F3 - Zusammenfassung der Handlung

Gesamtlaufzeit dieser Kassette: ca. 90 min

F3

Teil 1

Hiroe sitzt in ihrem Zimmer (an der Wand hängt übrigens ein Poster von Video Girl Ai) auf dem Bett und versucht, sich selbst zu befriedigen. Sie hat nämlich ein Problem: beim Sex bekommt sie keinen Orgasmus, obwohl sie an sich nicht nur jung und gut aussehend, sondern auch kerngesund ist.

Hiroe und Mayaka

Um ihrem Problem abzuhelfen, benutzt sie nach und nach alle möglichen Hilfsmittel, doch die nutzen alle nichts. Später kommt Mayaka, Hiroes Haus-Mitbewohnerin, nach Hause und wird durch die Geräusche aus Hiroes Zimmer angelockt. Während sich Hiroes Versuche hinziehen, sieht sie interessiert zu. Nachdem Hiroe es alleine nicht schafft, beschließt sie, ihr zu helfen.

Hiroe ist zuerst etwas schüchtern, doch dann genießt sie Mayakas Unterstützung. Allerdings erreichen sie auch zusammen das Ziel nicht. Trotz größter Anstrengungen kommt Hiroe nicht zum Höhepunkt (Mayaka allerdings schon).

Sumio und Hiroe

Mayaka versucht es dann mit Hypnose. Sie läßt vor Hiroes Augen ein Pendel schwingen und erzählt ihr, daß das eine Spezial-Technik sei, die schon vor Jahrtausenden im alten China verwendet worden wäre. Natürlich ist das alles Schwindel, aber oh Wunder, es funktioniert. Sie suggeriert Hiroe ein, daß sie jedesmal, wenn sie sie berührt, einen Orgasmus bekommen soll. Und genau so passiert es dann auch, ungefähr 4 oder 5 mal in dieser Folge.

Am nächsten Tag. Nach der Schule läßt sich Hiroe von ihrem Freund Sumio vögeln - im Klassenzimmer! Sumio findet Hiroe toll, doch zu einem Höhepunkt kommt leider nur er allein.

Hiroe beim verrückten Professor

Hiroe ist daher mit Mayakas Hypnose-Trick nicht so ganz zufrieden. Mayaka beschließt, ihr auf etwas seriösere Art zu helfen und fährt mit ihr zu einer Wahrsagerin. Die findet üble Geister usw, aber am Ende ist sie die einzige, die es irgendwie schafft, einen Orgasmus zu bekommen.

Das war also auch nichts. Als nächstes liefert Mayaka Hiroe bei einem verrückten Wissenschaftler ab, der mit ihr ein paar merkwürdige Sex-Experimente macht. Leider raucht sein Sex-Roboter dabei aber ab, und Mayaka muß Hiroe aus dem Labor retten.

Wieder zuhause, bedankt sich Hiroe bei Mayaka für ihre Mühen. Doch herausgekommen ist nichts bei der ganzen Sache. Nur Mayakas Hypnose vom Vortag wirkt noch. Das ganze wird dann recht laut, und Yayoi, die Gastmutter der beiden Mädchen, wird neugierig, was da oben eigentlich los ist und kommt, um ein bißchen mitzumischen.

Teil 2

Mayaka fährt Motorrad und wird von Takami, einer bekannten Lesbe, heimlich heftig bewundert.

Hiroe verbringt den Tag mit ihrem Freund Sumio im Schwimmbad. Sie vergnügen sich dort mit Eis-Essen, Schwimmen und Sport. Als Sumio Hiroe mal allein läßt, wird sie von Takami, die in dieselbe Klasse geht, angebaggert und versenkt. Daß Hiroe mit Sumio zusammen ist, stört Takami kein bißchen.

