Denpa Onna to Seishun Otoko - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Folge 1 - Uchuujin no Tokai (Die Großstadt der Außerirdischen)

Makotos erste Begegnung mit Erio

Niwa Makotos Eltern sind für längere Zeit im Ausland, und so muß Makoto die Provinzstadt, in der aufgewachsen ist, verlassen und zu seiner Tante Meme in die Großstadt umziehen. Er freut sich schon darauf, dort freie Bahn zu haben und viele Mädchen anzumachen.

Meme stellt sich als sehr jugendlich und ein bißchen seltsam heraus, scheint aber sehr nett zu sein und heißt ihn in der Stadt, über die die Außerirdischen wachen, willkommen.

Makoto ist davon ausgegangen, daß Meme kinderlos ist. Doch als er bei Meme Zuhause ankommt, liegt ein seltsames Bündel im Eingang, aus dem zwei lange Beine mit nackten Füßen herausschauen: Memes in einen Futon eingewickelte Tochter Erio. Meme tut allerdings so, als wäre nichts.

Beim Essen sitzt Erio mit am Tisch, immer noch in ihren Futon eingewickelt. Es fällt Makoto extrem schwer, aus Meme etwas über Erio herauszubekommen. Und sie selber kommuniziert hauptsächlich durch Tritte und Gesten ihrer Füße, zusammen mit unverständlichen Erklärungen, die aus dem Futon herausdringen. Irgendwann fällt Erio vom Hocker, landet auf dem Rücken und zappelt hilflos am Boden, bis sie zufällig mit einem Fuß den Hocker erwischt und ihn in hohem Bogen auf den Eßtisch befördert, was bei Meme zu einem unerwarteten Wutausbruch führt.

*

Der nächste Tag ist Makotos erster Schultag an der neuen Schule, die er mit einem klapprigen alten Fahrrad erreicht. Der Neuanfang ist unspektakulär, aber in seiner neuen Klasse sind ein paar recht niedliche Mädchen.

*

Als er wieder Zuhaus ist, sitzt Erio vor dem Fernseher. Ob sie aus ihrem Futon etwas sehen kann, bleibt dahingestellt, sie behauptet jedenfalls, sie kommuniziere über irgendwelche Wellen mit dem Universum. Dann wird eine Pizza angeliefert, Erios Lieblingsessen, das sie auf sehr ungewöhnliche Weise zu sich nimmt. Eine Hälfte gibt sie vorher Makoto ab, aber dann haben beide noch Hunger. Makoto setzt Erio in den Fahrradkorb und fährt mit ihr los, etwas zu Essen zu organisieren. Erio steckt immer noch im Futon und dirigiert Makoto mit ihren Füßen zu einem Supermarkt, wo ihr am Ende aber doch nichts übrig bleibt, als sich auszuwickeln, weil sie sonst nicht mit hinein darf. Und siehe da, Erio ist ein ganz normales Mädchen mit ein paar Pizzaresten im Gesicht. Allerdings behauptet sie, ein Alien zu sein.

Folge 2 - Shissou suru Shishunki no Paranoia (Die Paranoia der verschollenen Pubertät)

Erio weist Makoto mit den Füßen den Weg

Beim Abendessen hält Erio Makoto einen längeren Vortrag über das Wirken der Außerirdischen, die sich diese Stadt als Experimentierfeld ausgesucht haben sollen. Makoto hält das für ausgemachten Schwachsinn.

*

Am nächsten Tag lernt Makoto nach der Schule seine lebhafte Klassenkameradin Ryuuko kennen, die ebenfalls mit dem Fahrrad zur Schule kommt und einen Teil des Heimweges mit ihm gemeinsam hat. Sie trägt beim Fahrradfahren immer einen Bau-Helm, redet in einer etwas kindischen Sprache, und ihre größte Sorge ist, daß sie immer Ryuushi statt Ryuuko genannt wird.

