Burn Up X - Zusammenfassung der Handlung der 3. DVD (Teil 8 - 10)

Laufzeit der DVD: ca. 75 min.

Burn Up X 3. DVD

Teil 8 - Nanberu Yuukai Jiken (Der Nanvel Entführungs-Fall)

Chimama, der Chef der Transvestitenbar wird aus dem Gefängnis entlassen und trifft sich mit seinen "Mädchen", um seine Bar 'Akemi' wieder aufzumachen. Das ist allerdings etwas schwierig ohne Geld. Aber vielleicht gibt es eine gute Möglichkeit, an welches zu kommen: Nanvel hat nämlich eine geniale Erfindung gemacht, die optische Diät-Maschine, die Lichtstrahlen so beugen kann, daß Dicke dünn aussehen. Dafür war sie sogar in der Zeitung.

Mama und Chimama

Rio wittert übrigens auch das große Geld mit dieser Maschine, doch Nanvel selbst findet sie nicht so toll.

Auf dem Weg nach Hause werden die beiden dann von Chimama (auf ziemlich perverse Art und Weise) entführt. Er erpreßt dann Nanvel mit Rio zur Zusammenarbeit. Denn mit dieser Maschine kann man sein Aussehen nicht nur verschlanken, sondern auch auf jede andere Art ändern. Ideal für einen Banküberfall, wenn man polizeibekannt ist.

Nanvel hat aber eine Bedingung: die Gangster müssen ihr so viel Kamakuma Käsekuchen und eine Reihe weiterer Leckereien zu essen geben, wie sie will.

Und auch Rio darf sich so richtig vollfressen, wovon sie auch ausgiebig Gebrauch macht.

Nanvel baut über Nacht ihre Maschine um. Am nächsten Morgen ist sie fertig und sieht aus wie ein großer, rosafarbener Elefant: Pink Elefant III.

Nanvel und Rio

Der funktioniert auch, aber die Transvestiten-Gangster sind nicht so ganz zufrieden. Nanvel muß die Wirkung immer mehr verstärken, bis Pink Ele III schließlich in die Luft fliegt. Die "Mädchen" haben die Teile nämlich vom Schrottplatz gesammelt. Geld haben sie ja noch nicht und wenn doch, dann haben Rio und Nanvel alles weggefressen.

Deswegen wird Rio entsorgt, bevor die Transvestiten endgültig pleite sind.

Am vierten Tag ihrer Gefangenschaft erzielt Nanvel dann aber endlich den Durchbruch: mit dem großen Pink-Ele Deluxe. Wie sich herausstellt, kann der sein Ziel sogar unsichtbar machen. Jetzt muß Nanvel es nur noch schaffen, daß die unsichtbar gemachten Personen selbst auch noch etwas sehen können. Das dauert fünf weitere Tage, aber dann legen die Gangster los und beginnen mit ihren lange geplanten Banküberfällen. Nanvel ist dabei von ihrer Erfindung so begeistert, daß sie bereitwillig mitmacht, ohne daran zu denken, daß sie ja Polizistin ist.

Nanvel und Pink-Ele

Inzwischen ist Rio gerettet worden und fängt an zu rekonstruieren, wo das Verstecke der Transvestiten sein könnte. Sie erinnert sich vor allem an das ganze Essen, aber das reicht als Spur!

Das Team Warrior findet sie, und Rio bekommt ihre Rache. Es wird eine heiße Abrechnung. Maya ballert los und Pink-Ele geht durch. Rio und Chimama werden so groß wie Godzilla, äh, so groß wie die EVAs, die bei der Gelegenheit schön parodiert werden (mit Kabel hintendran und allem). Und so bleibt Nanvel am Ende nichts übrig, als ihre Pink-Ele Deluxe persönlich in die Luft zu jagen.

*

Yuji hat sich einen speziellen Mini-Pink Elefant organisiert, der die Kleider der Polizistinnen in der Cafeteria unsichtbar machen kann! Das ist fast zuviel für ihn.

Teil 9 - Suramu Tanku (Slam Tank)

Im Vorspann sehen wir Rio, die irgendwo mitten in einer Wüste gestrandet ist, nackt in einem See baden. Als einziges Kleidungsstück trägt sie ihre Pistole.

*

Und dazu gekommen ist es auf folgende Weise: die Regierung erprobt in enger Zusammenarbeit mit der UNO ein neues, intelligentes Waffensystem, bestehend aus einer Bodeneinheit und einem Satelliten, der soeben in den Orbit geschossen worden ist.

