Edens Bowy

Edens Bowy

Edens Bowy

Auch "Eden's Bowy" oder (richtig) "Eden's Boy" geschrieben.

*

Götter und Göttinnen, in Tiere verwandelte Menschen, Katzenmädchen, fliegende Städte, Mechas, eine geheimnisvolle Prinzessin, Schwertkämpfe, Krieg, Slapstick, magische Mädchen, Dämonen, fiese Drachen - eigentlich ist in diesem Anime alles dabei, was man sich so vorstellen kann. Fast ist es schon erstaunlich, daß dabei am Ende eine nicht unbedingt herausragende, aber doch recht ansprechende Geschichte herausgekommen ist. Aber der Reihe nach.

Am Anfang steht eine Legende. Gott und die Menschen lebten zusammen auf der Welt. Gott hatte die besondere Fähigkeit, das Schicksal der Menschen zu bestimmen. Er verabscheute jedoch das Böse, und weil Menschen nun mal gelegentlich böse, eigenwillig und ungerecht sind, wurden sie von ihm bestraft. Bis eines Tages ein Götterjäger (jap. "Kamigari") erschien, ein Mann mit einem Schwert so mächtig, daß er Gott damit töten konnte, was er auch tat. Vor seinem Tod versprühte Gott einen roten Nebel über die Welt, der die Menschen noch lange quälte und aus dem später neue Götter geboren wurden. Diese waren jedoch freundlicher zu den Menschen und wachten über sie. Dennoch erscheint immer mal wieder durch die Läufe der Zeiten ein neuer Götterjäger auf der Erde.

Und wie es eben so ist, existieren jetzt sogar zwei davon. Dabei sagt ein ewiges Gesetz, daß es nur einen geben kann. Also müssen sie kämpfen, und nur der Überlebende ist der wahre Götterjäger.

Daneben existieren auch zwei Eden, riesige schwebende Städte, von Menschen gebaut und bewohnt, um den Göttern näher zu sein. Das eine Eden trägt den Namen Yurugaha, das andere Yanuesu. Auf Yanuesu leben die Roboter-Freaks. Viele der Menschen dort sind bereits halbe Cyborgs, und am liebsten ist alles künstlich und mechanisch.

Yurugaha ist das Eden der Androiden-Macher, allerdings sind die Menschen dort zumindest äußerlich erheblich normaler als auf Yanuesu. Besonders friedfertig sind aber beide Eden nicht, vor allem Yurugaha speist seine Energie aus einer Quelle, die nicht nur ziemlich grausam, sondern auch sehr gefährlich ist. Außerdem schrammen sie ständig am Rande eines Krieges entlang, und als bekannt wird, daß mal wieder ein Götterjäger auf der Welt wandelt, verschärft sich die Situation weiter. Denn Götterjäger verfügen über gewaltige Energie. Beide Seiten wollen diese Energie absaugen, in eine Bombe packen und das jeweils andere Eden damit besiegen. Gleichzeitig haben sie Angst, daß die anderen ihnen zuvorkommen könnten. Und so kommt es, wie es kommen muß: es bricht tatsächlich ein Krieg aus. Allerdings ist er nur kurz und verläuft doch etwas anders als gedacht.

Und mitten in diesem Durcheinander steht der junge Yorun, Sohn eines einfachen Bauern (glaubt er jedenfalls), der eigentlich nichts weiter will als auf dem Feld seiner Arbeit nachgehen. Doch eines schönen Tages erscheint in der Stadt ein geheimnisvolles Mädchen, Elisiss, das zu Yorun eine besondere Beziehung zu haben scheint. Sie ist eine Göttin, er ein Götterjäger, dazu bestimmt, Götter zu töten, und sie ist aus dem Himmel zu ihm gekommen, weil sie sich in ihn verliebt hat. Allerdings hat Yorun, auch nachdem er diese Hintergründe erfahren hat, nicht die geringste Absicht, Elisiss, in die er sich inzwischen auch verliebt hat, zu töten. Im Gegenteil will er sie unbedingt beschützen. Das aber ist gar nicht so einfach, weil sowohl die Häscher von Yurugaha als auch von Yanuesu hinter ihnen her sind. Und wenn sie sich gerade mal wieder in Sicherheit retten konnten, dann erscheint Spike Randit, der zweite Götterjäger, beseelt von dem einen Wunsch, Yorun zu töten und er einzige wahre Götterjäger zu werden.

