Bleach - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 14

Teil 1 Rukia kämpft gegen einen Hollow Geister sind für Kurosaki Ichigo etwas vollkommen normales. Viele davon irren auf der Erde herum. Aber nur wenige Menschen können sie sehen. Es gibt allerdings sehr verschiedene Arten von Geistern. Einige davon, die sogenannten Hollows, sind ausgesprochen gefährlich. Einer dieser Hollows ist gerade in der Stadt unterwegs und verursacht eine Reihe mysteriöser, schwerer Unglücksfälle. Ichigo läuft diesem Hollow genau vor die Krallen, doch da erscheint ein mysteriöses Mädchen und schlachtet ihn mit ihrem Schwert souverän ab.
*
In der Nacht kreisen Ichigos Gedanken um diesen Vorfall, als plötzlich das Mädchen in seinem Zimmer steht. Ichigo stellt es energisch zur Rede und erfährt eine erstaunliche Geschichte. Das Mädchen heißt Kuchiki Rukia, ist ein Shinigami, kommt von der Soul Society und ist auf der Jagd nach Hollows. Irgendwie scheint Ichigo Hollows anzuziehen, und deshalb ist Rukia jetzt in seinem Zimmer. Zufällig taucht einer der harmlosen Geister (gesprochen von Ootsuka Houchu) auf, die sich immer bei Ichigo herumdrücken, und Rukia schickt ihn kurzerhand zur Soul Society, was wohl so etwas ähnliches wie der Himmel ist. Dann erklärt sie ihm, was ein Hollow ist, nämlich ein böser Geist, der alles und jedes angreift und Seelen frißt - übrigens auch die eines Shinigami, wenn er einen erwischt. Da greift ein weiterer Hollow Ichigos Haus an. Er hat sich Karin, Ichigos Schwester, geschnappt, und ist gerade dabei, sie zu verspeisen. Ohne nachzudenken wirft Ichigo sich dazwischen. Zusammen mit Rukia vertreiben sie den Hollow erst mal. Beim nächsten Angriff wird aber auch Rukia verletzt. Da sie nun nicht mehr kämpfen kann, übergibt sie eine Teil ihrer Kraft an Ichigo und macht ihn sozusagen zu einem Aushilfs-Shinigami. Allerdings scheinen in Ichigo gewaltige Energien zustecken. Er saugt Rukia leer, stürzt sich dann auf den Hollow und erledigt ihn.
Teil 2 Ein Hollow überfällt Ichigo zuhause Rukia hat die Erinnerungen der Kurosaki-Familie manipuliert, sodaß sie sich nicht an den Hollow erinnert, sondern an einen Unfall mit einem LKW glaubt.
Ichigo trifft das Shinigami-Mädchen an unerwarteter Stelle wieder: sie ist nämlich seine neue Klassenkameradin! Und sie tut so, als könnte sie kein Wässerchen trüben. Rukia muß auf unabsehbare Zeit auf der Erde bleiben, bis ihre Kräfte als Shinigami wieder regeneriert sind. Und das bedeutet zweierlei: Ichigo muß jetzt ihre Arbeit als Shinigami tun, und sie wird auch bei ihm wohnen. Ichigo ist davon wenig begeistert, doch Rukia hat schon so ihre Mittel, um ihn zur Kooperation zu "überreden". Und fast nebenbei erledigt Ichigo den nächsten Hollow.
Ichigos Klassenkameradin Orihime hatte einen Bruder (gesprochen von Ueda Yuuji), der vor drei Jahren bei einem Verkehrsunfall getötet wurdet und seitdem als Plus-Geist in ihrer Nähe herumwandelt. Doch eines Tages erscheinen ein paar Hollows, entführen ihn, machen auch aus ihm einen Hollow und setzen ihn auf Ichigo an, denn dessen energiereiche Seele zieht die Hollows stark an. Er überfällt Ichigo in seinem Zimmer. Ichigo kann ihn zurückschlagen, zerbricht dabei seine Maske und erkennt ihn. Rukia erklärt ihm, daß Hollows ehemalige menschliche Seelen seien, die, aus welchen Gründe auch immer, zu neuen Hollows geworden sind.
