Bubblegum Crisis TV - Zusammenfassung der Handlung 6. DVD (Teil 22 - 26)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Bubblegum Crisis TV 6. DVD

Teil 22 - Physical Graffiti

Sylia und die anderen sind geschockt, während die Boomer versuchen, die Scheiben zu durchbrechen. Immer mehr tauchen von oben herab. Es bleibt nur der Kampf, und so steigen die vier Frauen wieder in ihre Rüstungen, und es wird das letzte Mal sein, daß sie sich im Silky Doll-Gebäude umziehen.

Nene

Und dann geben die Scheiben nach. Die Knight Sabers müssen nun für sich und die anderen den Weg nach oben freikämpfen. Mackie, Nigel und Leon müssen ziemlich lange die Luft anhalten, aber sie schaffen es.

Oben sehen sie, daß auch dieses Haus bereits dabei ist, ein Boomer zu werden. Und nicht nur dieses, ganz Tokyo mutiert und wird zu einem fremdartigen, mechanischen Ökosystem.

Das boomer-fressende Monster hat jetzt eine gute Zeit und hat sich bereits kräftig vermehrt.

Sylia überlegt, daß Galathea sie gar nicht direkt angegriffen hat. Sie wurden einfach nur in den Strudel mitgerissen, der ganz Tokyo verschlungen hat. Ein Platz für Menschen ist das nicht mehr.

Zwischendurch gibt es immer wieder Erdbeben, wenn die Dragon-Line einen neuen Sektor umformt. Sylia und die anderen fliehen schließlich.

die Monster

Der umgeformte Mason ist von dem Anblick des sich umformenden Tokyo begeistert. Darauf hat er sein ganzes Leben lang gewartet.

*

Sylia hat es geschafft, auch ihren LKW zu retten. Zusammen fahren sie jetzt durch die Stadt und suchen einen sicheren Ort. Und so einen gibt es tatsächlich noch: am Strand ist ein Park, in dem es keine Technik gibt, also auch nichts, was mutieren kann. Statt dessen finden sie dort Flüchtlinge, die letzten Menschen Tokyos.

Zuerst halte sie die vier Knight Sabers für Boomer, aber das Mißverständnis löst sich recht schnell auf.

*

Nene und ein Flüchtling

Es beginnt eine kurze Zeit des Friedens. Die Boomer in Tokyo lassen den Park unbehelligt, und die Menschen kampieren dort und versuchen zu überleben. Sylia und die anderen (wieder in Zivilkleidung) schließen sich ihnen eine Zeitlang an. Ab und zu müssen sie nach Tokyo hinein und Vorräte sammeln, was natürlich ziemlich gefährlich ist. Außerdem findet Leon als Polizist es etwas schwierig, zu stehlen.

Aber zumindest für die Knight Sabers dauert diese doch irgendwie schöne Zeit nicht lange, denn Sylia will die Sache mit Galathea ein für allemal erledigen.

Die läßt inzwischen ihre seltsamen Energiequallen herumschweben und plant ihre nächsten Züge. Die Umformung Tokyos war schließlich nur der Anfang.

Nene geht zum LKW und sucht Mackie, der immer noch am Terminal sitzt und irgendwas eintippt. Nene kommt das verdächtig vor, und als Mackie dann blau zu leuchten anfängt ist ihr klar, daß er von Galathea übernommen worden ist.

Teil 23 - Hydra

Priss hat die nächtliche Saufparty verlassen und steht am Strand und sieht zum Genom-Gebäude hinüber, in dem der Feind sitzt. Leon gesellt sich zu ihr. Er sagt, die internationale Armee werde sicher nicht zögern, Tokyo auszulöschen. Es sei sowieso niemand mehr da. Für wen wolle sie eigentlich noch kämpfen?

Sylia

Linna sitzt mit den Männern am Feuer, schüttet ein Bier nach dem anderen in sich hinein und amüsiert sich prächtig. Sylia hingegen vermißt Mackie und Nene.