*

Als US-DVD ist "Eden's Bowy" schon länger auf 6 DVDs erhältlich. Inzwischen (Stand März 2006) gibt es auch eine preislich sehr günstige Sammelbox mit 5 DVDs. Weder diese Box noch die DVDs enthalten irgendwelche Extras, aber die sind eigentlich sowieso überflüssig.

Eine deutsche DVD-Fassung gibt es meines Wissens nicht.

Fazit

Irgendwie eine etwas schrullige, aber dennoch spannende Geschichte, die zumindest beim zweiten mal Ansehen durchaus ihre Faszination entwickelt.

Wer Action und Fantasy mag, der wird hier also gut bedient.


Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 5)

Zusammenfassung der Handlung 2. DVD (Teil 6 - 10)

Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 11 - 15)

Zusammenfassung der Handlung 4. DVD (Teil 16 - 20)

Zusammenfassung der Handlung 5. DVD (Teil 21 -26 )


Für einige Namen gibt es verschiedenen Schreibweisen

Yanuesu - eins der beiden Eden. Yanuesu ist die Stadt der Roboter und Cyborgs und wird kommandiert von Nyako und ihrem Stellvertreter Oltran Yanuesu -
Yurugaha - Eden Nummer 2, und wesentlich größer als der Erzrivale Yanuesu. Auf Yurugaha werden Androiden gebaut. Oberster Chef ist der geheimnisvolle Rumezabia, den sechs Priester unterstehen, die seinen Willen verkünden Yurugaha -
Yorun / Yorn / Yorne - Der Held dieser Geschichte ist ein Götterjäger - ohne es zu wissen. Er wird in eine Reihe seltsamer und gefährlicher Abenteuer verwickelt Yorun j: Yamaguchi Kappei
als Baby: Nagashima Yuko
e: John Minnich
Elisiss - die schöne Göttin hat sich ausgerechnet in einen Götterjäger verliebt, dessen Bestimmung es ist, sie zu töten Elisiss j: Shiina Hekiru
e: Camille Chen
Siida / Shiida - so sieht Elisiss aus, wenn sie sich verwandelt. Das tut sie, wenn sie kämpfen muß, und das kommt schon öfters mal vor in dieser Geschichte Siida j: Shiina Hekiru
e: Jennifer Stuart
der alte Krieger (Oyaji) - im Abspann von Folge 26 erfahren wir endlich seinen richtigen Namen: Urugaa Dain (bzw. in englischer Schreibweise Ulgar Dyne). Er taucht in Folge 2 bei Yorun auf und erzählt ihm, sein jüngst verstorbener Vater sei gar nicht sein richtiger Vater und seine Mutter sei auch nicht tot, sondern warte auf ihn. Yorun traut ihm nicht über den Weg, kommt dann aber doch mit Oyaji j: Sugawara Masashi
e: Steve Sanders
die Prinzessin der Prophezeiung (Sakimi no Hime) - sie ist Yoruns Mutter, verfügt (angeblich) über starke Fähigkeiten, in die Zukunft sehen zu können, hat in dieser Geschichte aber irgendwie keine nennenswerte Rolle Sakimi no Hime j: Kawamura Maria
e: Tracy Miller
Rumezabia - Er ist unter anderem der Oberboß von Yurugaha und Elisiss' Vater. Das heißt, er ist ein Gott. Und damit ist sein Haupt-Ziel, den für ihn so gefährlichen Götterjäger zu töten. Das aber gelingt ihm nicht Rumezabia j: Ootomo Ryuuzaburou
e: Ev Lunning Jr.
Enefea - Elisiss' kleine Schwester wurde von Rumezabia in einen weißen Leoparden verwandelt. Sie kann allerdings immer noch sprechen, und verfügt auch über starke Zauberkräfte Enefea j: Igarashi Rei
e: Carla Witt
Phenice / Fennis - ihre magischen Kräfte sollen Rumezabia helfen, den Götterjäger zu töten, obwohl sie selbst das gar nicht will. Denn sie ist eher eine Forscherin, die dieses legendäre Wesen studieren will Phenice j: Nagashima Yuko
e: Rachel Rivera
Sakura - Phenices Freundin und Mitarbeiterin Sakura j: Yoshizumi Kozue
e: Jessica Smolins
