Cyberteam in Akihabara - Zusammenfassung der 4. LD

4. LD

Folge 11 - Akai Kutsu (Rote Schuhe)

Suzume, Tsugumi und Kamome haben einen Haufen Bücher organisiert, in denen sie Informationen über Hibaris Traumprinzen zu finden hoffen.

Titelmusik.

Die drei Mädchen haben auch eine Menge Informationen über ihre Schulkameraden gesammelt beziehungsweise von ihrem PataPi sammeln lassen. Hibari findet, daß sie tolle Freundinnen hat. Kamome läßt sich das aber auch gut bezahlen.

Hibari macht sich an die Arbeit, das ganze Material zu sichten. Doch ihren Traumprinzen findet sie unter den Bildern ihrer Mitschüler nicht.

Shooting Star

Am Abend regnet es und sie rennt nach Hause. Ein vorbeifahrendes Auto spritzt sie naß. Hibari brüllt hinter dem Wagen her. Der fährt zurück, und die Tür öffnet sich. Ihr Traumprinz steigt aus. Zumindest glaubt Hibari das. In Wirklichkeit ist es naürlich Takashi / Shooting Star, nur ohne seine Maske. Er entschuldigt sich formvollendet bei Hibari und lädt sie dann in sein Schloß ein.

Hibari weiß gar nicht, wie ihr geschieht, sie sieht sich im Siebten Himmel.

Die anderen Mädchen sehen Hibari in dem Auto vorbeifahren und fragen sich, was los ist.

Im Schloß angekomme ist Hibari erst recht begeistert. Allerdings wundert sie sich über die Empfangsdame. Es ist nämlich Washuus Sekretärin.

Shooting Star gibt Hibari trockene Kleider, allerdings nicht irgendwelche Klamotten, sondern ein richtiges Ballkleid. Und dazu rote Schuhe. Auch er selbst ist festlich gekleidet. Und dann lädt er sie zum Tanzen ein. Hibari schwebt wie auf Wolken. Sie erzählt ihm von ihren Träumen. Shooting Star ist etwas überrascht, ist aber damit einverstanden, Hibaris Prinz zu sein. Und er nennt sie seine Anima Mundi.

Später sitzen die beiden auf eine Karusell und unterhalten sich über Hibaris Pläne für ihre Zukunft. Davon hat das Mädchen allerdings noch keine sehr konkreten Vorstellungen. Langsam wird Hibari von Shooting Star hypnotisiert und landet in einem großen Bett. Neben ihr der wie leblos wirkende Densuke. Shooting Star küßt sie, wird aber durch ein lautes Geräusch gestört.

Kamome und die anderen sind mit ihren PataPi aufgetaucht, um Hibari zu retten. Shooting Star tritt ihnen entgegen, diesmal mit Maske.

Es kommt zum Kampf zwischen Shooting Stars Mecha (der direkt aus "Evangelion" stammen könnte, nur etwas kleiner) und den drei Divas. Durch den Gefechtslärm wird Hibari aus ihrer Hypnose geweckt und stürzt aus dem Zimmer. Auch Shooting Star stürzt, und zwar vom ersten Stock auf den Boden des Ergeschosses. Dabei verliert er seine Maske. Hibari sieht das und ist schockiert. Wer ist dieser Mann, von dem sie fest geglaubt hat, er sei ihr Traumprinz? Denn als ihrer Feind hat sie ihn im Kampf schon gesehen.

Abspannmusik.

Ein Flugzeug nähert sich Japan. An Bord als einzige Passagiere Cigogne, Tsubame und Petit-Ange.

Folge 12 - Kuroi Diva (Die schwarze Diva)

Die erste Szene dieser Episode ist in Schwarz-Weiß und spielt im Ersten Weltkrieg. Ein altertümlich aussehender Panzer rollt auf einen Schützengraben zu und feuert.

im Krieg

Titellied.

Nach der Schlacht liegen zahllose getötete Soldaten auf der Erde. Christian Rosenkreuz und Crane Bahnsteig besichtigen den Ort und sprechen über den Krieg. Crane ist entsetzt über diese Gewaltausbrüche. Nur noch auf dem Mond scheint es Frieden geben zu können.

