Aoki Hagane no Arpeggio / Arpeggio of Blue Steel

Aoki Hagane no Arpeggio

Dieses ungewöhnliche Anime beginnt im Jahre 2039. Infolge der globalen Erwärmung ist der Meeresspiegel stark angestiegen. Viele küstennahe Gebiete liegen nun unter Wasser. Zudem ist ein unheimlicher Feind aufgetaucht, die Nebelflotte, die sämtliche Seestreitkräfte der Menschheit besiegt und sämtliche Seewege abgeschnitten hat. Und nicht nur das, auch die Seekabel und selbst die Satellitenverbindungen wurden unterbrochen, sodaß die Kontinente und Inseln nicht mehr miteinander kommunizieren können.

Die eigentliche Handlung beginnt sieben Jahre später, also im Jahre 2046, als ein U-Boot der Nebelflotte bei dem Kadetten Chihaya Gunzou auftaucht und sich ihm unterstellt. Das U-Boot trägt den Namen I-401 und besitzt, wie offenbar viele andere Schiffe der Nebelflotte, eine menschliche Inkarnation (ein sogenanntes mentales Modell) in der Gestalt eines jungen Mädchens, welches von Gunzou Iona genannt wird. Zusammen mit einer ziemlich unkonventionellen Besatzung machen Iona und Gunzou sich nur auf, die Blockade der Nebelflotte zu durchbrechen. Und sie sind dabei bemerkenswert erfolgreich, vor allem wenn man bedenkt, welche Feuerkraft die Nebelschiffe zur Verfügung haben. Ihnen fehlt aber etwas anderes. Offenbar sind es allesamt Roboterschiffe, und sie müssen zähneknirschend feststellen, daß sie ohne einen menschlichen Kapitän nicht ihr volles Potential ausschöpfen können. Das hat für sie erstaunliche Konsequenzen, freiwillige und unfreiwillige.

*

Fazit

Die Handlung ist zumindest auf den ersten Blick nicht allzu kompliziert, aber diese Geschichte hat mich total fasziniert. Mädchen oder jungen Frauen als Waffen, das ist eine Idee, die selbst in Animes nur sehr selten vorkommt (angedeutet bei Strike Witches und auf die Spitze getrieben bei Upotte). Außerdem ist "Arpeggio of Blue Steel" eins der seltenen Animes, wo die Mischung aus völlig inkompatiblen Elementen, nämlich Krieg, Romantik und Slapstick, geglückt ist. (Eins der wenigen anderen Beispiele wäre Full Metal Panic). Und es werden auch sehr philosophische Fragen aufgeworfen, indem nämlich die Nebelflotte durch ihren Kontakt mit den Menschen immer menschenähnlichere Eigenschaften annimmt, ohne es zu wollen und zu verstehen. Die Kriegsschiffe können kaum etwas anderes tun als sich selbst dabei zuzusehen, wie sich ihre Denken und Fühlen entwickelt und ändert. Aber darauf reagiert jedes von ihnen anders.

Diese ineinander verflochtenen Handlungsebenen sind sehr gut durchdacht und faszinierend dargestellt und machen dieses Anime durchaus zu etwas besonderem. Bemerkenswert ist auch die bestechende Animationsqualität, vor allem bei den zahlreichen Seegefechten.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12


