Vision of Escaflowne - Zusammenfassung der 3. DVD (Teil 9 - 11)

Laufzeit der DVD: ca. 75 min.

Vision of Escaflowne - Zusammenfassung der 3. DVD

Teil 9 - Hane no Kioku (Erinnerung der Feder) / Memories of a Feather

Allens Flug nach Freido verläuft wegen der nötigen Vorsichtsmaßnahmen etwas unruhig. Sie müssen so tief wie möglich fliegen, um nicht entdeckt zu werden.

Und auch Millerna ist auf dem Weg dorthin, zum Entsetzen ihrer Schwester Eries. Aber diesmal hat sie sich nicht davon abhalten lassen. Begleitet wird sie vom Maulwurfsmann, der in schwierigen Situationen immer einen Ausweg findet.

*

Wieso hat Van Flügel? Hitomi erfährt eine faszinierende Geschichte über eine Volk namens Drakonier und das Land Atlantis.

vor Hitomi landet eine von Vans Federn

Einst waren Vans Vater Goau, der damalige König von Fanelia, und seine Soldaten, darunter auch Vargas, auf einem Kriegszug. Da erschien Goau auf einer Lichtung am See eine geheimnisvolle geflügelte Frau, eine Drakonierin namens Varie. In der Legende sind Drakonier gefährliche und gefürchtete Wesen, die Zerstörer von Atlantis, und die Leute warnten den König, sich von dieser Frau fernzuhalten. Doch er verliebte sich auf der Stelle in sie, und sie erklärte, daß das Schicksal sie für ihn bestimmt habe. Und so wurden sie Mann und Frau, und ihre Kinder waren Folken und Van.

Die Fanelier fanden sich damit ab, daß ihr König eine Dämonin geheiratet hatte, aber es blieb ratsam, das trotzdem nicht immerzu an die große Glocke zu hängen. Vor allem, daß Van (und auch Folken) Flügel hatten, sollte besser geheim bleiben, soweit das halt möglich war, nachdem Van es als Kind mal der ganze Stadt vorgeführt hatte.

Als Van noch klein war, starb sein Vater. Es war der Tag, an dem Vargas zurückkehrte.

Der nächste Schicksalsschlag traf die Familie, als Folken gegen einen Landdrachen zog und verschwand. Varie ging dann in die Wälder, um ihn zu suchen, aber sie kehrte nie mehr zurück.

*

Auf dem weiteren Weg nach Freido läuft Van in Dilandaus Falle. Wie üblich, sieht Hitomi das voraus und warnt ihn, doch so leicht kann er diesmal nicht entkommen, denn es sind ziemlich viele der unsichtbaren Guymelefs.

Immerhin schafft Van es in einen Fluß, wo dem Feind seine Unsichtbarkeit nichts nützt. Dennoch würde er letztlich der Übermacht erliegen, wenn nicht zufällig gerade Allens fliegendes Schiff vorbeikommen würde. Allen stürzt sich sofort in den Kampf und rettet Van mal wieder. Scherazade wird dabei allerdings ziemlich schwer beschädigt und Allen lebensgefährlich verletzt.

Ein Konvoi von Freido taucht auf, und Folken befiehlt den Rückzug. Die Frieden-Leute bringen Allen und die anderen an Bord (sie haben sogar einen Gefangenen), und dort gibt es auch ein Wiedersehen mit Millerna. Sie hat mal ein paar Semester Medizin studiert, und mit diesem Wissen rettet sie Allen jetzt das Leben.

Teil 10 - Aokime no Ooji (Der Prinz mit den blauen Augen) / The Blue Eyed Prince

Die Erleichterung ist groß, als Millerna den OP verläßt und verkündet, daß es Allen schaffen werde.

*

Millernas ältere Schwester Marlene war einst mit dem Herzog von Freido verheiratet worden. Leider ist sie vor drei Jahren gestorben. Vorher hat sie aber noch ein Kind auf die Welt gebracht, Prinz Shiido. Und der ist es, der nun Allen, Millerna und die anderen empfängt, da sein Vater, der Herzog, gerade unterwegs ist. Herzogin Marlene muß von Allen immer sehr geschwärmt haben, denn Shiido freut sich schon sehr, ihn, den ersten Ritter Asterias, zu sehen. Das geht im Moment allerdings nicht, aber auch die anderen sind dem jungen Prinzen herzlich willkommen.

Allerdings ist Shiido sehr enttäuscht, daß der großartige Allen Shezar in einem Kampf unterlegen ist und fast getötet wurde. Das ist aber schnell vergessen, als er an Allens Krankenbett sitzt und mitbekommt, wie sein Held aufwacht. Der fackelt nicht lange und erklärt Shiido klipp und klar, daß Zaibach Freido überfallen wolle.

Zongi und Plaktu

Keiner kann sich so recht vorstellen, warum Zaibach dieses kleine Land angreifen sollte. Aber sie haben ja noch den Gefangenen Migeru. Vielleicht kann der es ihnen verraten.

Freido ist ein Land der Priester, und einer von ihnen, Plaktu, kann sowas wie Gedanken lesen. Ihn holt man für das Verhör in die Hauptstadt, denn ohne solche Tricks würde einer aus Dilandaus Truppe niemals reden, egal, was sie mit ihm anstellen.

Das alles weiß allerdings auch Folken. Und er hat einen Plan, wie er dieses Verhör verhindern und sogar den Spieß umdrehen kann. Zu seinen Vertrauten gehört nämlich ein Formwandler namens Zongi ...

Dilandau hält von diesen Kreaturen gar nichts, aber auf Folkens Befehl setzt er Zongi auf Plaktus Schiff ab. Zongi verwandelt sich in Plaktu und beseitigt das Original, ohne daß jemand etwas bemerkt.