Henry

Rio ist wie immer pleite, kauft sich aber trotzdem ein wunderschönes, aber teures Halstuch. Leider reicht ihr Geld jetzt nicht mal mehr für Instant-Raamen. Also nimmt sie bereitwillig den neuen Auftrag an, den Maki organisiert hat: sie soll jemanden, der unter dem Codenamen Henry läuft, auf seiner Flugreise von Japan in die Schweiz zur UNO eskortieren. Henry ist sehr wichtig, und die Operation streng geheim.

Übrigens wird Henrys Flugzeug noch von einem Jagdflugzeug begleitet, das Yuji fliegt und in dem Maya die Waffen bedient - falls es dazu kommen sollte ...

*

Der Flug verspricht ziemlich langweilig zu werden, deshalb hat Maki Rio mit reichlich Futter versorgt. Später begegnet Rio in dem Transportflugzeug dann einem Mann, den sie zunächst für diesen Henry hält. Sie bietet ihm von ihrem Essen an, denn er muß ja wohl reich und mächtig sein. Das stellt sich allerdings als falsch heraus: Henry ist ein Panzer. Allerdings kein gewöhnlicher.

Und während der Techniker Rio erklärt, was Henry alles kann, spielt die ein bißchen mit der Fernsteuerung herum.

*

Irgendwo auf halbem Weg verläßt das Transportflugzeug plötzlich die vorgesehene Route und nimmt Kurs auf das Bürgerkriegsland Desania. Grund: es waren Entführer an Bord, die sie brennend für Henry interessieren. Sie bekommen auch noch Verstärkung durch drei desanische Abfangjäger. Endlich darf Maya mal wieder schießen - Raketen usw. hat sie ja genug an Bord. Es gibt eine heiße Luftschlacht, bei der Maya und Yuji es in atemberaubenden Manövern schaffen, zwei der feindlichen Flugzeuge abzuschießen.

Im Transporter hat Rio inzwischen die Terroristen angegriffen, wird aber am Ende überwältigt. Doch als sie erschossen werden soll, wird Henry aktiv und feuert (mitten im Flugzeug) einen Schuß aus seiner Kanone auf die Terroristen. Der Schuß geht vorne raus und vernichtet das dritte Flugzeug, der Transporter aber landet recht unsanft in der Wüste.

Rio und Henry haben den Absturz immerhin überstanden, und auch der Techniker lebt noch, liegt aber in den letzten Zügen.

Henry darf auf keinen Fall den desanischen Truppen in die Hände fallen, deshalb übergibt er Rio den Fern-Auslöser der Selbstvernichtungsanlage. Dann stirbt er.

*

Ruby und der General

Rio stellt sich vor Henry auf und erklärt ihm, da sie nicht wisse, was sie mit ihm anfangen soll, werde sie ihn nun in die Luft jagen. Da krabbelt unbemerkt ein Skorpion auf sie zu, und Henry schießt es ab. Rio hat irgendwie nicht so ganz mitbekommen, was genau soeben passiert ist und rennt davon, Henry hinter ihr her.

Die beiden treffen so eine Art stillschweigendes Arrangement. Sie werden gemeinsam versuchen, die Wüste und Desania zu verlassen, und Henry wird Rio beschützen.

Inzwischen sind desanische Truppen an der Absturzstelle angelangt, doch Henry ist nirgends zu finden. Der General ist darüber wenig erfreut. Doch Ruby, die mal wieder hinter dem ganzen steckt, beruhigt ihn: sie hat einen Plan, wie sie Henry finden werden. Insgeheim ist sie allerdings erstaunt, hier ausgerechnet auf Rio zu treffen.

*

Rio steht inzwischen irgendwo in der Wüste und wischt sich mit ihrem teuren Tuch den Schweiß ab. Da reißt ein Windstoß ihr das schöne Tuch aus der Hand. Sie will hinterher rennen, doch Henry verhindert das mit einer Reihe von MG-Schüssen. Grund: da, wo das Tuch gelandet ist, liegt ein Minenfeld. Er sprengt es mit ein paar weiteren Schüssen in die Luft. Rio weiß nicht, ob sie ihm jetzt dankbar dafür sein soll, daß er ihr Leben gerettet hat, oder ärgerlich, weil von ihrem Tuch nur noch Fetzen übrig sind.

Gegen Abend erfolgt dann ein Angriff von desanischen Panzertruppen, und jetzt sieht Rio mal, wozu Henry fähig ist. Ganz allein vernichtet er die komplette feindlichen Division.

