FLCL / Furikuri

FLCL

Ich hab's zwar selbst noch nicht ausprobiert, aber ich kann mir vorstellen, daß man solche Dinge sieht, wenn man ab und zu LSD nimmt. Mit anderen Worten: FLCL ist kein normales Anime. Es hat keine normale Handlung, und es passieren keine normalen Sachen.

Die Geschichte spielt in einer (erfundenen) japanischen Stadt namens Mabase. Durch Mabase zieht sich ein Fluß, an dessen Ufer so einiges los ist, und es gibt einen Hügel oder kleinen Berg, auf dem wie ein riesiges Bügeleisen eine seltsame Fabrik namens Medical Mechanica thront, die ab und zu große Mengen an Dampf ausstößt und damit die Stadt einnebelt.

Wie schon erwähnt, ist das mit der Handlung ein bißchen schwierig zu durchschauen, aber von einem gewissen Standpunkt aus gesehen ist FLCL eine Liebesgeschichte. In deren Zentrum steht ein 12-jähriger japanischer Junge namens Nandaba Naota, der der festen Überzeugung ist, in seinem Leben passiere nie etwas besonderes. Nun, immerhin ist sein großer Bruder Tasuku ("Takkun") vor ein paar Jahren als Baseball-Spieler in die USA ausgewandert und wird nun heftig vermißt. Allerdings nicht von Naota, sondern von seiner damaligen Freundin Mamimi, die sich seitdem öfters mit Naota trifft und ihn anscheinend recht gern mag. So weit, so gut, bis dann eines Tages eine vollkommen abgedrehte jungen Frau, die sich Haruhara Haruko nennt, in Naotas Leben platzt (was man mehr oder weniger wörtlich nehmen kann).

Wenn man dieses Anime ein paarmal gesehen hat, erschließt sich hinter den ganzen Spezialeffekten, aus denen die Handlung hauptsächlich zu bestehen scheint, nach und nach der eigentliche Hintergrund: Naota verliebt sich in Haruko. Haruko ist eine Außerirdische, die auf der Suche nach einem super-mächtigen Piraten namens Atmosk ist, der von der Medical Mechanica gefangen gehalten wird, weswegen sie alles mögliche unternimmt, um ihn wieder zu befreien. Warum sie ihn will, dafür gibt es zwei Erklärungsmöglichkeiten. Erstens: sie ist selbst in ihn verliebt. Zweitens: sie will seine gewaltige Macht an sich bringen. Wie auch immer, auf grotesk-bizarre Weise benutzt sie Naota dazu, ihr Ziel zu erreichen, indem sie mit ihrer Gitarre auf seinen Kopf einprügelt, was dann jeweils nach einiger Zeit riesige Roboter daraus hervorkommen läßt (eine Besonderheit dieses Animes, die in der Anime-Geschichte meines Wissens einzigartig ist).

Es geht auf unglaubliche Weise drunter und drüber. Ständig mischen sich ganz normale und vollkommen irreale Sachen, außerdem liebt nicht nur Naota Haruko, sondern auch noch sein Vater, und der erlegt sich dabei keine große Diskretion oder gar Zurückhaltung auf.

*

Erwähnenswert ist noch, daß dieses Anime vom Studio GAINAX stammt, das für Produktionen der etwas anderen Art bekannt ist (allerdings durchaus auch normale Sache gemacht hat, etwa Fushigi no Umi no Nadia oder auch eins der größten Kult-Animes überhaupt, nämlich Evangelion).

*

Erschienen ist dieses Anime im Westen in einer ganzen Reihe von Ländern, neben den USA auch in Deutschland, Italien, Frankreich etc.

Fazit

Naja ... Sie bekommen hier wirklich etwas außergewöhnliches geboten. "FLCL" hat Kult-Status, und das zurecht. Es ist unbedingt sehenswert, wie ich finde. Und übrigens auch hörenswert, denn die Musik ist nicht von schlechten Eltern.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 6


