Devilman Lady - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 5)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Devilman Lady

Teil 1 - Kemono (wildes Tier)

Fudou Jun ist ein Star-Fotomodell. Sie ist gesucht, erfolgreich, wunderschön und allgemein sehr beliebt, weil sie keine Star-Allüren hat. Doch da ist irgend etwas, was mit ihr nicht stimmt. Keiner in ihrer Umgebung merkt es, aber Jun selbst merkt es. Nur weiß sie nicht, was.

Jun ist mit einem Mädchen namens Takiura Kazumi befreundet, das noch ziemlich am Anfang seiner Karriere steht. Allerdings bringt Kazumi Jun unverhohlene Bewunderung entgegen.

Und obwohl Jun eigentlich ein Star ist, führt sie ein ziemlich normales Privatleben. Nur ihre Wohnung ist deutlich größer und eleganter, als das sonst in Tokyo bei der arbeitenden Bevölkerung üblich ist.

In dieser Nacht bekommt Jun unheimlichen Besuch. Ein Dämon erscheint vor ihrem Fenster, verschwindet aber wieder, als Jun zu schreien anfängt.

Jun in ihrem Appartement

Der nächste Besuch klingelt an der Tür, aber letztlich ist er noch viel schlimmer als der Dämon. Es ist nämlich Asuka Ran, und sie nimmt Jun mit zu einem abgesperrten Gelände am Hafen (mitten in der Nacht, wohlgemerkt). Dort hängt in einer Halle ein Mensch in Ketten, der sich vor Juns Augen in einen Dämon verwandelt. Ran hat Jun schon erklärt, was sie ist, nämlich ebenfalls ein Dämon. Jun hat davon nichts hören wollen, doch als der eben noch gefesselte Mensch nun als Dämon seine Ketten einfach zerreißt und auf Jun losgeht, da bricht auch in ihr das dämonische Blut durch, und sie verwandelt sich in die Devil Lady. (Kleines Detail am Rande: das sich ihr Körper dabei ausdehnt, zerreißen bei jeder Transformation ihre Kleider ...)

Als Dämonin ist Jun erheblich mächtiger, als Ran sich das vorgestellt hat, und sie besiegt den Dämon ziemlich schnell. Sie selbst trägt dabei zwar auch einige schwere Verletzungen davon, doch die heilen in unglaublich kurzer Zeit wieder.

Jun ist von diesem Vorgang abgestoßen und von ihrer eigenen Verwandlung in einen Dämon erschüttert. Was sie aber am meisten entsetzt ist die Lust am Töten, die sie als Dämonin entwickelt. Genau das ist es, was Ran von ihr will. Ran ist mit diesem Experiment hoch zufrieden. Von nun an muß Jun ihr gehorchen und für sie Dämonen töten.

Während Ran Jun diese Erklärungen gibt, kommt ein Aufräumtrupp in Gasmasken und schafft die Reste des Dämons weg. Allerdings stellt sich heraus, daß er leider doch noch nicht ganz tot war. Er bewegt sich wieder, verleibt sich gleich mal den ganzen Trupp ein und wächst in sekundenschnelle zu riesenhafter Größe heran (Giga-Effekt nennt sich das). Dann tritt er vor Jun und klagt sie an, ihre eigene Spezies zu betrügen und gegen sie zu kämpfen.

Es sieht nicht so gut für Jun aus, doch sie ist noch viel mächtiger als gedacht und wächst ebenfalls zur Riesengröße heran.

Teil 2 - Chi (Blut)

Nachdem Jun genauso riesig wir ihr Gegner geworden ist, besiegt sie ihn schnell und endgültig. Ran ist beeindruckt, hofft allerdings, daß die Presse von diesem Kampf nichts mitbekommen hat, denn sonst wäre eine Panik unvermeidlich.

Am nächsten Morgen erwacht Jun in ihrem Bett. Sie inspiziert sich, aber von einem Dämon ist nichts mehr an ihr zu sehen. Sie hat sich vollständig zurückverwandelt. Ein Traum war das ganze aber keineswegs, und diese Erkenntnis entsetzt Jun bis ins Innerste. Sie ist kurz davor, sich das Leben zu nehmen, da ruft ihr Agent Yuasa an und erinnert sie an den nächsten Foto-Termin.

Juns erstes Dämon

In der Tat - Jun ist nicht nur eine Dämonin, sie hat ja auch noch nebenbei ein normales Leben und einen Beruf. Einen, in dem sie sehr erfolgreich ist. Und so begibt sie sich in der Stadtteil Odaiba, wo die Fotoarbeiten stattfinden. Ihre innere Erschütterung tut übrigens der Qualität ihrer Arbeit keinen Abbruch - ihr Team ist von ihr begeistert wie immer.

