider nichts weiter.

Die Handlung dreht sich jedenfalls um unsere drei Heldinnen, ihren Kampf gegen die Außerirdischen und ihre persönlichen Probleme.

*

Herausgekommen ist "Alien 9" (oder "Alien Nine") in den USA bei U.S. Manga als DVD, die alle 4 Folgen enthält.

Fazit

Das sehr niedliche Character-Design der jungen Mädchen bildet einen seltsamen Kontrast zu der ziemlich dramatischen, teilweise sogar ausgesprochen blutigen Handlung (wobei das Blut hier sicherheitshalber meist grün ist, wie sich das bei ordentlichen Außerirdischen so gehört).

Sehr bedauerlich ist, daß im Laufe der vier Folgen eine Reihe von Geheimnissen aufgebaut wird, die OVAs dann aber mittendrin aufhören, so daß man sie eher als eine Art Werbung für die Mangas betrachten könnte statt als eigenständiges Werk.

Aus diesen beiden Gründen hat mir "Alien Nine" nicht so besonders gefallen. Womöglich geben die Mangas mehr her.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 4


Ootani Yuri - gegen ihren Willen ist sie zum Mitglied der Alien-Fanggruppe ihrer Schule gewählt worden, weil kein anderer aus ihrer Klasse diese Arbeit machen wollte. Dabei ist Yuri völlig ungeeignet dafür. Das interessiert aber niemanden: sie muß es machen und damit basta Ootani Yuri j: Ihata Juri
e: Kelly Ray
Yuris Borg Yuris Borg j: Nakao Ryuusei
e: Joshua Popenoe
Kawamura Kumi - ihr Vater starb, als sie 4 war. Seitdem hilft sie zuhause ihrer Mutter, einer Schriftstellerin. In der Alien-Fanggruppe schlägt sie sich sehr ordentlich, ganz im Gegensatz zu Yuri Kawamura Kumi j: Shimizi Kaori
e: Angora Debb
Kumis Borg Kumis Borg j: Nakao Ryuusei
e: Jimmy Zoppi
Tomine Kasumi - sie hat einen älteren Bruder, der in Amerika studiert, und sie vermißt ihn schrecklich, ohne sich das allerdings anmerken zu lassen. Doch eins der Aliens kommt dahinter und nutzt es aus. Ansonsten ist sie sehr talentiert auf verschiedensten Gebieten, und mit Eleganz und Feuereifer beim Einsatz gegen die Aliens dabei Tomine Kasumi j: Shitaya Noriko
e: Zoe Fries
Kasumis Borg Kasumis Borg j: Nakao Ryuusei
e: Tristan Goddard
Hisakawa Megumi - die Leiterin der Alien-Fang-Gruppe hütet ein paar Geheimnisse. Sie scheint selbst ein halbes Alien zu sein Hisakawa Megumi j: Hisakawa Aya
e: Veronica Taylor
Tamaki Miyu - Yuris Klassenkameradin ist so ziemlich die einzige, die wenigstens ein bißchen Verständnis für ihre Nöte aufbringt Tamaki Miyu j: Nakayama Manami (Sara)
e: Rachel Lillis
Rektorin - Frau Hisakawas Chefin ist auch eine Frau mit vielen ungelüfteten Geheimnissen die Rektorin j: Sakuma Rei
e: Suzy Savoy

Daten: Regie: Taro Maki Manga: Tomizawa Hitoshi Erscheinungsjahr: 2001
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: ein paar Zeichenqualität: gut Character-Design: fast schon super-deformed: große Ohren, dafür keine Nasen
US-DVD: Sprachen: englisch, japanisch Untertitel: englisch Extras: Interview mit Taro Maki, Bildergalerien
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: gelegentlich sind bei Standbildern Kompressionsartefakte zu sehen
Bewertung sonstiges: Handlung: seltsame Kämpfe gegen unheimliche Außerirdische Besonderheit: Drahthaare als Allzweckwaffe Musik: nichts auffälliges
Japanische Synchronstimmen: gut Englische Synchronisation: gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: interessante Idee, aber im Anime hört die Handlung mittendrin auf

Erstellt am 3.9.2003. Letzte Änderung: 30.4.2015