Nene versucht inzwischen, Mackie von dem Terminal loszureißen, bekommt aber einen elektrischen Schlag. Priss und die anderen kommen dazu. Galathea teilt ihnen mit, daß Mackies Körper jetzt ihr gehöre als ihr Prototyp. Und dann beginnt sie, Mackies Gedächtnis zu löschen und mit ihrem eigenen Bewußtsein umzuprogrammieren. Die Mädchen sind entsetzt, und Priss löst ihn schließlich mit einer Axt aus seiner Verbindung mit dem Terminal.

Am nächsten Morgen. Sylia ist bereit, allein gegen Galathea anzutreten. Außerdem hat sie kein Geld mehr, um die Knight Sabers zu bezahlen. Doch Nene will mit ihr kämpfen und Mackies Erinnerungen von Galathea zurückholen. Auch Linna und Priss werden kämpfen. Zum Abschied küßt Leon Priss noch mal.

Linna meint, sie sei nur eine kleine OL gewesen, und ein Mitglied der Knight Sabers zu sein, war immer ihr Traum. Es sei in Ordnung, daß jetzt sozusagen die Rechnung komme.

Priss und Leon

Und dann starten sie. Doch allein in den Genom-Turm einzudringen erweist sich als äußerst schwierig, denn Galathea hat eine flexible Barriere aus Nanomaschinen errichtet, die sich jedem Angriff anpassen und ihn abwehren kann. Die vier Frauen rennen lange dagegen an. Als Ergebnis werden Linna, Sylia und Priss davon eingefangen. Die Rettung kommt ausgerechnet von Mackie. Er hat immer noch einen Teil seiner Erinnerungen und seiner Persönlichkeit, und er will seiner Freundin Nene helfen. Über seine Verbindung zu Galathea stört er für kurze Zeit die Barriere, so daß die Knight Sabers doch noch vordringen können. Es kostet Mackie allerdings das Leben, zumindest seine Existenz als menschliches Wesen.

Während die UNO-Truppen die letzten Menschen aus Tokyo evakuieren, sind die Knight Sabers nach Mackies Tod zum äußersten entschlossen, Galathea zu stoppen. Auf dem Weg treffen sie auch Mason oder das, was noch von ihm übrig ist, lassen ihn aber in Ruhe und dringen weiter ins Innere vor. Dort herrscht Schwerelosigkeit.

Galathea, die irgendwo oben schwebt, ist etwas überrascht, Sylia zu sehen. Sie greift die Knight Sabers mit ihren Energiequallen an. Priss weist Nene an, nach einer Stromquelle zu suchen, dann läßt sie sich selbst von dem Turm absorbieren, reißt eine Leitung heraus, setzt sie mit Nenes Energie unter Strom und schaltet die Quallen aus.

Priss und Mason

Der Kampf ruft gewaltige Verwüstungen um Turm hervor, läßt Galathea aber völlig unbeeindruckt. Sie hat nämlich gerade eine kleine Plauderei mit Sylia und fragt sich, warum sie ihr so ähnlich sehe. Schließlich müsse sie ja nicht diese Form haben. Niemand müsse das.

Sylia wird es zu blöd und sie sticht ihre Klinge in Galatheas Brust. Der macht das aber nichts aus, statt dessen holt sie Mackies Persönlichkeit, die sie ja absorbiert hat, hervor, und das bringt Sylia natürlich völlig aus der Fassung.

Alle Boomer seien aus ihr - Sylia - geboren worden, genau wie Galathea und Mackie. Sie seien alle verbunden, und auch alle Menschen seien miteinander verbunden. Sylia solle sich mit ihr / ihm vereinigen. Und dann beginnt Galathea, Sylias Rüstung umzuformen. Gerade noch rechtzeitig kann Nene das mit ein paar gut gezielten Schüssen stoppen. Aber Sylia ist mit den Nerven am Ende.

Priss stürzt sich auf Galathea, doch dann beginnt der ganze Genom-Turm zu beben, und Galathea verschmilzt mit ihm. Für die Knight Sabers bleibt nur noch die Flucht. Sie kämpfen gegen einen Feind, der in völlig anderen Bahnen denkt als sie und auch mit normalen Waffen nicht zu verletzen ist. Schließlich verwandelt sich der Turm in eine riesige Ausgabe von Galathea und startet dann in den Erdorbit.

Teil 24 - Light my Fire

Nachdem Galathea weg ist, sind die Boomer in Tokyo erst mal erloschen. Jetzt ist die Stadt nicht nur ohne menschliche Bewohner, sondern völlig ohne Leben.

