Dominion - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 2

Laufzeit der DVD: ca. 160 min.

DVD

Teil 1 - Crime Brigade

Der Polizeichef und die Bürgermeisterin streiten sich über Ausstattung und Vorgehen der Tank-Police. Die richtet mit ihren Panzern mehr Schaden an als die Verbrecher, die sie jagen soll. Doch der Chef ist ganz anderer Meinung. Seit dem Einsatz der Panzer sei die Verbrechensrate um 20% gesunken. Und die paar Leute, die bei Panzerunfällen ums Leben gekommen seien, würden doch kaum zählen. Also will er sogar noch mehr Panzer.

Titelmusik.

die Panzer

Die Kamera blickt über Newport-City mit ihren bizarren Wohnburgen, die durch die Bakterienwolken in ewiger Dunkelheit liegt, und in der die Menschen ihren alltäglichen Beschäftigungen nachgehen.

Ein Krankenwagen rast durch die Straßen. Aber es ist kein gewöhnlicher Krankenwagen. Anapuma, Unipuma und Buaku haben ihn gestohlen, um einigermaßen unauffällig in ein bestimmtes Krankenhaus zu kommen. Auf der Fahrt verbindet Anapuma Buakus Arm mit einem dicken Verband, damit das Maschinengewehr, das er in der Hand hält, versteckt wird.

Sie erreichen schließlich ihr Ziel, schieben den Posten am Eingang beiseite - schließlich ist es ja ein Notfall - und dringen ein. Ihr Ziel ist der komische Chefarzt, der Buaku erst mal röntgt. Was er sieht, läßt ihn etwas blaß werden, nämlich das MG. Und das setzt Buaku dann auch gleich mal ein, um den Doc einzuschüchtern. Der meint nämlich, das sei gar kein Krankehaus für Kranke, sondern für Kerngesunde. Für so einen Mist interessiert sich Buaku aber nicht, er will ein bestimmtes Präparat stehlen. Wild um sich schießend zieht er mit den Puma-Schwestern los.

Buaku & Co

Die Leute von der Tank-Police verhören gerade einen Verdächtigen auf ihre Art. Sie haben ihn gefesselt und aufgehängt und benutzten ihn jetzt als Ziel für Handgranaten-Golf. Das geht ganz schön an die Nerven. Doch er kommt gar nicht mehr dazu, die Namen seiner Komplizen auszuspucken (was mit der Handgranate im Mund auch gar nicht so einfach wäre), denn da betritt ein neuer Kollege die Halle. Zur allgemeinen Überraschung ist es eine Kollegin, Leona Ozaki, frisch hierher versetzt von der Motorrad-Patrouille. Als erstes bekommt sie von Als Handgranate ein Veilchen gehauen.

Nachdem sich alle von der Überraschung erholt und sich vorgestellt haben, wirf Leona lässig die Handgranate in die Ecke. Leider löst das eine Kettenreaktion aus, die zu einer netten Explosion führt. Aber das ist bei den harten Jungs von der Tank-Police so üblich.

Buaku

Buaku und die Puma-Schwestern rennen durch das Krankenhaus, bis sie in einen unheimlichen Raum, in dem lauter seltsame Menschen apathisch herumhängen, das Zeug finden, das sie stehlen sollen.

Da Buaku wenig Zeit hat, sich zu wundern, schnappt er sich ein paar der Kugeln mit der Flüssigkeit und haut ab. Das Krankenhauspersonal ist mit der Verfolgung des Trios etwas überfordert, denn vor allem die Puma-Schwestern ballern wie wild um sich.

Leider wartet draußen aber schon die Tank-Police auf die Drei. Doch jetzt können Unipuma und Anapuma ihre besonderen Talente ausspielen. Sie legen einen heißen Strip hin, lenken die Polizisten damit ab, ziehen dann riesige MGs aus ihren Unterhöschen und entkommen durch den Kugelhagel. (Diese Szene ist wirklich sehenswert.)

Jetzt beginnt eine wilde Verfolgung quer durch die Stadt, ohne Rücksicht auf Verluste: Buakus Krankenwagen vorne, und hintendran ein Dutzend Panzer, die alles niedermachen, was sich ihnen in den Weg stellt. (Und das alles für ein paar seltsame pharmakologische Präparate).