Seine nächste Bekanntschaft ist Maekawa, die ziemlich groß ist und anscheinend keinen Vornamen hat. Außerdem wird ihr immer schwindelig, wenn sie länger als ein paar Sekunden die Arme über den Kopf hebt. Deswegen kann sie nicht im Buchladen arbeiten, weil man da öfters mal auch die hohen Regale befüllen muß. Makoto findet das wahnsinnig aufregend. Übrigens fährt auch sie mit dem Fahrrad nach Hause.

*

Zuhause steckt Erio wieder in ihrem Futon. In der Nacht hat sie eine Mission, mit anderen Worten muß Makoto sie mit dem Fahrrad in der Gegend herumfahren, wobei sie ihm mit den Füßen die Richtung angibt. Schließlich landen sie am Strand, wo Makoto Erio gerade noch davon abhalten kann, im Wasser zu ertrinken. Dann erzählt sie ihm, sie könne fliegen.

Auf dem Rückweg treffen die beiden Maekawa, die ebenfalls in der Nacht unterwegs ist, und zwar als Cosplayerin. Maekawa ist sehr überrascht zu erfahren, daß Erio Makotos Cousine ist.

Erio ist in der Stadt nicht nur wegen ihres Futons bekannt, sondern vor allem, weil sie mal ein halbes Jahr verschwunden war, angeblich von Außerirdischen entführt. Gefunden wurde sie dann im Meer treibend und ohne Erinnerung an diese Zeit.

Folge 3 - Chi wo hau Shoujo no fushigi na Setsuna (Ein geheimnisvoller Augenblick für das auf der Erde kriechende Mädchen)

Makotoa auf dem Weg nach Hause

Makotos Schulleben verläuft problemlos, und er versteht sich zunehmend gut mit Ryuuko. Sein Leben Zuhause hingegen bleibt ungewöhnlich. Mehr oder weniger jeden Nacht begleitet er Erio ans Meer, wo sie nach Spuren von Aliens und Anhaltspunkten ihres verlorenen Gedächtnisses sucht. Manchmal trifft er auch Maekawa beim nächtlichen Cosplay.

*

Makoto und Ryuuko gehen zusammen in die Stadt zum Essen und unterhalten sich ausführlich über alles mögliche. Die beiden verstehen sich ausgesprochen gut.

Auf dem Weg nach Hause triff Makoto mal wieder Erio, die durch die Straßen wandelt. Wie immer stecken Kopf und Oberkörper in ihrem Futon, Beine und Füße sind unbekleidet. Makoto fragt sie, warum sie nicht fliege, wenn sie das doch angeblich könne. Doch darauf will Erio nicht antworten.

Am Abend bekommt Makoto in seinem Zimmer Besuch von Meme, die ihn anscheinend ein bißchen anmachen will - schließlich ist sie alleinstehend. Die beiden spielen dann Karten, und Meme gewinnt jedes Spiel. Offenbar ist sie ziemlich gut im Mogeln. Schließlich umarmt sie Makoto und warnt ihn vor Erio. Sie sei zwar schön, würde ihm aber nur Unglück bringen. Außerdem wolle Erio lieber allein sein.

*

Makoto zerbricht sich dann Kopf darüber, wie er Erio beweisen kann, daß sie kein Alien ist, damit sie wieder ein normales Leben führen kann. Er kommt auf die Idee, sie zum Fliegen zu zwingen. Da das schiefegehen wird, wird sie dann keine Wahl haben als zuzugeben, daß sie kein Außerirdischer ist. Dazu setzt er sie - diesmal ohne Futon - in den Korb seines Fahrrades und saust los.

Ergebnis: Erio fliegt nicht, beide landen im Wasser, das Fahrrad versinkt in unendlichen Tiefen, Makoto bricht sich dabei einen Arm, aber der Zweck der Übung wurde erreicht: Erio glaubt nun nicht mehr, ein Alien zu sein.

Folge 4 - Migiude kossetsu zenchi Ikkagetsu (Ein Monat, um einen gebrochenen Arm zu heilen)

Krankenbesuch bei Makoto

Makoto hat den rechten Arm in Gips, liegt im Krankenhaus und denkt über seine "Seishun"-Punkte nach. Das sind Punkte seine Soziallebens im Zusammenhang mit Mädchen, die er sich selbst vergibt und die je nach Anlaß von 1 bis 5 gehen.

