Diamond Daydreams - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Laufzeit der 1. DVD: ca. 100 min.

Diamond Dust Drops 1. DVD
1. Folge - Akanegi Atsuko Teil 1 Atsuko und KurataDie Hauptperson dieser und der nächsten Folge ist die fleissige, aber ein bißchen tolpatschige Schülerin Akanegi Atsuko. Ihr Vater starb vor einiger Zeit, daher muß sie ihrer Mutter in dem kleinen Fischladen aushelfen und hat für die Dinge, die normale Schülerinnen ihres Alters zu tun pflegen, kaum Zeit - und auch kein Geld, denn dem kleinen Familienbetrieb steht das Wasser bis zum Hals. An sich ist Atsuko mit einem steinreichen Mann namens Jinguji Minoru verlobt, der ganz scharf auf sie ist, doch sie mag ihn nicht besonders und fühlt sich auch noch viel zu jung zum Heiraten, sehr zum Verdruß ihrer Mutter. Statt dessen bewundert und verehrt sie einen nicht mehr ganz jungen Lebenskünstler und Musiker namens Kurata, was ihrer Mutter natürlich erst recht nicht paßt. Der Laden steht kurz vor der Pfändung, und da kann sie einen wie Kurata gar nicht brauchen. Minoru würde nur zu gerne helfen, doch Atsuko sperrt sich entschieden dagegen. Also fängt Minoru an, sich über Kurata zu informieren.
2. Folge - Akanegi Atsuko Teil 2 KurataAtsuko hat sich mit ihrer Mutter gestritten, ist davongelaufen und verbringt die Nacht nun bei Kurata. Als sie am nächsten Morgen von der Katze geweckt wird, ist Kurata weg. Dafür steht Minoru mit ein paar seiner Leute vor der Tür und erzählt Atsuko, was er über Kurata so alles erfahren hat. Er hat zum Beispiel eine Ex-Frau und eine Tochter, die in Tokyo leben. Wirklich überraschend kommt das für Atsuko allerdings nicht, doch sie fragt sich, was sie für Kurata eigentlich bedeutet.
* Atsukos Urgroßmutter erklärt Minoru, daß schon Sanae (Atsukos Mutter) damals Minorus Vater abgewiesen und statt dessen einen wilden Typen geheiratet hatte. Offenbar hat Atsuko jetzt dasselbe vor, und Sanae versucht alles, sie von diesem Fehler abzuhalten. Aber zumindest bezüglich Kurata brauchen sie sich keine Sorgen zu machen, denn der will sowieso in die USA und dort in einem echten amerikanischen Jazz-Club spielen. Was letztlich auch der Grund für seine Scheidung war. Um die Schulden des Ladens kümmert die Urgroßmutter sich praktischerweise auch. Und sie hat sogar einen Burschen namens Gen, der von nun an im Fischladen aushelfen wird.
3. Folge - Shiraishi Karin Teil 1 Karin stellt sich vor, sie wäre eine PrinzessinShiraishi Karins Vater starb bei einer Operation, als Karin noch ein kleines Mädchen war. Jetzt muß sie selbst operiert werden, doch weil sie davor so schreckliche Angst hat, weigert sie sich strikt. Seit zwei Jahren liegt sie nun schon im Krankenhaus. So langsam droht ihre Lunge zu kollabieren, doch ihre Angst vor einer Operation ist größer. Immerhin nutzt Karin die Zeit und führt ein Web-Tagebuch, das sich (auch beim Krankenhauspersonal) großer Beliebtheit erfreut. Sie träumt (und schreibt auch) von einem Prinzen, der kommt und sie aus ihrer mißlichen Lage befreit, und anscheinend gibt es diesen Prinzen wirklich, nämlich den jungen Arzt Amakasu. Jedenfalls bekommt sie jede Menge Fan-Mails, die anscheinend von ihm kommen und ihr Mut machen sollen (und es auch tun). Ihre gesundheitliche Situation verschlechtert sich aber immer mehr, und das bringt vor allem ihre Ärzte in eine unschöne Situation. Aber Karin weint und schlottert vor Angst bei dem Gedanken an die Operation.
4. Folge - Shiraishi Karin Teil 2 KarinÜbers Internet zu flirten kann riskant sein, weil man sein Gegenüber ja nicht sieht. Aber Karin ist überzeugt zu wissen, wer ihr E-Mail-Freund ist. Doch dann findet sie zufällig heraus, daß Amakasu sich heimlich mit Schwester Yuuki trifft. Die beiden kennen sich schon ewig und sind auch schon lange ein Liebespaar. Und damit ist der Traum vom Traumprinzen für Karin geplatzt und sie glaubt, er habe sich die ganze Zeit nur über sie lustig gemacht. Das wirft sie ein paar Tage später Yuuki vor, doch es war alles ganz anders. Amakasu hat von der E-Mail-Geschichte nämlich gar keine Ahnung. Karins Mail-Freund war Schwester Yuuki. Sie wollte Karin einfach Mut machen, weil ihr Zustand sie sehr belastet.
