Alien Nine - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 4

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Alien 9

Teil 1

Die Geschichte beginnt damit, daß in der 6. Klasse der Grundschule Nummer 9 ein Vertreter für die Alien-Fanggruppe gewählt wird. Es trifft schließlich Ootani Yuri, die darüber todunglücklich ist, weil sie sich vor Aliens und allem, was damit zusammenhängt, fürchtet.

Titelmusik.

Yuri, Kumi und Kasumi

Yuri fühlt sich ungerecht behandelt: keiner wollte diesen Job machen, und nun ist er an ihr hängengeblieben. Ein paar Vorteile hat die Sache zwar: sie braucht nicht zu putzen und kann ab und zu im Unterricht fehlen, aber das tröstet sie wenig.

Später findet sie sich dann im Eirian Taisakushitsu (Alien Gegenmaßnahme-Zimmer), einer beachtlich großen Halle irgendwo in der Schule, ein. Die anderen sind schon da: Tomine Kasumi, Kawamura Kumi und als Leiterin Hisakawa Megumi, die den drei Mädchen erklärt, was sie von nun an machen müssen, nämlich bei einem Alien-Alarm ausrücken und die Aliens einfangen, wenn möglich ohne Blutvergießen. Dann zeigt sie ihnen ihre Borgs, (angeblich) symbiotische Aliens, die sie bei ihren Einsätzen tragen müssen. Die Borgs werden von nun an die fast ständigen Begleiter der Mädchen werden. Sie beschützen sie und als Gegenleistung lecken sie ihnen von Zeit zu Zeit die Haut ab. Anscheinend ernähren sie sich von irgendwelchen Haut-Ausscheidungen oder was auch immer.

Die Borgs sind intelligente Wesen und können sogar sprechen, aber vor allem Yuri ekelt sich gewaltig vor ihnen. Wieder zuhause erzählt sie ihrer Mutter sogar, sie wolle nicht mehr in die Schule gehen. Aber sie hat keine Wahl.

Das erzählt sie auch ihrem Borg, aber was hilft's? Die beiden müssen nun miteinander auskommen.

Die anderen Mädchen haben da erheblich weniger Probleme. Vor allem Kasumi genießt ihre neue Aufgabe in vollen Zügen.

*

Am nächsten Morgen steht im Schulhof ein bizarres Alien-Raumschiff. Zeit für den ersten Einsatz. Kumi und Kasumi stürzen sich mit ihren Fangnetzen voller Eifer auf die flüchtenden Monsterchen. Eins davon landet leider genau vor Yuri. Die gerät in Panik, und um sie zu retten muß ihr Borg zuschlagen.

Kasumi bei der Arbeit

Die Borgs sind erstaunlich mächtige Wesen, die aus ihren Flügeln seltsame Metallfäden herausschießen können. Von dem angreifenden Alien bleibt nur ein Haufen grüner Matsch. Yuri fällt in Ohnmacht. Später ermahnt Frau Hisakawa sie, sich zusammenzunehmen. Sonst würde ihr Borg die Aliens immer töten, aber sie seien wertvolle Geschöpfe, die man nicht einfach so auf diese Weise beseitigen dürfe. Allerdings fühlt Yuri sich für diese Aufgabe völlig ungeeignet.

Und es sieht nicht so aus, als wären ihre zwei Kolleginnen in der Fanggruppe ihr bei diesem Problem eine große Hilfe.

Am nächsten Tag besucht Lehrerin Hisakawa Yuri und ihre Mutter zuhause. Leider kann Yuris Mutter auch nicht sehr viel positives über ihre Tochter berichten. Frau Hisakawa stattet dann auch Kumi und Kasumi einen Besuch ab. Alles, was sie erfährt, trägt sie in eine geheimnisvolle Datenbank ein.

ein Alien

*

In der Schule läuft ein Alien, das an eine Mischung aus einem dreibeinigen Stier und einem Boxer erinnert, Amok. Kasumi, Kumi und Yuri können jetzt mal wieder zeigen, was in ihnen steckt. Nun, in Yuri steckt nur Angst und sie versagt völlig. Bevor es wieder zu einem Unglück kommt, schießt aber Kumi das Alien mit einer Betäubungspistole ab.

