Devilman Lady - Zusammenfassung der Handlung 6. DVD (Teil 22 - 26)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Teil 22 - Negai (Wunsch)

Als Kazumi mitansehen muß, was mit Jun passiert, verwandelt auch sie sich in einen Dämon. Jun ist entsetzt, doch letztlich rettet Kazumi ihr damit das Leben.

Als ein Armee-Hubschrauber auftaucht und Satoru und Beschuß nimmt, sind die Dämonen und vor allem Izumi abgelenkt, und so kann Kazumi mit Jun entkommen.

Kazumi rettet Jun

Während des Fluges denkt Jun an die Zeit, als sie Kazumi kennenlernte. Sie war damals schon ein Star, Kazumi hingegen hatte ihr erstes Vorsprechen, aber die beiden mochten sich eigentlich von Anfang an.

Als Jun aus ihrem Schlaf erwacht, geht gerade die Sonne auf. Sie liegt am tokyoter Strand, wahrscheinlich der einzigen Stelle auf zig Kilometern, wo es Sandstrand gibt, umgeben von total unromantischen Hochhäusern und Hafenanlagen. Aber Kazumi ist bei ihr (beide sind übrigens nackt), und so ist Jun mal wieder eine kurze Zeit des Glücks vergönnt.

Kazumi meint sogar, jetzt, wo sie auch eine Devil Lady ist, könne sie für immer mit Jun zusammen bleiben.

*

Die Sammelaktionen gehen weiter. Alles, was auch nur entfernt wir ein Dämon aussieht, wird von Soldaten, die ziemlich wenig Spaß verstehen, eingesammelt und auf der Tsukuda-Insel in einem Spezial-Gefängnis abgeliefert, einer Art Eingang zur Hölle.

*

Kazumi und Jun marschieren durch die unterirdischen Kanäle zu dem Versteck der Mädchen. Es ist wohl der einzige Ort, der für sie noch sowas wie ein Zuhause ist. Während Kazumi schläft, hat Jun wieder eine Vision, vielleicht auch eine Art telepathisches Gespräch mit Satoru. Und dann steht plötzlich Ran vor ihr. Sie ist gekommen um Jun zu warnen, in der nächsten Nacht den Kopf unten zu behalten. Anscheinend hat sie irgend etwas vor. Kazumi spürt, daß Ran viel Blut vergießen wird, und sie ist entschlossen, das zu verhindern.

Jun beschließt zu gehen und gegen Ran anzutreten, damit Kazumi ein Mensch bleiben kann.

So geht sie also an die Oberfläche und stellt sich Satoru, allerdings nicht, um gegen ihn zu kämpfen, sondern um ihn zu warnen. Vor Ran. Doch Satoru vertraut viel zu sehr auf seine Kräfte und die seiner tausenden von Dämonen, um Juns Worte ernstzunehmen. Er hält sich für den von Gott Auserwählten, und Jun muß sterben.

Da beginnt die Bombardierung der Tsukuda-Insel. Das hält die Dämonen allerdings nicht sehr lange davon ab, Jun anzugreifen. Gesteuert werden sie von Izumi, die alle, die Jun tötet, wieder zum Leben erweckt. Das ist ein Kampf, den Jun nicht gewinnen kann. Aber wieder wird sie gerettet, und wieder von Kazumi, die sich auf die Dämonin stürzt und ihr das dritte Auge aussticht.

Dafür bezahlt Kazumi mit ihrem Leben. Sie stirbt in Juns Armen.

Teil 23 - Inochi (Leben)

Kyouko und die anderen Dämonen und Halb-Dämonen werden interniert. Mißhandelt werden sie zwar nicht, aber eine komfortable Unterkunft ist das auch nicht gerade, mal ganz davon abgesehen, daß sie Gefangene sind. Sie hoffen, daß eines Tages Jun kommt und sie wieder befreit. Doch danach sieht es nicht aus.

