Dominion - Zusammenfassung der Handlung Teil 3 - 4

Teil 3 - Crime Ethic

Innocent

Sotheby's versteigert ein Bild namens "Innocent". Es zeigt einen nackten Mann, der Buaku ziemlich ähnlich sieht. Anscheinend ist dieses Bild sehr berühmt, denn es erzielt einen irren Preis. Nach dem Zuschlag wandert es erst mal zurück ins Archiv des Auktionators, bevor es ausgeliefert werden soll.

Titelmusik.

Buaku und seine zwei unvermeidlichen Helferinnen rudern mit einem Boot durch die Kanäle unter Newport-City. Ihr Ziel: Sotheby's. Was Buaku dort will, ist den Puma-Schwestern allerdings nicht so ganz klar, und ihm selbst vermutlich auch nicht. Auf jeden Fall weiß er eins: er muß dieses Bild haben.

Derweil verhören die Polizisten mal wieder einen verdächtigen Drogenschieber auf ihre Art. Sie haben ihn drehbar gelagert und werfen jetzt Messer auf ihn, während er sich dreht. Alle finden das irre komisch, außer dem Typen selbst natürlich. Dabei müßte er nur gestehen.

Leider geht mal wieder eine Handgranate los und stiftet etwas Verwirrung.

Leona und der Verbrecher

Buaku und die Pumas sind in das Lager eingebrochen und finden eine Menge seltsamer Dinge. Buaku ist nur an "Innocent" interessiert, doch die Puma-Schwestern machen sich eine gute Zeit - bis einer der Red Commanders auftaucht und Buaku den Bauch aufschlitzt.

Da "Innocent" so irre wertvoll ist, wurde extra die Red Commanders engagiert, um es zu bewachen. Bei dem nun folgenden Feuergefecht wird das halbe Lager in Schutt und Asche gelegt, doch das stört den Red Commander nicht weiter. Sein Auftrag lautet nur, "Innocent" zu bewachen. Der Rest geht ihn nichts an.

Verletzt kann Buaku mit dem Bild fliehen. Auch die Pumas setzen sich ab. Doch sowohl die Red Commanders, von denen es ziemlich viele gibt, als auch die Tank Police sind ihnen auf den Fersen.

Pumas

Das Gefecht im Lager ist so heftig, daß Britain Leona mit Bonaparte losschickt, um nachzusehen, wer da eigentlich kämpft. Doch diesmal verläßt sie ihr Glück. Obwohl er verletzt ist, kann Buaku Al und Leona austricksen. Er nimmt Leona sogar als Geisel. Durch den Bio-Ball, den er um ihren Hals legt und der sie langsam stranguliert, hat er ihren Widerstand recht schnell gebrochen. Dann verschwindet er mit ihr in den Kanälen.

Als Britain mit seinen Panzern einrückt, ist Leona schon weg.

Es bleibt der Tank-Polizistin nichts anderes übrig, als mit Buaku zusammenzuarbeiten, denn nur er kann sie vor einem langsamen und qualvollen Erstickungstod retten. Ohne ein spezielles Gegenmittel, ein Spray, wird man den Bioball nicht mehr los.

Red Commander

Der Polizeichef scheißt seine Leute mal wieder zusammen: wie konnten sie ohne Leona zurückkommen. Bevor jeder jeden nun beschuldigen kann, taucht der Chef der Red Commanders auf: die vertrottelte Tank Police sollte sich besser nicht in diesen Fall einmischen, denn er und seine Leute würden keine Rücksicht nehmen. Um "Innocent" zurückzubekommen, würden sie schlichtweg alles tun - und auf Leona im Zweifel keinerlei Rücksicht nehmen.

Diese Herausforderung läßt Britain nicht auf sich sitzen. Doch erst mal muß er Leona wiederfinden.

