Canaan

Canaan

Vor 2 Jahren verschwanden in der Kaschmir-Region sämtliche Bewohner eines Dorfes, nachdem dort eine verheerende Epidemie des Ua-Virus ausgebrochen war. Was nur wenige wissen: es gab sehr wohl Überlebende, doch sie waren keine gewöhnlichen Menschen mehr, sondern Mutanten ("Bloomers" genannt). Viele davon waren kaum noch lebensfähig (die "Unbloomers"), andere jedoch entwickelten erstaunliche Superkräfte (und heißen dann "Borners"). Und sie waren der Grund, warum die Ua-Epidemie überhaupt ausgelöst worden war, und zwar von der CIA im Rahmen eines "Forschungsprojektes" an Menschen.

Die auf diese Weise entstandenen Borners und Unbloomers geistern durch die ganze Handlung, ebenso alle möglichen Leute, die irgendwie in die Sache verwickelt sind, darunter auch Canaan, Canaan (gibt es nämlich zweimal), diverse Agenten und Gegen-Agenten, Canaans beste Freundin Maria und ihr Reporter Kollege Minoru, der auf die Spur dieses Verbrechens stößt und die Geschichte ganz groß herausbringen will, aber das eher nebenbei. Denn eine eigentliche, wichtige Handlung hat dieses Anime nicht. Jeder wurstelt so vor sich hin, es wird viel geballert, wobei man nicht immer weiß warum, und Canaan (Nummer 1) darf ab und zu ihre Superkräfte zeigen.

*

"Canaan" ist im Westen in diversen Fassungen erschienen, u.a. auch auf Deutsch.

Fazit

Irgendwie kann sich dieses Anime nicht so recht entscheiden, von was es eigentlich handelt. Es geht um Freundschaft, Bioterrorismus, Imperialismus-Kritik, Anhänglichkeit, internationale Verbrecherorganisationen, Verrat, mutierte Menschen, eine zum Wahnsinn übersteigerte Liebe, eine internationale Friedenskonferenz, Menschenversuche, Slapstick, einen gescheiterten Selbstmordversuch etc. Wenn man es sich zweimal ansieht, wird ein bißchen klarer, warum jetzt gerade was passiert. Die grundlegenden Schwächen werden davon aber leider nicht besser: ein Anime mit gerade mal 13 Folge sollte kein solcher Gemischtwarenladen sein, sondern sich auf das Wesentliche beschränken. Einen gewissen roten Faden gibt es, nämlich die Freundschaft zwischen Maria und Canaan, nur gibt es dafür leider nicht mal ein Happy End.

Auf der positiven Seite steht eine actionreiche Handlung und eine überdurchschnittliche Animationsqualität. Aber schauen Sie sich trotzdem lieber die Originale (z.B. Madlax und Noir) an, die sind erheblich besser.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13


