Fushigi Yuugi OVA - Zusammenfassung der Handlung 2. DVD

Teil 6 - Manifestation of Rebirth

Yui, wegen ihrer Schnittwunden in einige Verbände gehüllt, sieht in ihrem Zimmer die Schriftrolle rot aufglühen. Und das bedeutet, daß Miaka und Taka zurückkehren. Als erstes hat sie für die beiden gleich eine Warnung vor Shigyou: sie sollten besser erst mal nicht in die Schule gehen.

Miaka hält sich allerdings nicht daran. Sie will auf eigene Faust herausfinden, was gespielt wird. Dafür fehlt Shigyou in der Klasse. Und Taka, Keisuke und Tetsuya machen sich Sorgen um Miaka. Taka geht dabei in eine Falle Shigyous, die Miiru ihm bereitet. Sie beißt ihn bei passender Gelegenheit ins Ohrläppchen, was bei ihm einen Schwächeanfall hervorruft und später noch schlimmere Folgen haben wird.

Miaka gefangen

Und die von Shigyou beherrschten Schüler werden mal wieder zu Zombies, greifen Miaka an und schleppen sie zu Shigyou aufs Dach, von wo sie heruntergeworfen werden soll. Miaka wirft ihm vor ein Teufel in Menschengestalt zu sein, aber er erwidert, die Menschen selbst seien ebensolche Teufel. Anscheinend haben er und seine Schwester Miisu einige sehr bittere Erfahrungen machen müssen.

Zum Glück hat Taka seine Schwäche noch rechtzeitig überwunden und rettet Miaka. Diese wirft Suzakus Schriftrolle. Sie hüllt Shigyou ein und läßt ihn schließlich verschwinden.

*

In der Welt des Shi Shin Tenchi Sho haben Chichiri und die anderen inzwischen die vierte Kioku no Tama aufgespürt. Nurikos älterer Bruder Rokou besitzt sie. Gerade als sie sich anschleichen, materialisieren sich mal wieder Miaka und Taka. Sie suchen Rokou auf, aber der ist über die Ereignisse, den Tod seiner kleinen Schwester Korin vor langer Zeit (TV-Folge 30) und den Tod Nurikos an der Seite der Sterne Suzakus verbittert und will die Kugel, der sich im Inneren eines alten Erinnerungsstückes materialisiert hat, auf keinen Fall herausgeben.

Nuriko entschließt sich am Ende, Tasuki die Kugel einfach stehlen und mit Gewalt aus dem alten Andenken herausholen zu lassen. Tasuki drückt Tamahome das Ding schließlich in die Hand, aber da zeigt sich, was für ein Kuckuckssei Miiru ihm mit ihrem kleinen Biß eingepflanzt hat, nämlich einen ausgewachsenen Dämon, den sie aus der Ferne kontrolliert, während sie ihren bewußtlosen, von Suzakus Schriftrolle fast umgebrachten Bruder in den Armen hält.

Rokou nimmt das Andenken wieder an sich, verläßt das Haus und flüchtet zu einem Tempel. Derweil versuchen Chichiri und die anderen, Tamahome von dem Dämon zu befreien, was sich aber als äußerst schwierig erweist, weil er ja in ihm drinsteckt. Tasuki und Miaka verfolgen Rokou. Tasuki macht seine üblichen spöttischen Bemerkungen über Tamahome, aber Miaka nimmt das diesmal ziemlich übel und geht zu Fuß weiter. Weit kommt sie aber nicht, denn eine Giftschlange fällt sie an. Tasuki kann sich gerade noch dazwischenwerfen, dafür wird er aber gebissen.

Miaka kann ihn zum Glück retten, indem sie das Gift aus der Wunde saugt. Und das bringt die beiden auf die Idee, wie sie Tamahome von dem Dämon befreien könnten, nämlich genauso.