Später gibt es weitere Einsätze, die zum Glück nicht so gefährlich sind. Trotzdem fängt Yuri keinen Alien, dafür Kasumi umso mehr. Dafür erntet sie in der Schule gewaltige Bewunderung.

In der Nacht hat Yuri seltsame Träume. Und am nächsten Tag geht die Jagd weiter. Wie immer, glänzt Kasumi dabei durch ihr Talent.

*

Anscheinend stehen die drei Mädchen unter permanenter Beobachtung durch Lehrerin Hisakawa. Diese macht darüber einige geheimnisvolle Bemerkungen. Und überhaupt scheint mit ihr etwas nicht zu stimmen. Irgendwie ist sie selbst ein Alien oder was auch immer.

Teil 2

Die eingefangenen Aliens werden in der Schule 9 in einer Art Hinterhof-Zoo gehalten.

Für neue Insassen ist auch schon gesorgt, denn über Nacht ist erneut eins der seltsamen Alien-Raumschiffe gelandet. Den Mädchen stehen also mal wieder einige Einsätze bevor, und Yuri ist alles andere als begeistert darüber. Und natürlich bestimmt das Los sie auch noch für die gefährlichste Arbeit, nämlich im Schiff nachzusehen, wer oder was drin ist. Zum Glück scheint es aber leer zu sein. Frau Hisakawa ist aber überzeugt, es müsse ein Alien geben. Nur: wo steckt es?

Miyu und Yuri

Also müssen die Mädchen suchen fahren.

Derweil geschieht etwas sehr seltsames: drei (männliche) Mitschüler ziehen irgendwo in einem Keller borg-artige Aliens auf ihren Kopf, werden davon in Trance versetzt und laufen dann Amok, sodaß Yuri, Kumi und Kasumi gegen sie kämpfen müssen. Und diese Kämpfe sind alles andere als ein Spiel. Es geht knallhart zur Sache. Nichts für Yuri, aber sie wird gar nicht gefragt. Dafür kämpft Kasumi elegant, leicht und erfolgreich wie immer.

Die drei Symbionten werden, nachdem die Mädchen sie von ihren Trägern heruntergeholt haben, auch im Zoo abgeliefert.

*

In der Nacht hat Yuri wieder diese seltsamen Träume, in denen Lehrerin Hisakawa und die anderen in bizarren Rollen vorkommen.

*

Am folgenden Tag hat Yuri Geburtstag. Fast hätte sie selbst es vergessen, doch die anderen kommen bei ihr vorbei. Kumi weiß nicht so recht, ob das eine gute Idee war, doch Kasumi, die zeitweise auch unter seltsamen Anwandlungen leidet, drängt sie mitzukommen, und es gibt am Ende doch eine nette Feier.

Derweil sitzt Frau Hisakawa mit einer Freundin, einer Lehrerin aus der Schule Nummer 3, in einer kleinen Sake-Bar, und sie führen ein seltsames Gespräch über Aliens und ihre Alien-Fangruppen. Anscheinend gibt es so eine Art Wettbewerb, in dem diese eine wichtige Rolle spielen. Offenbar war der Amoklauf der drei Schüler geplant, aber was genau damit erreicht werden sollte, erfahren wir nur vage angedeutet. Frau Hisakawa hat die seltsamen Aliens für die drei Jungen irgendwo im Internet bestellt, und jetzt ordert sie Nachschub.

Am nächsten Tag sitzt Yuri in der Klasse, und dort sind auch die drei Amokläufer und benehmen sich, als wäre nie etwas gewesen. Nur sehen sie Yuri so seltsam an.

