Darker Than Black: Ryuusei no Gemini

Darker Than Black: Ryuusei no Gemini

Zunächst eine kurze Erläuterung zum Titel. "Ryuusei" heißt "Komet" oder "Meteor", und "Gemini" sind "Zwillinge", allerdings nicht auf Japanisch, sondern auf Lateinisch.

Und noch eine Erläuterung zu dem in diesem Anime allgegenwärtigen Begriff "Keiyakusha": dabei handelt es sich um Menschen, die man im Perry-Rhodan-Jargon Mutanten nennen würde, allerdings mit ein paar fantasievollen Variationen. Erstmals erschienen sind sie, als sich vor 12 Jahren in Brasilien das Heaven' Gate und in Tokyo das Hell's Gate öffnete, zusammen mit den Dolls.

Immer wenn ein Keiyakusha seine Fähigkeit angewendet hat, muß er später eine Art Preis oder Wiedergutmachung ableisten. Dabei kann es sich um alles mögliche handeln, beispielsweise das Rauchen einer Zigarette oder das Aufsagen eines Gedichtes. (Die Frage was mit einem Keiyakusha passiert, wenn er das nicht tut, wird nur einmal gestellt und nie beantwortet.)

Keiyakusha arbeiten oft mit Dolls zusammen. Dabei handelt es sich um eine Art menschliche Hüllen, in denen nur noch sehr wenige Emotionen oder sonstige menschliche Eigenschaften stecken, die dafür aber ihren Geist durch bestimmte Medien wie Glas oder Wasser schicken können und sich damit als ideale Spione eignen.

*

Seit dem feurigen Ende der ersten Staffel sind zwei Jahre vergangen. Yin ist verschwunden, und Hei und Mao arbeiten gelegentlich für den einen oder anderen Geheimdienst. Zur Zeit halten sich sich in Rußland auf, genauer gesagt in Wladiwostok, wo ein Wissenschaftler namens Pavlichenko in geheimnisvolle Vorgänge verstrickt ist. Die erste Hälfte der ersten Folge verläuft noch ziemlich ruhig, aber dann geht's los: der Professor wird überfallen und ermordet, alle möglichen Keiyakusha tauchen auf, jeder kämpft gegen jeden und das totale Chaos bricht aus. Das bleibt dann mehr oder weniger die restlichen 11 Folgen so. Und mitten drin steht Suou Pavlichenko, die Tochter des Professors, die keine Ahnung hat, was eigentlich los ist und warum alle hinter ihr her sind. Daß sie gerade bei Hei landet, ist reiner Zufall, aber auch ein Glück, denn der bringt ihr bei, wie man überlebt.

Und dann wird Suou selbst zu einer Keiyakusha. Da um sie herum meistens Mord und Totschlag herrscht, ist das eine sehr nützliche Fähigkeit, aber um das Rätsel ihrer Familie zu lösen, hilft ihr das leider auch nicht viel weiter.

*

Fazit

Wir haben hier den nicht so häufigen Fall, daß die zweite Staffel eines Animes mindestens genauso gut ist wie die erste. Dabei bringt diese Geschichte das Kunststück fertig, ihre Spannung und Faszination hauptsächlich daraus zu ziehen, daß man gar nicht so genau weiß, was eigentlich los ist (auch beim 2. Mal anschauen nicht). Jeder kämpft gegen jeden, alle möglichen Geheimdienste mischen mit, Keiyakusha kommen und sterben, und mitten drin in diesem Chaos steht Hei, von dem wir nicht viel wissen, Suou, die von sich selbst nicht viel weiß, und Yin, um die sich irgendwie alles dreht, ohne daß wir dazu viel erfahren.

Irgendwie macht das aber nichts, dieses Anime ist einfach cool, und zudem in sehr guter Qualität animiert.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

*

Darker than Black - Kuro no Keiyakusha (1. Staffel)


Infolge der Unzahl mehr oder weniger unwichtige Nebencharaktere, von denen die meisten schnell sterben, ist die Tabelle der Mitwirkenden ziemlich länglich.