*

Hitomi ist überrascht, Millerna wiederzusehen. Und auch Allen hat damit nicht gerechnet. Aber Millerna ist ebenso schlau wie hartnäckig. Und während sie mit Allen zusammen ist, bittet Van Hitomi um einen Gefallen. Er will wissen, wie sie es macht, die unsichtbaren Guymelefs zu orten. Hitomi meint, das sei ganz leicht, das könne im Prinzip jeder. Man müsse sich nur richtig auf das Ziel konzentrieren. Ganz so einfach ist es aber nicht, Hitomi muß ein bißchen nachhelfen. Prinz Shiido ist davon sehr beeindruckt.

Der falsche Plaktu erscheint und wird sogleich zu dem Gefangenen gebracht. Er sorgt dafür, daß er mit Migeru allein ist. Und von ihm erfährt er interessante Dinge, zum Beispiel über Hitomi. Dann hypnotisiert er Migeru und läßt ihn vor Voris und Shiido berichten, er habe in Wirklichkeit einen asterischen Rebellen namens Allen Shezar verfolgt, der plane, die Macht in Freido an sich zu reißen. Er schmückt die Geschichte noch ein bißchen aus, und weil Shiido und seine Leute Plaktu blind vertrauen, glauben sie auch Migeru.

Und so landen Allen und seine Leute einschließlich Millerna und Hitomi im Kerker, während Migeru mit seinem Guymelef abhauen kann. Van hat von Hitomi aber doch was gelernt, ortet den unsichtbaren Feind und haut den Guymelef zusammen. Migeru entkommt zu Fuß, und nun nehmen die Guymelefs von Freido auch noch Van gefangen. Migerus Flucht endet aber dennoch bald, denn Zongi tötet ihn, damit niemand sein Geheimnis verraten kann.

Teil 11 - Shi no Yogen (Todes-Prophezeiung) / Prophecy of Death

Der falsche Plaktu ist natürlich brennend an Hitomi interessiert und läßt sie sich zum Verhör bringen. Zunächst klappt das auch - er hypnotisiert sie und stellt ihr Fragen, die sie widerstandslos beantwortet. Zum Beispiel, daß sie vom Mond der Illusionen stammt, was Plaktu kaum glauben kann. Auch Shiido und Voris, die bei dem Verhör zuhören, sind sehr überrascht.

Zongi stellt seine Fragen so geschickt, daß es für Shiido so aussieht, als wären Hitomi, Van, Allen und die anderen wirklich Rebellen und gesuchte Kriminelle.

Zongis Glück wendet sich allerdings in dem Moment, als er sich von Hitomi ihren Anhänger geben läßt und diesen berührt. Er und Hitomi versinken beide in einer Illusion, in der Zongi seinen nahen und schrecklichen Tod sieht. Hitomi sieht auch etwas, nämlich, was der falsche Plaktu in Wirklichkeit ist und wie er die Stelle des echten eingenommen hat. Auf seinem Volk liegt ein Fluch, und das ist letztlich der Grund, warum er Folken dient.

Millerna und Voris

Zongi wehrt sich gegen die Illusion und greift nach Hitomi. So wird auch sie in den Strudel des Todes eingesaugt, der Zongi bald verschlingen wird. Der Bann bricht und Hitomi klappt zusammen. Ihr Herz hat aufgehört zu schlagen.

Shiido ist so entsetzt, daß er zu Van rennt. Allen schaltet schnell, schnappt sich den kleinen Prinzen durch das Gitter hindurch, hält ihm ein Messer an die Kehle und verlangt, daß man sie alle zu Hitomi bringt. Den Wachen und Voris bleibt nichts anderes übrig, als Folge zu leisten.

Millerna hat inzwischen verzweifelt versucht, Hitomi wiederzubeleben. Der Erfolg bleibt Van vorbehalten. Hitomi kommt hustend wieder zu sich, und Allen läßt Shiido wieder frei. Zongi hat inzwischen die allgemeine Verwirrung benutzt und sich abgesetzt. Er rennt durch den Urwald, der die Hauptstadt umgibt, zu der Stelle, wo Dilandau mit seinem Guymelef auf ihn wartet, und erzählt ihm alles, vor allem alles über Hitomi. Jetzt wird Dilandau so einiges klar.

Für Van, Allen und die anderen wendet sich hingegen erst mal alles zum guten. Nachdem Hitomi dem Prinzen erzählt hat, was Plaktu in Wahrheit war, und nachdem man später auch noch die Leiche des echten Plaktu findet, sind natürlich alle Verdächtigungen haltlos, und sie werden wieder in Ehren aufgenommen.

Für Zongi endet die Sache hingegen so schrecklich, wie Hitomi es vorausgesehen hat. Dilandau tötet ihn kurzerhand, und er tut das auf die für ihn typischen grausame Weise. Er haßt Wesen wie ihn, und daß Zongi Migeru getötet hat, liefert ihm den Grund für die Exekution.

Van und Hitomi kommen mit Escaflowne angeflogen, doch um Zongi zu retten sind sie zu spät. Statt dessen werden sie heftig angegriffen, denn Dilandau ist natürlich nicht alleine gekommen.

Allerdings hat Van inzwischen ganz gut gelernt, die unsichtbaren Guymelefs zu orten, und so geht die Sache für Dilandau ziemlich schlecht aus. Unterm Strich trennen sie sich unentschieden.

*

Am nächsten Tag kommt Herzog Mahad, Shiidos Vater, zurück.


Erstellt am 18.12.2005. Letzte Änderung: 19.2.2014