Am Abend, nachdem die Szenen im Kasten sind, bringt eine Aushilfe namens Takase Jun ihr Abendessen, doch sie schnappt ihn sich und küßt ihn. Takase läuft erschrocken weg, und Jun ist nicht minder erschrocken. Die Dämonin in ihr ist nie weit weg.

Zuhause wird Jun von Kazumi erwartet, und so geht Jun mit ihr noch ein bißchen aus - bis Ran auftaucht und dem netten Abend ein jähes Ende bereitet. Kazumi wird quasi rausgeschmissen, dafür verspricht Ran Jun einen amüsanten Abend. Mit anderen Worten darf sie wieder töten.

Jun versteht selbst nicht, warum sie Rans Befehle befolgt. Aber sie tut es. Und auf dem Speiseplan steht ein weiteres Monster. Dieses hat schon etliche Menschen zerhackt - die Überreste sind nicht zu übersehen.

Jun erledigt auch diesen Dämon schnell, obwohl dieser sich sogar noch während des Kampfes weiterentwickelt. Jun hackt ihm den Kopf ab, und das Monster haucht sein Leben aus. In den letzten Zügen fragt es Jun aber noch, warum sie gegen ihre eigene Spezies kämpfe, gegen die, sie sich schon weiterentwickelt haben als sie, und sagt ihr tausend Tode voraus.

Teil 3 - Tsubasa (Flügel)

Mit Kazumis Model-Karriere geht es auch ganz gut voran, aber ihre Freundin Jun gibt ihr Anlaß zur Sorge. Irgendwie ist sie verändert in letzter Zeit, so abweisend und in sich gekehrt ...

Jun und Ran

Doch so leicht gibt Kazumi Jun nicht auf. Sie hätte gerne eine ältere Schwester wie Jun. Wenn sie Probleme hat, konnte sie immer zu Jun kommen. Und jetzt bietet sie Jun ihre Hilfe an. Aber Jun ist so verzweifelt, daß sie Kazumis Angebot zurückweist und meint, es wäre besser, sie würde sich nicht mehr um sie kümmern. Und damit sie auch wirklich nicht vergißt, wer und was sie jetzt ist, dafür sorgt schon Ran. Für Jun gibt es im Grunde kein Entkommen. Sie ist eine Dämonin, und sollte sie versuchen davonzulaufen, wird sie das nächste Ziel der Human Alliance. Es bleibt ihr gar nichts anderes übrig, als Ran zu folgen.

Aber nicht nur Ran hat es auf Jun abgesehen. Auch die Dämonen sind sauer auf sie, weil sie, selbst eine Dämonin, gegen sie kämpft. In einer Straßenunterführung trifft Jun auf einen seltsamen Jungen (Satoru), der offenbar ein Dämon in menschlicher Form ist, und der sie warnt. Sie habe sich der Evolution entgegengestellt, und dafür müsse Juns Geliebte nun büßen.

Der Panik nahe springt Jun in ein Taxi und saust zu Kazumi, wobei es mit dem Sausen eher nichts wird, weil das Taxi im Stau feststeckt. Jun sitzt wie auf glühenden Kohlen, und dazu hat sie auch allen Grund, denn während sie unterwegs ist, wird Kazumis Familie abgeschlachtet.

Kazumi hat keine Geschwister und versteht sich mit ihren Eltern nicht so besonders, aber das, was sie nun miterleben muß, ist gelinde gesagt ziemlich heftig. Zum Glück kommt Jun noch rechtzeitig, um wenigstens sie zu retten. Kazumi erkennt sie natürlich nicht und fällt dann in Ohnmacht, aber sie kommt mit dem Leben davon (anders als ihre Eltern, von denen nicht viel übrig bleibt).

Nachdem Jun den Dämon getötet hat, erscheint aber ein neuer, der ihr vorwirft, sie sei eine Schande für alle Dämonen und am Tod dieser Familie schuld. Der Dämon entführt sie dann in die Luft und schleudert sie in die Tiefe, damit sie unten zerschelle, aber Jun wachsen Flügel, und so dreht sie den Spieß um und vernichtet stattdessen den Dämon.

Teil 4 - Hai (Keimling)

Wie üblich ist Ran nicht weit, und vom Hubschrauber aus kann sie zusehen, wie Jun leiden muß. Wenn sie sich in einen Dämon verwandelt, überfällt sie ein Blutrausch, der sie wie von selbst kämpfen und töten läßt. Ihr Entsetzen über sich selbst danach ist dafür umso größer.

Jun landet unsanft auf dem Boden und wird von Ran ins Krankenhaus verfrachtet, allerdings kein gewöhnliches, sondern eher eine Hochsicherheitszelle der Human Alliance-Basis, wo Jun solange bleiben muß, wie Ran das für richtig hält.