Nigel

Mackie ist äußerlich noch am Leben. Sylia sitzt neben ihm und streichelt seinen Kopf, ist aber kaum noch ansprechbar. Logischerweise machen die anderen sich große Sorgen um sie. Und sie hoffen natürlich, daß Mackie seine Erinnerungen irgendwie wieder zurückbekommt.

Nigel ist in seine Werkstatt zurückgekehrt und repariert Priss' Motoslave. Priss hilft ihm dabei. Sie bittet ihn, sich dann um Sylia zu kümmern.

Nene hat sich einen Satellitenempfänger improvisiert und zapft jetzt Daten eines NSA-Spionagesatelliten ab, der die aufsteigende Galathea vor seinen Linsen hat. Galathea nimmt Kurs auf das Zentrum des Sonnenkollektors, den Genom da oben als das Showhamm-Projekt zusammengebaut hat und der die Solarenergie in die Dragon-Line einspeisen sollte. Galathea fliegt nämlich nicht in den Orbit, um von dort die schöne Aussicht zu genießen, sondern sie will ihre Kraft direkt vom Orbit aus auf die Erde abstrahlen und so alle Boomer des Planeten umformen.

Jemand schickt Galathea ein paar Atomraketen, doch die erreichen sie nicht einmal, sondern lösen sich vorher auf, werden zu Boomern und verschmelzen mit ihr. Daraufhin bricht überall auf der Erde Panik aus. Leon befürchtet auch, wenn herauskommt, daß Galathea die Solarenergie über einen Empfänger in Tokyo auf die Erde strahlen will, wäre ein Nuklearschlag gegen Tokyo so gut wie sicher. Priss schwört sich, Galathea zu jagen und zur Strecke zu bringen.

Mackie und Sylia

Auf dem Dach, neben Nenes Satellitenschüssel, hat sie ein langes Gespräch mit Leon. Sie weiß ja nicht, ob sie lebend zurückkommt. Leon wünscht sich, Sylia hätte auch Rüstungen für Männer gebaut, so daß er jetzt mit ihr kommen könnte. Priss zieht Leon zu sich heran und küßt ihn.

Linna und Nene, die das mitbekommen, meinen, die beiden gäben doch ein schönes Paar ab. Nene hat auch einen Weg gefunden, wie sie in den Orbit kommen: mit dem Orbitallift, der immer noch arbeitet. Und mit ihm wären sie sogar noch vor Galathea oben, weil der Genomturm keinen Antrieb hat, sondern nur mit der Anti-Schwerkraft fliegen kann.

Der Lastgleiter, der an dem Lift hängt, rast mit einer Geschwindigkeit von 780 km/h über die Rampe, wenn er dort vorbeikommt. Aber sie brauchen nur auf den Bodengleiter zu steigen und im rechten Moment zu wechseln.

Priss, Nene und Linna haben sich von Sylia verabschiedet. Diese Mission werden sie ohne ihre Anführerin unternehmen. Dann fahren sie los zur Bodenstation. Zwischendurch sehen wir, wie Meisio Sylia und Mackie zu Nigel bringt. Sylia ist froh, jetzt jemanden zu haben, der sich um sie kümmert.

der Orbiter

Es gibt aber ein Problem. Die Knight Sabers sind mehr als rechtzeitig zur Stelle, aber der Bodengleiter ist schon in Bewegung und stürzt kurz darauf einfach ins Meer. Den können sie also nicht mehr benutzen. Also werden sie statt dessen Priss' Motoslave auf 780 km/h beschleunigen und mit ihm an Bord gehen.

Es wird knapp und ziemlich materialverschleißend, aber sie schaffen es.

An Bord treffen sie einen freundlichen Boomer, der keine Ahnung hat, was inzwischen auf der Erde passiert ist und sich nur ein bißchen wundert, daß er schon seit einer Woche keine Verbindung mit seiner Kontrollstation hat. Die drei reden so lange auf ihn ein, bis er bereit ist, sie als legale Passagiere zu akzeptieren.