Chihaya Gunzou - eigentlich ist er Seekadett. Als eines Tages ein unbekanntes Mädchen bei ihm auftaucht und ihm erklärt, sie habe ein U-Boot für ihn, fackelt er nicht lange und greift zu. Wie sich herausstellt, hat er damit den Schlüssel für die Zukunft der ums Überleben kämpfenden Menschheit in der Hand Chihaya Gunzou Okitsu Kazuyuki
Iona - sie ist das mentale Modell der I-401. Warum sie von der Nebenflotte desertierte und Gunzous U-Boot wurde, weiß sie selbst nicht. Überhaupt ist es so, daß die Einheiten der Nebenflotte kaum etwas über sich selbst wissen. Doch je enger sie mit Menschen in Kontakt kommen, desto drängender stellen sich ihnen diese Fragen Iona Fuchigami Mai
I-401 I-401 -
Kashihara Kyouhei - er hat auf der I-401 die Waffen und Torpedos unter sich Kashihara Kyouhei Miyashita Eiji
Hozumi Shizuka - sie ist zuständig für Sonar, Funk und Ortung Hozumi Shizuka Tooyama Nao
Watanuki Iori - sie kümmert sich um die Maschinen, den Antrieb und die Energieversorgung Watanuki Iori Tsuda Minami
Oribe Sou - er trägt immerzu diese seltsame Maske, angeblich, um sich vor Allergien zu schützen. Die vier waren Gunzous Kommilitonen auf der Akademie Oribe Sou Matsumoto Shinobu
Kongou - das Flaggschiff der pazifischen Nebelflotte. Sie wird besessen von dem Wunsch, die I-401 zu vernichten Kongou -
Kongous mentales Modell - auch sie verändert sich durch den Kontakt mit Menschen. Nur will sie es nicht wahr haben Kongou Nogami Yukana
Maya - sie ist ein schwerer Kreuzer, genau wie Takao. Ihr mentales Modell benimmt sich ausgesprochen kindisch und ist irgendwie unheimlich. In Folge 10 erfahren wir den Grund dafür Maya Sakurai Mako
Takao - sie ist ein schwerer Kreuzer und verfügt über eine gewaltige Feuerkraft. Gunzou und Iona schaffen es trotzdem, sie auszumanövrieren, doch aus einer Intuition heraus verzichtet Gunzou darauf, sie abzuschießen. Das hat für beide erstaunliche Folgen
Die Takao war übrigens in den 30er und Anfang der 40er Jahre ein schwerer Kreuzer der japanischen Kriegsflotte (wie die meisten oder alle anderen in diesem Anime erwähnten Schiffe auch)
Takao -
Takaos mentales Modell - nachdem Gunzou und Iona sie im Folge 2 besiegt, aber verschont haben, wechselt sie die Seiten. Sie will auch so einen Kapitän wie Gunzou haben. Genauer gesagt nicht so einen wie Gunzou, sondern Gunzou persönlich. Dafür ist sie zu enormen Opfern bereit Takao Numakura Manami
I-400 I-400 Hidaka Rina
I-402 - sie sind Ionas Schwesterschiffe. Eigentlich sind sie Aufklärungs-U-Boote und daher nicht allzu gefährlich. Sollte man jedenfalls meinen ... I-402 Yamamoto Nozomi
Haruna - sie ist das mentale Modell eines schnellen Schlachtschiffes (Daisenkan) und trägt immer eine Jacke, die ihr mindesten 20 Nummer zu groß ist Haruna Yamamura Hibiku
Kirishima - Harunas Schwesterschiff. Beide werden in Folge 4 von I-401 versenkt und überleben nur ganz knapp Kirishima Uchiyama Yumi
und so sieht Kirishima ab Folge 5 aus (und heißt bei Makie Yotarou) Kirishima / Yotarou dito
Kamikage Ryuujirou - ein ranghoher Sekretär im Kriegsministerium, der immer mal wieder Aufträge hat, die nur Gunzou mit seinem Nebel-U-Boot ausführen kann Kamikage Ryuujirou Okiayu Ryutarou
Kita Ryoukan - er war Admiral und ist jetzt in der Politik ein wichtiger Strippenzieher. Er ist gar nicht damit einverstanden, daß Kamikage mit einem Verräter wie Gunzou zusammenarbeitet, und sei es nur inoffiziell. Aber er muß sich zähneknirschend damit abfinden, denn es steht sehr viel auf dem Spiel Kita Ryoukan Ono Atsushi
Osakabe Makie - sie sieht aus wie ein kleines Mädchen, aber das täuscht Osakabe Makie Hara Sayuri
Osakabe Toujuurou - Makies Vater oder eigentlich ihr Erzeuger ist ein genialer Erfinder Osakabe Toujuurou ?
Hyuuga - auch sie ist das mentale Modell eines Schlachtschiffes, das zu Gunzou übergelaufen ist. Sie kontrolliert die Basis Iwo-Jima, und sie hat einen ziemlich schrulligen Charakter. Vor zwei Jahren hat Iona sie versenkt, und seitdem ist Hyuuga in sie verknallt Hyuuga Fujita Saki

Daten: Regie: Kishi Seiji Design: Ark Performance, Morita Kazuaki Erscheinungsjahr: 2013
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: relativ konventionell
Bewertung sonstiges: Handlung: sehr vielschichtig und durchdacht aufgebaut Besonderheit: Kriegsschiffe, die sich zum gemeinsamen Teetrinken treffen Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: genial

Erstellt am 3.5.2014. Letzte Änderung: 30.4.2015