El Hazard - The Alternative World (2. TV-Staffel) - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD

Gesamtlaufzeit: ca. 100 min

1. DVD

1. Nacht (The Disappearance of the Great Priestess of Water)

Quawul ist mit einem Gleiter unterwegs nach Roshitaria, wo sie Ihren Dienst als neue Wasserpriesterin antreten soll. Ganz sicher ist sie mit der Steuerung allerdings nicht, und dann bekommt sie auch noch "Besuch": Katsuo, einer der letzten überlebenden Bugrooms, ist für Jinnai unterwegs und springt auf den Gleiter. Es kommt zu einem kurzen Kampf und anschließend einer schönen Bruchlandung.

Klar, daß Quawul nicht mehr rechtzeitig kommen kann.

Im königlichen Palast schaut Nanami bei Makoto vorbei, der sich wie immer mit seltsamen Artefakten beschäftigt. Eines davon hat irgendwie mit dimensionalen Transporten zu tun. Doch er hat es noch nicht richtig aktivieren können.

Miz ist mit Shayla und Afura in ihren Gemächern und freut sich wie ein kleines Kind darüber, daß sie nun verheiratet ist. Sie meint, ihr Darling hätte darauf bestanden, daß sie zusammen den Lilicoco ersteigen. Dann wartet sie auf Quawul. Und wartet und wartet ...

Makoto, Quawul und 2 Bugrooms

Nanami wirft aus Versehen eins der Artefakte zu Boden, das sich daraufhin aktiviert. Es erinnert entfernt an einen Kompaß und zeigt nun auf einmal in eine bestimmte Richtung. Auch der Dimensionstransporter leuchtet plötzlich.

Die Bugrooms - die wenigen, die noch übrig sind - versuchen derweil, einen neuen Stock aufzubauen. Jinnai und ein paar Bugrooms wollen sich um Quawul und den versenkten Gleiter kümmern. Aber Makoto kommt ihnen zuvor. Sein "Kompaß" hat angefangen zu leuchten, und führt ihn nun geradewegs zu der neuen Wasserpriesterin. Allerdings hat Makoto erst mal keine Ahnung, wer die bewußtlose junge Frau ist, die er da aus dem Fluß zieht. Er rettet ihr eigentlich das Leben und kümmert sich auch sonst sehr aufopfernd um sie. Und so kommt es, wie es kommen muß: Nanami und Shayla bekommen eine Rivalin.

Miz und Quawul

Während Miz ihre Freundinnen und sonst jede greifbare Person auf die Suche nach Quawul schickt, verabschiedet die sich gerade von Makoto und setzt ihre Reise nach Florestika allein fort. Daß Makoto sie nicht begleiten kann, liegt an einem kleinen Bugroom-Zwischenfall. Schließlich landet sie ausgerechnet in Nanamis Restaurant, wo sie erst mal was gegen ihren Hunger unternimmt. Leider kann sie aber nicht bezahlen und muß daher Teller waschen.

Auch Fatora und Arielle treiben sich dort herum. Arielle erwartet ihren kleinen Bruder Parnass, der eigentlich zusammen mit Quawul hätte ankommen sollen. Allerdings ist er unterwegs irgendwie verlorengegangen und trifft erst später ein.

Jinnai fordert Diva auf, für mehr Nachwuchs zu sorgen. Diva sieht das ein und bittet Katsuhiko um "Mitarbeit"...

Nach langer und natürlich vergeblicher Suche kehren Miz und die anderen zurück. Zuerst mal müssen sie sich stärken. Und wen treffen sie in Nanamis Restaurant: die neue "Kellnerin" Quawul.

2. Nacht (The Door to the Future Opens)

Fatora trifft Alielle und Parnass in ihrem Bett. Von nun an werden die drei meistens zusammen rumhängen. Parnass findet Fatora (und jede andere schöne Frau) nämlich ganz toll, während Fatora mehr auf Arielle steht.

Parnass, Rune und Arielle

Quawul hat es zum Schluß doch noch in den Palast geschafft. Am nächsten Tag bringen ihr Miz und Masamichi ihr Frühstück. Quawul erkundigt sich nach dem Verbleibt von Parnass. Daß es dem bestens geht, weiß sie ja noch nicht.