Teil 3 Tatsuki und Orihime Der Hollow taucht nun bei Orihime auf, die gerade Besuch von ihrer Freundin und Klassenkameradin Tatsuki hat. Tatsuki kann den Hollow nicht sehen, aber sehr wohl spüren, als er sie gegen die Wand knallt. Und seiner Schwester reißt der Hollow die Seele heraus. Allerdings ist diese einstweilen noch mit der Kette des Lebens mit ihrem bewußtlosen Körper verbunden. Allerdings ist Orihime erstaunlich mutig und versucht, ihre Freundin zu beschützen. Sehr weit wäre sie damit nicht gekommen, doch gerade noch rechtzeitig erscheint Ichigo. Wieder zieht der Hollow sich in seine Dimension zurück.
Ichigo ist ziemlich überrascht, daß Orihime ihn sehen kann. Schließlich ist er zur Zeit ein Shinigami, den kein (normaler) Mensch sehen kann. Doch Orihime ist im Augenblick ja selbst eine Seele. Und dann kommt der Hollow schon wieder. Es kommt zu einem harten Kampf, und Ichigo geht zu Boden. Dafür erkennt Orihime ihren großen Bruder. Der erzählt ihr, daß er aus Einsamkeit zu einem Hollow wurde, weil Orihime ihn langsam aber sicher vergessen habe. Er ist ziemlich brutal, doch da greift Ichigo wieder an und verletzt den Hollow schwer. Der aber schlägt zurück und steht kurz davor, Ichigo zu töten, da wirft Orihime sich dazwischen. Anscheinend hat ihr Bruder sogar als Hollow noch so etwas wie ein menschliches Herz, und nun machen die beiden das, was sie damals nicht konnten, nämlich voneinander Abschied nehmen. Rukia befördert dann Orihimes Seele in ihren Körper zurück, und ihr Bruder verläßt diese Welt, um in die Soul Society einzugehen. Und Rukia sorgt dafür, daß weder Orihime noch Tatsuki sich an das erinnern, was wirklich geschehen ist.
Teil 4 Shibata und Chado Chado, einer von Ichigos Freunden, bekommt einen Papagei geschenkt, der angeblich Unglück bringt. Chado bekommt das sehr schnell zu spüren, doch da er ein Riese und unglaublich stark ist, überlebt er alles. Und trennen will er sich von dem Vogel, der sich ihm als Shibata Yuuichi vorstellt, auch nicht.
In der Nacht hat Rukia Ichigos Verletzungen geheilt, so daß er am nächsten Tag frisch und munter in die Schule kommt. Rukia hat allerdings ein Problem: wie trinkt man aus einem Tetra-Pak? Kurz darauf taucht auch Chado auf. Er ist ziemlich lädiert. Und er hat seinen Papagei dabei, von dem die beiden Shinigami (Rukia und Ichigo) sofort merken, daß etwas nicht mit ihm stimmt.
Am Abend werden eine Menge Patienten in die Kurosaki-Klinik eingeliefert, darunter auch Chado, der anscheinend von einem Hollow angegriffen wurde. Am nächsten Morgen ist Chado aber weg. Rukia und Ichigo machen sich an die Verfolgung, denn sie wollen natürlich den Hollow erwischen, der hinter ihm her ist. Den Hollow selbst können sie nicht orten, solange er sich nicht in der Menschenwelt aufhält. Aber den Geist in dem Papagei schon, wobei Ichigo Fähigkeiten an den Tag legt, die Rukia sehr erstaunen. Sie finden Chado, doch nun wird es chaotisch. Karin taucht auf, um Ichigo vor dem Geist, den sie gespürt hat zu warnen. Chado läuft weg. Karin klappt zusammen, und Ichigo muß sie nach Hause bringen. Rukia verfolgt Chado und den Hollow alleine weiter. Doch statt dessen erwischt der Hollow sie. Er ist sehr stark, viel zu stark für Rukia, die nun unversehens um ihr Leben kämpfen muß. Chado eilt ihr zuhilfe. Dabei kann er den Hollow nicht mal sehen. Und der hat schon zwei Shinigami gefressen, nämlich die, die den Geist des kleinen Jungen, der jetzt in dem Papagei steckt, zur Soul Society schicken wollten.
