Buttobi CPU

Buttobi CPU

Akira, ein computerbegeisterter Student, hat drei Jahre gearbeitet und gespart, um sich endlich seinen eigenen Computer leisten zu können. Doch das Super-Sonderangebot, auf das er so scharf war, war leider schon nach 5 Minuten ausverkauft. Und so läßt er sich in einer dunklen Seitengasse Akihabaras ein angeblich ebenso leistungsfähiges Stück zu einem sensationellen Preis andrehen. Doch als er es zuhause auspackt, fällt ihm eine lebensgroße, unbekleidete Puppe entgegen.

Diese Puppe entpuppt sich allerdings sehr schnell als ziemlich lebendig. Es ist Mimi, ein leistungsfähiger Computer mit dem Äußeren eines jungen Mädchens - und auch mit den Gefühlen eines jungen Mädchens. Für Akira, der Mädchen bisher nur in Videospielen nackt gesehen hat, kommt das ziemlich überraschend.

*

"Buttobi CPU" ist mal wieder eins jeder sexy Animes, die eine recht gute Geschichte haben, auch wenn es in diesem Fall einige ziemlich schräge Handlungselemente gibt: Mimi braucht zum Beispiel ab und zu eine Speichererweiterung. Aber die besteht nicht aus normalem RAM, sondern aus männlichem Sperma, und das muß Akira ihr liefern. Aber er gewöhnt sich recht schnell daran, mehrmals in der Woche Sex haben zu müssen ...

*

Herausgekommen ist die US-DVD bei Pink Pineapple, einer Firma, die viele solcher Stücke im Angebot hat.

Es gibt natürlich auch eine Mangavorlage, ebenfalls dreiteilig, von Shintani Kaoru. Soweit ich weiß, ist davon aber keine westliche Bearbeitung erhältlich, allenfalls vielleicht als Fan-Übersetzung im Internet.

Fazit

Der Haupt-Nachteil dieser Geschichte ist, daß es vom Anime nur drei Folgen gibt. Irgendwie hört die Handlung einfach mittendrin auf.

Das ist sehr schade, denn "Buttobi CPU" ist ein wirklich lustiges, nettes Anime, bei dem die erotischen Elemente relativ gut in die Handlung eingebaut worden sind.

Mit anderen Worten, wer ab und zu gerne nackte Zeichentrickmädchen sieht, dem kann man dieses Anime mit seiner originellen und sympathischen Geschichte nur empfehlen.


Zusammenfassung der Handlung


Takaoka Akira - Er lernt das andere Geschlecht auf sehr ungewöhnliche Weise kennen Takaoka Akira Arima Katsuaki Chick Peter
Mimi
Model NBC PC 2198 AX
Develpoment Code Number BC 3001
Age 17, Height 160 cm
3 Sizes B/86 W/52 H/88
Memory 64 TB
Main CPU Pentacle 48IV, 250 MHz
Code Name Pixie
Mimi Tsuruno Kyoko Angora Deb
Junpei - Er und Futoshi sind Akiras Kommilitonen und Mitglieder im Computerclub. Die drei einzigen übrigens Junpei Hayashi Nobutoshi Chris Yates
Futoshi Futoshi Higo Makoto Will Hersh
Shimada Kanako - Akiras Kommilitonin hat von Computern nicht viel Ahnung. Sie verdächtigt Akira und die anderen, damit nur Hentai-Spiele zu spielen. Davon abgesehen ist sie zumindest ein bißchen in Akira verknallt. Als dann plötzlich Mimi auftaucht, wird es für Akira ziemlich schwierig Kanako Konishi Hiriko Megan Hollingshead
Forte - Sie bewacht im Cyberspace die Daten der öffentlichen Verwaltung und muß gegen die Nackintoshs einige schwere Kämpfe bestehen Forte Yamaguchi Yuriko Carrie Grant
Performa Nackintosh - Sie und ihre beiden älteren Schwestern sind amerikanische Modelle. Sie halten sich den japanischen für weit überlegen, aber da haben sie nicht mit Mimi und Akira gerechnet Performa Miyamura Yuko Syndi Snackwell
Quadra Nackintosh Quadra Mitsuishi Kotono Meg Frances
Centris Nackintosh Centris Okamoto Maya Megan Hollingshead
Takaoka - Akiras Bekannter arbeitet in einem Computerladen und taucht kurz mal in Folge 3 auf Takaoka Miyata Akinori ?

Daten: Regie: Tomioka Atsuhiro Design: Chiba Yuriko Erscheinungsjahr: 1997
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: kaum Zeichenqualität: gut Character-Design: ähnlich wie z.B. "ReiRei"
US-DVD: Sprachen: englisch, japanisch Untertitel: englisch Extras: Dia-Show
besonders positiv aufgefallen: kaum Kompressionsartefakte besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: einige etwas abgedrehte Ideen Besonderheit: "aktive Moleküle" Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: gut Englische Synchronisation: gut bis sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: sehr nett

Erstellt am 2.11.2001. Letzte Änderung: 30.4.2015