Heara / Heira / Hairra Wedge - eine alte Freundin von Phenice und Sakura. Sie haben auch zusammen studiert, dann aber ereilte Heira ein ausgesprochen merkwürdiges Schicksal, das so richtig gut in dieses Anime paßt: sie wurde von einem Androiden ermordet, und ihr Bruder Witou, dessen Android das gewesen war, baute dann auch sie als Androidin nach. Eigentlich haben Androiden keine Seele, Witou aber hat wohl Heiras alte Seele in ihren neuen Körper hinüberretten können - so mehr oder weniger Heira Wedge j: Tsuruno Kyoko
e: Kimberly Dilts
Agumaika / Agmaika - Phenices Vater und Chefwissenschaftler von Yurugaha hält Rumezabia für sehr verdächtig, womit er uneingeschränkt Recht hat Agumaika j: Tsujitani Kouji
e: Christopher Loveless
Witou / Witto Wedge - Heiras Bruder bastelt gerne mit Androiden herum. Eines schönen Tages macht sich einer davon selbständig und bringt Heira um. Und was macht Witou? Er baut Heira als Androidin nach Witou Wedge j: Narita Ken
e: Brian Jepson
Spike Randit - Götterjäger Nummer 2. Dabei darf es immer nur einen geben. Daß es Spike damit erst ist, hat er schon früher bewiesen, indem er die Göttin Denilmo, die aus Liebe zu ihm kam, tötete Spike Randit j: Ueda Yuuji
e: Josh Meyer
Denilmo - Genau wie Elisiss ist sie eine Göttin, die sich in einen Götterjäger verliebt hat, in diesem Fall Spike. Ihr schreckliches Schicksal sollte Elisiss eine Warnung sein - Spike tötet sie nämlich. Denilmo j: Yamazaki Wakana
e: Angela Rivera
Nyako Mikenika - die Kommandantin von Yanuesu will Yorun einfangen und aus ihm eine Bombe machen, die sie dann gegen Yurugaha einsetzen will Nyako Mikenika j: Mizuhashi Kaori
e: Jai Suire
Konyako Persia - sie ist Nyakos Nichte und ein ganz schön aufgewecktes Mädchen. Als Nyako zu einer Mission aufbricht, übernimmt sie das Kommando über Yanuesu Konyako Persia j: Kuriyama Chiaki
e: Meg Bauman
Vilog - Einer der beiden Spezialagenten von Yanuesu. Sein Markenzeichen: er kann keinen Kompaß lesen und findet nie den Weg Vilog j: Tachiki Fumihiko
e: Robert Kraft
Oltran - Nyakos Stellvertreter, also der zweithöchste Mann auf Yanuesu Oltran j: Matsuo Ginzou
e: Wayne Alan Brenner
Goldow / Gorudou - Vilogs Kollege. Die beiden benehmen sich wie Dick und Doof und treiben ihre Chefin Nyako regelmäßig in den Wahnsinn Gorudou j: Nakata Kazuhiro
e: Ron Berry
Parella - eine ehemalige Bewohnerin von Yanuesu, die sogar in Yurugaha studiert hat (zusammen mit Phenice und Heira), zu einer Zeit, als die beiden Eden noch nicht verfeindet waren. Sie hat es dann aber vorgezogen hat, nach unten auf die Erde zu ziehen. Allerdings hätte sie sich nicht unbedingt eine so häßliche Stadt wie Chanakkare aussuchen müssen Parella j: Touma Yumi
e: Michelle Courtney
Mani Toyosumu - der Industrieminister der mit Yanuesu verbündeten Stadt Chanakkare Mani Toyosumu j: Nishimura Tomomichi
e: David R. Jarrott
Gastini - Yoruns Vater - jedenfalls glaubt Yorun, daß Gastini sein Vater ist Gastini e: Judson Jones

Daten: Regie: Sunaga Tsukasa Design: Kazui Hiroko, Tsuhata Yoshiaki Erscheinungsjahr: 1999
Bewertung Animation:
Framerate: mittel Standbilder: einige Zeichenqualität: gut Character-Design: recht ansprechend
US-DVD Eden's Bowy - Complete Collection: Sprachen: Japanisch, Englisch 5.1 Untertitel: Englisch Extras: auf der 1. DVD etwas Reklame, ansonsten nichts
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: versteht man besser, wenn man sich das Anime zweimal ansieht Besonderheit: Maskenheinis, Roboter-Menschen und diverse andere Spezies. Produziert mit klassischer Cell-Animation unter (nicht unbedingt immer gekonntem) Zusatz von Computergraphikeffekten Musik: sehr gut, vor allem das Titellied
Japanische Synchronstimmen: gut Englische Synchronisation: ganz ordentlich Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: etwas schräg, aber ziemlich cool

Erstellt am 23.2.2006. Letzte Änderung: 13.2.2012