Fate/stay night Unlimited Blade Works

Diese Version von "Fate/stay night" beginnt genau wie die TV-Serie: vor 10 Jahren gab es in Fuyuki-Shi eine verheerende Feuersbrunst, der über 500 Menschen zum Opfer fielen. Und jetzt kommt es wieder zu rätselhaften Explosionen, die offiziell auf lecke Gasleitungen zurückgeführt werden. In Shirous Haus jedoch ist es friedlich: Sakura kocht, Taiga frißt sich voll.

Rin beschwört Archer

Spannende Dinge geschehen derweil in Rins Haus: sie beschwört sich einen Servant herauf, und es erscheint Archer. Es geht ziemlich schnell zur Sache: Archer und Lancer liefern sich einen heißen Kampf, bei dem Shirou zufällig Zeuge wird. Da Zeugen aber unerwünscht sind, sticht Lancer ihn nieder. Rin rettet ihm mit ihrer Magie das Leben, Archer findet Shirou jedoch erneut und will ihn ein zweites Mal töten. Doch da materialisiert sich Saber und beschützt ihn.

*

Shirou läßt sich dann von Rin und Kotomine in seiner Kirche erklären, was für ein diabolisches Spiel hier gespielt wird. Töten oder getötet werden. Und wer am längsten überlebt, der bekommt den heiligen Gral. Shirou entscheidet sich fürs Kämpfen, um diesem Wahnsinn ein Ende machen zu können.

Als sie durch sind, erklärt Rin Shirou offiziell die Feindschaft. Doch so richtig überzeugend klingt sie dabei nicht. Und als Shirou antwortet, daß er sie mag, wird sie ziemlich kleinlaut. Da tauchen aus dem nächtliche Nebel Illyasviel und Berserker auf, der sofort angreift. Archer gibt einen Schuß ab, dann stürzt sich Saber auf ihn. Viel kann sie gegen dieses Kraft-Monster jedoch nicht ausrichten. Gerettet wird sie von Archer, der über die halbe Stadt hinweg einen weiteren Schuß abgibt und den Friedhof, auf dem der Kampf stattfindet, in die Luft jagt. Das verschafft Shirou wenigstens genug Zeit, zusammen mit Rin und Saber zu verschwinden.

Illyasviel und Berserker

Rin nimmt das zum Anlaß, sich mit Shirou zu verbünden und sich bei ihm einzuquartieren.

*

Nach dem Frühstück geht Shirou ohne Saber zur Schule, weil er sich dort sicher fühlt. Das ist jedoch ein Irrtum, denn jemand baut dort gerade ein magisches Kraftfeld auf, um den Schülern die Energie abzusaugen. Dahinter stecken Shinji und sein Servant Rider. Daß Shinji mit dem Leben davonkommt, verdankt er nur Rin, denn er selbst stellt sich wirklich selten dämlich an.

Kaum sind Shinji und Rider weg, teleportiert Caster ihre Skelett-Armee in die Schule. Shirou findet sich in seiner bevorzugten Lage wieder, nämlich in akuter Lebensgefahr, doch diesmal bringt er es tatsächlich über sich, mit einem Kommando-Zauber Saber herbeizurufen, die mit den Monstern sehr schnell aufräumt. Doch auch Rin ist erstaunlich kampfstark, und schließlich fällt ihr Shinji in die Hände, der irgendwo vor Angst schlottern in einer Ecke sitzt. Denn jemand hat seine Rider zerstückelt. Rin und Shirou sehen nur noch, wie ihre Reste sich auflösen, ebenso wie gleich darauf die Barriere um die Schule. Und außer Rider hat es zum Glück keine weiteren Toten gegeben (wobei man Rider eigentlich auch nicht zählen kann, denn sie ist ja ein Geist).

*

Shinji läuft zu Kotomine und beschwert sich über seinen nutzlosen Servant, der alles vermasselt habe. Praktischerweise hat Kotomine einen Servant übrig, den er ihm gibt.