Hei / BK-201 - er ist ziemlich auf den Hund gekommen und zum Säufer geworden. Seine Doll Yin ist auch weg. Aber an seiner tödlichen Effektivität ändert das alles nichts. Er legt seine Feinde reihenweise um Hei Kiuchi Hidenobu
Mao - sein Katzenkörper wird schon in Folge 1 getötet, und so wechselt er in Suous Flughörnchen, was sich als sehr praktisch erweist. In Folge 10 sehen wir ihn in einem Rückblick sogar mal in seinem echten menschlichen Körper und erleben mit, wie er diesen verloren hat Mao Sawaki Ikuya
Suou Pavlichenko - die Hauptfigur dieser Geschichte. Sie beginnt ihre "Karriere" als ganz normales Mädchen, wird dann eine Keiyakusha, landet bei Hei und erfährt unwahrscheinliche Dinge über sich und ihre Familie. Für sie gibt es ein ziemlich außergewöhnliches Happy End Suou Pavlichenko Hanazawa Kana
Shion Pavlichenko / Izanagi - Suous Zwillingsbruder. Die beiden sehen sich so ähnlich, daß sie dauernd verwechselt werden, selbst von ihrer Mutter. Er ist in diesem Anime eins der großen Mysterien. Er ist von Geburt an ein Keiyakusha mit der Fähigkeit, Dinge (und auch Menschen) kopieren zu können, die sich stets in einem Detail vom Original unterscheiden. Und er hat einen großen Traum ... Shion Pavlichenko Kuwashima Houko
Dr. Mikahil Pavlichenko - er gibt sich als Wissenschaftler, der ziemlich von seiner Arbeit besessen ist, auch wenn niemand so genau weiß, was er eigentlich macht. Die Wirklichkeit ist sehr viel schauriger, denn er hütet eine Reihe rabenschwarzer Geheimnisse, vor allem, was seine Familie betrifft.
Er stirbt in den Folgen 1 und 12
Dr. Mikahil Pavlichenko Hori Katsunosuke
April - sie arbeitet für den MI6. Die 1. Staffel hat sie überlebt, doch in der 2. stirbt sie nun bereits am Ende von Folge 1. Ihre Aufgabe ist es, Dr. Pavlichenko zu überwachen, doch da hinter ihm ziemlich viele Geheimdienste her sind, ist dieser Job akut lebensgefährlich April Honda Takako
July - Aprils Doll wird nach Suous Erwachen als Keiyakusha Suous Doll. Für eine Doll hängt July ungewöhnlich stark an Suou. Und das glückliche Ende, das Suou am Ende widerfährt, wird auch ihm zuteil July Asai Kiyomi
August 7 - man nennt ihn auch den Magier, denn er hat einiges drauf. Hei legt ihn in Folge 2 flach und Shizume gibt ihm dann am Anfang von Folge 3 den Fangstoß August 7 Matsukaze Masaya
Nika Lobanov - Suous Klassenkamerad ist in Tanya verknallt und sogar bereit, für seine Liebe zu sterben, was in Folge 3 dann auch tatsächlich geschieht Nika Lobanov Sakamaki Ryosuke
Tanya - am Anfang ist sie ein süßes Mädchen. Doch als sie zu einer Keiyakusha wird, ändert sich das grundlegend. Letzten Endes kostet es Nika das Leben. Ihr Fähigkeit besteht übrigens darin, große Mengen an Kakerlaken herbeizuzaubern und zu steuern - ziemlich widerlich und ziemlich wirksam. Sie stirbt in Folge 8 Tanya Ishikawa Yui
Hazuki Mina - sie ist eine Keiyakusha mit unglaublichen Schwert-Fähigkeiten. Anscheinend stammt sie aus einer alten und einflußreichen Familie mit engen Verbindungen zu Unterwelt. Sie ist eine der wenigen Figuren dieses Animes, die alles überleben Hazuki Mina Saiga Mitsuki
Shizume Genma - er ist ein ziemlich schriller Typ und nicht der typische emotionslose Killer wie die meisten anderen Keiyakusha. Was nicht heißt, daß es ihm etwas ausmachen würde, andere um die Ecke zu bringen. Er stirbt in Folge 13 Shizume Genma Miyake Kenta