Teil 5 das Tor zur Hölle öffnet sich Ichigo hat Karin nach Hause gebracht und rennt nun wieder los, um Rukia zu helfen. Zum Glück hat der Hollow es nicht so eilig, Rukia zu töten, sondern hält erst mal lang und breit seine Ansprachen. Und dann ballert überraschend Chado ihm eine vor den Latz. Chado kann den Hollow zwar nicht sehen, aber anscheinend irgendwie spüren. Und er heizt dem Hollow gehörig ein. Rukia sagt ihm immer, wo er hinhauen muß. Doch der Hollow kann so eine Art Mini-Dämonen verschießen, wodurch sich das Kriegsglück wieder wendet. So geht das hin und her. Schließlich nimmt der Hollow den Papagei als Geisel, wodurch er Chado aus dem Verkehr zieht, und setzt dann seine Jagd auf Rukia fort, bis ihr schließlich Ichigo zuhilfe kommt und den Hollow niederringt. Ichigo, Rukia und Chado erfahren dann noch, was es mit Shibata auf sich hat. Der Hollow war damals noch ein Mensch, ein Serienkiller, und tötete Shibatas Mutter. Mit viel Glück gelang es dem kleinen Shibata unmittelbar nach diesem Mord, den Killer vom Balkon zu schubsen. Der starb, wurde zu einem Hollow und beschloß, sich an Shibata zu rächen. Er steckte seine Seele in den Körper eines Papageien und benutzte ihn als Köder für weitere Morde unter dem Versprechen, seine Mutter nach drei Monaten wieder ins Leben zurückzubringen - was natürlich weder er noch sonst jemand auf der Welt kann. Shibata allerdings glaubte es und lockte Menschen ins Unglück - bis jetzt.
Für diesen Hollow gibt es ein besonderes Ende. Er kommt nicht zur Soul Society, sondern in die Hölle. Dafür schickt Ichigo Shibata in die Welt, in die er nun gehört, nämlich zur Soul Society. Und dort kann er seine Mutter wirklich wiedersehen.
Teil 6 Kon und Ichigo Rukia, die ja zur Zeit in einem Kunstkörper existiert, geht langsam die Energie aus. Aber es gibt einen Laden, wo man sich in solchen Fällen versorgen kann: den Urahara Shoten. Als Rukia dort auftaucht, machen Uraharas Aushilfen gerade das, was sie immer machen: sie streiten. Beim Anblick von Rukia hören sie allerdings sofort damit auf. Sie kennen die Shinigami-Frau offenbar, und die beiden und auch Urahara selbst behandeln Rukia ziemlich respektvoll. Rukia kauft einige geheimnisvolle Sachen ein.
Eins dieser Dinger, ein Gikongan, ist für Ichigo. Es ist eine Pille, mit der er seine Seele aus seinem Körper lösen kann - sonst kann man nicht gegen Hollows kämpfen. Bisher hat Rukia das immer mit einer Art magischem Handschuh gemacht, aber es ist praktischer, wenn Ichigo das auch ohne ihre Hilfe tun kann. In seinem Körper landet dann eine künstliche Seele, sodaß es nicht auffällt, daß die echte gerade anderswo unterweg ist. Die Sache geht aber schief. Es gibt einen Hollow-Einsatz, Ichigo probiert das Gikongan, aber die künstliche Seele entwickelt, während er weg ist, ein unerwartetes Eigenleben, denn ... wie es aussieht, hat Ururu die Pillen verwechselt, die Urahara Rukia verkauft hat.
Ichigos Ersatzseele taucht in der Schule auf und beginnt heftig mit den Mädchen zu flirten. Das ganze artet sehr schnell in ein allgemeines Chaos aus. Und die Ersatzsseele (zusammen mit Ichigos Körper) dann wieder einzufangen, ist auch nicht so einfach, denn sie ist außergewöhnlich schnell und stark. Rukia kommt schließlich dahinter, was schiefgegangen ist. Die Seele ist eine sogenannte modifizierte Seele (Kaizou Konpaku), die vor längerer Zeit von der Soul Society speziell für Kämpfe gegen Hollows in größerer Zahl gezüchtet, dann aber wieder eingestampft wurden. Ichigo ist mit den Methoden, die die Soul Society anscheinend praktiziert, nicht einverstanden. Wichtiger ist jetzt aber, diese Seele wieder einzufangen. Diese genießt inzwischen ihre Freiheit und erregt einiges an Aufsehen in der Stadt.