*

Saber wird von Caster gefangen gehalten

In der Nacht hypnotisiert Caster Shirou und lockt ihn zu sich in den Ryuudou-Tempel. Saber will ihm zu Hilfe eilen, doch ihr stellt sich Assasin in den Weg. Dafür taucht überraschend Archer auf, doch Caster macht ihm und Shirou die Hölle heiß. Schnell wendet sich aber das Blatt wieder, doch Casters eigentliches Ziel sind weder Archer noch Shirou, sondern Berserker, und sie sucht jemanden, der für sie diese Arbeit erledigt. Sie bietet den beiden sogar ein Bündnis dafür an, das Shirou aber wütend ablehnt. Das hält Archer für so unvernünftig, daß er ihm eins überbrät und ihn aus dem Tempel schmeißt, wo er dann vor Sabers Füßen landet.

Wieder Zuhause werden Saber und Shirou Zeugen, wie Caster Taiga hypnotisiert und bei der Gelegenheit Saber noch einen magischen Dolch in die Brust jagt, der bewirkt, daß Shirous verbliebene zwei Kommando-Zauber auf sie übergehen, wodurch Saber jetzt ihr Servant wird. Zu Casters Verblüffung unterwirft Saber sich ihr aber nicht, sondern leistet Widerstand so gut es geht. Caster wirft Taiga weg und entschwindet statt dessen mit Saber.

*

Gilgamesch tötet Berserker

Kotomine wird von Caster ermordet. Sie benutzt dann seine Kirche, um dort Saber gefügig zu machen. Am nächsten Morgen erscheinen Rin und Archer in der Gruft. Rin will gegen Caster und ihren Meister Kuzuki-sensei kämpfen, doch Archer wechselt überraschend die Seiten und schließt sich Caster an. Um die Sache weiter zu verkomplizieren, erscheint nun auch noch Shirou in der Kirche. Archer bringt Caster allerdings dazu, die beiden laufenzulassen.

Shirou fällt nun nichts besseres ein als ausgerechnet Illyasviel um Hilfe zu bitten. Doch als sie ihre Villa erreichen, können sie nur noch zusehen, wie Berserker von Shinjis neuem Servant Gilgamesch auf ziemlich unglaubliche Art und Weise besiegt und getötet wird. Danach erledigt er Illyasviel und reiß ihr das Herz heraus.

Wie sich herausstellt, ist Gilgamesch Shinjis Servant, doch viel zu sagen hat er offenbar nicht. Gilgamesch verschwindet mit Illyasviels Herz, und Shinji muß machen, daß er ebenfalls davonkommt, weil er sonst von Shirou und Rin eine ordentliche Tracht Prügel beziehen würde.

*

Rin und Shirou begraben Illyasviel und wollen sich nun um Caster kümmern, doch da erscheint Lancer. Überraschenderweise will er den beiden im Auftrag seines Meisters gegen Caster helfen. Die beiden willigen ein und marschieren zur Kotomine-Kirche, die in abendlichen Nebel gehüllt ist. Dort erwartet sie Archer, doch um den kümmert sich Lancer.

Caster und Rin

Unten im Verließ hängt immer noch Saber in einem weißen Kleid wie die Personifizierung der Unschuld. Doch davor warten Caster und ihr Meister Kuzuki.

Rin macht Caster ziemlich die Hölle heiß, doch da Kuzuki Shirou besiegt, sieht es nicht gut für die beiden aus. Da erscheint Archer und macht Caster und ihren Meister nieder. Offenbar was das von Anfang an sein Plan. Damit ist nun auch Saber wieder frei, allerdings total entkräftet. Doch Archer arbeitet offenbar jetzt auf eigene Rechnung. Es passieren sehr viele unerwartete Dinge in kurzer Zeit. Was Archer vorhat, weiß man nicht, aber um sich und Shirou zu retten, wird Saber Rins Servant, bekommt neue Kraft und stellt sich Archer entgegen. Doch der offenbart ziemlich unglaubliche Fähigkeiten. Er kann nämlich eine Art Privat-Welt heraufbeschwören, die voll von Waffen ist, die er zu seiner Verfügung hat. Es sieht mal wieder nicht gut aus für Saber und die anderen, doch überraschenderweise leistet ausgerechnet Shirou erfolgreich Widerstand.