Verkehrsunfall

Britain ist gerade mit seinem Spezialpanzer unterwegs. Er zeigt Leona ihr neues Revier. Da geht ein Notruf von den Kollegen ein, die Buaku verfolgen. Britain will seinen Leuten natürlich nicht zu Hilfe kommen ("diese Weicheier sollen gefälligst selbst mit den Typen fertig werden"), doch da knallt ein Auto in seinen Panzer. Man soll's nicht für möglich halten, aber es ist Buakus Krankenwagen, den Anapuma da versenkt hat.

Der Schaden am Wagen ist allerdings gering, und Buaku und seine zwei Gehilfinnen setzen die Flucht fort, jetzt auch noch verfolgt von Britains Panzer - ohne Britain, denn den hat Leona vergessen. Und besonders gut fahren kann sie den riesigen Panzer auch nicht, schließlich ist sie Motorräder gewöhnt. Sie rammt einen Wohnturm, der daraufhin einstürzt und den Panzer schwer beschädigt. Nur das Geschützt geht noch, und damit schafft Leona es tatsächlich, den flüchtenden Krankenwagen noch abzuschießen, bevor der Panzer am Ende explodiert.

Britain und Specs

Buaku und die Puma-Schwestern entkommen zwar zu Fuß, aber ihre seltsame Beute ist futsch. Britains Panzer aber auch, und darüber ist er außer sich.

Und die Bürgermeisterin hat einen riesen Haufen neuer Rechnungen auf dem Schreibtisch. Dafür scheißt sie den Tank-Police-Chef kräftig zusammen. Der gibt es weiter an Britain, und der an seine Leute, vor allem Leona. Und besonders sauer ist er, weil sie seinen wie einen Sohn geliebten Panzer vernichtet hat.

Leona meint in aller Unschuld, der Panzer sei halt zu groß gewesen. Britain brüllt sie an, sie solle sich lieber in den Kindergarten versetzen lassen usw.

Später versammeln sich alle vor dem Krankenhaus, um die Spuren zu untersuchen. Britain probiert die seltsame Flüssigkeit in den zerbrochenen Kugeln und erfährt vom Doc, daß es sich um Urin handelt ... Allerdings hat es damit eine spezielle Bewandtnis, was auch der Grund ist, warum in diesem Krankenhaus nur Gesunde sind. Kerngesunde Menschen, trotz der allgegenwärtigen Bakterienwolke. Sie sind ein äußerst interessantes Studienobjekt, denn sie haben keine über Generationen erworbenen Immunität, sind aber dennoch gesund, weil sie aus unbekannten Gründen keine Bakterien in ihrem Körper haben.

Derweil brütet Leona traurig vor sich hin, bis sie auf eine geniale Idee kommt. Zusammen mit Al und Chaplain baut sie aus den Resten von Britains Panzer einen neuen, kleinen Panzer, den sie Bonaparte nennt. Als Britain das mitbekommt, fällt er fast in Ohnmacht, scheißt Leona zusammen und schickt sie dann in den Kindergarten.

Jetzt ist es an Leona, in Ohnmacht zu fallen.

Teil 2 - Crime War

Titelmusik.

Ein städtischer Hubschrauber kreist über Newport-City und warnt die Bevölkerung vor steigenden Konzentrationen der Bakterienwolke.

Specs und der Doktor

Buaku und die Puma-Schwestern hängen in irgend einem Gangster-Treff herum und müssen vor einem Monitor ihrem geheimnisvollen Auftraggeber namens Gokarou-sama Rede und Antwort stehen. Er will wissen, warum die Drei gegen die Tank-Police versagt haben. Und dafür wollen sie auch noch Geld. Buaku meint, wenn sie auch Panzer hätten, hätten sie gegen die Tank-Police erheblich bessere Karten. Gokarou denkt darüber nach und verspricht, ihnen zu helfen, wenn sei dafür endlich den Seich beibringen.

Buaku will wissen, wofür sie das Zeug denn brauchen, doch eine Antwort bekommt er nicht.