Leona und Buaku

Die gondelt derweil mit Buaku in den Kanälen herum und muß seine Wunde verarzten, denn er macht es sonst nicht mehr lange. Irgendwo, am Ufer der Abwasserkanäle, flickt sie ihn also notdürftig zusammen. Dabei merkt sie recht schnell, daß Buaku kein normaler Mensch ist. Außerdem stellt sie fest, daß er das Gegenmittel gegen den Bio-Ball gar nicht hat. Das haben aber die Puma-Schwestern, und Buaku verspricht Leona, sie zu ihnen zu bringen, wenn er mit dem Bild entkommen kann.

Leona läßt sich nicht offiziell auf diesen Kuhhandel ein, aber stillschweigend gilt der Pakt.

Wir (und Leona) erfahren bei dieser Gelegenheit auch mehr über Buaku. Er ist eigentlich ein Klon, der zusammen mit vielen anderen vor längerer Zeit von zwei seltsamen Forschern in einem Geheimlabor zusammengebraut wurde. Irgendwie ging es dabei um die Verseuchung der Erde mit den Bakterien und das Projekt "Green Peace". Die Forscher wollten ein Lebewesen erschaffen, das die verseuchte Luft atmen kann, versehen mit dem Geist eines Menschen. Buaku und seine Mitgeschöpfe waren dabei allerdings nur die Test-Dummies. (Daran gemessen hat er es allerdings weit gebracht.)

Während Buaku im Fieber vor sich hin fantasiert, kommen diese Erinnerungen zurück, und sie sind nicht sehr angenehm. Nachdem er wieder zu sich gekommen ist, macht er sich mit Leona auf den Weg zum Treffpunkt mit den Pumas.

Inzwischen suchen oben die Tank-Police-Leute verzweifelt nach ihrer Leona, die unten ebenso verzweifelt gegen die Strömungen und Strudel der Kanäle kämpft - und um das Leben von Buaku.

Teil 4 - Crime Factor

Leona hat es irgendwie geschafft, sich und Buaku wieder an Land zu ziehen. Da tauchen die Red Commanders auf und fangen an, wie wild auf die beiden zu ballern.

Leona

Die Tank Police hat den Funkverkehr mitgehört und weiß nun auch, wo die beiden sind. Britain läßt sofort seine Panzer ausrücken.

Mit einer Menge Handgranaten schaffen es Buaku und Leona erst mal, den Red Commanders zu entkommen und sich an die Oberfläche abzusetzen, wo sie etwas lädiert auftauchen und dann die Flucht zu Fuß fortsetzen.

Der Red Commander beschwert sich bei der Tank-Police über ihre Einmischung, die ihn zwei seiner Leute gekostet habe. Und das Bild hat er auch noch nicht zurück. Und zu allem Unglück hat die Tank-Police Buaku auch entkommen lassen. Doch Britain ist genauso sauer über diese arrogante Bande und brüllt den Red Commander nach allen Kräften zusammen. Die beiden streiten wie die Raben, weil jeder den anderen mit Vorwürfen überschüttet und keiner nachgeben will.

Leona und Buaku

Wie auch immer, da Leona und Buaku weg sind, bleibt Britain am Ende nichts übrig, als sich schwarz zu ärgern und wieder einzurücken.

Derweil warten die Pumas auf ihren Boss und fragen sich, wo er so lange bleibt. Wenn er ins Gras gebissen haben sollte, meinen sie, müßten sie wieder als Strip-Tänzerinnen arbeiten. Nicht, daß es ihnen was ausmacht, aber wenn ein Bild wie "Innocent", das einen nackten Mann zeigt, 900 Millionen Dollars bringt, dann müßten sie für's Nackt-Tanzen auch mehr bekommen als ein paar lausige Kröten.

Leona und Buaku sind immer noch auf dem Weg zum Treffpunkt. Doch Buaku geht es schlecht. Leona hat sogar Angst, daß er ihr unter den Händen wegstirbt, während er anfängt wegzutreten und wieder von dem Labor, in dem er vor 80 Jahren erschaffen wurde, fantasiert.