Meme kümmert sich um ihn, doch ihre Anmach-Tour hat sie noch nicht aufgegeben. Im übrigen glaubt auch sie nicht mehr, daß sie Erio von Außerirdischen empfangen hat, sondern von einem Ausländer namens Elliot, mit dem sie mal eine heiße, aber kurze Affäre hatte. Der Typ ist längst über alle Berge, aber dafür hat sie ja jetzt Makoto.

Irgendwann kommt auch mal Ryuuko zu Besuch und bringt ihre Schulhefte mit, damit Makoto für die anstehenden Prüfungen nachlernen kann. Später gesellt sich auch Maekawa dazu, die diesmal als Aubergine kommt. ("Aubergine" heißt auf Japanisch "Nasu". Eigentlich wollte sie als Krankenschwester ("Naasu") kommen, aber die Kostüme waren aus, also nahm sie das, was - phonetisch - am nächsten dran war.) Makoto ist überrascht, daß Ryuuko eifersüchtig zu sein scheint.

Nachdem Ryuuko wütend davongerannt ist, schlägt Maekawa vor, sie könnten doch mal zusammen an den Strand gehen, woraufhin Ryuuko wieder ins Zimmer stürmt. Maekawa eröffnet ihr dann süffisant, daß Makoto Erios Cousin ist.

*

Zwei Wochen später wird Makoto entlassen, hat den Arm aber immer noch eingegipst. Meme erwartet ihn als Willkommenskuchen im Kühlschrank. Offenbar hat sie dort längere Zeit gewartet und will jetzt gewärmt werden.

Erio ist wohlauf. Nachdem Makoto sie davon überzeugt hat, kein Geist zu sein, bedankt sie sich sogar bei ihm dafür, sie wieder "normal" gemacht zu haben.

Meme lädt dann alle zum Essen ein. Fahren muß aber Makoto. Drei Leute auf einem Fahrrad und nur einen Arm zum Lenken - das ist nicht so einfach ...

Folge 5 - Sankusugibingu no Yuutsu (Die Erntedank-Melancholie)

6. Juni.

Als Makoto und Erio, die hier übrigens zum ersten Mal Schuhe trägt, vom Einkaufen zurückkommen, liegt Meme in einen Futon gewickelt im Eingang. Sie ist 40 geworden und befindet sich nun in einer Art Ausnahmezustand. Dafür hat Erio ihr aber ein Geschenk mitgebracht, was Meme sehr rührend findet. Zur Belohnung feiert sie dann am nächsten Tag Erios Geburtstag - wann der auch immer in Wirklichkeit sein mag.

Meme macht Makoto an

Makoto fragt in der Schule Ryuuko, ob sie ihm in die Stadt geht und ihn beim Geschenk-Kauf für Erio berät, doch sie weigert sich. Dafür hat Maekawa eine Idee, denn sie arbeitet seit einiger Zeit in einer Konditorei. Außerdem hat sie auch noch Nacht-Schichten, weil sie sich ein Motorrad und einen Führerschein besorgen will, was eine Menge Geld kostet.

Als Makoto wieder nach Hause kommt, bereiten ihm Meme und Erio einen sehr ungewöhnlichen Empfang. Bevor Erio sich dann wieder in ihren Futon einwickeln kann, gibt Makoto ihr sein Geschenk, über das Erio sich sehr freut. Dann erklärt sie Makoto, daß sie jetzt gerne arbeiten würde, um wieder ein normales Mitglied der Gesellschaft werden zu können.

*

12. Juni.

Makoto setzt Erio in den Fahrradkorb und fährt mit ihr durch die Stadt, um für sie eine Arbeit zu finden. Um sie hübsch zu machen, geht's zuerst zur Friseuse Ooi Tooe. Doch das nützt nichts: keiner will dieses stadtbekannte komische Mädchen, das die Schule hingeworfen hat und barfüßig in einem Futon gehüllt durch die Straßen wandert, einstellen.

