Edens Bowy - Zusammenfassung 3. DVD Teil 11 - 15

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Eden's Bowy 3. DVD

Teil 11 - Rubiido / Rubeet

Rumezabia befiehlt seinen Priestern Roloboot, Gilgamesch und Colliant zu sich. Eine roboterunterstütze Armee-Einheit ist auf dem Weg nach Rubiit. Mit deren Hilfe sollen die drei die Prinzessin der Prophezeiung fangen und nach Yurugaha zurückbringen, zweitens den Götterjäger töten und drittens das Mädchen, das ihn begleitet, ebenfalls nach Yurugaha bringen.

Die drei überlegen sich, daß man einen Götterjäger am besten dadurch tötet, daß man ihn durch einen anderen Götterjäger zur Strecke bringen läßt. Praktischerweise gibt es noch einen - Spike Randit. Yorun ist ihm ja sogar schon mal begegnet. Laut der Legend darf es nur einen Götterjäger auf der Welt geben. Die drei Priester haben also leichtes Spiel, Spike gegen seinen (vermeintlichen oder echten) Konkurrenten aufzuhetzen. Er kann es gar nicht erwarten, den anderen zu töten.

*

Blick über Rubiit

Der ist mit dem alten Krieger inzwischen in Rubiit angekommen. Die Stadt macht einen verängstigten Eindruck, die Straßen sind verlassen. Und verlassen ist auch Wagners Hotel, in dem der alte Krieger die Prinzessin zurückgelassen hatte. Sie ist inzwischen erneut geflohen. Dafür erwartet im Hotel Elisiss die beiden! Sie vergießt Tränen der Freude, als sie Yorun wiedersieht.

Kurz darauf geht die Tür erneut auf und Sakura und Phenice treten ein. Auch sie haben es also bis hierher geschafft. Die beiden kennen Yoruns Gesicht aus Heiras Daten. Phenice ist sich ziemlich sicher, daß der Junge dort am Tisch der gesuchte Götterjäger ist. Yorun hingegen hat keine Ahnung, wen er da vor sich hat.

Einen Moment später landen die Truppen Yurugahas und besetzen die Stadt. Das ist übrigens der Grund, warum die Prinzessin der Prophezeiung geflohen ist. Mit ihrer Gabe, die Zukunft sehen zu können, hat sie ihre Gefangennahme vorausgesehen und hat sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Nichts desto trotz stürmen die Soldaten nun das Hotel.

Der alte Krieger stellt sich ihnen allerdings mit seinem Schwert entgegen und schafft es trotz ihrer wilden Herumballerei, sie so einzuschüchtern, daß sie sich erst mal wieder aus dem Hotel zurückziehen und es statt dessen belagern. Denn sie glauben, er halte die Prinzessin als Geisel.

Eine weitere Gruppe findet sich in Rubiit ein: Heira und Witou. Heira kann mit Phenice telepathisch kommunizieren, und so können sie sich absprechen und einen Plan machen. Phenice will nämlich die Gelegenheit, die ihr dieses Zusammentreffen mit dem Götterjäger hier bietet, auf keinen Fall verstreichen lassen. Auf der anderen Seite traut sie den Soldaten draußen nicht. Es sind zwar im Grunde ihre Leute, aber sie und Sakura sind mehr oder weniger Flüchtlinge und sollten sich von Yurugaha-Soldaten lieber fernhalten.

*

Agumaika nutzt die Abwesenheit von drei der sechs hohen Priester und bereitet einen Putsch gegen Rumezabia und seine Regierung vor.

Teil 12 - Tobira no mukou de (Hinter der Tür) / Behind the Door

Agumaikas Soldaten beginnen mit der Besetzung der wichtigen Gebäude Yurugahas: Rundfunk, Hauptreaktor, Verkehrskontrollzentrum und Schiffshangar. Das Regierungsgebäude und seine kostbaren Inhalt, Rumezabia nämlich, behält er sich selbst vor.

Über Yurugaha wird eine Ausgangssperre verhängt.

*

Goldow und Vilog irren mal wieder in der Wüster herum, als plötzlich ihre Chefin herangeschwebt kommt.