* Da wird Karins Bruder ins Krankenhaus eingeliefert. Er hat sich überarbeitet und ist zusammengebrochen. Und jetzt erst erfährt Karin, daß er sie nur deshalb so selten besuchen kam, weil er (neben dem Studium) immer arbeiten mußte, um ihren immens teuren Krankenhausaufenthalt mitzufinanzieren. Das gibt schließlich den Ausschlag und sie bringt sich dazu, in die Operation einzuwilligen. Und damit findet diese Geschichte ein glückliches Ende.

Laufzeit der 2. DVD: ca. 100 min.

Diamond Dust Drops 2. DVD
5. Folge - Asahina Kyouko Teil 1 Yu und KyoukoEigentlich ist Kyouko Studentin und Mitglied des Filmclubs. Da sie aber die letzten zwei Jahre beim Filmfest große Preise gewonnen hat, nimmt sie die Sache inzwischen ziemlich ernst. So ernst, daß sie sich schließlich mit ihren Kommilitonen, die bei ihrem Film mitmachen sollen und die Sache etwas entspannter sehen, verkracht. Denn sie stellt sich selbst unter einen enormen Druck, beim nächsten Mal einen noch wichtigeren Preis zu gewinnen. Kyouko lebt mit einem freundlichen Jungen namens Yu zusammen, der ebenfalls filmt und ihr fleissig hilft, nicht nur bei ihrer Arbeit, sondern auch im Haushalt. Er läßt sich von ihr ganz schön auf der Nase herumtanzen und versucht, den Streß ein bißchen von ihr zu nehmen.
6. Folge - Asahina Kyouko Teil 2 KyoukoKyouko ist schließlich von ihren Leuten sabotiert worden und verläßt sie nun im Streit. Damit stellt sich nun für sie verschärft die Frage, was für einen Film sie beim nächsten Festival abliefern soll. Also schnappt sie sich Yu, erklärt ihn zu ihrem Assistenten und fährt mit ihm mehr oder weniger ziellos durch die Landschaft auf der Suche nach guten Motiven und einer guten Geschichte. Natürlich findet sie keine, weil sie gar nicht weiß, was sie überhaupt filmen soll. Sie weiß nur, daß sie den Preis gewinnen muß. Und so kommt es, wie es kommen muß: auch Yu hält es mit ihr nicht mehr aus und verläßt sie. Das geht Kyouko dann aber doch sehr nahe, und schließlich findet sie eine von Yus alten Filmrollen, die sie zeigt, wie sie vor zwei Jahren war, bevor sie die Preise gewonnen hat: damals drehte sie einfach nur mit Spaß und Begeisterung, nicht wie jetzt mit Druck und Zwang.
* Am Ende kommt sie dann doch noch auf eine gute Idee, eine Art Variation ihrer eigenen Geschichte. Und auf einen Preis kommt es ihr nun nicht mehr an.
7. Folge - Kitano Suomi Haruto und SuomiKitano Suomi ist die Prinzessin des Eislaufens - genauer gesagt: sie war es bis zu dem Tag ihres Unfalls, als ihre beste Freundin Hanna so fest mit ihr zusammenstieß, daß sie infolge der Verletzung mit dem Eislaufen aufhören mußte. Es wurde nie bewiesen, aber wahrscheinlich hat Hanna Suomi absichtlich abgeschossen, um sie als Konkurrentin auszuschalten.
* Wir begegnen Suomi in einem Park, wo sie mitbekommt, wie sich zwei kleine Jungen (Kouta und Haruto) über das Eislaufen streiten. Suomi findet das furchtbar schade und folgt Haruto nun den ganzen Tag. Haruto ist zunächst mißtrauisch, doch Suomi ist super nett zu ihm, und so haben sie viel Spaß zusammen. Nach dem Zoo und dem Essen bringt Suomi Haruto dazu, mal für sie ein bißchen eiszulaufen, was er ziemlich gut kann. Er hat übrigens keine Ahnung, wer Suomi in Wirklichkeit ist, bringt sie aber dazu, mit ihm zusammen zu laufen. Suomi ist gar nicht wohl dabei. Eigentlich wollte sie Haruto eine Lektion erteilen und nicht umgekehrt. Doch dann legt sie mal los. Haruto bekommt den Mund nicht mehr zu ...