Makoto spricht mit Doktor Schtalubaugh über die seltsamen Maschinen. Natürlich hat der Doc keine so rechte Ahnung, was sie tun können. Immerhin, eins der Teile wurde im Kern des Auges Gottes gefunden. Shayla Shayla schleicht sich an. Sie will Makoto zum Essen einladen. Doch wie üblich kommt Nanami ihr zuvor. Sie hat neben dem Essen sogar Blumen für ihren Makoto dabei. Doch diesmal kommen beide nicht zum Zug: Quawul hat sich eingefunden, um sich bei Makoto nochmals in aller Form zu bedanken. Shayla und Nanami platzen fast vor Eifersucht.

Makoto interessiert sich allerdings mehr für die mögliche Verbindung zwischen seinem Artefakt (dem "Kompaß") und Quawul. Irgendwie reagiert die Maschine nämlich anscheinend auf die Priesterin, wie sich ja schon gezeigt hat.

Shayla Shayla ist stocksauer auf Quawul und verlangt, sie als Nachfolgerin der Wasserpriesterin abzusetzen. Mit dem wahren Grund kann sie natürlich nicht herausrücken, also verweist sie auf Quawuls Insekten-Phobie. Das reicht aber natürlich nicht aus, um an der bevorstehenden Amtsübergabe etwas zu ändern.

Derweil trifft Quawul Parnass wieder, der in Begleitung Arielles durch den Palast zieht. Sie verwechselt Arielle mit Parnass, dafür hält der Makoto für Fatora. Die Verwirrung ist mal wieder perfekt.

Der Herrscher des Universums

Shayla, Miz und Afura unterziehen Quawul einem etwas mißglückten Bugroom-Test, der aber nur zur Folge hat, daß Shayla Shayla sich noch mehr aufregt und wütend davonrennt. Als dann langsam die Feier zur Amtsübergabe anfängt, ist sie natürlich nicht da, sondern streicht in Makotos Räumen herum und ärgert sich.

Und noch jemand ist in der Dunkelheit unterwegs: Katsuhiko und Katsuo, sein spezieller Bugroom-Freund. Sie suchen das, was Jinnai für Makotos neue Waffe hält, nämlich das Kompaß-Artefakt. Zufällig aktiviert Shayla den Dimensionstransporter. In ihm erscheint die Fratze eines Wesens, das sich "Herrscher des Universums" nennt. Jinnai ist begeistert. Er will ihn sich sofort untertan machen und selbst das Universum beherrschen.

Oben im Palast übergibt gerade Miz Quawul den Priester-Ring. Schtalubaugh läßt sie ein paar Beschwörungen vorführen, doch durch deren Energie geht unten der Dimensionstransporter durch und befördert alle unsere Helden in eine andere Welt: nach Creteria.

3. Nacht (Two Celestial Maidens Descended from the Heavens)

Es schneit in Creteria, der Welt, in der Makoto und die anderen herausgekommen sind. Makoto, Ura und Nanami finden sich auf der Stadtmauer einer riesigen, unheimlichen Industriestadt wieder und werden von den Wachen sofort angegriffen. Die Kommandantin der Soldaten, Gilda, kommt dazu und verhaftet die beiden (bzw. drei) kurzerhand. Sie buchtet sie ein und bringt sie in die düstere Burg, die die Stadt überragt. Überall hängen die Skelette von Hingerichteten herum. Im der Burg erwartet sie der etwas seltsame König Dall Narciss der 3.

Creteria

Der findet Nanami sehr süß, will aber mit Makoto nichts zu tun haben. Für den Abend setzt er eine Feier an, weil er nicht nur eine, sondern gleich zwei himmlische Mädchen bei sich hat. Wie sich herausstellt, ist die zweite Quawul. Und in die hat er sich ganz besonders verliebt. Makoto erklärt Dall, wer und was Quawul ist, und daß sie alle genau während der Einweihungsfeier in die Welt Creteria teleportiert worden sind. Gilda ist allerdings der Meinung, die drei seien Spione aus irgendeinem konkurrierenden Nachbarreich. (Diese Ansicht wird sie bis fast zum Schluß zäh verteidigen.)

Der König scheint das allerdings nicht zu glauben und bittet statt dessen Makoto und Nanami um ihre Hilfe: tief unter dem Palast steht der zentrale Fusions-Reaktor, der das ganze Land mit Energie versorgt, die sogenannte Quelle des Lebens. Makoto stellt schnell fest, daß es sich in Wirklichkeit um einen Dimensionsreaktor handelt. Gilda gibt zu, daß er nicht von ihnen erschaffen worden ist, sondern schon seit Urzeiten existiert - eins der alten Artefakte also. Makoto glaubt, daß wohl auch diese Welt durch eine Waffe wie das Auge Gottes vor langer Zeit einmal vernichtet worden ist, genau wie El Hazard.