Al

Specs stattet der Klinik einen erneuten Besuch ab und fragt den Doc ein bißchen aus. Der will zwar erst nicht rausrücken, aber Specs meint, dann könnte er leider nichts mehr für ihn tun. Schließlich sei es so gut wie sicher, daß Buaku wiederkomme, weil es ja beim ersten Mal nicht geklappt hat. Also muß der Doc die Karten auf den Tisch legen und Specs erklären, was er da eigentlich forscht. Es geht darum, anhand des Urins herauszufinden, wie die Lungen der "Patienten" mit der bakteriell verseuchten Luft fertig werden, ohne daß sie erkranken.

Gokarou hat auf dem Hafen-Schwarzmarkt zwei Panzer für Buaku organisiert. Der meint zwar, die Dinger seien ja Museumsstücke, aber da irrt er sich gewaltig. Sie sehen nur so aus, sind aber in Bestform und den Tank-Police-Panzern weit überlegen. Und dazu gibt es noch eine Spezialwaffe, der man allerdings auch nicht auf den ersten Blick ansieht, was sie bewirkt. Aber das kommt noch.

Bevor Leona weg muß, baut sie noch an ihrem Bonaparte weiter, fleißig unterstützt von Al.

Buaku und die Pumas

Buaku und die Puma-Schwestern sind zufrieden, steigen in die Panzer ein, fahren beim Tank-Police-HQ vor und nehmen es unter Beschuß. Sofort ist die Hölle los, und alle Panzer rücken aus, um die Verbrecher zu verfolgen. Nachdem sie durch die halbe Stadt gedonnert sind und alles um sich herum zu Klump geschossen haben, setzt Buaku die Spezialwaffe ein. Alle Panzer der Tank-Police werden auf sehr kompromittierende Art aus dem Verkehr gezogen. Damit sind nur noch zwei Panzer einsatzfähig: der von Specs, der vor dem Krankenhaus steht, und Bonaparte, der soeben fertig geworden ist.

Leona rast los und findet ihre Leute, wie sie zu Fuß Buakus Panzer verfolgen. Jetzt kommt endlich ihre große Stunde. Britain bleibt nichts anderes übrig, als sie zu rehabilitieren, steigt auf Bonaparte auf und setzt die Verfolgung fort.

Specs und der Doktor

Derweil haben Buakus Panzer das Krankenhaus erreicht. Es gibt erst mal ein kleines Gefecht mit dem Panzer, der es bewacht, denn damit hat Buaku nicht gerechnet. Doch dann läßt er Anapuma und Unipuma mit einem Panzer einfach hineinfahren und feuert auf den Panzer, um ihn an der Verfolgung zu hindern. Das klappt aber nicht ...

Das Ergebnis: das Krankenhaus wird zu einem brennenden Trümmerhaufen, die Puma-Schwestern haben die Urin-Proben, und auf dem Vorplatz stehen sich nun Bonaparte und der Panzer von Specs den zwei Panzern von Buaku gegenüber.

Die schießen den Panzer von Specs ab, und über Bonaparte bricht das Krankenhaus zusammen und begräbt ihn unter glühenden Trümmern. Buakus Panzer wird zwar auch zerstört, aber trotzdem sieht es so aus, als habe er gewonnen.

die Rechnungen

Buaku und die Puma-Schwestern setzten sich ab und treffen sich mit Gokarou-sama, um um ihm die Urinproben abzuliefern. Sie bekommen dafür einen Koffer voller Geld und ein paar Informationen. Es geht um ein Projekt namens "Green Peace". Viel mehr weiß Gokarou-sama aber anscheinend auch nicht.

Doch wer taucht da plötzlich auf: Britain und Leona mit ihrem Bonaparte. ("Der ist schließlich nicht aus Plastik, sondern Stahl!")

Alle Nerven sind bis zum Äußersten gespannt, die Kanonen und Pistolen kurz vor dem Losgehen. Da muß Anapuma niesen. Vor lauter Nervosität drückt Leona auf den Auslöser ...

Das Gebäude kracht zusammen, Gokarou geht dabei hops, Buaku und die Pumas können aber entkommen, und die Tank-Police muß sich von der Bürgermeisterin mal wieder eine Strafpredigt anhören, die sich gewaschen hat. Diesmal läßt Leona das aber nicht auf sich sitzen und feuert mit einem beherzten Schuß alle Rechnungen in den Wind.


Erstellt am 7.7.2000. Letzte Änderung: 19.2.2014