* Suomi bedankt sich bei Haruto und liefert ihn dann bei seinem Freund Kouta ab. Der erkennt vom Fenster aus Suomi sofort, doch als er unten ankommt, ist sie schon weg.
Bonus-Folge - Kitano Suomi Hanna und SuomiSuomi ist erfolgreich in den aktiven Eissport zurückgekehrt und wird nun interviewt. Dazu sehen wir diverse Rückblenden. Beispielsweise wollte sie, kaum zurück in Finnland, sofort Hanna sehen. Doch ihr Trainer war dagegen, weil er wußte, daß die beiden jetzt vor allem Rivalinnen waren, und verfrachtete Suomi gleich wieder nach Japan zum Training, sodaß sie sich erst am Tag des Wettkampfes in Asahikawa das erste mal wiedersahen. Das Turnier verlief dann für beide am ersten Tag nicht so erfolgreich, am zweiten Tag dafür umso mehr, nachdem die beiden sich ausgesprochen hatten. Bei der Gelegenheit traf Suomi auch Haruto und Kouta wieder, die extra gekommen waren, um sie zu sehen. Und am Ende des Wettkampfes entschuldigte Hanna sich bei Suomi. Was bedeutet, daß sie zwar immer noch Rivalinnen sind, doch ihre Freundschaft hat gehalten.
Im Anschluß an diese Folge kommen ein paar "mißglückte Szenen" ...

Laufzeit der 3. DVD: ca. 125 min.

Diamond Dust Drops 3. DVD
8. Folge - Saibara Shouko Teil 1 ShoukoSaibara Shouko kennen wir, ohne es zu wissen, schon aus den vorherigen Folgen, zumindest ihre Stimme, denn sie arbeitet bei einem Radiosender in Sapporo und moderiert ein sehr beliebtes Programm namens Cappucchino Break, in dem sie Tipps für die Liebe und alle sonstigen Lebenslagen gibt. Ihr eigenes Privatleben könnte so einen Ratgeber allerdings auch gut brauchen, denn sie ist in einen ebenso charmanten wie gutaussehenden Mann (Takeda) verliebt, der aber erstens verheiratet und zweitens mit seinem Job so eingespannt ist, daß sie ihn kaum jemals sieht. Selbst telefonieren ist extrem schwierig. Doch sie will oder kann einfach nicht von ihm ablassen, so schmerzhaft diese Beziehung für sie auch ist.
* Beim Publikum ist "Cappucchino Break" sehr populär, bei manch einem Zuhörer vielleicht sogar ein bißchen zu sehr, denn eines Tages beginnen bei Shouko seltsame Lieferungen einzutreffen, vor allem Delikatessen aller Art, deren Absender sich "Radio-Boy" nennt und alle Eigenschaften eines Otakus zu haben scheint. ("Otaku" ist in Japan mehr oder weniger ein Schimpfwort.) Schließlich schickt er ihr sogar einen Strauß Sonnenblumen, den sie sich eigentlich von ihrem Freund Takeda gewünscht hätte. Shouko ist ziemlich schockiert darüber.
9. Folge - Saibara Shouko Teil 2 ShoukoDer Radio-Boy ist zwar ein bißchen unheimlich, aber anscheinend harmlos, und so beschließt Shouko, sich mit den Geschenken, die er ständig anonym abliefert, zu arrangieren. Wesentlich tiefer getroffen ist sie durch Takedas Verhalten, weil er nie für sie da ist. Und beides zehrt ziemlich an ihren Nerven. Doch das vergeht. Radio-Boy hört anscheinend jede ihrer Sendungen, und wann immer sie über etwas spricht, was sie gerne hätte oder ihr gefällt, taucht es alsbald bei ihr auf, worüber sie sich nach einiger Zeit sogar zu freuen beginnt. Radio-Boy sorgt offensichtlich wesentlich besser für sie als Takeda. Aber dann ist der auf einmal wieder da, weil er sich Sorgen um sie macht. Doch das hat sich inzwischen ja mehr oder weniger erledigt. Außerdem ist Shouko es langsam leid, einem Mann hinterherzulaufen, den sie nie haben kann, und so wirft sie ihn schließlich raus.
* Am nächsten Tag im Studio ist sie mit den Nerven natürlich ziemlich unten durch und steht kurz davor, alles hinzuschmeißen. Sie glaubt, ihre Arbeit sei völlig sinnlos, sie könne niemandes Probleme lösen, wenn sie nicht mal ihre eigenen Probleme in den Griff bekommt. Doch da irrt sie sich gewaltig, und derjenige, der sie den Glauben an sich und ihre Arbeit wiederfinden läßt, ist ausgerechnet Radio-Boy. Denn Shouko und ihr Cappucchino Break bedeutet sehr vielen Menschen sehr viel.