Phenice und Sakura in Wagners Hotel

*

Phenice fragt Yorun, was er über den legendären Götterjäger wisse. Yurugaha sei wie verrückt hinter diesem her. Sie erzählt dann, daß die Götter auch manchmal in der Gestalt von jungen Mädchen erscheinen. Das bringt Elisiss ziemlich ins Schwitzen.

Während Sakura auf der Klampfe spielt, fragt und erzählt Phenice weiter. Ob Yorun auch so stark sei wie der alte Krieger. Jedenfalls bestimmt nicht gegen die plumpen, aber riesigen Androiden, denn angeblich stecke in ihnen eine menschliche Seele, was ihnen unglaubliche Kräfte verleihe. Dabei denkt sie an Heira. Sie betrachtet sie immer noch als ihre Freundin, doch Heira ist kein Mensch mehr. Yorun und Elisiss sind ziemlich betroffen, als sie diese Geschichte hören. Dabei verplappert sie sich. Es rutscht ihr heraus, daß sie selbst von Yurugaha ist. Yorun kann es kaum glauben.

Draußen haben die Belagerungstruppen inzwischen den Kontakt mit Yurugaha verloren. Doch ihr Eden nähert sich bereits. Der Kommandeur gibt den Befehl, das Hotel zu stürmen. Yorun stellt sich den Soldaten entgegen, doch diesmal versagen seine Kräfte und er muß abhauen. Heira taucht mal wieder auf, und so kommt es zu einem wilden Durcheinander.

Witou hat Heiras Kräfte enorm verstärkt, sie kann sich sogar verwandeln (wir sehen das in einer netten Transformationssequenz), und so macht sie den Soldaten und ihren Androiden schwer zu schaffen. Bis einer der Priester herangeschwebt kommt, Witou einkassiert und Heira einfach abschießt.

Oben auf Yurugaha nimmt Agumaika inzwischen die drei verbliebenen Priester gefangen und erklärt sich zum provisorischen Regierungs-Chef. Dann geht er zu jener geheimnisvollen Tür, hinter der Rumezabia existiert. Was auch immer er vorhat, er erlebt eine Überraschung. Anscheinend hat er seinen obersten Boß noch nie gesehen, und der ist nicht das, was Agumaika erwartet hat, sondern ein gigantischer, drachenähnlicher Fisch! Neben ihm erscheinen die drei Priester. Sie haben seine Soldaten mühelos besiegt, sein Putsch ist gescheitert.

*

Yorun und Elisiss laufen zu dem Haus, in dem sich Yoruns Mutter versteckt hält. Doch statt dessen erscheint der Priester Colliant und kassiert Elisiss ein.

Teil 13 - Tenshi no Ketsudan (Die Entscheidung des Engels) / Angel's Decission

Die drei Priester schlagen Agumaikas Putsch brutal nieder, töten ihn selbst aber (noch) nicht, sondern buchten ihn in den Turm der Prophezeiung ein, wo sonst die Prinzessin zu wohnen pflegt.

Unten in Rubiit erscheint Gilgamesch, ein weiterer Priester, bei der Prinzessin der Prophezeiung. Wagner wirft sich dazwischen und ermöglicht ihr die Flucht, wird dafür aber lebensgefährlich verwundet.

Sakura und Phenice werden als Gefangene zum General gebracht. Sie fallen aus allen Wolken als sie hören, daß Phenices Vater einen Putsch unternommen hat, der inzwischen auch noch zurückgeschlagen wurde.

In Yanuesu nimmt man die Nachricht von dem Putsch hingegen mit größtem Vergnügen zur Kenntnis. Oltran wird von Nyako allerdings unangenehm überrascht. Nicht er ist während ihrer Abwesenheit ihr Stellvertreter, sondern Nyakos Nichte, die niedliche kleine Konyako.

Oltran und Konyako

*

Colliant hat Elisiss gefangen und es so arrangiert, daß die beiden Götterjäger aufeinander losgehen. Spike wundert sich, daß Yorun mit einer Göttin zusammen ist, denn es ist die Bestimmung eines jedes Götterjägers, Götter zu töten. Da liege in ihrer Natur. Yorun versteht davon allerdings kein Wort.