Nene erzählt Linna, daß sie als Kind Astronautin werden wollte. Sie wurde aber abgelehnt, weil sie zu klein war. Deswegen freut sie sich, jetzt doch noch in den Weltraum zu kommen.

Priss ist derweil wieder in die Vorhalle gegangen und spricht mit ihrem Motoslave, das bei dem Manöver ziemlich gelitten hat und jetzt lädiert in einer Ecke liegt. Das Motoslave ist ein Boomer, genau wie ihre Rüstung, und Priss meint, ohne Galathea, die alle Boomer in Monster verwandelt hat, hätten sie gut miteinander leben und, verstehen und sogar Freunde werden können.

Teil 25 - Walking on the Moon

Galathea sinniert über Menschen, Maschinen und ihre eigene Existenz. Maschinen könnten die menschliche Seele niemals kopieren, deswegen hat Professor Stingray die Seele seiner Tochter direkt aus ihrem Gehirn heraus kopiert und so beseelte Maschinen erschaffen. Und diese Verbindung von Mensch und Maschine sei der nächste Schritt der Evolution des Lebens. So ist es, wie Galathea die Dinge sieht. Alles versteht aber selbst sie nicht. Sie war Stingrays Ur-Prototyp, aus dem alle anderen Boomer heraus erschaffen wurden. Der erste war Mackie, aber er war zu menschen-ähnlich. Galathea fragt sich, wenn die Menschen keine menschenähnlichen Kopien wollten, warum sei sie dann überhaupt erschaffen worden.

Galathea

Irgendwann begann sie, ihre Kräfte loszulassen, was die Vernichtung des Labors, den Tod vieler Mitarbeiter und schließlich das große Erdbeben zu Folge hatte. Ihr Vater schickte sie in die Kugel, in der sie die nächsten sieben Jahre versiegelt verbrachte, doch auch er selbst fand dabei den Tod.

Jedenfalls haben dann unzählige Kopien von ihr als Kerne der Boomer die Welt erobert, aber nur als Diener der Menschen. Doch Galathea existiert in jedem von ihnen.

*

Galathea und Stingray

Die Fähre hat die Orbitalstation erreicht. Aber das Kontrollsystem ist ausgefallen, und so wird der Ausstieg für die drei Knight Sabers ziemlich holprig. Oben angekommen fragt Priss sich, was sie jetzt eigentlich tun soll, wie lange wohl ihr Sauerstoffvorrat hält, und wie sie wieder auf die Erde zurückkommt. Zumindest auf die erste Frage gibt es schnell eine Antwort. Die drei nehmen Kurs auf die Orbitalstation und dringen ohne Schwierigkeiten ein. Doch wie meistens ist die Zeit knapp, denn in 15 Minuten werden die Sonnenkollektoren Sichtkontakt zur Sonne bekommen und dann ihre Energie abstrahlen können.

Und Galathea ist zwar noch nicht persönlich da, nimmt aber bereits Kontakt zu der Station auf. Nene versucht als erstes, das Steuerungssystem unter ihre Kontrolle zu bringen, während Linna und Priss Galathea abfangen wollen. Doch ihre Rüstungen fangen schon an zu mutieren. Galathea hat anscheinend die Reaktorstation übernommen und beginnt, sich von dort aus auszubreiten. Linna und Priss müssen sich sehr konzentrieren, um ihre Rüstungen unter Kontrolle halten zu können.

Galathea

Als sie in den Reaktor eindringen, finden sie dort nur noch umgeformte Boomer vor. Und auch Nenes Bemühungen werden von Galathea vereitelt. Sie hat die ganze Station unter ihrer Kontrolle. Um Priss und Linna ein paar Schwierigkeiten zu machen, erzeugt sie dann Kopien der beiden und läßt sie auf sie los. Auch Nene im Kontrollraum bekommt einen Besuch dieser unheimlichen Art.

Es gelingt den echten Knight Sabers, die Kopien niederzukämpfen, aber dafür kann Galathea in aller Ruhe die Sonnenenergie sammeln und den ersten Schuß zur Erde in den Rest des Genom-Turms injizieren, von wo aus er in die Dragon-Line gelangt.