Nuriko hat in der Zwischenzeit seinem Bruder einen Besuch im Tempel abgestattet. Rokou kann ihn zwar weder sehen noch hören, aber mit seinen magischen Ärmelschonern kann Nuriko doch etwas bewirken und entführt ihn aus dem Tempel. Beim Weg zurück kommt er zufällig an Tasuki und Miaka vorbei. Und so tauchen sie alle vier kurz darauf wieder in Nurikos Haus auf.

Nun geht es daran, den Dämon aus Tamahomes Ohrwunde herauszusaugen. Es wird eine ziemlich harte Operation, die noch dazu Miisu nach Kräften stört. Unerwartete Hilfe bekommen sie aber von Rokou, und so gelingt es am Ende doch. Zusammen holen sie den Dämon heraus und erledigen ihn.

*

Nach der Vorschau auf die nächste Episode gibt es wieder drei kleine Parodien.

Teil 7 - The Flame of Friendship

Tasuki holt die vierte Kioku no Tama aus dem Erinnerungsstück heraus und alles sieht nach einem Sieg unserer Helden aus. Aber das Blatt wendet sich. Plötzlich sitzt Miisu auf Tamahomes Bett. Sie hat aus seinem Blut eine Voodoo-Puppe gemacht. Tamahome kann sich nicht mehr bewegen, und Miisu will nun Rache für Ren üben. Doch Tamahomes Kräfte erweisen sich als erheblich stärker. Er sprengt die Puppe. Es sieht schlecht aus für Miisu, bis Tenkou erscheint.

Miisu

Er entführt Miaka und Tamahome in seine Dimension. Er fragt Tamahome, ob er als Figur aus einem Buch denke, er sei ein realer Mensch. Doch genau davon ist Taka / Tamahome felsenfest überzeugt, und daß er am Ende doch mit Miaka zusammenleben werde. Das wird aber bestimmt nicht leicht, denn Tenkou holt die vier Kioku no Tama wieder aus ihm heraus und vernichtet sie (zumindest sieht es so aus). Dadurch verliert Taka seine Erinnerungen und schlimmer noch, er wird sich früher oder später auflösen. Miaka ist verzweifelt, und gerade daraus schöpft Tenkou seine Kraft.

Chichiri schafft es, Tenkous Barriere zu durchbrechen. Nuriko schleudert Hotohoris Schwert, doch Miisu wirft sich dazwischen und gibt ihr Leben für das von Tenkou. Eigentlich hatte er ihr versprochen, Ren zu helfen. Doch Tenkou hat nicht eine Sekunde daran gedacht, dieses Versprechen zu halten. Und so lösen sich schließlich beide in Nichts auf.

Und durch Miakas Haß auf ihn wird er noch stärker. Er zieht sich erst mal zurück, ergreift dann aber unbemerkt Besitz von Tasuki.

Tasuki empfindet durchaus einiges für Miaka, und das nutzt Tenkou aus. Er läßt Tasuki sich einreden, daß ein Schwächling wie Taka, zu dem Tamahome ja geworden ist, kein Recht auf Miaka habe. Sie solle ihm gehören. Zuerst schlägt er Taka zusammen und macht ihm schwere Vorwürfe, daß alles, was er tut, Miaka unglücklich mache.

Tasuki und Miaka

Dann lädt er die nichtsahnende Miaka in ein Gasthaus ein, füllt sie mit Sake ab und schleppt sie dann auf sein Zimmer. Er macht ihr ziemlich eindeutige Avancen und küßt sie schließlich. Miaka bricht in Tränen aus und das verwirrt ihn. Da öffnet sich die Tür und Taka geht dazwischen.

Tasuki wirft ihn die Treppe herunter und schlägt immer wieder zu, doch Taka gibt nicht auf. Er liebt Miaka und sie liebt ihn, und diese Liebe siegt am Ende. Tasuki feuert seinen Fächer mit aller Kraft auf sich selbst ab, um nicht noch länger seine Freunde betrügen zu müssen. Das Wirtshaus geht in Sekundenschnelle in Flammen auf. Miaka und Taka können sich retten, und anscheinend haben Mitsukake und Chichiri auch Tasuki beschützt. Diese Runde ging also mal wieder an die Sterne von Suzaku.