Anscheinend waren die damaligen Experimente ziemlich illegal, denn eines Tages wurde das Labor von Soldaten gestürmt und zusammengeschossen. Die beiden Forscher fanden ebenfalls den Tod, doch zuvor konnten sie noch die Daten im Computer löschen und eine geheime Sicherungskopie anlegen. Der Plotter druckte ein Bild von einem ihrer Dummies (Buaku nämlich), und darin versteckten sie die Daten, so daß sie niemand finden konnte.

Unipuma

Den Soldaten war allerdings ihre Munition für die apathischen Dummies zu schade, sie übergaben sie an die Müllabfuhr. Irgendwie fiel dabei Buaku unterwegs aus dem Wagen, und so überlebte er zufällig. Einen leichten Start hatte er wirklich nicht, aber er schaffte es.

Schließlich kommt er wieder zu sich. Leona, die sich "Innocent" angeschaut hat, entdeckt zufällig die Daten, die in dem Bild versteckt sind. Es sind die Daten über Buakus Leben. Aber auch das ist nicht der eigentliche Grund, warum er so hinter dem Bild her war. Diesen Grund weiß er selbst nicht. Irgendwie gibt das Bild ihm ein Gefühl von Geborgenheit.

Da geht der Tanz los. Die Red Commanders haben die beiden gefunden. Die Tank-Police ist auch da. Und dann taucht auch noch Unipuma auf, bis an die Zähne bewaffnet.

Keiner wagt es, den ersten Schuß abzugeben, denn dann würde er von einer der anderen Parteien niedergemacht: nur wer den letzten Zug macht, gewinnt. Aber wer macht den ersten?

Leona. Sie muß niesen, und damit geht das Inferno los. Alle schießen wie die Irren um sich, und in dem Chaos kann Buaku wieder mal entkommen, diesmal auf einem Motorrad. Leona hat er immer noch bei sich, sie fährt sogar. Allerdings nicht mehr lange, denn wegen des Bio-Balls fällt sie immer wieder in Ohnmacht!

Green Peace

Zum Glück ist es bis zum Treffpunkt nicht mehr weit. Als sie dort ankommen, kommt der Ort Leona ziemlich bekannt vor. Es ist das Tank-Police-HQ: wenn die Panzer weg sind, ist das nämlich der sicherste Ort. Dort erwischen sie den Chef. Buaku und Anapuma nehmen ihn schnell mal als Geisel. Dann gehen sie einfach davon. Doch dann fällt Buaku noch ein, daß er Leona mehr oder weniger versprochen hat, sie wieder von dem tödlichen Bio-Ball zu befreien. Und dieses Versprechen hält er.

Leona ist gerettet, doch wie aus dem Nichts taucht der Red Commander-Chef auf, entreißt Buaku das Bild und verschwindet wieder. Buaku scheint es egal zu sein, doch Unipuma fährt mit einem Panzer vor und schießt den Hubschrauber mit dem Chef ab.

Buaku geht zu dem Labor, in dem er einst geschaffen wurde. Offenbar hat das wichtigste nicht nur den Überfall, sondern auch die letzten 80 Jahre heil überstanden, nämlich Green Peace, eine Art grünhäutige Elfe. Als Buaku in das Ding klettert, in dem Green Peace produziert wurde, erscheint sie wieder. Und er bezeichnet sie als seine wahre Form, was ja auch irgendwie stimmt. Die Pumas finden das allerdings eher unheimlich.

Der gute Britain fühlt sich als Sieger. Buaku hat er zwar nicht erwischt, aber eine Menge Red Commanders gefangen genommen. Und Leona ist überglücklich, ihren Bonaparte wiederzusehen, trotz der Kratzer, die er abgekriegt hat.


Erstellt am 8.7.2000. Letzte Änderung: 19.2.2014