Nandaba Naota - er ist 12 Jahre alt und eigentlich ein ganz normaler japanischer Schüler mit vollkommen durchschnittlichen Problemen, zum Beispiel dem, daß sein älterer Bruder Tasuku in die USA ausgewandert ist, um dort Baseball zu spielen. Eines schönen Tages aber wird Naota von Haruko mit ihrer Vespa überfahren, und ab da beginnt für ihn ein Leben wie aus einem bizarren Traum. Doch er übersteht alles und verknallt sich sogar in sie Nandaba Naota j: Mizuki Jun
e: Barbara Goodson
Nandaba Shigekuni - Naotas Großvater. Er gehört nicht zu der Art von Großvätern, die man sich für sich selbst wünscht, aber zum Glück spielt er in dieser Geschichte nur eine kleine Nebenrolle Shigekuni j: Ito Hiroshi
e: Steve Kramer
Nandaba Kamon - Naotas Vater. Er besitzt eine Bäckerei namens Shigekuni, arbeitete früher aber für einen tokyoter Verlag. Als Haruko in seinem Haus auftaucht und ihn anbaggert, erleidet er ein bizarres Schicksal, findet aber nach seinem Tod, seiner Umwandlung in einen Roboter und seiner Wiederherstellung am Ende zu seiner alten Form zurück.
Er ist 47 Jahre alt
Nandaba Kamon j: Suzuki Matsuo
e: Joe Martin
Haruhara Haruko - erst überfährt sie Naota mit ihrer Vespa, dann brät sie ihm eins mit ihrer Gitarre über den Schädel, und dann zieht sie auch noch als Hausmädchen in das Nandaba-Anwesen ein. Nebenbei ist sie auf der Suche nach einem gewissen Atmosk, der, genau wie sie selbst, nicht von der Erde stammt. Haruko vermutet, daß Atmosk von der Medical Mechanica gefangengehalten wird.
Angeblich ist sie 19 Jahre alt
Haruhara Haruko j: Shintani Mayumi
e: Kari Wahlgren
Canti - er ist einer der Medical-Mechanica-Roboter, die aus Naotas Kopf herauskommen. Meistens ist er ganz friedlich und arbeitet mit Haruko als Mädchen für alles im Haushalt. Er kann sich aber auch in eine Art riesige Kanone verwandeln und verschießt dann Naota als Geschoß Canti -
Samejima Mamimi - sie war mit Naotas Bruder befreundet und drückt sich jetzt oft in Naotas Nähe herum. Ob sie ihn liebt, weiß sie aber selbst nicht so genau.
Sie ist 17 Jahre als und geht (eigentlich / gelegentlich) in die Oberschule
Samejima Mamimi j: Kasagi Izumi
e: Jennifer Sekiguchi
Miyu Miyu - Naotas fette Katze Miyu Miyu j: Anno Hideaki
e: David Lucas
Takkun - Canti rettet sie eines Tages, und dann landet sie bei Mamimi, die sie "Takkun" (nach Naotas Bruder Tasuku) nennt. Aber Mamimi nennt vieles "Takkun" Takkun j: Mizuki Jun
e: M.T.F.
Amarao - er gehört zur galaktischen Patrouillenpolizei und hat ein wachsames Auge auf Haruko, die er Raharu nennt, und damit auch auf Naota. Sein besonderes Markenzeichen sind Augenbrauen aus Nori-Algen Amarao j: Ookura Kouji
e: Dave Mallow
Kitsurubami - Amaraos Assistentin Kitsurubami j: Chiba Chiemi
e: L. Villa
Ninamori Eri - Naotas Klassenkameradin ist die Tochter des Bürgermeisters von Mabase. Sie und Naota sind öfters mal zusammen, und sie scheint ihn ganz gerne zu mögen Ninamori Eri j: Itou Mika
e: Heather Lee Joelson
Miyaji Junko - Naotas Lehrerin. Sie kommt ab und zu in einer kleinere Nebenrolle vor Miyaji Junko j: Fukui Yukari
e: Jessica Stenuis
Atmosk - er hat keine feste Gestalt. Hier steckt er in Naota (oder Naota in ihm), später dann sieht er eher aus wie ein riesiger roter Phönix. Er ist der berühmteste und mächtigste Pirat der Galaxie, und Haruko ist scharf auf ihn. Leider ist er der Medical Mechanica in die Hände gefallen, also muß sie ihn erst mal befreien, was ihr in Folge 6 dann auch tatsächlich gelingt. Nur hat sie davon am Ende nicht viel Atmosk -

Daten: Regie: Tsurumaki Kazuya Design: Sadamoto Yoshiyuki Erscheinungsjahr: 2000
Bewertung Animation:
Framerate: Standbilder: Zeichenqualität: Character-Design: variabel
Hong-Kong-DVD: Sprachen: Japanisch, Englisch Untertitel: Englisch Extras: -
besonders positiv aufgefallen: besonders negativ aufgefallen:
Bewertung sonstiges: Handlung: hat irgendwie was mit Baseball, Gitarren, der großen Liebe und Aliens zu tun Besonderheit: sagen wir es mal so herum: normal ist an diesem Anime eigentlich nichts Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: extrem cool

Erstellt am 8.1.2009 Letzte Änderung: 20.11.2013