Teil 7 Ichigo und Kon Rukia und Ichigo haben gerade die Ersatzseele gestellt, da gibt es eine Hollow-Warnung. Es ergibt sich, daß die Ersatzseele am nächsten dran ist und den Hollow angreift, damit der kein Unheil anrichtet. Allein schafft er sie nicht, doch der echte Ichigo kommt ihr rechtzeitig zu Hilfe - schließlich ist es ja sein Körper, um den es hier geht.
Die Ersatzseele erzählt Ichigo dann von ihrem Leben. Einen Tag, nachdem sie erschaffen worden war, beschloß die Soul Society, alle Ersatzseelen wieder einzustampfen. Durch einen Zufall entkam diese eine der Vernichtungsaktion, existierte aber in ständiger Angst, doch noch gefunden zu werden. Sie meint, jedem Lebewesen gehöre sein Leben selbst. Deswegen tötet sie nicht und versucht auch den Tod anderer zu verhindern.
Urahara erscheint, holt die Pille mit der Ersatzseele wieder aus Ichigos Körper heraus und will sie an sich nehmen, doch Rukia und Ichigo beschließen, daß sie mit dieser Ware zufrieden sind und sie behalten wollen. Und damit diese Seele nicht in ihrer Pille versauern muß, stecken sie sie in einen alten Stofflöwen. Und so kommt Ichigo zu einem weiteren seltsamen Zimmergenossen, den er "Kon" nennt.
*
Es ist der 16. Juni, der Tag vor dem 6. Todestag von Ichigos Mutter Masaki (gesprochen von Oohara Sayaka). Morgen wird die Familie ihre jährliche Zeremonie auf dem Friedhof abhalten, und Ichigo wird deswegen nicht in die Schule kommen. In dieser Nacht hat Ichigo Alpträume, denn er hält sich für den Tod seiner Mutter für verantwortlich.
Und in der Soul Society macht sich ein seltsamer Typ auf den Weg zur Erde, um sich um eine gewisse Kuchiki Rukia zu kümmern, die ihre Zeit in der Menschenwelt überschritten hat.
Teil 8 Rukia und Saidou Eikichirou 17. Juni. Ein Hollow und Familie Kurosaki sind auf dem Weg zum Friedhof. Dort erwartet sie bereits Rukia. Sie meint, Ichigos Mutter könnte damals von einem Hollow umgebracht worden sein, doch Ichigo antwortet entschieden, er selbst habe sie auf dem Gewissen. Er war damals noch ein kleines Kind. An einem stürmischen Tag sah er einen Jungen nahe am oder im Fluß. Irgendwie wollte er zu ihm und ihn retten oder so. Was dann genau geschah, weiß Ichigo selbst nicht mehr, doch dann lag seine Mutter tot neben ihm am Boden.
Als Ichigo weg ist, taucht ein Shinigami namens Saidou Eikichirou bei Rukia auf, und wir erfahren ein bißchen aus ihrer Vergangenheit. Sie wurde von dem sehr elitären Kuchiki-Clan adoptiert und ist bei der Soul Society ziemlich bekannt. Jetzt ist Saidou hier, um Rukia zurückzubringen. Doch die antwortet, es gebe hier zuviel zu tun. Saidou meint hingegen, es wäre wohl eher so, daß sie in Ichigo verknallt sei. Als es langsam ernst wird, erscheinen Kon und Ichigo. Als Ichigo Saidou anbrüllt, er sei ein Aushilfs-Shinigami, stürzt der sich auf ihn. Anscheinend sieht man solche Dinge bei der Soul Society nicht gern. Jetzt muß Ichigo also kämpfen. Und dann tritt auch noch ein Hollow auf und schnappt sich Karin und Yuzu. Saidou und Ichigo müssen ihren Kampf unterbrechen und sich um den Hollow kümmern, denn der ist sehr stark und gefährlich.