Auch sonst geht es drunter und drüber. Heira kommt wieder zu sich, und kämpft zusammen mit dem alten Krieger gegen die Yurugaha-Soldaten. Gilgamesch treibt die Prinzessin in die Enge und fängt sie schließlich ein, um sie nach Yurugaha zurückzubringen. Der alte Krieger wirft sich in den Kampf zwischen Yorun und Spike, um Yorun die Gelegenheit zu geben, zu seiner Mutter zu gehen. Phenice und Sakura erscheinen auch mal wieder auf der Bildfläche und wundern sich, daß es jetzt sogar zwei Götterjäger gibt. Und dann erscheint auch mal wieder Enefea, Elisiss' in einen Leoparden verwandelte Schwester, und verhilft Elisiss, sich aus Colliants Gewalt zu befreien.

Yorun und Spike prügeln mit ihren Schwertern aufeinander ein, Enefea schießt wild um sich, und Elisiss verwandelt sich mal wieder in Siida. Yorun und die anderen können diesmal zuschauen, und damit ist dieses Geheimnis nun gelüftet. Siida greift Spike entschlossen an, um Yorun zu verteidigen, obwohl der das eigentlich gar nicht will. Er würde viel lieber selbst kämpfen.

Sakura ist von all dem ganz hin und futsch, die anderen eher etwas betreten und vor allem Yorun ziemlich schockiert.

Teil 14 - Tsuiseki (Verfolgung) / Pursuit

Mitten in das allgemeine Chaos hinein verkündet Gilgamesch, daß er die Prinzessin nun nach Yurugaha zurückbringen werde. Und schon entschweben er und seine beiden Kollegen. Geistesgegenwärtig schnappt der alte Krieger sich Yorun und schmeißt ihn in einen der herumstehenden Gleiter. In rasanter Fahrt nehmen sie die Verfolgung auf. Siida bleibt unten zurück, doch sie kann, wie wir später sehen, durchaus aus eigener Kraft nach Yurugaha hinauffliegen. Sie hat nämlich Flügel.

Yorun und sein Beschützer erreichen tatsächlich Yurugaha, und Yorun kommt sich vor wie im Wunderland. Keiner unten auf der Erde, der nicht davon träumt, hier oben auf Eden sein zu dürfen! Yorun erfährt von dem alten Krieger, daß seine Mutter von hier stammt und sogar er selbst hier oben geboren wurde. Seine Mutter brachte ihn dann aber unten auf der Erde in Sicherheit. Yorun hat noch vage Erinnerungen an diese Zeit, es könnte also tatsächlich stimmen.

Agumaika wird abgeführt

Die Straßen hier oben sind verdächtig leer. Agumaikas Putsch ist zwar zurückgeschlagen, das Kriegsrecht haben die sechs Priester aber praktischerweise gleich bestehen lassen. Und so ist Yurugaha zur Zeit ein heißes Pflaster. Eine Motorradstreife hält sie an, doch zum Glück können sie erst mal fliehen. Allerdings ist ihnen bald die halbe Armee auf den Fersen. Gefunden werden sie dann aber statt dessen von Elisiss. Das langohrige Mädchen hat ein seltsames Leuchten an sich, und Yorun weiß nicht, was er sagen soll.

Die drei arbeiten sich bis in die Nähe des Turmes der Prophezeiung vor, als unten ein gepanzerter Wagen mit Eskorte vorbeifährt. In diesem muß die Prinzessin stecken. Der alte Krieger beschließt, diesen Konvoi zu stoppen, denn anscheinend wird sie zu einem dieser Türme gebracht, in denen aus Menschen ihre Lebensenergie herausgesaugt wird. Yurugaha lebt von dieser Energie, und auch hier oben gibt es so einen Turm.

Mit List und Mut schaffen die drei es, sich ein Motorrad zu organisieren, den Konvoi einzuholen, ihn aufzuhalten und den Panzerwagen samt Passagier zu klauen. Weit kommen sie damit aber nicht, denn plötzlich steht Spike mitten im Weg.

Es gibt eine Menge Schrott, und als sich die Tür des Panzerwagens öffnet, kommt Yorun nicht die Prinzessin entgegengefallen, sondern Agumaika, der in dem Turm hingerichtet werden sollte.