Doch schon greift Tenkou wieder nach Miaka und entführt sie erneut in seine Dimension. Sein Diener ist diesmal Hikou, Chichiris Freund aus längst vergangenen Tagen (TV-Folge 25).

*

Nach der Vorschau auf die nächste Episode gibt es wieder die üblichen Parodien.

Teil 8 - The Transience of a Water Mirror

Tenkou betätigt sich als Wasserdämon. Er hat Miaka in eine Wasserblase eingeschlossen, und draußen regnet es in Strömen. Alles ist dabei weggespült zu werden. Chichiri weiß allerdings, was gespielt wird. Tenkou hat sich den Geist seines ehemaligen Freundes Hikou Untertan gemacht, der vor acht Jahren bei einer ähnlichen Gelegenheit sein Leben verlor. Er und Chichiri kämpften damals um eine Frau, an der ihre Freundschaft zerbrochen war. Chichiri, der damals noch den Namen Houjun trug, verlor ein Auge, Hikou sein Leben.

Tenkou

Jetzt hat er Miaka als Geisel genommen, um sich an ihm zu rächen.

*

Tenkou steht in einem See von Blut und ist mit dem Ablauf sehr zufrieden. Er erwartet, daß die Sterne von Suzaku bald vernichtet sein werden.

*

Hikou hat sich mit Miaka abgesetzt, und Chichiri, der als einziger etwas machen könnte, ist bewußtlos. Das macht Taka fertig, aber es bleibt ihm nichts übrig als zu warten, bis Chichiri wieder zu sich kommt. Doch als es soweit ist, erklärt er ihnen, daß er nicht gegen seinen ehemaligen besten Freund, der sogar durch seine Schuld gestorben ist, kämpfen könne.

Es gab damals auch eine große Überschwemmung, in der Hikou den Tod fand, aber auch Chichiris gesamte Familie.

Mitsukake redet ihm gut zu, und schließlich kann er sich dazu bringen, der grausigen Vergangenheit gegenüberzutreten.

Hikou

*

Hikou erklärt inzwischen Miaka, daß Tenkou ihn zu dem Dämonengott namens Kanki gemacht habe, der Wasser und Regen kontrolliert. Und das sogar womöglich in der realen Welt, indem er Miaka als Medium dorthin benutzt. Tatsächlich gibt es dort bereits schwere Regenfälle und Überschwemmungen. Und vor Miakas Augen greift er nach Yui, die gerade ein Bad nimmt. Doch sie kann mit Miaka Kontakt aufnehmen und den Bann brechen.

Und Miaka bedauert Hikou ebenso heftig wie lautstark wegen seines schwarzen Herzens, das kein Vertrauen mehr kennt. Dafür will er sie ersäufen. Doch da erscheinen Chichiri, Taka und Tasuki. Gegen Miakas Wunsch kommt es zu einem Kampf auf Leben und Tod, den Hikou schließlich dank der Entschlossenheit der anderen, Miakas Leben zu retten, verliert.

In Tasukis Flamme löst er sich auf. Doch sein Geist bleibt im Wasser zurück und versöhnt sich endlich mit Chichiri, bevor er endgültig verschwindet.

*

Unsere Helden haben nicht viel Zeit, ihren Erfolg zu feiern, denn schon schickt Tenkou den nächsten Dämon, einen gewissen Yousui. Der hat eine Art Spinnennetz um sie gelegt, mit dem er sie nun töten will. Aber es gibt eine überraschende Wende: Tamahome steigt vom Himmel herab und tritt gegen Yousui an.