Und so kann Rio beruhig auf ihm die Nacht verbringen.

Teil 10 - Slam Tank Teil 2

Lilica hat einen desanischen Spionagesatelliten gehackt und so einiges an Informationen über die aktuelle Lage herausgefunden.

Rio ist nicht direkt in Lebensgefahr, und so können Maki und der Rest von Team Warrior einen Rettungsplan entwerfen.

Rio

In der Tat ist Rio schon nahe der Grenze zum Nachbarland Saragia, wo sie in Sicherheit wäre. Von dort aus sollen Yuji und Maya eingreifen, was sie auch begeistert tun, obwohl der dortige UNO-Botschafter schwere Bedenken hat. Der desanische Überwachungs-Satellit wird dann zerstört, um dem General die Arbeit nicht zu leicht zu machen. Denn natürlich ist er hinter Henry (und damit auch Rio) her wie der Teufel hinter der armen Seele.

Ruby hat aber eine Idee: Henry braucht zwar kein Wasser, Rio aber schon. Also wird sie wohl in der Oase nahe der Grenze zu finden sein. Die Suchhubschrauber finden den Panzer auch sehr schnell, doch der schießt sie ebenso schnell ab. Derweil spielt Rio die nackte Badenixe in dem See in der Oase, gut beschützt von Henry.

Schließlich bricht sie wieder auf. Ihr elektronischer Kompaß ist leider zerstört, doch Henry kennt den Weg. Brav dackelt er hinter Rio her, quer durch die Wüste, während Rio die ganze Zeit vor sich hin redet.

Irgendwo fällt Rio, schon halb im Koma, in eine Schlucht, in der zum Glück unten ein Fluß fließt. Sie stürzt dann einen Wasserfall hinunter, doch irgendwie fischt Henry, der auf einem Luftkissen auch begrenzt flugfähig ist, sie wieder heraus. Immerhin nimmt Rio die Sache jetzt viel entspannter, zieht ihre Kleider aus, hängt sie über Henrys Kanone zum Trocknen auf und läßt sich dann fahren. Und zwar ziemlich schnell. So gefällt ihr diese Reise schon viel besser.

Rio und Henry

Schließlich erreichen die beiden eine weitere Oase, die verlassen scheint. Ist sie aber nicht. Ruby und der General haben für Henry eine Falle aufgebaut, und weil der praktisch unbesiegbar ist, bringen sie Rio in ihre Gewalt und zwingen ihn damit, sich zu ergeben. Und dann beginnen sie, ihn umzuprogrammieren. Rio ist entsetzt. Doch sie steckt in einer finsteren Zelle, fast ohne Kleider und vor allem ohne den Selbstzerstörungs-Zünder.

Rio wäre aber nicht Rio, wenn sie es nicht schaffen würde, auszubrechen.

Inzwischen haben die desanischen Techniker noch keinen Erfolg gehabt: der Panzer scheint überhaupt keinen Computer zu haben, den man umprogrammieren könnte. Der General und Ruby wissen diesmal auch nicht, was los ist.

Rio hätte jetzt die Gelegenheit, Henry zu zerstören, doch das bringt sie nicht übers Herz, nach allem, was die beiden zusammen erlebt haben.

Es wird dann aber ziemlich knapp für sie, denn das Erschießungskommando rückt an. Rio flieht, kommt aber nicht weit. Als die Soldaten sie zusammenschlagen und ihr dann den Gewehrlauf an den Kopf setzen, wird Henry plötzlich wieder lebendig. Mühelos befreit er sich und rettet Rio ein weiteres Mal.

Dann greift er die Truppen des Generals an. Die Schlacht wird mit aller Härte geführt, und Henry wird dabei Stück für Stück zusammengeschossen.

Der General will fliehen, doch Ruby schießt ihn eiskalt über den Haufen und fährt alleine davon.

Rio

*

Von Henry ist am Ende noch soviel übrig, daß er Rio über die Grenze folgen kann.

Und so bekommt Rio schlußendlich doch noch ihre Belohnung von 1,5 Millionen Yen. Die sie natürlich sofort wieder ausgibt.

Übrigens erfahren wir von Lilica und Nanvel noch, warum Henry nicht umprogrammiert werden konnte: weil er in der Tat keinen eigenen Computer an Bord hat, sondern über einen Satelliten gesteuert wird. Sein Gehirn fliegt sozusagen im All.


Erstellt am 14.6.2003. Letzte Änderung: 18.2.2014