*

Wider Zuhause wird Makoto von Meme angebaggert. Dann aber eröffnet sie ihm, daß sie für Erio vielleicht eine passende Stelle gefunden habe.

*

13. Juni.

Erios neuer Arbeitsplatz ist ein uralter Kramladen namens Tamura Shoten, der einer uralten Frau gehört, die es wohl nicht mehr lange macht. Der Laden hat vielleicht ein oder zwei Kunden am Tag, und das sollte Erio eigentlich schaffen können. Die beiden besuchen auch die alte Oma, die in ihrem Zimmer herumliegt, und unterhalten sich mit ihr über die Familie, die die Oma gut zu kennen scheint. Außerdem weiß sie, daß Aliens gerade die Tiere der Stadt entführen. "Cattle Mutilation" nennt sie das, und sie geht davon aus, daß sie als nächste dran ist.

Folge 6 - Ryuu "ko"-san no, Nanchu ka, mo Yaatto (Ryuu "ko"-san fühlt sich irgendwie düster)

Ryuuko und Makoto vor dem Tamura-Laden

18. Juni.

Ryuuko sinniert darüber, daß sie in Makoto verliebt ist. Anscheinend hat sich das auch schon an der ganzen Schule herumgesprochen. Mit ihrer Klassenkameradin Mikki besucht sie dann den Tamura-Laden, um dort etwas zu essen. Die beiden sind ziemlich schockiert, als sie dort Erio vorfinden. Doch das bringt Ryuuko auf eine Idee.

*

19. Juni.

Wo Erio ist, ist auch Makoto nicht weit, und so observiert Ryuuko den Tamura-Laden. Aber auch Meme und ein seltsamer Typ, wahrscheinlich der Alien-Stalker, beobachten das Geschäft.

Kurz darauf taucht auch Makoto auf, um nach Erio zu sehen. Ryuuko kauft ein bißchen was ein und besucht dann die alte Oma. Als sie dann wieder geht, meint sie vorher noch zu Makoto, es wäre besser, wenn nicht jeder wüßte, daß er Erio nahesteht, weil sie einen schlechten Ruf habe. Das verwirrt sie dann aber selbst so sehr, daß sie schreiend davonläuft.

Die Warnung gibt Makoto aber ebenfalls zu denken und er fragt die Oma. Die gibt ihm den Rat, er solle sich nicht soviel darum kümmern, was andere von ihm oder von Erio denken. Am Ende werde sowieso jeden von den Außerirdischen um die Ecke gebracht.

*

25. Juni.

Maekawa will Makoto Zuhause besuchen und läßt sich nicht abwimmeln. Als Ryuuko das mitbekommt, besteht sie darauf, auch mitzukommen. Erio ist natürlich auch da, und so ist an diesem Tag einiges los bei den Touwas.

Folge 7 - Dareka-san no Omoide ni Naru Hi (Ein Tag, an den sich jemand erinnern wird)

Makoto und die Mädchen bauen Plastikflaschen-Raketen

Ein Unbekannter schenkt Maekawa oder dem Laden, in dem sie arbeitet, (gefüllte) Colaflaschen. Allerdings vermutet Maekawa, daß der Alien-Stalker dieser Unbekannte ist, weil er nämlich in letzter Zeit dauernd Plastikflaschen-Raketen in den Himmel schießt.

Am nächsten Tag nach der Arbeit sieht sich Maekawa mal auf dem Gelände um, von wo aus diese Raketen abgeschossen werden, und findet tatsächlich den Urheber, einen mehr oder weniger normalen Mann mit einer Kuh-Marke im Ohr. Allzu viel Sinnvolles über seine Beweggründe erfährt sie von ihm nicht, dafür bietet er ihr Geld, wenn sie ihm beim Bau der Raketen hilft, und zwar 5.000 Yen pro Stück, was eine außerordentlich gute Bezahlung ist.

