Gin no Saji (Silver Spoon) TV2

Gin no Saji 2

Die 2. Staffel setzt nahtlos an die 1. an. Yuugo ist jetzt schon eine Zeitlang an der Ooezo-Oberschule und hat eine Menge über Landwirtschaft gelernt. Auch im Reitclub geht es voran, auch wenn Yuugos Verhältnis zu Pferden - vor allem zu einem bestimmten Pferd - nicht so ganz unkompliziert ist. Doch seine Mitschülerin Aki liebt Pferde über alles, und so gibt auch Yuugo sein Bestes. An anderer Stelle ziehen hingegen dunkle Wolken auf. Immer wieder wurde thematisiert, daß ein Bauernhof wenig Romantisches an sich hat, sondern ein Wirtschaftsbetrieb ist, der sich rechnen muß. Doch das ist heutzutage nicht so leicht. Yuugos Freund Ichirou ist ein trauriges Beispiel dafür. Sein Vater starb vor ein paar Jahren an Überarbeitung, doch kurz vorher nahm er auf seine Farm noch einen Kredit auf, um den Betreib zu erwereitern. Da er aber starb, ging die Rechnung nicht auf. Ichirou hat nun auf eine Karriere als Profi-Baseballspieler gesetzt, doch bei der Hokkaidou-Meisterschaft verpassen er und seine Mannschaft den Einzug ins Finale, wenn auch nur ganz knapp. Ichirous Karriere und der Traum vom großen Geld sind damit ausgeträumt. Er muß sogar die Schule abbrechen und arbeiten gehen, um den Kredit zurückzuzahlen und seine Mutter und seine beiden kleinen Schwestern zu unterhalten. Yuugo bekommt das alles hautnah mit und ist entsetzt über die Härten, in die Menschen geraten können, weil sie kein Geld mehr haben. Aber herbeizaubern kann er nun mal auch keins. (Eine Anmerkung dazu kann ich mir nicht verkneifen: Geld herbeizaubern können bekanntlich Zentralbanken, aber damit schaffen sie nur Geld, keinen Reichtum.) Ein Bauernhof garantiert also, anders als zunächst gedacht, doch keinen "Silver Spoon".

In der ganzen 1. Staffel waren auch Yuugos Zukunftspläne und Träume ein immer wiederkehrendes Thema: er hat nämlich weder das eine noch das andere, und unterscheidet sich damit von allen seinen Klassenkameraden. In der 2. Staffel ändert sich daran nichts, doch er beschließt immerhin, Aki bei ihrem Traum zu unterstützen. Eigentlich soll Aki die Farm ihrer Familie übernehmen, doch sie will wieder mit Pferden arbeiten. Dazu braucht sie aber ein Universitätsstudium. Und da sie sich mit dem Lernen des ganzen theoretischen Stoffes ziemlich schwertut, gibt Yuugo ihr Nachhilfe.

Fazit

Als vollkommener Laie würde ich sagen, daß hier das landwirtschaftliche Leben ziemlich realistisch dargestellt ist. Genau wie die 1. Staffel ist auch die 2. sehr gut gelungen. Die Geschichte von einer Gruppe sympathischen jungen Menschen, die in diesem speziellen Berufszweig ihren Start ins Leben vorbereiten mit all den Schwierigkeiten, der harten Arbeit, aber auch den schönen Seiten, ist sehr gut und glaubwürdig erzählt.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 11

