Chuunibyou demo Koi ga shitai - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Folge 1 - Kaikou no ... Jaoushingan (Begegnung mit dem dämonischen Auge) Yuuta und RikkaYuuta läßt gerade alle Erinnerungen an seine Zeit als Dark Flame Master in Umzugskartons verschwinden, als von oben ein sehr geheimnisvollen Mädchen (Takanashi Rikka) mit Augenklappe herabgeklettert kommt, wie sich herausstellt seine neue Klassenkameradin an der neuen Oberschule, die Yuuta sich extra weit weg ausgesucht hat, damit ihn dort niemand kennt. Doch kaum trifft er dort Rikka wieder, ist es mit dem friedlichen Leben als ganz normaler Schüler vorbei, denn sie leidet an einer extremen Form von Chuunibyou und scheint in Yuuta einen Gleichgesinnten gefunden zu haben - Widerstand zwecklos. Ihrer Meinung nach sind ihre Seelen von nun an durch einen dunklen Kontrakt aneinander gebunden. Außerdem wohnen sie nur eine Etage auseinander, laufen sich also zwangsweise ständig über den Weg. Als nächstes stehen Rikkas sämtliche Umzugskartons in Yuutas Wohnung, weil die Umzugsfirma sie leider an der falschen Adresse abgeliefert hat. Yuuta hat also viel Arbeit. Seine Schwestern Yumeha und Kuzuha sowie seine Mutter hingegen finden Rikka super nett und nehmen sie gleich mit in die Familie auf.
Folge 2 - Senritsu no ... Purisutesu (Priesterin der Melodie) Rikka hat ein interessantes ZimmerRikka lebt zusammen mit ihrer älteren Schwester Tooka, der feindlichen Priesterin, die für Rikkas Chuunibyou nicht allzu viel Verständnis aufbringt. Außerdem ist die Priesterin höchst allergisch gegen Katzen, sodaß Rikka ihre neue Katze Chimera, die ihr bei der Suche nach der unsichtbaren Grenzlinie helfen soll, bei Yuuta unterbringen muß.
* In der Schule kommt Makoto auf die Idee, eine Liste der attraktivsten Mitschülerinnen anzulegen. Derweil lernen Yuuta und Rikka Kumin kennen, die nämlich ihre Katze sucht, die vor ein paar Tagen entlaufen ist. Die Suche erstreckt sich auch auf Rikkas seltsames Zimmer, wo Yuuta höchst interessante Dinge findet, die alte, längst verschüttet geglaubte Gefühle wieder hochkommen lassen. Nur Pech, daß auch Kumin dabei ist. Dann taucht auch noch Tooka auf, die über eine Katze in ihrer Wohnung gar nicht begeistert ist, und so bricht das schönste Chaos los. Tooka verlangt dann von Yuuta, sich um die Katze zu kümmern, und sie hat auch ein nettes Druckmittel, um ihn dazu zu zwingen, nämlich eine Tonaufnahme aus seiner Zeit als Dark Flame Master. Wenn er nicht gehorcht, wird sie sie allen bekanntmachen. Zusammen mit Kumin, die das alles wahnsinnig spannend findet, versuchen Yuuta und Rikka zu entkommen, aber die Priesterin fängt sie wieder ein, und so müssen sie sich schließlich nach der fälligen Abreibung fügen.
Folge 3 - Itannaru ... Tsuinteru (Gotteslästerliche Zöpfe) Sanae, Rikka und KuminRikka erklärt Yuuta, daß die Priesterin, um ihre wahre Identität zu verschleiern, als Köchin arbeitet. Und sie kocht hervorragend.
* So langsam wird von den neuen Oberschülern erwartet, einem Club beizutreten - oder selbst einen zu gründen. Makoto will dem Keionbu beitreten, weil das bei den Mädchen cool wirkt - glaubt er jedenfalls. Rikka hingegen will ihren eigenen Club haben, die orientalische Magie-Vereinigung. Sie macht Yuuta ein Angebot, das er nicht ablehnen kann, nämlich beizutreten. Da aber sonst niemand so einem seltsamen Club beitreten will, wird kurzerhand Kumins Ein-Personen-Mittagsschlafclub eingemeindet zur orientalischen Magie- und Mittagsschlaf-Vereinigung. Weitere Versuche Rikkas mit anderen Clubs scheitern leider grandios an Rikkas Verschrobenheit. Doch sie hat noch ein Ass im Ärmel, nämlich eine Dienerin namens Dekomori Sanae, die mindestens genauso schräg drauf ist wie sie. Und auch noch in dieselbe Schule geht wie sie und Yuuta. Damit hat der Club vier Mitglieder. Er braucht aber fünf. Katzen, Geister und doppelte Persönlichkeiten zählen dabei leider nicht mit. Doch am nächsten Tag zeigt ihre Klassenkameradin, die höchst attraktive und allseits bewunderte Shinka ganz plötzlich ein auffälliges Interesse an der Vereinigung und tritt auf der Stelle bei.