Bates und Jun

Jun sitzt irgendwo am Strand und starrt vor sich hin, als plötzlich Bates auftaucht. Seit seiner letzten Begegnung mit ihr hat er einen Arm weniger, und er ist wieder in seiner menschlichen Gestalt. Jun wundert sich ein bißchen, daß er noch lebt, aber im Grunde ist ihr jetzt alles egal. Bates hingegen will weiterkämpfen, erst mal gegen Ran. Doch während er noch von neuen Kämpfen träumt, geht Jun einfach davon.

Auf der Tsukuda-Insel gehen seltsame Dinge vor. Die Armee ist gerade dabei, die Leichen der bei der Bombardierung getöteten Dämonen wegzuräumen, als plötzlich eine riesige Feuersäule aus dem Boden hervorbricht. Offenbar ist das Satorus Gegenschlag. Als Ran davon erfährt, bleibt sie ganz ruhig und meint, die Armee könnte das ohne weiteres erledigen.

Doch zunächst mal greifen die Dämonen das Araike-Internierungslager an, um ihre Kameraden zu befreien. Die Dämonen kämpfen ziemlich erfolgreich gegen die Armee-Einheiten, doch dafür schießen die Wachsoldaten die Lager-Insassen zusammen. Takae, Misaki und Kyouko sind allerdings vorsichtig und können erst mal entkommen. Außerdem treffen sie einen komischen jungen Mann namens Takeshi, anscheinend auch ein (ehemaliger) Insasse, der ihnen den Ausgang zeigt. Doch der ist immer noch von Soldaten versperrt, also müssen sie woanders hin fliehen. Sie landen am Ende in einer sehr seltsamen Halle.

*

Vom anderen Ufer aus sieht Jun zu, wie erbittert um das Lager gekämpft wird. Sie fragt sich, wie lange sie sich noch gegenseitig umbringen wollen, bis sie endlich zufrieden sind. Dann verwandelt sie sich in die Devil Lady und fliegt los, um dort drüben wenigsten noch ein paar Leben zu retten.

Sie ist eine furchterregende Erscheinung, für Kyouko und die Mädchen aber der Retter. Immerhin tötet sie die Soldaten nicht, sondern begnügt sich mit ihrem Rückzug.

Lange können die Mädchen und Jun sich nicht über die Freiheit freuen, denn jetzt steht ihnen ein weitaus schlimmerer Gegner gegenüber: Satoru mit seiner Brut.

Die Dämonen vereinigen sich zu einem Riesen, woraufhin auch Jun sich vergrößert.

*

Ran steigt in einen Hubschrauber, doch der wird von Maeda entführt. Er hat mit Ran ein Wörtchen zu reden. Er wirft ihr vor, alles von Anfang an geplant zu haben. Mit der Jagd auf Dämonen hat sie sich die Herrschaft über die japanischen Streitkräfte verschafft, weil sie die einzige war, die gegen diesen unheimlichen Feind Hilfe versprechen konnte. Gleichzeitig ließ sie klassifizierte Informationen durchsickern, um die Öffentlichkeit zu verunsichern. Zuletzt kam dann die Impfung, mit der so viele Dämonen wie nur möglich erzeugt wurden. Gleichzeitig gab es kaum Mutationen in der Armee oder der HA, obwohl diese mit Abstand am häufigsten mit Dämonen zu tun hatten und sich als erste hätten anstecken müssen.

Ran antwortet, letztlich gebe es keinen einzigen Menschen auf der Erde, der nicht zum Dämonen werde. Doch, antwortet Maeda, einen gebe es: Asuka Ran.

Ihr Vater war der erste Dämon, und zusammen mit dem Bösen kam gleichzeitig auch das Kind Gottes auf die Welt - Ran. Sie hält sich für die letzte Hoffnung der Menschheit. Maeda glaubt auch an eine solche Hoffnung, aber es ist nicht Ran, sondern Jun.