Sawasaki Youko - sie arbeitet für die japanische Regierung, zusammen mit Shizume, Hazuki und später auch Misaki. Sie stirbt in Folge 10 Sawasaki Youko Yoshizumi Kozue
Oberst Kozlov - er haßt Keiyakusha und stirbt in Folge 2 Oberst Kozlov ?
Major Repnin - er arbeitet zunächst unter Kozlov und übernimmt nach dessen Ableben sein Aufgabengebiet. Und das lautet, Shion zu fangen. Er stirbt in Folge 8 Major Repnin Omoro Masayuki
John Smith - er arbeitet bei der CIA und ist, wie alle anderen auch, hinter Pavlichenko und seinem Sohn Shion her. Er stirbt (wahrscheinlich) in Folge 13 John Smith Nakata Jouji
Yin / Izanami - sie ist sozusagen verlorengegangen, kommt nur ganz kurz vor, ist aber trotzdem einer der zentralen Dreh- und Angelpunkte dieser Geschichte, denn irgendwie hat sie unwahrscheinliche Fähigkeiten entwickelt Yin Fukuen Misato
Madame Oreille - sie ist Wahrsagerin. Für welchen Geheimdienst sie arbeitet, weiß man nicht so genau, aber sie verhält sich anscheinend allen gegenüber friedlich und kooperativ. Doch in Wirklichkeit spielt sie ihr eigenes Spiel, zusammen mit Dr. Pavlichenko Madame Oreille Kouda Kaho
Kirihara Misaki - sie ist immer noch hinter Hei her, weil sie irgendwie in ihn verknallt ist, aber das ist nach wie vor ein sehr gefährlicher Job Kirihara Misaki Mizuki Nana
Kobayashi Gorou - er ist der Chef der geheimnisvollen Sektion 3 (Sango Kikan), wo die Schmutzarbeit gemacht wird, von der die Öffentlichkeit nichts erfahren darf. Er rekrutiert Misaki, indem er sie damit lockt, sie könne eventuell Hei wiedersehen (was dann sogar tatsächlich eintritt). Im übrigen scheint er kein ganz so finsterer Typ zu sein, wie man anfangs vermuten würde Kobayashi Gorou Outomo Ryuuzaburou
Kurasawa Gai - der seltsame Detektiv hatte schon in der 1. Staffel einen größeren Auftritt, hier kommt er (zum Glück) nur in Folge 9 vor Kurasawa Gai Matsumoto Yasunori
Kayanuma Kiko (Hayano Makiko) - irgendwie ist es nicht so einfach herauszubekommen, wie sie wirklich heißt. Wie auch immer, zusammen mit ihrem "Chef" Kurasawa Gai sorgt sie in diesem Anime für ein paar Slapstick-Elemente Kayanuma Kiko Katou Emiri
Norio - Suou lernt ihn in Sapporo kennen, und obwohl sie ihn zumindest am Anfang ziemlich ruppig behandelt, verknallt er sich in sie Norio ?
Michiru - Norios Mutter. Sie ist eine Keiyakusha mit der Fähigkeit, Wasser kontrollieren zu können. Das kostet sie in Folge 6 auf schaurige Art das Leben Michiru Hayashi Marika
Ilya Sokoloff - Keiyakusha sind allesamt nicht gerade zartbesaitet, aber er ist besonders schlimm. Schon bevor er zum Keiyakusha wurde, war er ein sadistischer Killer, und jetzt macht er es sozusagen berufsmäßig.. Er erscheint in Folge 7 und stirbt an deren Ende auch schon wieder (natürlich keines natürlichen Todes ...) Ilya Sokoloff Ueda Yuuji
Makimiya Asako - Suous und Shions Mutter. Von ihr erfährt Suou schaurige Dinge über die Vergangenheit und sich selbst Makimiya Asako Tamagawa Sakiko

Daten: Regie: Okamura Tensai Design: Okamura Tensai, Komori Takahiro Erscheinungsjahr: 2009
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: identisch zur 1. Staffel
Bewertung sonstiges: Handlung: relativ undurchsichtig Besonderheit: niedliches Mädchen mit riesiger Kanone Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: irgendwie genial

Erstellt am 24.8.2010. Letzte Änderung: 30.4.2015