Folge 4 - Tsuukon no ... Mabinogion (Mabinogion des Bedauerns) Shinkas und Yuutas Zusammensein verläuft unerwartetShinkas plötzlicher Sinneswandel gibt Yuuta schwer zu denken, doch zunächst zieht Rikkas und Sanaes schwarze Messe oder das, was sie sich darunter vorstellen, seine Aufmerksamkeit auf sich. Einige Zeit später taucht dann Shinka in ihrem Cheerleader-Kostüm im Clubraum auf. Sie läßt sich von dem Chaos dort nicht irritieren und verabredet sich statt dessen für den nächsten Sonntag mit Yuuta bei ihm Zuhause. Damit ihm Rikka und Sanae dabei nicht in die Quere kommen, schickt Yuuta sie an einen Ort, wo sie durch eine Singularität eine Spur der unsichtbaren Grenzlinie finden können müßten ...
* Yuuta holt Shinka am Bahnhof ab, doch es dauert nicht lange, bis sich herausstellt, welches Interesse sie wirklich hat. Yuuta hat nämlich aus Versehen Sanaes Zauberbuch, das Mabinogion, zu sich nach Hause mitgenommen, und Shinka setzt nun alles daran, es in ihre Hände zu bekommen. Denn darin befinden sich verräterische Spuren ihrer eigenen Chuunibyou, als sie die im Internet weithin bekannte Elfen Mori Summer war. Sie hat alles im Internet gelöscht und extra eine Schule weit weg gewählt, wo sie niemand kennt. Nur hat sich nicht mit jemandem wie Sanae gerechnet, die alles ausgedruckt hat. Das Mabinogion zu verbrennen nützt aber nichts, denn Sanae hat wahrscheinlich unendlich viele Kopien davon. Und aus diesem Anlaß entsteht eine innige Haßliebe zwischen Shinka und Sanae. Vor allem gelingt es Shinka nicht, Sanae davon zu überzeugen, daß sie die echte Mori Summer ist ...
Folge 5 - Sokubaku no ... Haado Sutadi (Ketten des harten Studierens) Rikka hat eine schwere Aufgabe vor sichNanase-sensei macht Rikka klar, daß ihre Mathematiknoten sich drastisch verbesser müssen. Sonst wird ihr Club leider wieder aufgelöst. Magische Zirkel und ähnliche Beschwörungsrituale helfen beim Lösen von mathematischen Problemen jedoch nicht, also versucht Rikka es damit, daß der Club sich bei Nanase bzw. der Schule nützlich macht. Sie beginnen mit dem Putzen des Schwimmbeckens und enden dort auch, denn außer einer Wasserschlacht bringen sie nichts zustande. Nanase ist enttäuscht und legt die Latte daraufhin höher: im nächsten Mathematik-Test muß Rikka über dem Durchschnitt der Klasse abschneiden, sonst ...
* Jetzt hilft nur noch Büffeln. Eigentlich ist Rikka in der Schule ganz gut, aber Mathematik fällt ihr extrem schwer. Da sie in Yuuta aber einen ebenso belastbaren wir geduldigen Lehrer hat, schafft sie am Ende das Wunder.
Folge 6 - Shokuzai no ... Inosento (Buße des Unschuldigen) Makoto hat eine neue FrisurMakoto hat einen Liebesbrief bekommen und fragt Yuuta, was er jetzt machen soll. Denn er weiß noch nicht mal, von wem dieser Liebesbrief überhaupt kommt.
* Sanae hat Shinka mal wieder geärgert, und Shinka rächt sich nun damit, daß sie Sanae zwingt, Milch zu trinken, was diese haßt wie die Pest. Es herrscht das übliche Chaos, als Makoto auftaucht, weil er meint, der Liebesbrief könnte von Shinka stammen, was natürlich nicht der Fall ist. Immerhin kann Shinka ihm mit diesem Fall ein bißchen mehr helfen als Yuuta, der selbst keinen Plan in solchen Angelegenheiten hat. Auf dem Nachhauseweg verliert Makoto dann aber leider sein kleines Notizbuch, in dem er die Mädchen seiner Klasse nach Niedlichkeit klassifiziert hat.