Ran erzählt, daß Japan nur ein großes Testgelände war, um die "Qualitäten" der Dämonen zu messen, zum Beispiel, wieviel Terror sie unter der Bevölkerung verbreiten können.

Dann schießen die beiden aufeinander. Maeda sinkt tödlich getroffen zu Boden, Ran geht einfach davon.

*

Satoru heizt Jun gehörig ein. Doch den Fangstoß fängt Bates auf! Er gibt sein Leben für seine Geliebte.

Jun schlägt mit aller Macht zurück, und diesmal ist es Satoru, der sich auflöst.

*

Der Schrecken ist noch steigerungsfähig. Als nächstes verwandeln sich die Soldaten einer nach dem anderen in Dämonen und töten nun die Menschen, die sie eben noch mit ihrem Leben beschützt haben. Daraufhin greift die amerikanische Armee ein, ebenfalls eine Aktion, die Ran von langer Hand vorbereitet hat.

Vor Yamazakis Augen verwandelt sich Oberst Seta, endet allerdings mit einer Kugel im Kopf. Die nächste jagt sich Major Yamazaki selbst durch die Schläfe, denn er weiß, daß er sonst ein Dämon würde. Nichts könnte das noch verhindern.

Jun hat genug. Sie verläßt Tokyo. Auf einer verlassenen Bahnlinie geht sie langsam davon bricht schließlich irgendwo zusammen.

Teil 24 - Kokoro (Herz)

Jun wurde gefunden und aufgenommen. Jetzt lebt sie seit sechs Monaten bei einem älteren Ehepaar und deren Enkeltochter Chiyoko, deren Eltern tot sind, in einer kleinen, idyllischen Stadt auf dem Lande. Von Dämonen ist weit und breit nichts zu sehen und zu hören. (Was Ran in dieser Zeit treibt, erfahren wird nur indirekt in den letzten beiden Folgen.)

der überlebende Soldat

Jun ist jedenfalls glücklich und hat alles, was mit Dämonen und ihrer grauenvollen Vergangenheit zu tun hat, tief in sich begraben. Meistens sind sie und Chiyoko zusammen. Die beiden sind ein Herz und eine Seele, übrigens in noch weitaus stärkerem Maße, als Jun bislang weiß.

Die Idylle wird ein wenig gestört, als eines Tages ein Trupp (amerikanischer) Soldaten einrückt und in dem Dorf Quartier bezieht. Die Bauern würden die Soldaten lieber heute als morgen wieder gehen sehen, aber jetzt sind sie erst mal da. Und auch in Jun kommen einige sehr unschöne Erinnerungen hoch (die einen nicht unbeträchtlichen Teil dieser Folge ausfüllen).

Im Fernsehen wird offiziell verkündet, daß das Dämonen-Phänomen überstanden sei. Man erwartet jetzt allgemein einen Abzug der amerikanischen Truppen.

*

Am nächsten Morgen sind alle US-Soldaten in dem Dorf tot. Alle bis auf einen, um es genau zu sagen. Den Überresten zufolge müssen sie auf ziemlich grauenvolle Art dahingemetzelt worden sein. So hatten die Bauern sich den Abzug wohl nicht vorgestellt. Unser Verdacht fällt natürlich auf Jun, und sie scheint sogar selbst zu glauben, daß sie es war, aber erst mal abwarten ...

Chiyoko macht mit Jun einen Spaziergang zu einem Wasserfall, als plötzlich, schwer verletzt, der letzte Überlebende auftaucht. Und er weiß genau, wer für das Massaker verantwortlich ist. Er jagt Chiyoko eine Kugel durch den Kopf. Aber das reicht bei weitem nicht, um sie zu töten.

So ähnlich wie Pai aus 3*3 Augen hat Chiyoko ein verborgenes drittes Auge auf der Stirn (anscheinend hat Jun sie "angesteckt"). Und wenn sie das öffnet, dann haben normale Menschen ziemlich schlechte Karten.