10. Folge - Harada Akari Teil 1 Akari im RyuanHarada Akaris Mutter ist lange tot und ihr Vater ein Säufer und Taugenichts. Zum Glück besteht die Harada-Familie nicht aus noch mehr Mitgliedern, denn auch so hat Akari schon ganz schön zu kämpfen, um den Laden am Laufen zu halten. Sie arbeitet nach der Schule in einer Konditorei namens Ryuan und ist dort trotz ihrer Schusseligkeit sehr beliebt. Dort hat auch ihr Freund oder Ex-Freund Kurokawa gearbeitet, hat aber vor einiger Zeit die Lehre hingeschmissen und wird dort jetzt natürlich nicht mehr gerne gesehen. Und nach der Arbeit muß Akari oft ihren Vater irgendwo auflesen und nach Hause schleppen, wo er dann seinen Rausch ausschläft. An sich ist Herr Harada kein schlechter Mensch, aber außer zum Goldwaschen, seiner großen Leidenschaft, ist er leider zu nichts zu gebrauchen. Außerdem scheint er gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe. Zum Arzt will er aber auch nicht.
* Eines Tages meint er zu Akari, ob sie nicht mal mit ihm zum Goldwaschen gehen wolle. Aber Akari muß arbeiten und hat für sowas keine Zeit. Dafür fängt sie langsam an, sich um ihn Sorgen zu machen. Das aber scheint nicht nötig, wenn man davon absieht, daß sie ihn mal wieder in einer Bar auflesen muß.
11. Folge - Harada Akari Teil 2 Akari und ihr VaterNachdem Herr Harada diesmal nicht zuhause, sondern im Krankenhaus endet, erfährt Akari nun endlich, daß ihr Vater an einem unheilbaren Gehirntumor leidet, den er aus unerfindlichen Gründen nicht hat operieren lassen. Und jetzt ist es zu spät. Doch bevor er ins Gras beißt, will er mit Akari noch einmal einen Tag Goldwaschen gehen. Gegen den Rat der Ärzte machen sie das dann tatsächlich, nehmen Kurokawa auch gleich noch mit, verleben einen wundervollen Tag in der Wildnis Hokkaidous und ziehen aus dem Flußsand sogar das ein oder andere Krümelchen Gold. Kurokawa findet aber noch etwas anderes, nämlich seine alte Begeisterung für seine Arbeit als Konditor.
* Einige Zeit später stirbt Herr Harada schließlich. Und dann, mitten im tiefsten Winter, bekommt Akari überraschend Besuch von einem Juwelier, der mit dem Gold ihres Vaters eine Halskette für sie angefertigt hat, als letztes Abschiedsgeschenk.
12. Folge - Diamond Dust Drops Suomi, Haruto und KoutaEinen großen Höhepunkt gibt es in der letzten Folge nicht, aber alle unsere Heldinnen (und auch die meisten Nebenfiguren) treten hier nochmal auf. Es ist Winter, und Hokkaidou ist tief verschneit. Atsuko hat Ferien und fährt mit dem Zug nach Sapporo. Auch Suomi will dorthin, allerdings zu Fuß, was natürlich völlig aussichtslos ist. Zum Glück wird sie von Karin und ihrem Bruder Mitsuru auf der Straße aufgelesen und im Auto mitgenommen. In Sapporo gibt derweil Shouko anläßlich des Winterfestes eine Sonderausgabe ihres Cappucchino Break. Am Flughafen dreht Kyouko ihren neuen Film, wo ihr schließlich Atsuko über den Weg stolpert, die hier auf ein Flugzeug wartet, das aber wetterbedingt verspätet ist. So hat sie Gelegenheit Akari kennenzulernen, die dort zur Zeit in einer Filiale des Ryuan arbeitet, aber wegen ihrer Schusseligkeit von der Chefin ordentlich runtergeputzt wird. Da Atsuko sie mutig verteidigt, freunden die beiden sich ein bißchen an und sprechen über den Diamond Dust. Irgendwann hat auch Suomi ihr Ziel erreicht, nämlich einen Eislauf-Wettkampf, an dem Kouta und Haruto teilnehmen.
* Über Sapporo kommt die Sonne hervor und verwandelt den aufgewirbelten Schnee in Diamond Dust, der über der ganzen Stadt zu sehen ist.

Erstellt am 19.5.2010. Letzte Änderung: 21.2.2014