Makoto, Quawul und Nanami

Das Problem im Moment ist, daß die Quelle des Lebens langsam erlischt. Und damit ist die Existenz von Creteria bedroht. Makoto soll also den Reaktor reparieren oder wiederbeleben.

König Dall will Quawul einen Besuch abstatten. Doch die ist inzwischen aufgewacht und wundert sich, wo sie eigentlich ist. Dann entdeckt sie Makoto, läuft zu ihm und fällt ihm erleichtert in die Arme. Genau das beobachtet Dall. Und es gefällt ihm gar nicht.

Draußen, in der Eiswüste, schleichen Jinnai und Katsuo herum. Plötzlich sehen sie einen leblosen Körper im Schnee liegen. Sie gehen näher heran. Als sie feststellen, daß es ausgerechnet Shayla Shayla ist, ist Jinnai ziemlich entsetzt. Von der Priesterin des Feuer hat er nichts gutes zu erwarten.

4. Nacht (The Sweet, White Trap Closes In)

Katsuhiko entdeckt einen Abgrund und überlegt anscheinend, Shayla hinunterzuwerfen, um sie für immer los zu sein. Außerdem überlegt er, was eigentlich alles passiert ist, und kommt am Schluß zu dem Ergebnis, Makotos Artefakt, das sie hierher verschlagen hat, zu suchen. Da erwacht Shayla Shayla. Sie hat ausgerechnet auf der Maschine geschlafen, die Katsuhiko und sein Bugroom gerade so intensiv suchen. Sie fragt die beiden, wo sie eigentlich ist. Jinnai erzählt ihr ein bißchen was, um sie von dem Artefakt abzulenken und stürzt sich dann darauf. Doch leider kommt Shayla ihm zuvor und marschiert mit dem wertvollen Stück davon.

Jinnai und Shayla

Allerdings kommt auch sie bald dahinter, daß sie nicht einfach zu Fuß nach Hause gehen kann, und kehrt zu Jinnai und Katsuo zurück. Sie gibt ihnen die Schuld an ihrer Entführung und vermöbelt sie erst mal gründlich. Jinnai erklärt ihr dann, daß sie gar nicht mehr in El Hazard sind. Das will Shayla Shayla aber gar nicht glauben und heizt den beiden weiter kräftig ein.

Die Explosionen, die Shayla Shayla verursacht, bekommen aus der Ferne auch Fatora, Arielle und Parnass mit. Nur halten sie es für einen Vulkan, denn auch sie haben keine Ahnung, wo sie auf einmal sind.

die schwenbenden Kolonien

Shayla, Jinnai und Katsuo landen schließlich im Abgrund. Da unten Schnee liegt, fallen sie aber relativ weich. Shayla meint, sie habe es vielleicht doch etwas übertrieben. Wie auch immer, Jinnai und Katsuo schnappen sich das Artefakt und sausen davon, die Feuer-Priesterin hinterher. Schließlich stoßen sie auf die Bugrooms dieser Welt, was sie von ihren eigenen Kämpfen erst mal etwas ablenkt. Katsuo kann sich mit seinen entfernten Verwandten verständigen, doch letztlich nützt ihnen das nichts. Shayla Shayla wird trotz heftiger Gegenwehr in einen Kokon eingesponnen, aus dem sie nicht mehr herauskommt, und in einen See geworfen, in dem die Bugroom-Eier ausgebrütet werden. Wenn die schlüpfen, soll sie als Futter dienen.

Und das gleiche Schicksal haben die Bugroom auch Jinnai zugedacht. Er wird gemästet, um dann von der Königin verspeist zu werden. Allerdings bildet er sich immer noch ein, der Anführer dieser Insekten werden zu können.

Auch Herrn und Frau Fujisawa hat es nach Creteria verschlagen, und auch sie brauchen eine Zeitlang, bis sie merken, daß sie nicht mehr in El Hazard sind. Die beiden befinden sich auf den schwebenden Kolonien.


Erstellt am 30.4.2000. Letzte Änderung: 19.2.2014