Canaan - sie ist eine Killermaschine und bezieht ihre übermenschlichen Fähigkeiten aus Synästhesie (Kyoukankaku). Dieses Phänomen gibt es in der Tat, ist aber in Wirklichkeit eher eine Kuriosität als ein Mittel, ein Supermann zu werden. Als Canaan klein war, gab es in ihrer Gegend Krieg, wodurch sie ihre Familie verlor. Sie wurde dann von einem Soldaten namens Sham quasi adoptiert und ausgebildet. Jetzt arbeitet sie als eine Art freiberufliche Killerin, die keiner Organisation angehört, sondern von Fall zu Fall oder auch nach Lust und Laune Leute umnietet Canaan Sawashiro Miyuki
Alphard Alshua - sie ist die Anführerin einer Terroristengruppe namens Hebi (Schlangen) und Canaan Nummer 2 in dieser Geschichte, ebenfalls von Sham adoptiert, ausgebildet und benannt. Gelegentlich sind sie und die Schlangen hinter Canaan (Nummer 1) her, wie es sich gerade so ergibt Alphard Alshua Sakamoto Maaya
Liang Qi - Alphards jüngere Schwester. Sie vergöttert Alphard geradezu, hat aber einen schweren Dachschaden und ist äußerst gefährlich. Allerdings gibt es in diesem Anime sowieso keine normalen Leute. Ihr besonderes Haßobjekt ist übrigens Canaan Liang Qi Tanaka Rie
Hakko - sie gehört zu den übermenschlich Begabten, den Borners. Ihre Stimme ist eine tödliche Waffe. Wer mehr als ein paar Worte von ihr hören muß, beißt ins Gras. Hakko leidet sehr darunter und schweigt deshalb meistens Hakko Noto Mamiko
Santana - er hat mal für die CIA gearbeitet und war an der absichtlichen Verseuchung des Himalaja-Dorfes mit dem Ua-Virus beteiligt. Jetzt betreibt er in Shanghai eine Kneipe, lebt mit Hakko zusammen und wartet im Grunde auf sein göttliches Strafgericht, das ihn in Folge 10 auf perfide Weise auch ereilt Santana Hirata Hiroaki
Yunyun / Sun Yun Mei - auch sie ist ein Borner, allerdings haben sich bei ihr keine besonderen Kräfte herausgebildet. Da sie aber, wie alle Borners, auf spezielle Medikamente angewiesen ist, muß sie für die Schlangen arbeiten. Ihre Chefin ist die sadistische Liang Qi, für die sie nur ein Stück nutzloser Abfall ist. Maria lernt sie in einem der zahlreichen Restaurant kennen, in denen sie arbeitet. Außerdem ergibt sich mal eine Gelegenheit, Maria den Hals zu retten, was dazu führt, daß die beiden recht enge Freundinnen werden Yunyun Tomatsu Haruka
Cummings - er ist Liang Qi mehr oder weniger hörig, macht sich aber auch sonst in vielerlei Hinsicht nützlich. Er endet in Folge 13 als Mönch, nachdem ihn seine "Beziehung" zu Liang Qi fast den Verstand und das Leben gekostet haben Cummings Ookawa Tooru
der Taxifahrer - in diesem Anime gibt es eigentlich nur Verrückte, und der Taxifahrer macht da keine Ausnahme. Selbst für Dritte-Welt-Verhältnisse ist sein Fahrstil extrem. Außerdem ist ein großer Fan der kleinen Sängerin Nene Taxifahrer Nakata Jouji
Minorikawa Minoru - er arbeitet für ein Käseblatt, hält sich aber für einen großartigen Reporter und ist überall auf der Jagd nach der ganz großen Story. Als er dann selbst in eine solche verstrickt wird und es um Leben und Tod geht, ist es mit der Freude aber schnell vorbei und er ist froh, wieder lebend aus der Sache herauszukommen Minorikawa Minoru Hamada Kenji
Oosawa Maria - Minorus Assistentin oder Kollegin ist in dieser Geschichte so eine Art Mischung aus kleinem Dummerchen und guter Fee. Sie ist schon seit langem mit Canaan befreundet und hält sie für ein ganz normales Mädchen, obwohl sie eigentlich weiß, womit Canaan ihre Brötchen verdient. Die beiden hängen jedenfalls sehr aneinander.
Vor zwei Jahren geriet Maria in ihrer Heimat Japan einen Bioterrorismus-Anschlag mit dem neuen Ua-Virus, leidet seit dem angeblich an gewissem Gedächtnisverlust und will unbedingt Reporterin werden
Oosawa Maria Nanjou Yoshino
Oosawa Kenji - er ist Marias Vater und Chef einer Gentechnik-Firma namens Ookoshi, die zufällig ein Gegenmittel gegen den Ua-Virus entwickelt hat, was vielen Menschen, darunter auch Maria, das Leben gerettet hat Oosawa Kenji ?
Sham - er las Canaan aus den Trümmern eines vom Krieg zerstören Dorfes auf und machte aus ihr eine Top-Kämpferin. Später hat er das mit Alphard auch nochmal gemacht und wurde dafür von ihr erschossen Sham Ootsuka Akio
Nene - in diesem Gemischtwaren-Anime gibt es natürlich auch ein Idol, das zwei- oder dreimal auftreten darf und zur Handlung überhaupt nichts beiträgt Nene Takagaki Ayahi
Natsume Yuri - sie arbeitet für eine zwielichtige Organisation, die die CIA wegen ihrer Verbrechen erpresst. Sie taucht öfters bei Canaan auf, wenn sie jemanden fürs Grobe braucht, aber sie hat auch keine Probleme, sowas von Zeit zu Zeit selbst zu erledigen Natsume Yuri Minagawa Junko

Daten: Regie: Ando Masahiro Design: Takeuchi Takashi, Sekiguchi Kanami Erscheinungsjahr: 2009
Bewertung Animation:
Framerate: gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: gut Character-Design: relativ niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: von allem etwas Besonderheit: die Bösen haben Magazine, die nie leer werden, aber leider nur Platzpatronen enthalten Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: mittel

Erstellt am 15.6.2013. Letzte Änderung: 30.4.2015