Das Flugzeug mit Tsubame landet in Tokyo. Das Mädchen wundert sich über die unzähligen Menschen. Cigone denkt kurz an den Krieg zurück.

*

In der Schule kann Hibari nur an den falschen Prinzen denken; sie ist allerdings immer noch der Meinung, er sei der echte. Daß es zwei davon gibt, auf diese Idee ist sie noch nicht gekommen. Suzume, Tsugumi, Kamome und ihre PataPi versuchen, sie aufzumuntern, doch sie läuft davon, auf das Dach der Schule. Sie wünscht sich, Densuke würde etwas sagen. Und das macht der auch prompt und teilt ihr mit, Erinnus sei angekommen. Viel kann Hibari damit natürlich nicht anfangen.

Cigogne und Tsubame fahren nach Akihabara zu Washuu. Sie bleiben im Stau stecken, und Tsubame geht mit ihrem PataPi zu Fuß weiter.

Im PataPi-Laden suchen Suzume, Tsugumi und Kamome nach neuen Teilen, finden aber nichts brauchbares. Da drückt ihnen ein Mann (in Wirklichkeit ein Homunkulus) einen interessanten Werbezettel in die Hand.

Washuu empfängt Cigogne. Er ist sehr erfreut, seinen alten Freund nach so vielen Jahren wiederzusehen. Die beiden unterhalten sich über Akihabara und über Tsubame. Washuu wünscht, daß Shooting Star sich ihrer annimmt. Zusammen sollen sie sich um die Animae Mundi kümmern; Tsubame ist übrigens selbst eine, eine spezielle allerdings.

Die drei Mädchen begegnen Tsubame und fragen, ob sie wüßte, wo dieser neue PataPi-Laden sei. Doch Tsubame ist zum ersten Mal hier. Kamome wundert sich, daß ihr Billiken beim Anblick von Tsubame zittert wie Espenlaub. Ziemlich unfreundlich verabschiedet sich Tsubame wieder. Derweil hat Suzume den Laden gefunden. Er ist natürlich eine Falle von Jun. Die drei lassen ihrePataPi sich in Divas verwandeln, doch Jun hat eine neue Waffe, Apostolus genannt. Apostolus ist ein Mecha, den Jun selbst bemannt. Dann geht das Gefecht los. Apostolus erweist sich als sehr stark. Jun ist recht zufrieden.

Abschuß

Washuu knallt Shooting Star eine, weil er Jun und den anderen die verbotene Waffe zur Verfügung gestellt hat, doch Shooting Star ist der Ansicht, es sei der nächste notwendige Schritt, um die Animae Mundi zu erwecken. Washuu meint allerdings, das sei noch zu früh, und wenn etwas schiefgehe, würde er ihn verantwortlich machen.

Derweil tauchen bei Tsugumi und den anderen auch noch Hatoko und Miyama auf, ebenfalls in bemannten Mechas. (Hatokos Mecha heißt übrigens Belzebub!) Für die Divas wird es ganz schön eng. Sie werden gnadenlos zusammengeschossen und verwandeln sich zurück. Doch die Mädchen weigern sich eisern, ihre PataPi auszuliefern.

Plötzlich taucht eine weitere geheimnisvolle Diva auf, die die drei Frauen in ihren Rüstungen mit Leichtigkeit auf die Bretter schickt. Suzume glaubt, es sei Hibaris Aphrodite, doch sie ist es nicht, denn Hibari und Densuke sind zuhause und schlafen.

Nachdem die drei Frauen ausgeschaltet sind, merken Suzume und die anderen, daß ihr unerwarteter Retter keineswegs Aphrodite ist, sondern eine neue, schwarze Diva, die schweigend davongeht.

Abspannmusik.

Cigogne stellt Washuu und Shooting Star seine Anima Mundi Tsubame offiziell vor.

Folge 13 - Tsubame

In den Nachrichten wird über den Brand berichtet, der durch das gestrige Gefecht im unterridischen Vergnügungsviertel ausgelöst wurde. Kamome liegt auf ihrem Bett und denkt über die seltsamen Ereignisse nach.