* Das Notizbuch wird gefunden, und die Mädchen sind äußerst empört. Sie wollen über die Schuldigen ein schweres Strafgericht verhängen. Sie wissen zwar nicht genau, wer der Missetäter ist, aber für die Jungen sieht es nicht gut aus. Da meldet sich Makoto, der immerhin der Initiator dieses Registers war, nimmt alle Schuld auf sich allein und gelobt, sich als Strafe die Haare zu scheren. Insgeheim hofft er, daß Shinka und die anderen Mädchen ihn vom Haken lassen, aber das ist nicht der Fall. Die Haare müssen ab! Immerhin verdient er sich damit großen Respekt sowohl bei den Jungen, die er gerettet hat, als auch bei Shinka.
Folge 7 - Tsuioku no ... Paradaisu Rosuto (Erinnerung an das verlorene Paradies) Sanae und Rikka am StrandEs sind Sommerferien. Rikka muß bei ihren Großeltern antanzen, die draußen auf dem Land wohnen. Tooka hat Yuuta befohlen, sie zu begleiten. Und weil sie gerade so schön dabei waren, sind auch Makoto, Shinka und Kumin mitgekommen. Die Landschaft ist ausgesprochen idyllisch und direkt am Meer gelegen, doch Rikka schient diese Besuche zu hassen, redet kaum ein Wort und verzieht sich sofort auf ihr Zimmer. Vor drei Jahren starb Rikkas Vater. Alle in der Familie wußten es vorher, doch niemand hatte es Rikka gesagt. Deswegen hat sie mit ihren sämtlichen Familienmitgliedern ein schlechtes Verhältnis und sucht seitdem auf eigene Faust die unsichtbaren Grenzlinie, hinter der ihr Vater jetzt lebt, wofür wiederum die anderen wenig Verständnis haben.
* Es gibt in der Nähe aber auch einen phantastischen Strand mit weißem Sand, an dem Shinka und die anderen sich nun amüsieren, bis Rikka abhaut. Tooka fährt derweil mit Yuuta zum Grab ihres Vaters. Während des Abendessens ist Rikka dann wieder allein auf ihrem Zimmer, bis Yuuta kurzerhand mit ihr durchbrennt - per Fahrrad. Ihr Ziel ist das Takanashi-Haus, doch das ist jetzt nur noch ein leeres, zum Verkauf stehendes Grundstück. Diese Enttäuschung hätte Tooka ihrer kleinen Schwester gerne erspart.
Folge 8 - Futari dake no ... Eguzairu (Exil zu Zweit) Rikka und Yuuta allein ZuhausTrotz gewisser "Überzeugungsarbeit" seitens Tookas will Rikka sich nicht mit den Realitäten abfinden und fährt kurzerhand mit dem Nachtzug zurück nach Hause. Wenigstens begleitet Yuuta sie dabei, was dieser Reise einen sehr romantischen Anstrich gibt. Zuhause angekommen stellt Rikka fest, daß sie den Haustürschlüssel vergessen hat. Also muß sie bei Yuuta übernachten - ganz allein zu Zweit. Vorher gehen sie aber romantisch Junk Food essen, weil Yuuta im Kühlschrank nichts brauchbares findet. Danach badet Rikka im Mondlicht, aber obwohl es schon ziemlich spät ist, hat sie immer noch keine Lust zum Schlafen. Wie es aussieht, geraten so langsam ihre Gefühle in Unordnung, vor allem, wenn sie ganz nahe bei Yuuta ist. Sogar für Yuuta ist es ziemlich offensichtlich, daß sie sich in ihn verliebt hat, nur Rikka selbst weiß nicht so recht, was auf einmal mit ihr los ist.
Folge 9 - Konton no ... Kaosu Haato (Konfusion des chaotischen Herzens) Rikka bekommt von Shinka LiebesnachhilfeIn kaum einem Anime fehlt das Schulfest. Und bei diesem hier ist Shinka fest entschlossen, mit ihrem bzw. Rikkas Club einen bleibenden Eindruck zu machen. Doch vor allem Rikka läßt es an der nötigen Begeisterung fehlen und wirk eher völlig apathisch. Deswegen taucht sogar die Priesterin bei Yuuta auf und will wissen, was plötzlich mit ihrer kleinen Schwester los ist. Das wüßte Rikka selbst gerne. Sie ist überzeugt, sie und Yuuta seien Opfer einer dunklen Singularität geworden oder sowas ähnliches, und plant eine Art Exorzismus-Sitzung beim nächsten Vollmond oben im Schrein. Wie befohlen erscheint Yuuta dort, sonst kommt dabei aber nichts heraus. Nur Shinka ist die Sache vollkommen klar. Sie sagt es Rikka dann auch ganz direkt und unternimmt so einiges, um die beiden zusammenzubringen, was Rikka aber mit tödlicher Präzision jedesmal vermasselt. Bis am Ende ein ziemlich dramatischer Zwischenfall die beiden doch noch zusammenbringt.