Irgendwie gefällt Archer das nicht. Er nimmt Rin als Geisel und kündigt an, diesen Kampf woanders fortzusetzen, nämlich in Illyasviels Villa. Dort allerdings hängen immer noch Shinji und Gilgamesch herum. Die beider erklären sich aber damit einverstanden zu warten, bis Archer Shirou erledigt hat.

Der taucht nach einiger Zeit zusammen mit Saber und Lancer in der Villa auf. Lancer macht sich auf die Suche nach Rin, und Shirou entdeckt Archers wahre Identität: er ist er selbst aus der Zukunft. Doch offenbar ist seine Zukunft nicht so erfreulich verlaufen, wie er sich das als Junge mal vorgestellt hat. Jetzt ist Archer der Meinung, Shirou sei nie dazu bestimmt gewesen, ein Held zu werden. Shirou sieht das allerdings völlig anders, und so kämpfen sie weiter.

Shirou

Derweil will Lancer Rin befreien, doch da taucht sein Meister auf: der totgeglaubte Kotomine, und befiehlt ihm, Rin zu töten. Der weigert sich, woraufhin ihm Kotomine mit einem Kommandozauber den Befehl gibt, sich selbst zu töten, was Lancer auch umgehend tut. Doch bevor er sich auflöst hat er noch genug Kraft, Kotomine mitzunehmen und auch den widerlichen Shinji zu verjagen.

Shirou wird von Archer verprügelt und bekommt eine ziemlich trostlose Zukunft gezeigt. Doch all das kann seine Entschlossenheit nicht brechen. Saber steht daneben und schaut fassungslos zu, wie Shinji sich immer wieder mit wütender Kraft auf Archer wirft und ihn schließlich niederringt. Als nächstes steht Gilgamesch an, der sich nun wieder zu Wort meldet, und zwar mit einem Regen aus Schwertern, die Archer freundlicherweise für Shirou mit seinem Körper abfängt. Gilgamesch hat allerdings keine Zeit für weitere Massaker, er muß sich um den heiligen Gral kümmern.

Saber, Rin und Shirou lassen die niederbrennende Villa hinter sich, um im Ryuudou-Tempel Gilgamesch zu stellen. Dort hat inzwischen Gilgamesch Shinji mit Illyasviels Herz vereinigt und zu einem riesigen, monströsen Etwas mutieren lassen, das alsbald den heiligen Gral hervorbringen wird.

Rin transferiert magische Energie in Shirou, damit er gegen Gilgamesch bessere Chancen hat. Dann geht es los. Saber muß wieder gegen Assasin kämpfen, Shirou gegen Gilgamesch, und Rin versucht, im gut beleuchteten Innern des Monsters etwas zu erreichen.

Assasin setzt seine Tsubame-gaeshi ein, die jedoch leider mit seiner Niederlage endet. Rin rettet Shinji aus dem Monster, und Saber zerstört den heiligen Gral. Und auch Gilgamesch wird besiegt, weil Shirou es schafft, ihn in die gleiche Eigen-Welt zu entführen, die auch schon Archer heraufbeschwören konnte.

Mit dem heiligen Gral verschwinden auch Saber und Gilgamesch. Die Sonne geht auf, und alles sieht so aus, als sei nie etwas passiert. Rin allerdings bekommt noch Gelegenheit, sich von Archer zu verabschieden, der Shirou auf einmal sehr ähnlich sieht.


Rin

Erstellt am 13.2.2012. Letzte Änderung: 14.5.2015