Später läuft Maekawa dann bei Makoto und Erio auf. Auch Ryuuko ist da, und zusammen bauen sie nun Plastikflaschen-Raketen. Praktischerweise hat Meme Material dafür bereitgestellt. (Warum, das erfahren wir in einer späteren Folge.)

Nachdem die Raketen fertig sind, wird um die Wette gekocht, mit teilweise brauchbaren Ergebnissen. Da es dann schon spät ist, schlägt Erio vor, sie könnten doch alle über Nacht hier bleiben. Schließlich sei es draußen in der Nacht gefährlich, wegen der Aliens und so. Ryuuko und Maekawa sind überrascht, willigen aber ein. Vor allem Ryuuko scheint diese Idee sehr zu gefallen.

*

Am nächsten Tag gehen alle zum Strand, um die Plastikflaschen-Raketen abzuschießen. Der Alien-Stalker erwartet sie dort schon.

Folge 8 - Tsiorukofusuki no Inori (Tsiolkovskys Gebet)

9. Juni.

Meme besucht die alte Oma und redet mit ihr über Cattle Mutilation und Außerirdische, die hier überall sein könnten. Außerdem fragt sie, ob Erio in ihrem Laden arbeiten könnte.

*

12. Juni.

Meme besucht den Alien Stalker, der in Wahrheit ein alter Klassenkamerad namens Yamamoto ist (auch wenn er in Wirklichkeit Ashiro heißt, aber so genau erinnert Meme sich nicht mehr). Jedenfalls ist er Single und gerne bereit, Meme bei ihren Plastikflaschen-Raketen zu helfen, mit denen sie die Aliens vertreiben will. Heiraten will sie Yamamoto aber nicht.

Meme erinnert sich an die Zeit vor 28 Jahren, als ihr zukünftiger Lebensabschnittsgefährte Elliot noch ein Kind war. Die alte Oma faselte damals schon von Cattle Mutilation, und daß ihre Zeit bald gekommen sei.

Raketenabschuß

*

19. Juni.

Erio arbeitet inzwischen im Tamura-Laden. Meme lehnt Yamamotos Heiratsantrag offiziell ab.

Der erzählt Meme, daß er mit den Raketen angefangen hat, um sie Erio zu zeigen, weil die sich für den Weltraum interessiert. Über Erio wollte er dann an Meme herankommen. Nur hat er leider Maekawa mit Erio verwechselt und somit dem falschen Mädchen 5000 Yen pro Rakete bezahlt. Trotzdem ist Meme darüber sehr froh, denn nun hat sie viele Raketen.

Am nächsten Tag ist es soweit: alle versammeln sich am Strand, um die Raketen abzuschießen. Meme bringt sogar die alte Oma dazu mitzukommen und zuzuschauen.

Memes Überlegung ist folgende: Plastikflaschen-Raketen kommen nicht sehr weit. Wenn sie viele davon abschießen läßt, wiegen die Aliens sich in Sicherheit. Und dann schießt sie eine echte Rakete ab und ballert ihnen in dem Moment, in dem sie unaufmerksam sind, eine vor den Latz, sodaß sie verschwinden. Und irgendwie scheint das dann auch geklappt zu haben, denn die alte Oma fühlt sie auf einmal wieder ganz jung und frisch.

Folge 9 - Chiiki Gentei Uchujin Jiken (Alien-Vorfall, Spezialausgabe)

Makoto, Maekawa und Ryuuko tauschen ihre Handynummern aus und überlegen sich, was sie in den Sommerferien machen könnten.

Makoto und Maekawa

Maekawa lädt ihn dann zum Baseball ein. Am nächsten Tag soll es ein Spiel geben, und sie deutet an, daß es ziemlich wichtig ist. Als Makoto dann unten am Flußufer, wo das Spielfeld ist, auftaucht, erwartet Maekawa ihn als Fisch kostümiert. Ihr Vater ist auch dabei, aber nicht als Fisch, sondern als Pitcher. Es gibt zwei Teams: eins aus dem modernen Wohnviertel und eins aus dem alten Geschäftsviertel, wo die Maekawas eine Bar betreiben. Die Stadt teilt sich entlang des Flusses in diese beiden Hälften, die sehr unterschiedlich sind und in dauernder Rivalität leben.