Yuris Laune steigt gewaltig, als Miyu sie einlädt, nach der Schule zum Einkaufen zu gehen. Daraus wird aber erst mal nichts, weil Frau Hisakawa sie zum Füttern der Aliens bestimmt. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, sind auch die drei Jungen mit neuer Aliens auf dem Kopf wieder unterwegs. Und so kommt es in dem Bunker zu einem grausigen Zwischenfall. Zu dritt gehen die Typen auf Yuri los und spießen ihren Borg auf. Sein grünes Blut läuft in Strömen herab, dann fällt er wie tot zu Boden. Doch dann verwandelt er sich. Die Überreste sehen aus wie eine riesige, weiße Perücke auf Yuris Kopf. Diese "Haare" sind immer noch sehr lebendig und dürsten nach Rache. Vielleicht werden sie auch von Yuris Gefühlen gesteuert. Yuri fürchtet sich wie nie zuvor in ihrem Leben. Und dann fangen die "Haare" an, alle Aliens im Bunker abzuschlachten, einschließlich der drei auf den Köpfen von Yuris Klassenkameraden. Sie selbst bleiben immerhin unverletzt.

Frau Hisakawa steht unter der Tür und sieht mit traurigem Gesicht zu, wie die Aliens massakriert werden.

Nachdem im Zoo nichts mehr lebt, schleppt Yuri sich weinend heraus und in die Halle, wo ihre "Haare" auch noch die Borgs der vor Angst zitternden Kasumi und Kumi zerfleischt. Erst dann fällt die weiße Perücke tot zu Boden. Völlig aufgelöst sinkt Yuri in Miyus Arme.

Aber selbst das reicht nicht, daß Yuri von dieser schrecklichen Tätigkeit entbunden wird.

Teil 3

Yuri erklärt Frau Hisakawa, daß sie aufhören will, aber die weigert sich, sie zu entlassen. Immerhin stehen die Sommerferien bevor, und in sechs Monaten hat Yuri es sowieso überstanden.

Kumi und Kasumi hingegen trainieren Nahkampf. Aber sie denken auch an Yuri, die unter der Arbeit als Alien-Jägerin sehr leidet.

Kasumi und Kumi

Frau Hisakawa wirft die Überreste der drei Borgs in einen Tank, wo aus ihren Überresten neue ausgebrütet werden. In einem Monat wird es soweit sein, und sie freut sich schon darauf, die drei Mädchen wieder mit Borgs ausrüsten zu können.

In der Zwischenzeit genießen die drei die Sommerferien, und auch Yuri kann sich ein bißchen entspannen. Kasumi kommt aus einer reichen Familie, und zusammen mit Yuri, Miyu und Kumi fährt sie ans Meer, wo ihre Leuten ein Boot und ein Landhaus haben. Die vier Mädchen verbringen eine schöne Zeit, spielen und schwimmen, was allerdings für Yuri etwas problematisch ist, weil sie gar nicht schwimmen kann.

Ihre gelegentlichen seltsamen Alpträume bleiben Yuri aber erhalten, und die erscheinen ihr so real, daß sie kaum zwischen Traum und Realität unterscheiden kann. Alle in ihrer Schule scheinen sich dabei in Aliens verwandelt zu haben, und Yuri versteckt sich am Grund des Schul-Schwimmbeckens (unter Wasser). Kumi und Kasumi haben also wieder mal Gelegenheit, sich um Yuri Sorgen zu machen. Aber das sind sie ja gewöhnt.

das Yellow Knife auf dem Schulhaus

Die Ferien gehen langsam zu Ende, und vor der Heimreise machen die Mädchen noch ein Feuerwerk, zusammen mit dem ganzen Dorf.

*

Die Schule fängt wieder an, und als erstes bekommen Yuri, Kasumi und Kumi von Frau Hisakawa wieder Borgs, die identischen Kopien der alten sind. Und dann geht der Alltag der Alien-Jagd wieder an.

Da landet plötzlich ein riesiges Alien mitten auf dem Schulgebäude. Und dort bleibt es dann hocken und macht erst mal nichts weiter.