Teil 9 Der Ground Fisher hat Karin gefangen Ichigo kommt gerade noch rechtzeitig, um Yuzu vor dem Gefressenwerden zu retten. Doch der Hollow hat immer noch Karin. Und er hat noch etwas, nämlich eine Art Angel, deren Ende jede beliebige Gestalt annehmen kann. Jetzt zeigt sie einen Jungen. Genau den, mit dem vor 6 Jahren Ichigo an den Fluß gelockt wurde. Es war also dieser Hollow, der Kurosaki Masaki umgebracht hat. Ground Fisher (gesprochen von Chafurin) heißt er bei den Shinigami, und von denen hat er auch schon eine Menge gefressen. Seit 50 Jahren jagen sie ihn nun schon. Der Ground Fisher ist äußerst gefährlich, wie sowohl Ichigo als auch Saidou sehr rasch zu spüren bekommen. Ichigo stürzt sich wie ein Wilder auf ihn, doch der Ground Fisher ist zu mächtig. Und im Gegensatz zu Ichigo, der nur wütend und völlig planlos um sich haut, ist er sehr kampferfahren. Das ganze geht so aus, daß Saidou gerade so mit dem Leben davonkommt und Ichigo und der Ground Fisher sich unentschieden trennen. Gerettet wird Ichigo dabei durch den Geist seiner Mutter, der auftaucht, um ihn ein letztes Mal zu beschützen.
Am Abend kann Ichigo in Frieden am Grab seiner Mutter beten. Und er verspürt den Wunsch, ein richtiger Shinigami zu werden, um die Menschen vor den Hollows zu beschützen. Das ist er seiner Mutter schuldig, wenn er sie schon nicht hat rächen können.
Teil 10 Don Kan'noji und ein Geist Im Fernsehen läuft eine super-populäre Show eines selbsternannten Exorzisten namens Don Kan'noji. Auch Ichigos sämtliche Klassenkameraden gehen begeistert zu den Live-Auftritten, Ichigo selbst allerdings hält das für völligen Blödsinn. Dafür hat er schon zu viele echte Geister gesehen. Aber als selbst Rukia sich für die nächste Show eine Karte besorgt, läßt er sich doch breitschlagen und geht mit. Daß er dabei auf einen echten Geist stoßen würde, hätte er allerdings nicht gedacht. Der gute Don Kan'noji hat anscheinend wirklich gewisse übersinnliche Talente, aber von sowas wie Hollows hat er noch nie gehört. Mit anderen Worten hat er keine Ahnung, was er eigentlich tut, wenn er Geister quält. Und so bringt er es an diesem Abend vor Ichigos und Rukias Augen tatsächlich fertig, einen Erdgeist in einen Hollow zu verwandeln. Die beiden wollen sich dazwischenstürzten, werden vom Wachpersonal aber natürlich abgefangen. Doch zum Glück ist auch Urahara anwesend und ballert mit seinem Billard-Stock Ichigos Seele aus seinem Körper, sodaß er nun als Shinigami arbeiten kann. Don Kan'noji meint schon, der Geist sei bereits erledigt, doch jetzt, da dieser ein Hollow geworden ist, geht der Kampf erst los. Das ganze hat durchaus eine komödiantische Note, bis Don Kan'noji so langsam kapiert, was los ist und sich dann mit Feuereifer auf den neuen Gegner stürzen will, denn schließlich ist er ein großer Fernseh-Held und kann nicht einfach so weglaufen. Und er ist wirklich ganz schön mutig, denn der neue Hollow ist nicht so harmlos, wie Ichigo gedacht hatte. Doch am Ende besiegt Ichigo ihn doch, und der Geist in ihm fährt auf zur Soul Society.
Teil 11 Ichigo, Uryuu und Rukia Kagine-sensei (gesprochen von Nakata Kazuhiro) brüllt Ichigo, Rukia und alle anderen zusammen, die bei Don Kan'nojis Fernsehshow dabei gewesen sind, weil sie angeblich das Ansehen der Schule dadurch beschmutzt hätten ... warum auch immer. Rukias schauspielerisches Talent ermöglicht ihnen zum Glück die Flucht aus dem Lehrerzimmer.