Titelmusik.

Tsugumi und Densuke trainieren. Doch dann muß auch Tsugumi an das gestrige Gefecht denken.

Suzume kommt sie besuchen. Zusammen gehen die beiden zur Schule. Dort wird gerade Tsubame vorgestellt, Hibaris neue Klassenkameradin. Hibari freut sich, wie immer.

Cigogen und Washuu unterhalten sich über Tsubame. Sie Hibari und den anderen zu präsentieren soll deren Erwachen als Animae Mundi beschleunigen. Cigogne ist der Meinung, daß Takashi / Shooting Star bisher versagt hat und von ihm auch in Zukunft nichts positives zu erwarten sei. Wie es der Zufall will, läuft der gerade draußen am Büro vorbei und hört das. Verägert geht er davon.

Tsubame und Hibari

In der Klasse bewundern die Mädchen Tsubames PataPi Petit-Ange und wundern sich über den seltsamen Namen. Vor allem Suzume meint, PataPi sollten eher so heißen wie ihres: Francheska Leopard Classic Renoir Sanhasha. Doch Francheska wird beim Anblick von Petit-Ange von Angst geschüttelt. Zu Recht, denn als eins der Mädchen sein PataPi mit Petit-Ange spielen läßt, wird es aufgeschlitzt, vom Tisch gefeuert und bleibt leblos auf dem Boden liegen. Tsubame meint lakonisch, dieses PataPi sei halt schwach und damit wertlos gewesen.

Suzume ist empört über Tsubames Gefühllosigkeit. Hibari kann sie gerade noch davor zurückhalten, auf Tsubame loszugehen. Jedenfalls hat sich Tsubame damit bei allen unbeliebt gemacht.

*

Kamome hat genug nachgedacht und macht sich auf den Weg, um etwas über die schwarze Diva herauszufinden.

Nach der Schule läuft Hibari Tsubame nach und nennt sie ihre neue Freundin. Tsubame wundert sich darüber, doch Hibari schleppt sich gleich mal ab. Von der anderen Straßenseite aus sieht Kamome das zufällig. Sie hat ja, im Gegensatz zu Hibari, die gestern nicht dabei war, Tsubame schon kennengelernt, und fragt sich, was dieses seltsame Mädchen hier zusammen mit Hibari zu suchen hat.

Hibari hat Tsubame und Petit-Ange in ein französisches Restaurant eingeladen (Tsubame ist ja aus Frankreich gekommen). Als sie allerdings die Preise sieht, ist sie geschockt und bestellt nur einen Saft. Von der anderen Straßenseite aus beobachtet Kamome die beiden mit einem Fernglas und fragt sich, ob Tsubames PataPi etwas mit der schwarzen Diva zu tun haben könnte. Tsubame wäre dann das 5. Mitglied im Cyberteam. Dann tauchen Tsugumi und Suzume auf. Sie alle finden, daß Hibari sich besser von diesem Widerling Tsubame fernhalten sollte.

Und daß die zum Cyberteam gehören soll, hält Suzume für ausgeschlossen.

Oben im Restaurant unterhalten sich Hibari und Tsubame weiter, auch wenn Tsubame nur recht einsilbig antwortet. Hibari stellt ihr Densuke vor, doch der fürchtet sich vor Petit-Ange. Tsubame meint, auch er sei schwach und wertlos. Doch Hibari liebt ihn sehr. Und sie möchte auch mit Tsubame befreundet sein. Das versteht Tsubame nicht und sagt ihr, sie solle ruhig sein.

Gerade als Suzume und die anderen auch in das Restaurant gehen wollen, tauchen aus einer Explosion Jun und die anderen in ihren Mechas auf und beginnen, alles in der Umgebung kurz und klein zu hauen. Suzume, Kamome und Tsugumi lassen ihre PataPi sich verwandeln. Hibari sieht das von oben, läuft zu ihren Freundinnen und unterstütz sie mit Aphrodite in dem sehr heftig geführten Kampf.