Frau Hisakawa stellt fest, daß es vom Typ "Yellow Knife" ist. Diese Sorte verspeist alles, was in ihre Nähe kommt, und analysiert die Beute dann in ihrem Inneren auf Schwachpunkte. Und sie kann auf telepathischem Wege angreifen und ihren Opfern Illusionen schicken und sie damit handlungsunfähig machen. Frau Hisakawa wundert sich, wo dieses Yellow Knife hergekommen ist. Angefordert hat sie es nämlich nicht ...

In der Nacht taucht Kasumi vor dem Yellow Knife auf und wird von ihm verschluckt, ohne daß sie sich dagegen wehrt.

Teil 4

Es sieht nach einem ganz normalen Schultag aus. Wenn da nicht das riesige Yellow Knife auf dem Schulgebäude hocken würde. Frau Hisakawa und die Rektorin beratschlagen darüber. Und was sie mit Kasumi anstellen sollen, die vom Yellow Knife verschluckt wurde. Sie ergehen sich dabei in den üblichen Andeutungen, die im Anime leider nicht weiter aufgelöst werden.

Inzwischen kommuniziert das Yellow Knife mit Kasumi und schickt dann allen Schülern und sonstigen Anwesenden starke Kopfschmerzen. Nur Yuri und Kumi mit ihren Borgs auf dem Kopf sind dagegen immun. Frau Hisakawa läßt die beiden oben auf dem Schuldach antreten, weil sie etwas gegen das Yellow Knife unternehmen und Kasumi retten muß. Das Yellow Knife hat inzwischen Kasumis Schwachstelle herausgefunden: sie leidet sehr darunter, daß ihr Bruder weg ist. Mit der Einsamkeit kommt sie nur schlecht zurecht.

Kumi und Kasumi im Yellow Knife

Nun folgt ein sich länger hinziehendes Duell zwischen Juri, Kumi, Frau Hisakawa und dem Yellow Knife, das mit Hypnose und allen möglichen Tricks versucht zu verhindern, daß man es angreift. (Eigentlich ist es komisch, daß ein so riesiges Monster sich vor ein paar winzigen Menschen fürchtet, aber in diesem Anime ist alles irgendwie komisch.) Jeder findet sich in einer anderen Illusionswelt wieder, und es dauert eine Zeitlang, bis die Mädchen dahinter kommen. Vor allem sind sie voneinander getrennt, weil das Yellow Knife vermutet, daß Kasumis schwacher Punkt auch bei den anderen wirkt. Doch die haben ja ihre Borgs, die sich mal wieder als sehr hilfreich erweisen.

Das Yellow Knife wirft Hisakawa vor, es habe gar nicht zu diesem unheimlichen Ort kommen wollen, es sei alles ihre Schuld. Das erscheint die Rektorin, anscheinen auch ein halbes Alien, genau wie Frau Hisakawa, und greift an. Das Yellow Knife ist für die beiden nun wieder sichtbar. Yuri und Kumi tauchen wieder auf dem Dach auf und greifen an, so daß sich das Yellow Knife auch ihnen wieder zeigen muß. Mit ziemlich rabiaten Mitteln holen sie Kasumi wieder aus ihm heraus. Sie steht aber nach wie vor unter der Kontrolle des Yellow Knife greift Kumi an. Yuri eilt ihr zu Hilfe. Nach einer dramatischen Szene gibt das Yellow Knife Kasumi aber frei und explodiert dann.

Am Ende unterhalten sich Frau Hisakawa und die Rektorin über diesen seltsamen Zwischenfall. Woher ist das Yellow Knife eigentlich gekommen, wer hat es zur Erde gebracht, wenn es selbst gar nicht dorthin wollte?

Auf jeden Fall hat die Sache Kumi und Yuri viele Nerven gekostet. Und ob Kasumi sich davon überhaupt wieder erholt, steht noch nicht fest.

*

Das war's mit dem Anime. Die eigentliche Handlung würde jetzt so langsam anfangen, aber dazu muß man wahrscheinlich die Manga-Reihe konsultieren.


Erstellt am 3.9.2003. Letzte Änderung: 18.2.2014