Die Hauptperson dieser Folge ist aber ein bisher ziemlich unauffälliger Klassenkamerad von Ichigo und Rukia namens Ishida Uryuu, von dem Ichigo noch nicht mal den Namen kennt. Zunächst passieren komische Dinge. Rukia bekommt dauernd Hollow-Warnungen, doch wenn sie und Ichigo ankommen, ist kein Hollow mehr da. Statt dessen steht plötzlich Ishida vor ihnen und gibt sich äußerst geheimnisvoll. Offenbar kennt er Hollows und weiß auch, daß Ichigo und Rukia Shinigami sind. Und dann schießt er vor ihren Augen einen Hollow ab. Er gehört zu den Quincy, und er haßt Shinigami.
Am nächsten Tag muß Ichigo zu seinem größten Erstaunen erfahren, daß Ishida zusammen mit Orihime im Nähkurs ist. Und er ist unglaublich geschickt. Nach der Schule geht es dann gleich zur Sache. Ishida fordert Ichigo zu einem Duell. Der will erste nicht, aber es braucht nicht viel, um einem Hitzkopf wie Ichigo zu provozieren.
Derweil besucht Rukia Urahara und läßt sich den Begriff "Quincy" erklären. Ursprünglich waren die Quincy Kämpfer gegen Hollows, ähnlich den Shinigami, wurden von diesen aber vor über 200 Jahren ausgelöscht. Und der Unterschied zwischen Quincy und Shinigami war, daß die Quincy Hollows töteten, während die Shinigami sie zur Soul Society schicken.
Teil 12 Sado Yasutora Bei dem Duell geht es darum, wer in 24 Stunden die meisten Hollows erwischt. Dafür hat Ishida eine Art Hollow-Köder, den er nun freisetzt. Ichigo ist entsetzt, denn nun muß die ganze Stadt unter all den Hollows leiden, die jetzt kommen werden, doch Ishida ist fest entschlossen, sie alle vorher zu erledigen. Und von da an geht's rund.
Als der Hollow vor einiger Zeit Orihime und Tatsuki überfiel, änderte Rukia danach ihre Erinnerung. Doch anscheinend kommt diese langsam zurück. Und zudem kann Tatsuki seit diesem Tag Geister sehen, woran sie sich inzwischen allerdings gewöhnt hat. Und während Ishida und Ichigo einen Hollow nach dem anderen erledigen, taucht einer von ihnen in der Schule auf .
Derweil erkennt auch Chado, daß er neuerdings über seltsame Fähigkeiten verfügt und Hollows zumindest schemenhaft erkennen kann. Und anscheinend ist einer exakt hinter ihm her. Er flieht und läuft dabei geradewegs Karin über den Weg, die ja auch Geister und Hollows sehen kann. Und schon erfolgt der nächste Angriff. Die beiden fliehen zusammen weiter, und wie es aussieht, ist Chado mit seinen Bärenkräften gegen den Hollow nicht ganz chancenlos. Da treibt der Hollow Karin und ihre Klassenkameraden, die gerade in der Nähe sind, in die Enge. Sie sind so gut wie erledigt. In diesem kritischen Augenblick entstehen in Chado ungeahnte Kräfte. Sein rechter Arm überzieht sich mit einer Art magischem Handschuh, und mit einem Faustschlag pulverisiert er den riesigen Hollow.
Teil 13 ein Hollow bedroht Orihime Orihime sieht den Hollow in der Schule. Sie weiß zwar nicht, was das für ein Vieh ist, aber sie versucht, ihre Freundinnen so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu bringen. Doch leider zu spät. Und noch dazu hat sie es hier mit einem besonders fiesen Hollow zu tun, der aus seinen Opfern Marionetten macht, damit sie sich gegenseitig umbringen. Orihime soll ihr Opfer werden, doch die wird erst mal von Tatsuki gerettet. Dafür wird dann aber Tatsuki, trotz heftiger Gegenwehr, zu einem Zombie. Doch Orihime ist nicht so schwach und hilflos, wie man denken könnte. In ihr stecken erstaunliche Kräfte, die nun erwachen. Vor ihr erscheinen sechs elfenartige kleine Wesen, ihre Diener und Manifestation ihrer neuen Fähigkeiten. Mit diesen Helferchen, die sich die sechs Blumen des Hibiskus-Schildes nennen, kann sie den Hollow auf ziemlich erstaunliche Weise vernichten, wodurch die Zombies sich wieder in ihre Mitschüler zurückverwandeln. Für Orihime selbst war das dann aber doch ein bißchen viel ...