An diesem Morgen verliert Makotos Mannschaft leider. Trotzdem meint Maekawa, es sei sehr wichtig, daß er weitermacht.

Derweil beschäftigt Erio sich mit Astronomie. Sie hat ein ziemlich großes Fernrohr und möchte, daß Makoto sich mit ihr zusammen in der Nacht den Himmel ansieht.

UFOs sehen sie keine, dafür aber den Jupiter. Außerdem beschließt Erio, nun ebenfalls Baseball zu spielen, und erscheint mit Makoto am nächsten Morgen unten am Fluß, wo inzwischen auch ein Wesen im Raumanzug mitspielt und beim ersten Treffer k.o. geht. Selbst Ryuuko findet sich ein und ist erst mal eifersüchtig auf Erio und Maekawa.

Folge 10 - Nokishita Shoujo (Das Mädchen unter dem überhängenden Dach)

Yashiro und Meme

Das Raumanzug-Wesen scheint weiblich zu sein, behauptet, ein nahezu allmächtiger Außerirdischer zu sein, und setzt nach einer kurzen Erholungspause das Spiel fort.

*

Das Einkaufsviertel-Team verliert mehrere Tage hintereinander jedes Spiel, aber das scheint dem Raumanzug-Mädchen nichts auszumachen. Es behauptet statt dessen, Erio sei ein Alien. Das wiederum macht Makoto nichts aus, aber Erio ist die Sache etwas unheimlich. Ohne ihren schützenden Futon fürchtet sie sich leicht. Spaß macht ihr das Baseball-Spielen aber trotzdem. Und abends beobachtet sie mit Makoto die Sterne. Bis eines Nachts das Raumanzug-Mädchen unter der Veranda von Makotos und Erios Haus herumkriecht und dann Makoto mit seltsamen Zeug vollquasselt. Erio schlüpft in ihren Futon und stürzt sich dann auf das Mädchen, das daraufhin seinen Helm verliert. Darunter zum Vorschein kommt ein sehr menschlich aussehendes Wesen, ein ganz normales Mädchen eben, das auf den Namen Hoshimiya Yashiro hört. Makoto setzt sie vor die Tür und ist sie damit erst mal los.

Später ruft Ryuuko an und erzählt über das große Fest, das demnächst stattfinden wird, und die Baseball-Spiele zwischen den beiden Stadtvierteln, die entscheiden, wo es stattfindet.

*

Am nächsten Morgen sitzt Yashiro bei Meme am Frühstückstisch, als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt. Anscheinend hat Meme Gefallen an ihr gefunden.

Per Fahrrad liefert Makoto dann Erio beim Tamura-Laden ab. Yashiro will woanders hin, springt unterwegs aber herunter und (mit Helm) in einen Swimming Pool, an dem sie zufällig vorbeifahren.

Womöglich hat sie doch übersinnliche Kräfte, denn unvermittelt wird Makoto von einem wie aus dem Nichts kommenden Schwall Wasser übergossen ...

Folge 11 - Kotoshi no Natsu wa Basuke to Chonoryoku to Futon to Tentai Kansoku to Matsuri to Yakyu to Meme-tan to (Der diesjährige Sommer ist über Basketball, Esper, Futons, astronomische Beobachtungen, Feiern, Meme und ...)

Ryuukos Basketballspiel

Auf der Suche nach etwas Eßbarem trifft Makoto Maekawa, die ihn zu sich einlädt. Im Garten der Maekawas wächst Obst und Gemüse. Und Yashiro kriecht auch dort herum, ebenfalls auf der Suche nach Nahrung. Makoto füttert sie mit ein paar Tomaten, von denen sie ganz begeistert ist.

