El Hazard - Siebte Nacht

Laufzeit der Kassette: ca 45 min.

4. Video

Das Auge Gottes ist kurz vor dem Feuern. Doch leider haben die Schatten ihre Möglichkeiten überschätzt. Sie schaffen es nicht rechtzeitig, den Mechanismus unter ihre Kontrolle zu bekommen. Vorher taucht nämlich Ifurita auf, fegt die Schatten von der Steuerplattform, schnappt sich Fatora und verschleppt sie kurzerhand in die Bugromm-Burg. Jinnai geht ein Licht auf, als er sieht, wie ähnlich sie Makoto sieht. Dann verkündet er Rune Venus und den anderen, sie hätten sich sofort zu ergeben, wenn sie ihre Prinzessin lebend wiedersehen wollten.

Gallus und Nahato

Rune Venus lehnt das rundweg ab. Das sei eben das Berufsrisiko einer Prinzessin. Doch Makoto sieht das etwas anders und macht sich zusammen mit Fujisawa und den drei Priesterinnen auf den Weg zur Bugroom-Festung, um Fatora zu befreien.

Der Flug geht glatt, und Miz entdeckt eine unterirdische Wasserader, die genau unter der Burg herführt. Shayla-Shayla und Afura nehmen sich die Bugrooms von außen vor, während Makoto mit Fujisawa und Miz durch die Wasserader eindringt. Fujisawa raucht seine letzte Zigarette, die er sich extra für so einen Fall aufgehoben hat. Dann geht es rund.

Die drei dringen erfolgreich in die Festung ein und stoßen natürlich schnell auf Bugroom-Truppen. Miz und Masamichi nehmen sie sich vor, und Makoto - nun, der findet nach kurzer Suche Fatora. Genau, wie Jinnai es geplant hat. Diesmal soll es ihm endgültig an den Kragen gehen ("Ifurita - töte ihn!"). Doch nun erweist es sich, welches Potential in Makotos Fähigkeit steckt, die alten Artefakte aktivieren zu können. Es ist in der Tat die mächtigste der vier Superkräfte. Er dringt in Ifuritas Geist und Mechanismus ein und zerstört die Schaltung, die die Dämonengöttin dazu zwingt, dem Meister des Stabes zu gehorchen.

Shayla und Afura

Ifurita ist frei. Einerseits ist sie überglücklich, andererseits kann sie mit ihrer Freiheit und ihren Gefühlen noch nicht sehr viel anfangen. Aber das gibt sich recht schnell. Allerdings hat Ifurita mit ihrem mechanischen Gehorsam auch viel von ihrer Macht eingebüßt.

Jinnai sieht rot. Doch so auf die Schnelle kann er nichts mehr unternehmen. Die Priesterinnen befreien die Prinzessin und kehren mit ihr und Ifurita erst mal wohlbehalten nach Roshitaria zurück.

Prinzessin Fatora erweist sich als ziemlich arrogantes Ekel. Arielle ist hingerissen. Ihre Geliebte ist wieder da. Dafür schimpft Fatora Ura aus, weil sie sie nicht beschützt hat, und wirft sie raus. Sie wird in Zukunft Makoto gehören.

Jinnai hat inzwischen reagiert und läßt El Hazard nun von seinen Truppen ganz konventionell überrennen. Rune und Fatora beschließen, nun doch das Auge Gottes zu aktivieren. Die Zeit wird knapp, denn Jinnais Bugrooms haben ein paar neue Tricks auf Lager und machen Fujisawa und den drei Priesterinnen, die El Hazard verzweifelt verteidigen, das Leben ganz schön schwer.

Allerdings hat Fujisawa noch einen unerwarteten Trumpf im Ärmel. Da er zum unfreiwilligen Nichtraucher geworden ist, haben sich seine Superkräfte nochmals verstärkt und er macht die Bugrooms fertig.

Beim Auge Gottes sieht es nicht so gut aus. Es legt zwar zunächst wie geplant los. Von ihm lösen sich unheimliche Strahlen, schwarze Löcher und noch was schlimmeres, und löscht damit die Bugroom-Invasionstruppen, die Festung, das Bugroom-Land und praktisch das ganze Volk aus. Doch dann hört es nicht auf. Es feuert einfach weiter. Das bedeutet verdammt schlechte Karten für die ganze Welt El Hazard.

Makoto

Galus taucht auf. Er hat die Kontrolleinheit sabotiert. Das Auge Gottes wird nun die Rache des Schattenvolkes vollenden und alles ins Nichts stürzen. Ebenso wie Makoto und die drei anderen wurde vor ewigen Zeiten auch das Schattenvolk von irgendwoher nach El Hazard teleportiert. Doch während die vier Erdlinge sich schnell eingelebt haben, haben die Schtatten seit dem als Ausgestoßene in ständigem Haß gelebt.

Doch Makoto ist fest entschlossen, die Vernichtung aufzuhalten. Dafür braucht er aber Nanamis Hilfe, denn nur sie kann Galus sehen, wenn er sich unsichtbar macht.

Es kommt zu einem gefährlichen Duell zwischen Makoto und Nanami auf der einen und Galus und Nahato auf der anderen Seite. Die beiden Schatten behalten aber die Oberhand. Da taucht völlig überraschend Jinnai auf. Auch er ist wild entschlossen, die Vernichtung El Hazards zu verhindern, denn wie kann er es erobern und beherrschen, wenn es zerstört ist?

Ifurita entscheidet den Kampf schließlich. Und sie ist es dann auch, die in der Auge Gottes eindringt und es deaktiviert. Geleitet wird sie dabei übrigens von Makoto, der ihren Stab behält und darüber mit ihr kommunizieren kann, denn der Stab ist gewisermaßen ein Teil der ehemaligen Dämonengöttin.

Jinnai

Die Geschichte nähert sich ihrem Ende, und das ist ausgesprochen romantisch und ergreifend. Durch Makotos Kraft schaltet Ifurita das Auge Gottes aus und wird dabei weit weg geschleudert, durch Raum und Zeit - zur Erde. Dabei ist sie die ganze Zeit erfüllt von tiefer Dnakbarkeit und Zuneigung zu Makoto, der sie auf seine ganz spezielle Art auch an seinen Erinnerungen teilhaben läßt (dieses Szenen gehören zu den schönsten des ganzen Animes).

Den Rest kennen wir - zum Teil: Ifurita wartet 10.000 Jahre auf Makoto und schickt und dann nach El Hazard. Dort erleben Makoto und die anderen ihre Abenteuer. Aber was wurde aus Ifurita auf der Erde?

Makoto hat sich geschworen herauszufinden, wie das Auge Gottes funktioniert, um Ifurita zu sich zurückholen zu können ...

Ifurita hat Makoto nach El Hazard geschickt. Langsam, am Ende ihrer Kräfte, verlaßt sie den Keller mit den Ruinen und durchstreift die nächtlich verlassene Schule. Draußen geht schon die Sonne auf. Und dann erscheint Makoto. Er hat sein Versprechen gehalten.

Und was ist aus Jinnai geworden? Er, Diva und eine Handvoll Bugroom haben überlebt. Und Jinnai freut sich schon auf seine nächste Schlacht gegen seinen Lieblingsfeind.

PS:

Die Geschichte geht in der 2. OAV weiter. Und ich hoffe, daß ich die in nicht allzu ferner Zukunft bekomme.


Erstellt am 19.1.2000. Letzte Änderung: 19.2.2014