Darkstalkers - Zusammenfassung der Handlung Teil 3 & 4

Titelbild 2. DVD

Teil 3 - Pyron descending

Linlin und Reirei sind irgendwo in einem Haus am See und denken an die Vergangenheit zurück, als sie als kleine Mädchen mit ihrer Mutter in die kaiserliche Hauptstadt gerufen wurden. Ihre Mutter war eine sehr starke Hexe, die den Auftrag bekam, einen gefährlichen Dämon zu bannen - Pyron, der über der ganzen Szene schwebt und sie amüsiert beobachtet.

Titelmusik.

Pyron bombardiert die Stadt, über der Demitri seine Burg hat. (Womöglich auch noch andere.) Ein endloser Flüchtlingstreck ergießt sich Richtung Meer. Linlin und Reirei sehen die Menschen dahinziehen und hoffen, den Feind endlich gefunden zu haben. Sie wollen nach Jahrhunderten der Suche endlich ihre Mutter erlösen.

Reireis Mutter

Unter den Flüchtlingen spielen sich unschöne Szenen ab. Auch Donovan und Anita sind am Hafen und fallen natürlich bald auf. Doch gegen Donovan will dann doch lieber niemand die Hand erheben.

Später erinnern sich Linlin und Reirei wieder an früher, und wir erfahren die alte Geschichte mit ihrer Mutter genauer. Indem sie den Dämon gebannt hat, hat sie sich selbst zum ewigen Leiden verdammt. Ihre beiden Töchter schwören, sie eines Tages wieder zu erlösen.

Lady Morrigan nimmt ein Bad. Sie ist mal wieder gelangweilt. Eine ihrer Fledermäuse überbringt ihr interessante Neuigkeiten. Demitri ärgert sich über das Sonnenlicht, das die Welt Pyron zu verdanken hat. Er ist wild entschlossen zu kämpfen. Plötzlich taucht Morrigan bei ihm auf und berichtet ihm, was sie über die Phobos-Roboter herausgefunden hat: daß diese nämlich schon seit Ewigkeiten existieren und immer mal wieder Zivilisationen augelöscht haben, die sie als Bedrohung angesehen haben. Und die gegenwärtig größte Bedrohung ist Maximov. Doch der fürchtet sich nicht im geringsten.

Morrigan im See

Als nächstes sehen wir Garon in Aktion. Er wird gerade von ein paar Menschen gejagt, macht sie dann aber nieder.

Und schließlich kommen wir wieder zu Felicia und ihrem Zirkus. Wegen des Krieges kommen keine Kunden mehr. In der Nacht kommen die Roboter anmarschiert und bombardieren die Stadt ("exterminate everything"). Felicia stellt sich ihnen entgegen, weil sie dafür verantwortlich sind, daß ihre Vorstellung ruiniert ist. Doch die Phobos-Roboter sind harte Brocken. Ohne die Hilfe von Garon, der überraschend auftaucht, wäre auch sie getötet worden. Immerhin wird sie verletzt. Am nächsten Tag findet sie sich bei einem Arzt wieder! Einige ihrer Fans habe ihr sogar Blumen gebracht. Doch es gibt auch andere Menschen: Soldaten, die gegen die Roboter kämpfen wollen und gerade in der Stadt einrücken. Gegen die Phobos haben sie zwar keine Chance, machen aber den Leuten und auch Felicia das Leben schwer.

Der Doktor befreit Felicia, und die Phobos-Roboter legen die Stadt in Trümmer. Felicia beschließt, gegen die Roboter zu kämpfen, kapert einen Zug, lockt die Phobos hinterher und sprengt dann in einem Tunnel alles in die Luft (außer sich selbst natürlich).

Linlin und Reirei machen sich auf den Weg in die Stadt, wo sie ihren Feind vermuten. Anita schätzt ihre Chancen aber schlecht ein: die beiden seien viel zu schwach. Sie und Donovan folgen den beiden Hexen schließlich, um sie zu unterstützen.

Teil 4 - For Whom they fight

Die Phobos bereiten ihren nächsten Angriff vor und schwärmen aus. Alle Lebensformen auf der Erde sollen ausgelöscht werden! Und als wäre das noch nicht genug, machen Pyron Sonnen mit ihren Bombardierungen weiter. Und er selbst amüsiert sich auch gut auf der Erde.

Titelmusik.

Ärgerlich betrachtet Demitri das Licht draußen. Dann erfolgt der Angriff einer der Sonnen gegen seine Burg. Demitri schlägt zurück. Er ist fest entschlossen, nicht noch ein 2. Mal besiegt zu werden. Doch leider ist Pyron zu stark für ihn. Er schlägt Demitri zusammen und begräbt ihn dann unter den Trümmern seiner Burg. Pyron ist etwas enttäuscht. Er fragt sich, ob die Erde keinen stärkeren Kämpfer zu bieten habe.

Pyron

Da stellen sich ihm die Phobos-Roboter entgegen. Der kriegslüsterne Pyron sei auf der Erde überflüssig. Doch so einfach ist es nicht, ihn zu besiegen.

Von der Dämonenwelt aus beobachtet Morrigan die Vorgänge auf der Erde und Maximovs Niederlage. Ihre Lakaien machen sich Sorgen, daß Pyron den Weg auch zu ihnen finden könnte. Doch Morrigan macht sich entschlossen auf den Weg in die Menschenwelt, verfolgt von ein paar Drachen, die plötzlich aufgetaucht sind.

Oben greifen die Menschen die Stadt an, weil sie meinen, dort befinde sich dunkle Energie, die man vernichten müsse. Linlin, Reirei, Donovan und Anita sind inzwischen auch angekommen und sind entsetzt über diesen Akt der Brutalität. Viel mehr Schaden können die Menschen mit ihren seltsamen Luftfahrzeugen aber nicht mehr anrichten, weil eine der Sonnen sie kurzerhand vernichtet, als sie sich wieder in Bewegung setzt.

Morrigan hat inzwischen die Drachen vernichtet und landet in den Trümmern von Demitris Burg. Nach kurzem Suchen findet sie ihn - lebend. Überraschenderweise teilt sie ihm mit, daß sie ihn als rechtmäßigen Führer der Unterwelt anerkennt. Die Welt der Dunkelheit sei in Stagnation, und nur ein radikaler Wechsel könnte sie wieder voranbringen.

Pyrons Niederlage

Unterdessen liefert Reirei sich einen heißen, aber völlig aussichtslosen Kampf gegen Pyron. Nachdem der die Hexe abgeschüttelt hat, tritt Anita in die Arena, macht aber nichts weiter als Donovan zu rufen. Auch der wird von Pyron besiegt und tödlich verwundet.

Als nächstes erscheint ein gigantischer Phobos. Doch Pyron macht sich auch groß und besiegt den Roboter nach kurzem, heftigen Kampf im Erdorbit.

In einem Rückblick erfahren wir mehr über den Kampf Donovans mit sich selbst. Er hatte ja schon immer extreme Schwierigkeiten, seine dunkle Hälfte zu akzeptieren. Doch irgendwie schafft es Anita schließlich, seine beiden Hälften zu versöhnen. Sie aktiviert ihre Energie und heilt Donovans tödliche Wunden. Und dann tritt der Mönch ein zweites Mal gegen Pyron an. Bis in die Haarspitzen mit Energie geladen, durchbohrt er Pyrons Körper. Er gibt noch ein paar Weisheiten von sich, und dann löst sich Pyron in Nichts auf.

Die Erde ist gerettet, und die Sonne geht wieder auf.


Erstellt am 25.4.1999. Letzte Änderung: 19.2.2014