Takami und Hiroe im Wasser

Wieder zuhause, denkt Hiroe an den Tag zurück. Sumio war toll, findet sie. Kurz darauf bekommt sie aber Besuch, und zwar von Takami und ihren beiden Freundinnen. Hiroe schimpft sie aus, daß sie ihre Verabredung verdorben hätte und was sie überhaupt wolle. Nun, sie will mit Hiroe ihre Sex-Spielchen machen. Und dann will sie sich an Mayaka heranmachen. Dabei soll Hiroe ihr helfen.

alle zusammen

Später kommt Mayaka dann auf ihrem Motorrad, und Takami gerät ganz aus dem Häuschen und macht sie heftig an. Mayaka ist davon nicht so begeistert, und so beschließen sie eine Wette: wenn Takami und ihre beiden Helferinnen es schaffen, daß Hiroe einen Orgasmus bekommt, dann gehört Mayaka ihr. Hiroe wird auch nicht lang gefragt, ob sie da mitmachen will, und schon geht es los.

Die Spielchen ziehen sich lange hin und werden mit allen Tricks ausgeführt, aber beide schaffen es nicht, zumindest nicht bei Hiroe. Am Ende sind trotzdem alle selig und zufrieden, auch Hiroes Gastmutter, die sich dazugesellt hat, nur Hiroe nicht, denn sie hatte wieder keinen Höhepunkt.

Night of the F3

Teil 3 - Night of the F3

Diese Folge ist eine Art Horror-Parodie im "F3"-Stil. Sie beginnt eines Nachts, als Hiroe mal wieder Besuch von Takami & Co hat. Alle sind erschöpft und schlafen schon, nur Hiroe ist auf, und frustriert wie immer. Sie geht ans Fenster. Draußen ist es kalt und stürmisch. Und ein Geist treibt sich dort herum. Er betrachtet die nackt am Fenster stehende Hiroe als Einladung, ihrem Haus einen Besuch abzustatten.

Hiroe

Takami geht auf die Toilette. Dort passiert ihr etwas geisterhaftes, denn die anderen werden von ihrem Schrei geweckt. Allerdings - als sie wieder zu sich kommt, weiß sie zwar nicht so genau, was los war, aber gefallen hat er ihr schon irgendwie.

Die anderen vermuten einen Einbrecher und machen sich auf, das Haus zu durchsuchen. Als Hiroe und Mayaka allein in der Küche sind, offenbart Hiroe ihrer Freundin, daß sie jetzt ein Mann ist (der Geist, der von ihr Besitz ergriffen hat, ist nämlich männlich), und vögelt sie ordentlich durch. Yayoi kommt dazu und fesselt Hiroe. Dann beschließen die Frauen, daß sie einen Exorzisten brauchen. Aber welcher hat mitten in der Nacht noch auf? Nun, sie schauen in den gelben Seiten nach, ob sie einen 24-Stunden-Exorzisten finden. Und tatsächlich, es gibt einen, genauergesagt, eine: Chigusa Mia.

Mayaka und Mia

Hiroes Geist bietet ihr einen heißen Empfang und denkt gar nicht daran, Hiroe wieder zu verlassen, jedenfalls nicht so lange, als bis er alle Frauen mal gehabt hat. Yayoi bietet sich sofort als Freiwillige an, aber die anderen wollen den Geist doch lieber loswerden. Mia schlägt eine Schocktherapie vor: alle 4 vögeln Hiroe. Allerdings vertreibt auch das den Geist nicht. Doch dann offenbart Mia ihr Geheimnis: sie ist in Wirklichkeit ein Zwitter.

Der Geist hat also mit einem (halben) Mann geschlafen, aber er weicht nicht, sondern will sich rächen. Die Frauen müssen erst mal fliehen, verfolgt von verhextem Spielzeug. Allerdings schafft es Takami nicht rechtzeitig und wird von dem Geist wieder flachgelegt.

Die anderen findet er dann auch bald, aber Mia schlägt ihm eine Art Wettkampf vor. Zuerst muß er sie im Wett-Ficken besiegen. Und da sie beide mit allen nötigen Fortpflanzungsorganen ausgestattet sind, können sie es sozusagen überkreuz machen. Mayaka, die dabei zusieht, ist begeistert ("wie zwei Schlangen, die sich gegenseitig verschlingen").

Sie schaffen es dann tatsächlich, den Geist auszutricksen und zu exorzieren. Er verläßt Hiroe und landet in einer aufblasbaren Gummipuppe, die wiederum auf den Müll kommt und von dort aus dann in der Folgezeit die Stadt unsicher macht.


Erstellt am 7.6.2000. Letzte Änderung: 19.2.2014