Asuka Ran

Jun nutzt die Zeit und sinniert (vor laufender Kamera) über ihr Leben. Als Kind war sie immer kränklich, und als sie nach Tokyo wollte, um Model zu werden, waren ihre Eltern fest überzeugt, daß sie das schon mal rein körperlich niemals würde schaffen können und sie sie bald wieder zuhause in Sendai wiedersehen würden. Umso weniger versteht Jun, warum sie jetzt eine so mächtige Dämonin geworden ist. Sie würde alles darum geben, es nicht sein zu müssen.

Ran bringt Jun später zu ihrem Boß, Oberst Seta. Es geht um das neue Phänomen, diesen Giga-Effekt. Bisher hat es das nie gegeben, und es ist eine sehr beunruhigende Entwicklung. Ran allerdings schockt das nicht, sie hat ja Jun.

*

Als Jun in der Nacht nach Hause kommt, steht Kazumi vor der Tür.

Kazumi hat keine so rechte Vorstellung davon, was eigentlich mit ihr passiert ist. Sie weiß nur, daß ihre Eltern tot sind, ihr Haus eine Ruine ist und sie nirgends hin kann. Also bittet sie Jun, bei ihr unterschlüpfen zu dürfen. Irgendwie glaubt sie sich erinnern zu können, daß Jun an jenem Abend gekommen ist. Bevor Jun darauf antworten kann, klingelt ihr Telefon. Ran hat einen neuen Auftrag.

Rans Assistent Maeda holt Jun mit dem Wagen ab.

Der Dämon des Tages ist zur Abwechselung eine Pflanze, eine ziemliche monster-mäßige allerdings. Maeda ermahnt Jun zur Vorsicht. Auch sonst ist er erheblich anders als die herrische Ran, er macht sich um Jun tatsächlich Sorgen, und er kennt auch den inneren Kampf, den Jun permanent ausfechten muß, und versucht, sie dabei wenigstens ein bißchen zu unterstützen.

Kurz darauf dringen Ran und Jun zu der Monsterpflanze vor, einer ehemaligen Frau, die anscheinend zahlreiche Männer auf Vorrat ermordet und sich nun einverleibt hat, um rasch wachsen zu können.

Jun allerdings braucht nicht lange, um die Pflanze zu Kleinholz zu verarbeiten. Selbst Ran ist überrascht.

Teil 5 - Same (Haifisch)

Jun hatte eine Klassenkameradin namens Kurosaki Aoi, die halb Freundin, halb Rivalin war. Aoi war früher Schwimmerin, jetzt ist sie eine Dämonin geworden, allerdings eine, die zumeist in ihrer menschlichen Form auftritt.

Aoi will Jun vernaschen

Vorerst aber weiß Jun noch nichts davon, sondern muß sich erst mal daran gewöhnen, daß Kazumi anscheinend fest vorhat, bei ihr wohnen zu bleiben. Letztlich will Kazumi wohl Juns Geheimnis herausfinden, doch gesprochen wird über dieses Thema nicht.

Am nächsten Tag hat Kazumi ein Vorsprechen und Jun einen Termin bei Aoi. Ran weiß, daß Aoi die Dämonen-Gene trägt, aber nicht, ob diese sich schon aktiviert haben. Womöglich könnte Aoi sogar eine Devil Lady wie Jun werden, also eine Dämonin, die ihre menschliche Seele behalten hat. Jun ist ziemlich erschüttert über diese Enthüllung, die Ran ihr kühl serviert. Ihr Auftrag ist es nun, diese Fragen zu klären.

Ihre erste Begegnung nach der Schulzeit verläuft allerdings vollkommen harmlos. Die beiden freuen sich, einander wiederzusehen. Allerdings scheinen die beiden nicht immer gute Freundinnen gewesen zu sein ...

Später kauft Jun ein Etagenbett, denn Kazumi muß ja irgendwo schlafen.

In der Nacht stattet Jun Aoi einen weiteren Besuch ab. Aoi hat Jun schon erwartet. Denn es gibt da eine alte Geschichte zwischen den beiden. Aoi war eine außergewöhnlich talentierte Schwimmerin, die kurz davor stand, an den olympischen Spielen teilzunehmen. Allerdings war sie auch in Jun verliebt. Jun hingegen konnte mit sowas überhaupt nichts anfangen. Bei einem Handgemenge stürzte Aoi so unglücklich, daß sie sich ziemlich schwer an der Hüfte verletzte. Laufen und Schwimmen kann sie immer noch, aber mit der großen Karriere war es vorbei.

Doch es ist ganz und gar nicht so, wie Jun dachte, daß Aoi sie dafür haßt, im Gegenteil, sie liebt sie immer noch. Und dann verwandelt Aoi sich vor Juns Augen in eine Dämonin.

Wenn es nicht so dämlich klingen würde, könnte man sagen, Aoi hat Jun zum Fressen gern. Und so kommt es, wie es kommen muß: es gibt einen Kampf auf Leben und Tod, den Jun schließlich für sich entscheidet.


Erstellt am 16.12.2006. Letzte Änderung: 19.2.2014