Gokudou-kun Manyuuki - Zusammenfassung der Handlung der 5. DVD

Laufzeit ca. 100 min.

Gokudou-kun Manyuuki DVD 5

19. Folge - The World is full of Loving and Shoving!

Die Frau streift das schwarz-weiße Tigerfell, das sie trägt, ab und wirft es Gokudou und den anderen zu. Es beschützt sie vor Taralarian. Jiki erkennt dieses Fell und die Frau: es ist Nanya, die Dienerin der Königin des Westens, die wiederum die Schutzgöttin der Chingensai ist und wie ein schwarz-weiß gestreifter, aufrecht gehender Tiger aussieht.

Nanya

Während Gokudou und die anderen sich noch um das Fell streiten, reitet Nanya mit Dschin wortlos davon. Die anderen müssen sehen, wie sie nachkommen, und das ist zu Fuß durch die Wüste nicht so leicht. Gokudou macht sich die Zeit angenehmer, indem er daran denkt, wieviel es ihm wohl bringen könnte, dieses kostbare weiße Fell zu verkaufen.

Nach einiger Zeit erreichen sie alle ein nebliges Gebirge. Auch der Panda taucht wieder auf. Er ist dank des verzauberten Bambus, den er gefressen hat, ebenfalls von Taralarian verschont geblieben.

Niari versucht nun, Nanya anzumachen, doch die liebt nur Dschin. Der hat ihr nämlich, als sie auf der Flucht vor den Hotoke-Kriegern war, geholfen und sich praktisch für sie geopfert. Nachdem sie am Abend die Geschichte erzählt hat, fragt Rubet sie, was sie nun vorhabe. Nanya antwortet, sie werde Dschin zum Konron-Berg mitnehmen, wo ihre Königin lebt. Nanya hofft, daß sie Dschin von dem Taralarian-Fluch befreien kann.

Da wacht der Panda unter Schmerzen auf und meint, er würde jetzt ein Kind bekommen (obwohl der definitiv männlich ist). Niari glaubt, es könnte an dem blauen Ei liegen, das er in der Wüste gefressen hat.

Am nächsten Morgen sind Nanya und Dschin verschwunden. Und ohne Dschin kann Niari nicht mehr in seinen Körper zurück. Es kann eigentlich niemand mehr zurück, denn dafür müssen sie alle zusammen sein. Doch Gokudou scheint sich so langsam an Rubets Körper zu gewöhnen und meint, er könnte ja seine Karriere als Sängerin fortsetzen. Doch Ikkyuu und Jiki können Niari beruhigen. Nanya wollte Dschin doch zum Konron-Berg bringen, und der ist genau hier.

Tei und Anhang

Da erscheint in einer fliegenden Auto-Wolke überraschend Tei. Was auch immer er mit Gokudou, Ikkyuu und den anderen vorhat, er kommt nicht dazu, denn es ist ja auch seine Verlobte Rayuuka da, wenn auch in ihrer wahren Gestalt als Schlange. Sie und Shikinka verwandeln sich aber sogleich wieder in Menschen und machen dem untreuen Tei eine ordentliche Szene. Tei hat sich nämlich in Gokudou, den er immer noch mehr oder weniger für eine Frau hält, verknallt. Sein ganzes Wolkenauto ist voll mit Bildern und Andenken an sie, vor allem aus der Zeit, als sie als Sängerin Gon aufgetreten ist. Eigentlich hat Gokudou damals ja mit Rayuuka und Shikinka zusammen gesungen, doch die hat Tei leider nicht erkannt, weil er nur Augen für Gon hatte.

Jedenfalls erklärt er sich bereit, mit allen zusammen zur Königin des Westens zu fliegen. Unterwegs erfahren Shikinka und Rayuuka, daß Tei der Sohn des Hotoke-Königs Yama ist, der die Königin des Westens auf ihrem Berg belagert. Über dessen Land müssen sie also fliegen, und Yama läßt das unbekannte Flugobjekt unter Beschuß nehmen. Hinten im Wagen legt der Panda inzwischen sein Ei.

Die Königin des Westens greift ein und rettet das Wolkenauto erst mal.

20. Folge - Who's that Baby? Whose Baby? Mystery of the Blue Egg

Das Kind, das der Panda aus dem blauen Ei ausgebrütet hat, ist Gokuu im Körper von Gokudou - allerdings als Baby. Auf jeden Fall hat Gokuu die schlechten Manieren von sich und Gokudou zusammen und will von Niari seinen Körper wiederhaben. Doch darauf muß er, wie alle anderen, noch eine Zeitlang warten.

*

Gokuu und der Panda

Nanya ist inzwischen bei ihrer Herrin angekommen, wird von dieser aber für ihre eigennützigen Aktionen ausgeschimpft. Dennoch fleht Nanya sie an, Dschin zu retten. Da landen Tei, Gokudou und die anderen (sehr unsanft) in der Burg. Die Königin empfängt sie und befiehlt Nanya, so lange auf sie zu warten.