*

Jun wollte nicht, daß die Soldaten da sind, und Chiyoko war der Meinung, ihr einen Gefallen zu tun, wenn sie sie aus dem Weg räumt. Doch leider ist das nicht so einfach, wenn man solche Dinge weiß und gesehen hat wie Jun. Sie versucht, Chiyoko das zu erklären. Doch das Mädchen weiß mehr, als Jun geglaubt hat. Anscheinend hat sie ihre Gedanken und Gefühle lesen können und kennt den abgründigen Haß, den Jun auf Ran hat. Sie bittet Jun, bei ihr zu bleiben und nicht zu dieser schrecklichen Frau zurückzukehren.

Aber Juns friedliche Tage in diesem Dorf sind gezählt. Am Abend, als sie und Chiyoko zurückkehren, wird Jun verhaftet. Chiyoko öffnet ihr drittes Auge und läßt einiges in ihrer Umgebung in die Luft fliegen. Bevor es Tote gibt, verwandelt sich Jun und fliegt davon.

In der Nacht kehrt sie nochmal heimlich zurück, trifft sich mit Chiyoko und nimmt von ihr Abschied.

Ran wartet schon auf sie.

Teil 25 - Kami (Gott)

Wie in einer geheimnisvollen Zeremonie schneidet Jun sich die Haare ab. Dann verwandelt sie sich. Sie geht nicht davon aus, jemals wieder ein Mensch zu werden.

Ihre letzte Mission ist es, diejenige zu töten, die sich für einen Gott hält: Asuka Ran. Immerhin wird Ran bereits von kleinen Engelchen umschwebt, und sie erwartet Jun sehnsüchtig.

*

Ran und ihre Engel

Was Ran die letzten sechs Monate eigentlich gemacht hat, wissen wir nicht. Jedenfalls steht das Araike-Internierungslager wieder, und Kyouko, Takae und Misaki sitzen wieder ein. Auch Takeshi, Takaes Möchtegern-Held, wurde dort eingesperrt. Es ist ziemlich offensichtlich, daß Takae in ihn verknallt ist, und er scheint ihre Gefühle durchaus zu erwidern.

Die beiden rechnen damit, demnächst eliminiert zu werden und beschließen daher, bei nächster Gelegenheit auszubrechen. Takeshi will die Nord-Route nehmen, über das gefürchtete Endlager. Wer dort hingeht, kommt nie mehr wieder. Allerdings erwartet Takeshi dort auch den geringsten Widerstand.

Takae und die anderen fragen sich allerdings, wohin sie als Halb-Dämonen gehen sollen, falls der Ausbruch gelingt. Doch da hat Takae unerschütterliches Vertrauen in Jun.

Die erste Stufe des Ausbruches klappt tatsächlich, doch der Weg über das Endlager führt an einen sehr seltsamen Ort. Es ist ein riesiger Raum mit einem ebenso riesigen Loch in der Mitte, das bis in unendliche Tiefen zu führen scheint. Wachen gibt es dort keine, dafür tauchen seltsame Priester auf.

Wie weiße Geister schleichen sie zu den Flüchtlingen. Die geraten in Panik und erschießen einige von ihnen, aber das ändert nichts.

*

Vermutlich war Jun die ganzen Monate über unter Rans Beobachtung. Und so erfährt sie auch sofort, daß sie sich auf den Weg zu ihr gemacht hat.

Zur Aufwärmung schickt Ran ihr ein paar Abfangjäger entgegen, doch deren Angriff endet mit ihrer alsbaldigen Vernichtung.

Jun erreicht schließlich Tokyo, doch da erscheinen vor ihr zwei seltsame leuchtende Objekte: Rans Engel.

Und dann findet Jun sich an einem sehr seltsamen Ort wieder. Es ist eine helle, offene Landschaft mit ein paar Tempelruinen. Dort erwartet Ran sie, gekleidet wie eine griechische Göttin.