Teil 9 - To be with You Tomorrow

Tama erwacht und stellt entsetzt fest, daß er kein Spiegelbild mehr hat. Wie lange wird der Rest von ihm noch existieren?

In der Realen Welt materialisiert sich weit draußen vor der japanischen Küste eine unheimliche Insel. Aber es ist eine schwimmende Insel, und sie nimmt unaufhaltsam Kurs auf Tokyo.

Taka

*

Tamahome berichtet Taka, Miaka und den anderen, wie er vor zwei Tagen von Suzaku erweckt worden sei, um ihm gegen Tenkou zu helfen, denn der Schatten, der statt seiner an Miakas Seite weile (Taka nämlich), werde nicht mehr lange existieren. Miaka ist erschüttert, doch auch sie muß die Gegebenheiten akzeptieren, genau wie Taka. Und so gibt er Tamahome schließlich den Ring, den er von Miaka bekommen hat, verabschiedet sich und kehrt auf seiner letzten Reise in die reale Welt zurück.

Die anderen Sterne von Suzaku fühlen sich bei der Sache nicht ganz wohl, aber Taka wird bald nicht mehr da sein, und außerdem ist ja der echte Tamahome aufgetaucht. Er wird Miaka von nun an beschützen. Die Einsprüche von Tasuki und den anderen, an deren Seite er so tapfer gekämpft hat, nützen nicht. Suzaku rotes Licht hüllt ihn ein und läßt ihn verschwinden.

Heraus kommt er in seiner Wohnung, und kaum angekommen, steht Keisuke vor der Tür. Aus der Schriftrolle weiß er, was passiert ist. Und er ist über Takas Verhalten ziemlich empört. Er hätte niemals das Mädchen, der er so über alles liebt, einem anderen überlassen dürfen.

Und außerdem ist er auf einen Trick von Tenkou hereingefallen. Der erscheint ihm nun in seiner Gestalt als Tamahome im Spiegel und verhöhnt ihn.

Tenkou und der falsche Tamahome

Später irrt Taka verzweifelt und orientierungslos durch die Straßen von Tokyo. Keisuke, Tetsuya und Yui suchen ihn aber schon. Und gerade als der falsche Tamahome Miaka küssen will, geht ein Ruck durch Taka und er beschließt zu kämpfen. Irgendwie wirkt das auf Miaka zurück, aus dem Kuß wird nichts. Daß Miaka Taka nicht vergessen will, macht den falschen Tamahome ziemlich wütend. Es besteht immer noch ein Band der Liebe zwischen Taka und Miaka, und daß Tenkou das nicht zerbrechen konnte, ist für ihn eine große Niederlage.

Suzakus rotes Licht befördert Miaka zu ihm, auf das Dach ihrer Schule, wo kurz darauf auch Yui und die anderen ankommen.

Miaka und Taka schwören sich mal wieder ewige Liebe. Derweil nähert sich Tenkous Alptrauminsel immer mehr Tokyo. Und Tamahome zeigt Tasuki und den anderen sein wahres Gesicht: er ist Yosui, und Tenkou ist auch bei / in ihm. Yosui trägt die vier angeblich zerstörten Kioku no Tama plus die von Chiriko und Mitsukake in sich, so daß die Sterne Suzakus nichts gegen ihn unternehmen können.

Dann beginnt Tenkou mit dem Angriff auf Tokyo. Hochhäuser stürzen ein und verwandeln sich in seltsame Türme, die bis in den düsteren Himmel reichen. Tokyo wird evakuiert. Und Miaka und Taka treten Tenkou entgegen.

Sie materialisieren sich wieder im Shi Shin Tenchi Sho und werden dort sofort von Yosui (immer noch in der Gestalt Tamahomes) mit seinen gefährlichen Spinnenfäden angegriffen. Der Ort, wo das stattfindet, ist Tenkous Dimension, doch auch die hat sich materialisiert, und zwar ganz in der Nähe von Tasuki und den anderen. Sie beschließen anzugreifen. Überraschende Hilfe bekommen sie von Nyan-Nyan, die Nuriko ihren Körper leiht. Doch dann hindert sie eine Barriere am Vordringen.