Über Karakura ergießt sich ein endloser Strom von Hollows, viel mehr, als Ishida je gedacht hätte. Er verschießt wie ein Irrer seine Pfeile und tötet einen nach dem anderen, doch es werden immer mehr.
Derweil will Karin Chado aufsammeln und in das Krankenhaus ihres Vaters bringen, doch er ist weg. Jemand anderer war schneller, und so finden sich Chado und Orihime, als sie wieder erwachen, bei Urahara wieder! Und der erzählt ihnen ein bißchen was über Hollows, und was Ichigo in letzter Zeit so macht. Im Moment führt er einen verzweifelten Kampf, genau wie Rukia und Ishida. Denn für jeden Hollow, den sie erledigen, kommen ein paar neue nach.
Teil 14 der Menos Grande kommt hervor Ichigo und Ishida streiten sich, denn Ichigo meint, ihr Streit sei allein eine Sache zwischen ihnen beiden, und Ishida hätte die Hollows herauslassen sollen. Da erscheinen erneut unzählige von ihnen am Himmel, und Ishida tritt gegen sie an, weil er, der letzte Quincy, es den verhaßten Shinigami mal so richtig zeigen will. Rukia erklärt Ichigo, warum die Shinigami vor 200 Jahren die Quincy auslöschen mußten, weil diese nämlich die Balance der Welt gefährdeten. Statt die Seelen der Hollows zur Soul Society zu schicken, töteten sie sie allesamt, was letztlich zu einem Kollaps beider Welten geführt hätte. Nachdem Ichigo das nun weiß, eilt er Ishida zuhilfe. Doch der kämpft aus einem ganz anderen Grund. Die 200 Jahre alten Geschichten interessieren ihn nicht - wahrscheinlich hatten die Shinigami sogar Recht. Aber sein Meister (und gleichzeitig Großvater), den er sehr bewunderte, starb einst quasi vor seinen Augen durch die Schuld der Shinigami, und das, obwohl er den alten Streit begraben und mit den Shinigami zusammen kämpfen wollte. Dazu ringen sich nun Ishida und Ichigo durch, wobei der Umstand, daß sie von hunderten Hollows umzingelt sind, sicher sehr hilfreich ist. Die Lage erscheint aussichtlos, bis Urahara und seine Leute erscheinen. Ururu, Tessai und Jinta verfügen über eine erstaunliche Kampfkraft gegen Hollows. Da bricht der Himmel auf und ein gigantisches Monster erscheint, ein Menos Grande, eine Art Super-Hollow. Es ist der erste, den Rukia in ihrem Leben sieht. Urahara meint, der wäre für Ichigo. Und der ist Feuer und Flamme für diesen Irrsinnskampf. Der Menos feuert ein Cero ab. Von der Stadt würde wohl nicht viel übrigbleiben, doch Ichigo wirft sich dazwischen und setzt soviel Energie frei, daß er diese Feuerkugel abwehrt. Dampfend zieht der Menos sich in seine Dimension zurück und kommt nie mehr wieder.
Und damit hat Ichigo das Duell gegen Ishida eindeutig gewonnen. Doch da gibt es eine Reaktion zwischen Ichigo und seinem Schwert. Ichigo setzt unkontrolliert Energie frei und droht zu verglühen. Und nun hilft Ishida ihm, indem er diese Energie ableitet und ungefährlich verpuffen läßt. Und so kommt es, daß die beiden anfangen, einen gewissen Respekt voreinander zu empfinden.


Erstellt am 13.11.2005. Letzte Änderung: 21.2.2014