*

Gin no Saji TV1


Hachiken Yuugo - für einen, der im Grunde kein Ziel im Leben hat, hat er ziemlich viel zu tun, denn er ist fleissig, ehrlich und talentiert, und alle verlassen sich auf ihn Hachiken Yuugo Kimura Ryohei
Mikage Aki - eigentlich soll sie nach dem Studium den Bauernhof ihrer Eltern übernehmen. Aber sie liebt Pferde und Reiten über alles und will später lieber auf diesem Gebiet arbeiten Mikage Aki Miyake Marie
Komaba Ichirou - er steht unmittelbar vor einer Karriere als Profi-Baseballspieler. Doch dann geht die Farm seiner Mutter pleite, und das bringt nicht nur ihn in einer sehr schwierige Lage Komaba Ichirou Sakurai Tooru
Nakajima Miyuki - er hat an der Ooezo-Schule die Pferde und den Reitunterricht unter sich. Außerdem macht er Käse. Nachdem sich das herumgesprochen hat, werden seine Vorräte in Rekordzeit geplündert Nakajima Miyuki Masutani Yasunori
Maron - Yuugos Pferd ist ausgesprochen eigenwillig Maron -
Fuji Ichiko - auch sie ist wieder dabei, aber nur in einer kleine Nebenrolle Fuji Ichiko Yuya Atsuko
Yoshino Mayumi - dito Yoshino Mayumi Izawa Shiori
Ookawa Shin'ei - Yuugos Sempai. Er weiß alles besser. Nur einen Job finden, das schafft er nicht Ookawa Shin'ei Mizushima Takahiro
Tokiwa Keiji - er hat ein großes Talent im Finden von verbalen Fettnäpfchen Tokiwa Keiji Shouji Masayuki
Aikawa Shinnosuke - er kann kein Blut sehen. Trotzdem will er Tierarzt werden Aikawa Shinnosuke Shimazaki Nobunaga
Beppu Tarou - auch er ist wieder mit von der Partie Beppu Tarou Kobushi Nobuyuki
Minamikujou Ayame - Akis überdrehte Freundin kommt aus einer relativ reichen und wichtigen Familie und kann gut reiten. Deshalb hält sie sich für wichtig und unwiderstehlich Minamikujou Ayame Yahagi Sayuri
Herr Hachiken - Yuugos Vater. Er ist nicht gerade ein Sympathieträger Herr Hachiken Horiuchi Kenyuu
Sakuragi - einer von Yuugos Lehrern Sakuragi Kawahara Yoshihisa
Hachiken Misako - Yuugos Mutter muß ein ausgesprochen geduldiger Mensch sein. Ihre beiden Söhne sind nicht so leicht zu nehmen, und ihr Mann ist ein Eisklotz Hachiken Misako Imai Yuka
Inada Tamako - extra fürs Schulfest hat sie abgenommen Inada Tamako Takagaki Ayahi
Nishikawa Hajime - auch er kommt wieder in einer kleineren Nebenrolle vor Nishikawa Hajime Takanashi Kengo
der Rektor (Kouchou-sensei) - er hält sich meist im Hintergrund, aber seine Schule führt er sehr gut der Rektor (Kouchou-sensei) Mitsuya Yuuji
Mikage Goushi - Akis Vater scheint von der Idee, daß Aki Yuugo heiraten könnte, nicht begeistert zu sein Mikage Goushi Koyama Tsuyoshi
Hachiken Shingo - Yuugos großer Bruder treibt sich irgendwo auf Hokkaidou herum und taucht immer mal wieder auf. Vorzugsweise da, wo es etwas zu Essen gibt Hachiken Shingo Konishi Katsuyuki

Daten: Regie: Deai Kotomi Design: Arakawa Hiromu, Nakai Jun Erscheinungsjahr: 2014
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: gut Character-Design: identisch zur 1. Staffel
Bewertung sonstiges: Handlung: Arbeit in der Landwirtschaft, diesmal mit Schwerpunkt Pferde und Finanzen Besonderheit: ein Beinahe-Karoushi (Tod durch Überarbeiten) Musik: eins der nicht allzu häufigen Animes, bei denen sowohl das Titel- als auch das Abspannlied sehr gut sind
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: ziemlich spezielles Thema, aber gut umgesetzt

Erstellt am 8.2.2016. Letzte Änderung: 29.2.2016