Als Tsubame das sieht, wundert sie sich, daß Hibari genau wie sie ist und eine Diva herbeirufen kann. Shooting Star taucht auf und meint, sie dürfe nun mit Hibari und den anderen spielen.

Abspannmusik.

Die schwarze Diva taucht auf und besiegt Jun, Hatoko und Miyama ohne Mühen. Dann wendet sie sich gegen die Divas.

Folge 14 - Sarinishi hibi no hikari

1918: Christian Rosenkreuz rennt so schnell er kann auf eine Rakete zu. An Bord ist Crane Bahnsteig. Bevor Rosenkreuz ihn erreichen kann, startet er aber und verschwindet im Weltraum.

Titelmusik.

Der Kampf zwischen Erinnus auf der einen und Aphrodite, Amphitrite, Athena und Hestia auf der anderen Seite geht weiter. Zahlreiche Gebäude in der Umgebung werden beschädigt. Von Hubschraubern aus beobachten Reporter das Geschehen.

Washuu und Cigogne sitzen wieder (oder immer noch) im Rektorenbüro und sehen sich die Nachrichten an. Dann sprechen sie über die Vergangenheit. Washuu / Rosenkreuz begegnete dem jungen Genie Crane Bahnsteig zum ersten Mal im Juli 1898 in Amerika vor Edisons Labor, wo er aerodynamische Gleichungen in den Sand schrieb. Rosenkreuz stellte sich ihm als Chris Rosenbaum aus Deutschland vor und lud ihn zum Essen ein, um seine Talente näher kennenzulernen. Da Crane sich mit Edison gestritten hatte, war er darüber recht angetan.

Cigogne und Rosenkreuz

Der Kampf der Divas geht weiter. Erinnus ist extrem stark. Washuu und Cigogne sprechen weiter über damals. Sylvester 1899 verbrachten sie mit Crane in Paris. Crane war begeistert von der Stadt und den vielen neuen Eindrücken.

Die drei hatten in Frankreich ein Labor, in dem sie dann unter anderem an Flugmaschinen arbeiteten. Doch als Rosenkreuz Crane erklärte, die Forschungen müßten vor der Welt geheimgehalten werden, war der damit nicht einverstanden. Da zeigte Rosenkreuz ihm sein Geheimlabor, in dem sich der Trunk befand, der ihm und Cigogne bereits zu einem jahrhunderte langen Leben verholfen hatte. Er erklärte Crane, daß seine geheime Organisation sich zum Ziel gesetzt habe, der Menschheit ein besseres Leben zu bringen. Dann luden er und Cigogne Crane ein, auch von dem Elixier zu trinken. Crank trank, und damit war er Mitglied des Geheimbundes.

*

Inzwischen hat in Akihabara die Polizei die fünf Divas umstellt, aber gegen Erinnus haben die Polizisten keine Chance.

Im ersten Weltkrieg beobachteten Rosenkreuz, Crane und Cigogne die grausamen Schlachten und kamen zu der Ansicht, daß die Menschen mit der immer weiter vortschreitenden Technik nicht verantwortlich umgehen konnten. Deswegen, so erklärte Rosenkreuz Crane, wäre es gut, wenn er die Chance bekäme, die Menschheit zu kontrollieren. Enttäuscht rannte Crane davon und verließ schließlich mit den Diva-Prototypen die Erde mit der Rakete, die er selbst erfunden und gebaut hatte, um im Weltraum in Ruhe und Frieden leben zu können.

Der Kampf der Divas geht zu Ende. Erinnus schießt die vier anderen ab. Doch Washuu und Cigogne sind der Meinung, es sei für dieses Mal genug der Übung, denn wenn Erinnus weitermache, kämen die Divas in ernste Bedrängnis. Cigogne ruft Tsubame an und weist sie an, sich zurückzuziehen. Und so verschwindet sie mit Erinnuns einfach von der Bildfläche. Im stillen verspricht sie Hibari, bald wieder mit ihr zu spielen.


Erstellt am 22.4.2001. Letzte Änderung: 18.2.2014