Folge 10 - Seibo no ... Pandorazu Bokkusu (Pandora-Büchse der heiligen Jungfrau) Rikka macht ihre LiebeserklärungRikka hat inzwischen mitbekommen, daß sie Yuuta liebt. Nur - was soll sie jetzt daraus machen? Yuutas Gefühle sind ebenso durcheinander. Makoto glaubt, schon weiter zu sein, denn auch er ist verliebt, nämlich in Kumin. Doch als er ihr schließlich gegenüber steht, ist er genauso nervös wie Yuuta und Rikka. Schließlich ist es Rikka, die den Anfang macht und in einer wirklich netten Szene Yuuta ihre Liebe erklärt.
* Tooka läßt Yuuta antanzen und teilt ihm mit, daß sie ein tolles Jobangebot aus Italien bekommen hat, das sie anzunehmen gedenkt. Da Rikka nicht allein in der Wohnung leben kann, wird Tookas und Rikkas Mutter dort einziehen. Rikka hegt nach wie vor einen Groll gegen ihre Mutter, und in ganz unüblicher Weise bittet Tooka nun Yuuta inständig, etwas zu unternehmen, damit das klappt. Auf dem Schulfest taucht dann Rikkas Mutter überraschend persönlich auf und gibt Yuuta ein Geschenk für Rikka, weil sie genau weiß, daß Rikka sie nicht sehen will. Yuuta findet, daß es Zeit ist, mit Rikka mal ein ernstes Wörtchen zu reden. Ausgang ungewiß.
Folge 11 - Katayoku no foorin Enjeru (Gefallener Engel mit einem Flügel) Sanae will die alte Rikka wiederhabenOffenbar hat Yuutas Predigt gewirkt, denn Rikka verabschiedet sich von Tooka ohne Augenklappe und sonstige Extravaganzen und nennt sie sogar Onee-chan. Überhaupt versucht Rikka in den letzten Wochen, so etwas wie ein normales Schülerleben zu führen, auch wenn ihr das manchmal etwas schwerfällt. Besonders schwer fällte es aber Sanae, das Ende von Rikkas Chuunibyou zu akzeptieren. Und dann löst Rikka auch noch den Club auf.
* Bevor ihre Mutter kommt, will Rikka ihr Zimmer aufräumen - ein hartes Stück Arbeit. Nebenbei finden sich dabei die unglaublichsten Sachen. Yuuta hilft ihr dabei und denkt später daran, wie vor einiger Zeit auch seine Sachen in solchen Kartons verschwanden.
* Am Bahnhof wartet Rikka auf den Zug, um zum Grab ihres Vaters zu fahren, als Sanae auftaucht und einen letzten verzweifelten Versuch macht, ihren Master zurückzubekommen. Aber vergeblich. Auch sie muß sich irgendwann mit der Realität abfinden.
Folge 12 - Eternal Engagement Yuuta zeigt Rikka die unsichtbare GrenzlinieAls Yuuta Sanae in der Schule wiedersieht, ist sie allem Anschein nach völlig überraschend komplett von ihrer Chuunibyou genesen und "nur noch" eine ganz normale Mitschülerin. Yuuta kann's kaum glauben. Dafür hat es jetzt aber Kumin erwischt. Sie trägt Rikkas Augenklappe mit dem Jaoushingan und benimmt sich genauso wie früher immer Rikka. Die ist übrigens erst mal abgetaucht und nach dem Besuch des Grabes ihres Vaters offenbar bis auf weiteres bei ihren Großeltern geblieben. Yuuta, der sich an seine Zeit als Dark Flame Master zurückerinnert, findet das nicht akzeptabel und macht sich auf, sie zu retten. Per Fahrrad übrigens. Und nachdem er die lange Strecke endlich geschafft hat, läßt sich Rikka nur zu gerne retten. Yuuta zeigt ihr schließlich die unsichtbaren Grenzlinie, und jetzt endlich kann Rikka sich von ihrem Vater richtig verabschieden.

Erstellt am 16.10.2013. Letzte Änderung: 21.2.2014