Priss meint, der letzte Ausweg, der noch bleibe sei, den Reaktor in die Luft zu jagen. Sie will es aber allein machen, die beiden anderen sollten zur Erde zurückkehren. Doch davon wollen die natürlich nichts wissen. Und so dringen sie zu dritt vor. Nene kommt durch und schafft es tatsächlich, ihrer eigenen Umformung zu widerstehen und den nächsten Schuß zu verhindern. Als die Energie dann abgestrahlt wird, fliegt statt dessen die halbe Orbitalstation in die Luft und Nene und Linna werden davongeschleudert.

Teil 26 - Stil alive and well

Galathea hat sich zum Gott der Maschinen erklärt. Linna und Nene treiben mit hoher Geschwindigkeit durch den Weltraum und entfernen sich immer mehr von der Orbitalstation. Unmöglich, wieder dorthin zurückzukehren. Statt dessen fallen sie zur Erde zurück.

Galathea

Aber Priss ist noch auf der Station. Langsam wird ihr die Luft knapp, aber sie will nicht aufgeben. Galathea greift sie an und setzt sie schließlich fest, indem sie ihre Rüstung umformt.

Priss hat eine Vision von der Erde und Sylia als Kind. Sylia ist aber in Wirklichkeit natürlich Galathea und erklärt Priss, sie werde jetzt ein Teil von ihr werden.

*

Unten auf der Erde befinden sich Nigel, Leon und die anderen (vorläufig) in Sicherheit. Leon überlegt, ob er für die Knight Sabers da oben im Orbit irgend etwas tun könne.

Doch zumindest um Linna und Nene braucht er sich keine Sorgen zu machen. Nene kommt nämlich auf die Idee, den Boomer, der ihre Rüstung ja eigentlich ist, sozusagen freizulassen. Der verwandelt sich daraufhin in eine Art Gleiter. Der von Linna tut das auch, und so schweben sie relativ sanft und sicher zur Erdoberfläche hinunter.

Durch Galatheas "Augen" sieht Priss die beiden hinunterfliegen. Das weckt ihren Kampfgeist, und sie befreit sich wieder aus Galatheas Einfluß. Das macht sie zu einem Fremdkörper, der angegriffen wird. Ihre Batterien werden langsam leer, und sie treibt hilflos davon.

Linna und Nene

*

In den Mini-Raumschiffen von Linna und Nene wird er sehr heiß, außen glühen sie schon.

Priss bekommt unerwartete Hilfe von ihrem Motoslave, das immer noch existiert, mit ihr spricht, zu ihr hinfliegt und sich mit ihrer Rüstung vereinigt. Jetzt hat Priss die Kraft, Galathea zu besiegen. Galatheas denkt, daß die Menschen sich nicht weiterentwickeln können, solange sie so bleiben, wie sie sind. Sie versteht nicht, warum Priss sich ihrer Weiterentwicklung so sehr entgegenstellt.

Dann beschleunigt sie ihre Evolution und versucht nebenbei, Priss zu zerquetschen. Doch die dreht den Spieß um und nimmt das Metall, das Galathea um sie angesammelt hat, unter ihre eigene Kontrolle. Und dann beschleunigt sie mit vollen Werten und rast genau auf Galathea zu und durch ihre grün strahlende Brust hindurch. Galathea beginnt zu verglühen und geht dann hoch wie eine Atombombe.

*

Priss

Nene und Linna sind lebend auf der Erde angekommen. Ihre Rüstungen sind allerdings nur noch Schrott. Sie sind an einem idyllischen Strand gelandet und sitzen jetzt nackt und eng aneinandergekuschelt unter einer Palme, als sie über sich eine zweite Sonne erstehlen sehen - die explodierende Galathea.

Doch Galathea ist der Meinung, jetzt erst sei ihre Existenz ewig, und sie regnet in Form von Milliarden von Sternschnuppen auf die Erde herab, um sich mit allem, was dort existiert, zu vereinen. Auch Mackie bekommt so sein Ich wieder zurück. Sylia weint vor Freude darüber.

Galathea läßt sich auch von Priss aufnehmen und verhilft ihr so zu einer sicheren Rückkehr zur Erde. Sie landet irgendwo in der Wüste, verläßt die Reste ihrer Rüstung und des Motoslave, steigt auf eine Düne und singt.


Erstellt am 19.1.2002. Letzte Änderung: 18.2.2014