Der alte Krieger kennt Agumaika und begreift schnell, daß er hier den Anführer des Putsches vor sich hat. Und auch Agumaika erinnert sich an ihn, Ulgar Dyne, den er einst fast in einen Androiden umgewandelt hätte.

Und da sind ja auch noch Spike und Yorun, die mal wieder aufeinander losgehen. Für Spike ist Elisiss eine Göttin, die es zu töten gilt, doch Yorun ist eisern entschlossen, sie zu beschützen, was für Spike umso mehr ein Grund ist, auch ihn zu besiegen. Die beiden setzen schlagartig soviel Energie frei, daß der Landvorsprung Yurugahas, auf dem der Turm steht, abgesprengt wird und in die Tiefe stürzt.

Agumaika kann sich gerade noch irgendwo festhalten, die anderen jedoch stürzen unweigerlich mit dem Stück von Yurugaha hinunter zur Erde. Elisiss allerdings rettet sie. Genau wie zuvor Sakura und Phenice sieht nun auch Agumaika mal eine Göttin in Aktion, und ist tief beeindruckt.

Teil 15 - Hana no Miyako Chanakkare (Chanakkare, die Hauptstadt der Blumen) / The Flower City, Chanakkare

Ein Transportflugzeug aus Yanuesu macht im Yaokeshipu-Wald unweit der verbündeten Stadt Chanakkare eine Bruchlandung.

Chanakkare ist eine rauchende Industriestadt, die alle möglichen Gifte an die Umgebung und den Fluß, der sie umfließt, abgibt, ein häßlicher Schandfleck in der Landschaft. Und dazu gut bewaffnet. Übrigens ist womöglich der Smog sogar an dem Flugzeugabsturz schuld.

Konyako mit einem Hohen Rat

Und vor Chanakkare tauchen nun Vilog, Goldow und ihre Chefin Nyako auf, nur daß diese die einzige ist, die weiß, daß sie hier keineswegs vor Rubiit stehen ...

Als Begrüßungskomitee kommt einen Moment später Mani Toyosumu, der korpulente Industrieminister, angaloppiert. Denn Chanakkare braucht dringend Ersatzteile von Yanuesu, nicht zuletzt eine neue CPU für die Luftfilterung. An dieser arbeitet gerade eine sehr berühmte Mechanikerin namens Parella. Als Nyako sie sieht, erkennt sie sie sofort wieder.

Später treffen die beiden Überlebenden des Flugzeugabsturzes bei Toyosumu und Nyako ein und berichten von ihrem Unglück. Es ist aber sehr wichtig, diese CPU zu bergen, also machen sich Goldow und Vilog auf den Weg. Sie machen eine Art Wettkampf daraus, wer die CPU als erster findet und zurückbringt.

Derweil demonstrieren unten die Arbeitslosen. Sie verlangen von Nyako Geld und Arbeit. Nyako blickt den schreienden Leuten ziemlich verständnislos entgegen. Offenbat gehen hier Dinge vor, von denen sie noch nie gehört hat. Ähnlich ergeht es oben auf Yanuesu auch der kleinen Konyako. Sie findet den regierenden Rat ziemlich komisch, und damit ist sie nicht allein. Begabte Leute, die dort arbeiten sollten, haben allesamt bald wieder gekündigt. Wie zum Beispiel Parella. Konyako sieht für die Zukunft von Yanuesu schwarz, wenn das so weitergeht.

Parella ist es übrigens auch, die später am Tag mit ihrem Gleiter das Wrack des abgestürzten Flugzeuges ausmacht, die CPU birgt und bei Nyako abliefert. Die ist darüber ganz gerührt und fragt sie, ob sie nicht wieder auf Yanuesu arbeiten wolle. Will sie aber nicht.

*

Irgendwann, einen Tag später oder so, haben sich Goldow und Vilog wieder vertragen, die CPU aber leider nicht gefunden und sich auf den Rückweg nach Chanakkare gemacht. Herausgekommen ist sie allerdings bei Rubiit. Über der Stadt schwebt das andere Eden, und die beiden werden Zeuge, wie gerade ein Stück davon abbricht und in die Tiefe stürzt.


Erstellt am 23.2.2006. Letzte Änderung: 19.2.2014