Jun schreit sie an, warum sie all das inszeniert habe, warum sie so viele Leben genommen habe. Ran antwortet kühl, daß sie Jun schon ganz am Anfang erklärt habe: Menschen steckten in einer Sackgasse der Evolution, ihre Zeit sei um.

Ran ist halb Frau, halb Mann (oder, wie sie selbst es ausdrückt, weder Mann noch Frau). Sie hat ihren Körper gehaßt und ihre Eltern dafür, sie so auf die Welt gebracht zu haben, doch dann erkannte sie, daß dieser Körper das Schicksal der Menschheit entscheiden werde. Und nun vereinigt sie sich mit Jun. Die wehrt sich nicht, so wie sie immer alles gemacht hat, was Ran von ihr verlangt hat. Anscheinend ist sie auf eine ziemlich seltsame Weise ebenso in Ran verliebt wie die in sie.

Ran erklärt ihr, sie müssen nun sterben. Die grüne Landschaft zerbricht, und Jun stürzt in die Tiefe.

Sie bricht durch ein Dach und saust durch das Endlager hinunter in das riesige Loch.

Auf diese bizarre Weise ist Takaes Wunsch also doch in Erfüllung gegangen: ihre Retterin ist gekommen. Aber leider ist sie nicht geblieben, und von Rettung kann auch keine Rede sein.

Takae ist entsetzt. Schließlich findet Juns Sturz in den Abgrund genau vor ihren Augen statt.

Ran hingegen verwandelt sich tatsächlich in etwas, was von den meisten Menschen für Gott oder zumindest Gottes Sohn (bzw. Tochter) gehalten wird. Sie manifestiert sich über den wichtigen Hauptstädten der Welt

Teil 26 - Hito (Mensch)

Ein überirdisches Licht leuchtet über der Welt. Überall ist Ran als eine Art Gott oder riesiger Engel zu sehen. Der Tag der Erlösung ist gekommen, das ewige Reich des Friedens bricht nun an.

Für Jun allerdings nicht. Sie landet an einem Ort, den seine Bewohner die Hölle nennen. Jun kennt diesen Ort, sie hat ihn oft genug in ihren Visionen gesehen.

Alle sind sie da - Satoru, Izumi, all die Dämonen, die Jun getötet hat, und alle anderen, die anscheinend von Asuka hier endgelagert wurden, stecken unter einem dunkelroten Himmel in einer Art Turm, gebildet aus den verschmolzenen Leibern all der Dämonen. Hier sind sie dazu verdammt, für alle Ewigkeit zu schmoren.

Takeshi und Takae

Jun ist über das Schicksal der Dämonen erschüttert. Da meldet sich Satoru und spricht zu ihr. Er spricht über Juns Verhältnis zu Asuka. Was sie auch immer sein mag, Jun ist diejenige, die sie dazu gemacht hat. Die Dämonen wären dazu bestimmt gewesen, die Erde zu regieren, doch wegen Jun sitzen sie jetzt in der Hölle, und die Erde gehört statt dessen Asuka Ran. Jun ist darüber sehr traurig.

Der Turm saugt Jun dann ein, befördert sie an seine Spitze und hängt sie dort auf. Sie sieht aus wie gekreuzigt.

Sie sinniert, wenn Dämonen nur Opfer gewesen sind, dann ist es nur gerecht, daß sie hier für alle Ewigkeit aufgehängt bleibt. Da spricht eine bekannte Stimme zu ihr. Kazumi! Auch sie ist nicht tot, sondern steckt hier in der Hölle, allerdings nicht mehr mit ihrem eigenen Körper, sondern als Teil dieses monströsen Turmes. Jun erkennt nun, daß es nicht Ran war, in die sie verliebt war, sondern Kazumi. Jetzt will sie nicht mehr sterben, sondern vorher noch mit Ran abrechnen.