Innen liefern sich der falsche Tamahome und Taka einen Kampf auf Leben und Tod. Aber auch Miaka steht nicht zurück und riskiert ihr Leben, um Taka zu schützen. Und so, wie es aussieht, verliert sie es dabei. Tamahome ist tief erschüttert.

Tenkou erscheint. Er ist sehr zufrieden mit dem Ablauf, den er von Anfang an genau so vorhergesehen hat. Er ist im Shi Shin Tenchi Sho zu einem Gott der Finsternis herangewachsen. Er selbst kann zwar niemanden töten, aber er führt Menschen auf die dunkle Seite ihres Wesens. Und je mehr Haß und Mißtrauen wachsen, umso mächtiger wird er. Auch Nakagos Stamm verehrte ihn einst und endete in einer Tragödie. Sein eigentliches Ziel ist es, in die reale Welt zu gelangen und diese zu unterwerfen. Und die gewaltige Menge an negativer Energie, die er dazu braucht, hat er von Miaka und den Sternen von Suzaku bekommen, indem er sie auf jede denkbare Weise gequält und provoziert hat. Jeder ihrer Siege war in Wirklichkeit eine Niederlage.

Doch die Kraft von Miakas Liebe behält die Oberhand. Sie erscheint Taka als Geist und beruhigt ihn, er solle nicht verzweifeln. Und dann vereinigt sie ihre Aura mit seiner. Als nächstes verschmilzt Taka mit Tamahome wieder zu einer Person. Mit Miakas Körper in den Armen verläßt er Tenkous Dimension, die inzwischen am Himmel über Tokyo schwebt. Tenkou und Tamahome treten nun zum letzten Kampf an, doch der Gott der Finsternis sieht sich plötzlich auch noch den sechs anderen Kriegern gegenüber, die unbemerkt seine Barriere durchbrochen haben.

Taka und Miaka

Besiegt wird er aber von Suzaku, dem Gott der Liebe, und seiner Priesterin Miaka, die ihn auf die Erde holt. Auch Seiryuu, Genbu und Byakko erscheinen, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Einst war Tenkou ein machtbesessener Mensch, der mit dem Shi Shin Tenchi Sho ein Gott werden wollte. Er wurde hingerichtet, lebte aber als böser Geist weiter und wurde immer mächtiger. Doch nun ist es vorbei, seine Macht wird von Suzaku und den anderen gebrochen.

*

Nach dem Sieg finden die Sterne sich bei Taiitsukun auf dem Taikyoku-Berg wieder und werden von ihr beglückwünscht. Miaka und Tamahome sind als Geister bei ihnen. Der Bann, der auf Hotohori, Chiriko, Mitsukake und Nuriko gelegen hat, ist gebrochen und sie werden bald wiedergeboren werden. Die Seelen der von Tenkou verführten, insbesondere Ren und Miisu, wurden ebenfalls errettet.

Da Tamahome und Miaka im Moment nur Geister sind, können sie in jeder der beiden Welten leben, wenn sie wollen. Sie entscheiden sich schließlich für Miakas Welt und kehren glücklich und unversehrt dorthin zurück, wo Yui, Keisuke und Tetsuya sie schon sehnlichst erwarten.

*

Abspannmusik.

Miaka fragt Taka, wo wohl die letzte der sieben Kioku no Tama steckt. Die Antwort: sie selbst war es.

Und nach ein paar Jahren fahren die beiden und ihre kleine Tochter raus ins Grüne und betrachten sich in der Nacht die prächtigen Sterne.

*

Zum Schluß gibt es noch die üblichen kleinen Parodien.


Erstellt am 14.7.2002. Letzte Änderung: 19.2.2014