Gallforce 6: Earth Chapter II

Die Gesamtspieldauer dieses Videos beträgt 50 Minuten

Videohülle

Zunächst gibt es einen Rückblick auf "Earth Chapter I".

Sandys Einsatzgruppe kämpft um eine MME-Radarstation. Auch an anderen Stellen sind Soldaten im Einsatz. GORN nimmt Sandy ins Visier. Was er mit ihr vorhat, erfahren wir später.

Auf dem Mars fordert Lamidia von ihrem Vater, General McKenzie, energisch ein Eingreifen der Mars-Streitkräfte gegen GORN auf der Erde. Doch der General will seine Leute, die für die Verteidigung des Mars da sind, nicht in diesem weit entfernten Krieg verheizen. Die Marsregierung hat statt dessen ein anderes Projekt vorgesehen: den Hecatoncheir, einen nach den alten Solnoid-Plänen gebauten Planetenzerstörer. Mit ihm kann die befestigte Zitadelle von GORN, die im Zentrum von Australien steht, vernichtet werden, doch der australische Kontinent würde dabei ebenfalls vernichtet. Lamidia ist schockiert, als sie das hört.

Zur Zeit testen Kapitän Varji und ihre Leute gerade erfolgreich besagten Hecatoncheir. Sein Einsatz gegen GORN steht nun unmittelbar bevor.

Melody erwartet Lamidia, als sie McKenzies Büro verläßt. Lamidia erzählt ihr, was die Mars-Regierung plant und was für Sandy und die anderen auf der Erde, die dort so lange und tapfer ausgehalten haben, dabei herauskommen würde: sie würden schlicht und einfach mit in die Luft gejagt. Die beiden Frauen beschließen, das zu verhindern. Sie kapern das Raumschiff Akonkaguya und fliegen dem Hecatoncheir hinterher, um ihn aufzuhalten.

Das hat auch GORN vor, allerdings auf eine ganz andere Art. Er nutzt die Gefechte um die Radarstation dazu, Sandy zu entführen. Er zapft ihre Gehirnwellen an, um damit indirekt die Kontrolle über die Orbital-Verteidigungssatelliten zu bekommen. Er erklärt Sandy, welche Gefahr auf sie (und ihn) zukommt, und wer den Hecatoncheir konstruiert hat: Grey Newman, Sandys Vater. Da Sandy nicht sterben und auch ihre Freunde beschützen will, arbeitet sie mehr oder weniger freiwillig mit GORN zusammen.

Sandys Gefährten sind verletzt worden und ziehen sich erst mal zurück. Sie beschließen, Sandy zu befreien. Derweil erreicht der Hecatoncheir den Erdorbit. Im Erd-Generalstab bricht leichte Panik aus, als sie merken, was da auf sie zukommt, denn sie wissen natürlich auch, welche Wirkung der Planetenzerstörer hat. Sie befehlen den allgemeinen Rückzug, doch Sandys Leute ignorieren den Befehl. Sie haben einen MME umprogrammiert, der nun Sandy suchen soll. Im Erdorbit bereitet Kapitän Varji den Hecatoncheir vor: ein einziger Schuß, und der Spuk wäre vorüber. Varji ist wild entschlossen, sich nicht aufhalten zu lassen, auch nicht, als Lamidia sich bei ihr meldet. Schließlich manövriert Lamidia ihr Schiff in die Feuerlinie, um die Vernichtung Australiens zu verhindern.

Varji

Mitty und Score haben eine Spur von Sandy gefunden. Die hat sich - halb in Trance - in die Verteidigungssatelliten eingeloggt und läßt einen von ihnen auf den Planetenzerstörer feuern, so daß der Schuß auf die MME-Festung daneben geht und wirkungslos im Weltraum verpufft. Varji läßt den nächsten Schuß vorbereiten, aber dazu kommt es nicht mehr. Zahlreiche Satelliten haben sich um den Hecatoncheir versammelt und schießen ihn ab. Lamidia kann gerade noch Varji und ihre Leute evakuieren, bevor er hochgeht. GORN ist zufrieden. Freundlicherweise liefert er Sandy wieder bei ihren Leuten ab.

Sandy ist eine Zeitlang bewußtlos. Als sie wieder zu sich kommt, sinniert sie über GORN, und was sie bei ihm erfahren hat. Dann landen überraschend Lamidia und Varji mit drei Raumschiffen. Lamidia und Melody versprechen Sandy Unterstützung vom Mars. Die Zukunft sieht wieder etwas rosiger aus.


Erstellt am 14.8.1998. Letzte Änderung: 21.5.2015