Auf der Erde bricht derweil der große Frieden aus. Alle Menschen sind glücklich, keiner hat mehr Streit, und das gilt auch für die Staaten. Wir erfahren, daß Ran, als sie noch ein Mensch war, dem Präsidenten der USA, ihrem speziellen Kumpel, einen streng geheimen Brief geschrieben hat.

*

Takae und die anderen Flüchtlinge stehen immer noch mit den Priestern am Rande des Loches, in das Jun gestürzt ist. Die Priester verhalten sich völlig passiv. Takae ist über Juns Schicksal sehr bestürzt, doch sie beschließt, nun an ihr eigenes Überleben zu denken.

*

Jun ruft den Dämonen zu, ihr ihre Kraft zu verleihen. Soll Ran ruhig Gott sein, sie wird der Teufel, der sie vernichtet. Und so geschieht es. Jun nimmt alle Dämonen in sich auf

Die Priester geben den Flüchtlingen zu Essen. Sie erklären ihnen, daß Gott sie begnadigt habe. Da bebt die Erde, und eine riesig große Jun kommt wie der Leibhaftige aus der Tiefe herausgeschossen, eingehüllt in lodernde Flammen.

Takae ist begeistert, Ran hingegen nicht amüsiert. Ihre Manifestationen auf der Welt erlöschen, und sie tritt an zum letzten Kampf gegen Jun. Teufel gegen Gott, wobei man sich allerdings fragen muß, wer wer ist in diesem schaurigen Spiel, denn Ran verändert sich auch äußerlich und hat nun nichts mehr mit einem Engel oder dem Kind Gottes gemein. Es ist jetzt ein Kampf Dämon gegen Dämon.

Ran ist sehr stark. Sie schleudert Jun hinab auf die Erde und schickt dann Blitze, die Juns Schwingen abtrennen. Ein weiterer Blitz streckt Jun in einer gewaltigen Explosion nieder. Dennoch steht sie wieder auf.

Der letzte Schlagabtausch findet am Boden statt. Wie zwei Samurai-Kämpfer rennen Jun und Ran aufeinander los.

Die Bilanz dieser dramatischen Szene: Ran hat Jun nun auch noch die Arme abgeschnitten, wurde aber selbst halbiert. Und anders als die Dämonen ist sie wirklich tot, wenn sie tot ist. Sie vergeht in einer feurigen Explosion. Jun hingegen steht wieder auf.

Der Präsident der USA, der diesen Kampf auf seinem Bildschirm verfolgt hat, jagt sich eine Kugel durch den Kopf.

Jun verwandelt sich wieder zurück. Nackt und ohne Arme steht sie fast wie eine Heilige auf dem völlig verwüsteten Schlachtfeld und denkt an Ran, mit der sie auf eine sehr seltsame Art doch sehr eng verbunden gewesen ist. Sie beide waren sich irgendwo zu ähnlich. Und das war der Grund, warum Jun Ran nicht lieben konnte.

*

Takae, Kyouko und die anderen verlassen das zerstörte Lager und kehren in die menschliche Zivilisation zurück. Anscheinend sind die Menschen nun des Krieges gegen die Dämonen überdrüssig (Ran ist ja auch nicht mehr da), so daß auch Wesen wie sie dort nun ein ganz normales, glückliches Leben führen können. Takae ist übrigens sogar schwanger von Takeshi, die beiden werden wohl heiraten. Für sie alle gibt es also ein Happy End.

Und Jun?

Die letzte Szene dieses Animes zeigt sie, wie sie durch die Straßen der Stadt geht. Sie trägt einen Mantel, dessen leere Ärmel seitlich herab baumeln. Ein fröhliches junges Mädchen rennt an ihr vorbei, dann zwei weitere mit buschigen Schwänzen. Jun schaut ihnen nach, dann geht sie davon und verschwindet schließlich im Hintergrund. (Ich glaube, ein so deprimierendes Ende habe ich noch in keinem Anime zuvor gesehen.)


Erstellt am 8.1.2007. Letzte Änderung: 19.2.2014