Makoto ist ebenfalls begeistert von Maekawas Essen. Anschließend spielen die beiden ein paar Video-Spiele. Maekawa meint, Makoto sei ziemlich gut im Aufgeben, aber wenn sie das große Baseballspiel verlören, wäre es sehr peinlich.

*

Am nächsten Tag hat Ryuuko in der Schule ein Basketball-Spiel, bei dem Makoto als ihr "offizieller" Freund sie anfeuert. Auch Yashiro in ihrem Raumanzug ist da, angeblich wegen ihrer Mission. An Ryuukos Beispiel erklärt sie Makoto die menschliche Weiterentwicklung. Ryuuko gibt nämlich nicht auf, obwohl ihr so ziemlich alles schiefgeht. Doch dank Makotos Unterstützung landet sie am Ende doch noch einen wichtigen Treffer.

Folge 12 - Byosoku 0.00000000198 Senchimetoru (0,00000000198 cm/sec)

Der Tag des entscheidenden Baseball-Spiels ist gekommen, und für das Einkaufsviertel-Team sieht es vollkommen hoffnungslos aus. Sie haben bisher jedes Probespiel verloren, und jetzt ist auch noch Herr Maekawa, der Pitcher, abgehauen. Er ist unter dem Druck zusammengeklappt und vor Angst weggerannt. Dafür erscheint Meme als neuer Coach, ernennt Erio zum neuen Pitcher und schickt Makoto los, um Herrn Maekawa zu suchen.

Also schwingt Makoto sich aufs Fahrrad, findet Maekawas Vater auch tatsächlich und überredet ihn, ins Spiel zurückzukehren. Er selbst tut das auch und schlägt dank Ryuukos Anfeuerung einen Homerun, wahrscheinlich den einzigen seines Lebens. Ein bißchen hat wahrscheinlich auch Yashiro geholfen.

*

Die TV-Serie endet mit dieser Folge. Die DVD-Ausgabe hat noch eine weitere.

Extra-Folge 13 - Mitternachtssonne

Makoto und Erio betrachten die Sterne

Das Einkaufsviertel-Team hat dank Makoto gewonnen, also richtet das Einkaufsviertel das diesjährige Sommerfest aus. Ryuuko erscheint mit Helm und Kimono und läßt sich von Makoto ausführen. Sie ist ziemlich verknallt in ihn und ist deswegen ganz froh, daß Makoto Erio nicht mitgebracht hat. Dafür hat Maekawa aber einen Stand auf dem Fest, wo sie Aal brät und verkauft.

Ryuuko meint, Makoto sei der Held dieses Festes, weil es wegen seines Homeruns hier stattfindet und nicht drüben im Wohnviertel. Daher ist sie ziemlich enttäuscht, als er nach einiger Zeit des Fest verläßt, weil er noch etwas zu erledigen hat.

Oben auf dem Berg steht nämlich, wie in Japan üblich, ein Tempel, und dort wartet Erio auf ihn, um sich mit ihm die Sternschnuppen anzusehen.

Die beiden sind jedoch nicht allein dort oben, denn plötzlich kommt Yashiro unter der Tempeltreppe herausgekrochen. Sie will Makoto ihre übersinnlichen Fähigkeiten demonstrieren. Als erstes weist sie ihn an, drei Schritte zurückzugehen. Sie erklärt Makoto, daß ihre Macht ausreiche, die ganze Erde zu vernichten, und dann kracht genau an der Stelle, wo Makoto eben noch gestanden hat, ein Meteor in den Boden und schlägt ein tiefes Loch. Wenn Makoto dort noch gestanden hätte, hätte er es nicht überlebt. So kommt er mit einem Streifschuß davon. Dementsprechend ist er tief beeindruckt.

Yashiro ist natürlich weg, doch Makoto glaubt jetzt alles, was sie ihm je erzählt hat. Und Erio - hatte sie vielleicht doch Kontakt zu Außerirdischen? Niemand weiß es ...

Aber vielleicht ist es auch egal, denn Makotos Leben geht ganz normal weiter.


Erstellt am 7.8.2012. Letzte Änderung: 19.2.2014