Colorful

Laufzeit der DVD: ca 110 Minuten.

Colorful

Dieses Anime ist anders als die meisten anderen Animes, nämlich eine Sammlung von 16 kurzen Episoden, in denen es nur um eins geht: wie bekommen die geilen Jungs die Unterhöschen der scharfen Mädchen zu sehen.

Mehr kann man dazu eigentlich auch gar nicht sagen, man muß es mögen (oder auch nicht ;-)

*

Es gibt einen Fansub, und inzwischen ist "Colorful" bei A.D.V. auch als US-DVD erschienen.

Fazit

Ein Anime der anderen Art, das auf seine schräge Weise durchaus sehenswert ist. Ich fand es jedenfalls recht witzig. Es ist mal was anderes.


im Kovini

Eine Zusammenfassung der Handlung ist hier kaum sinnvoll. Erstens gibt es mehr oder weniger keine durchgehende Handlung, zweitens leben die Episoden und Mini-Abenteuer hauptsächlich von ihren skurrilen visuellen Effekten, und drittens geht es sowieso immer nur um eins: Panty-shots (oder noch was härteres).

Zum Beispiel rennen in der ersten Episode junge Männer ständig mit dem Kopf gegen einen Laternenpfahl, weil in dem Gebäude daneben Schülerinnen sitzen und man von der Straße aus ihre Unterhosen sehen kann. Wer achtet da noch auf den Weg?

Immer wieder mal tritt auch eine junge Sportlerin namens Yamamoto auf, die mit ihrem knackigen Körper ihren Trainer ganz schön ins Schwitzen bringt.

Dann gibt es noch den Amerikaner Steve, der mit seiner Videokamera auch nur das eine filmen will, einen Taxi-Fahrer, der deswegen an einem Abend drei Unfälle hinlegt, und eine Reihe weiterer Typen, von denen manche in den 16 Episoden auch mehrere Auftritte haben. Sie alle verbindet ihre Leidenschaft für Damen-Unterwäsche und den scharfen, aber möglichst unauffälligen Blick unter die Röcke. Um das Objekt der Begierde zu sehen zu bekommen, riskieren sie alles, lassen keinen schmutzigen Trick aus und benehmen sich wie Vollidioten. Aber anscheinend lohnt sich's.


Einige der zahlreichen Mitwirkenden:

Shimoi - eine emanzipierte Reporterin in Tokyo, die sich über den Chauvinismus der Männer beklagt Shimoi j: Kumagai Neena
e: Shelley Calene-Black
Lehrerin Pamela- sie bringt den Schülern das englische "r" und "l" bei, und zwar in einer Art Mund-zu-Mund-Unterricht die Englisch-Lehrerin j: Takano Urara
e: Alison Keith
Steve - ein Austausch-Student aus den USA, der überall mit seiner Videokamera herumrennt und Frauen unter die Röcke filmt. Er findet Japan ganz toll Steve j: Nagashima Yuichi
e: Greg Stanley
Yamamoto - eine Schülerin, die sportlich sehr talentiert ist. Yamamoto j: Oohara Sayaka
e: Hilary Haag
Yamamotos Trainer - er interessiert sich brennend für seine Schülerin, aber nicht nur wegen ihrer sportlichen Leistungen Trainer j: Tachiki Fumihiko
e: Rob Mungle
Hirokawa - er arbeitet unter anderem in einem Damen-Schuhgeschäft. Im Sommer gibt es mit diesem Job tiefe Einblicke. Nur sind leider nicht alle Kunden wirklich Frauen ... Hirokawa j: Hayashi Nobutoshi
e: David Matranga
Itani - Hirokawas Kumpel ist immer auf der Suche nach schönen Mädchen. Auch den Unterricht bei Miss Pamela genießt er in vollen Zügen, vor allem, wenn es in den Sätzen viele rs und ls gibt Itani j: Kawazu Yasuhiko
e: Tommy Drake
die riesige Schülerin - wie Godzilla taucht sie in Folge 12 aus dem Meer auf, latscht durch Shibuya, telefoniert mit ihrem Handy und kehrt dann wieder ins Meer zurück die riesige Schülerin j: Miyamura Yuko
e: Monica Rial

Daten: Regie: Nakamura Ryutaro, Design: Kishida Takahiro Manga-Vorlage: Kishi Torajiro Erscheinungsjahr: 1999
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: einige Zeichenqualität: kann man hier nicht sinnvoll werten Character-Design: paßt gut zum Film
US-DVD: Sprachen: japanisch, englisch Untertitel: englisch Extras: der übliche Kleinkram
besonders positiv aufgefallen: sehr ausführliche Liste zumindes der englischen Synchronsprecher. Insgesamt gute Bearbeitung besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: bunt zusammengeschnipselte Episoden Besonderheit: teilweise sehr ungewöhnliche Panty-Shots Musik: genauso schräg wie die Episoden selbst
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: interessant

Erstellt am 24.8.2003. Letzte Änderung: 30.4.2015