Gokudou verlangt von der Königin, sofort Dschin rauszurücken, weil dann endlich alle beisammen sind und in ihre richtigen Körper zurück können. Doch Dschin ist verschwunden, und Nanya auch. Anscheinend hat sie sich mit ihm abgesetzt, damit ihn ihr niemand wegnimmt. Gokudou traut der Königin allerdings nicht, und darin wird er von Gokuu bestärkt. Denn die Königin des Westens war es, die ihn 500 Jahre lang in einen Felsen eingeschlossen hat. Und so machen Gokudou und Gokuu sich selbst auf die Suche. Bald allerdings finden sie etwas, was sie viel mehr interessiert als Dschin, nämlich die Schatzkammer.

Gokuu erzählt Gokudou dabei, was ihm eigentlich zugestoßen ist. Ein Blitz zerbrach den Felsen, in den er 500 Jahre lang eingeschlossen war, doch er fand sich statt dessen in Gokudous Körper wieder. Dann erschien plötzlich Sanzo und verwandelte ihn in ein Ei. Das fraß dann der Panda, und heraus kam schließlich Gokuu mit Gokudous Körper als Baby.

Später treffen sich alle beim Essen, und die Königin des Westens eröffnet ihnen, daß Nanya und Dschin unter den Bann von Sanzo gefallen seien. Einst diente Sanzo den Hotoke, doch nun will er sie übernehmen und beherrschen. Er ist ein ziemlich gefährlicher Gegner, der schon alle möglichen Götter in Eier verwandelt oder zu seinen Sklaven gemacht und den Hourai-Berg in eine Hölle verwandelt hat.

Er hat auch erfahren, daß Gokudou und seine Truppe in Inaho die Hotoke besiegt hat und hat sie deswegen herbeigeholt, damit sie auch hier gegen sie kämpfen. Die Königin des Westens versuchte das zu verhindern, doch leider ging das schief und alle landeten in falschen Körpern. Wahrscheinlich war Sanzo selbst dabei der Störfaktor.

Shikinka und Rayuuka

Gokudou und die anderen haben allerdings nicht das geringste Interesse daran, sich für die eine oder andere Partei einspannen zu lassen. Sie stürmen auf die Königin zu, können ihr aber nichts anhaben. Und leider kann die Königin ihnen auch nicht helfen, solange nicht alle vertauschten Körper an einem Ort versammelt sind. Und da sie unter Hausarrest steht, kann sie nichts unternehmen, um Dschin zurückzuholen.

Teis Vater, König Yama vom Hourai-Berg, ist ebenfalls unter Sanzos Bann geraten und dann in ein Ei eingesperrt worden. Ihm kann die Königin auch nicht helfen, und deswegen fleht Tei ausgerechnet Gokudou um Hilfe an. Rubet ist ganz Feuer und Flamme für diesen Plan, und so machen auch die anderen mit. Vorher will Gokudou sich allerdings in der Schatzkammer noch etwas mitnehmen, aber da kommt ihm leider Rubet dazwischen. Und dann bleibt er auch noch mit der Hand im Maul eines Gold-Tigers stecken.

Inzwischen brüten die Königin, Niari und Gokuu einen Plan aus, wie sie sich Gokudous Mitarbeit versichern können. Die Königin übergibt Niari den Schlüssel zur Maschine der Erlösung, mit der die Balance der Welt wiederhergestellt werden können soll. Vorgesehen ist die Erweckung zwar erst in 5 Milliarden Jahren, aber mit dem Schlüssel geht es etwas schneller. Und alle werden dann glücklich. Als Niari das hört, schnappt er sich Gokuu, springt in Teis Wolkenauto und saust los.

Kaum erfahren die anderen das, stürmen sie hinterher.

21. Folge - Monk Sanzo Appears! What is Happiness?

Der einzige Weg, um zu Sanzo vorzudringen, besteht darin, daß die Mädchen wieder als Sängerinnen Chingensai-Sisters auftreten. Davon sind die Hotoke nämlich ganz begeistert. Anschließend gibt es eine Autogrammstunde.

Sanzo hat das Spielchen zwar durchschaut, läßt die vier aber trotzdem bei sich ein und empfängt sie sogar erstaunlich freundlich. Er erklärt ihnen, die Königin des Westens habe sie alle reingelegt, er selbst sei der Gute usw. Zum Beweis verspricht er allen, sie in ihre richtigen Körper zurückzubefördern. In der Tat sind Gokuu und Niari bei ihm zu Gast und lassen sich von schönen Mädchen und gutem Essen verwöhnen. Nur Dschin fehlt, und den hält angeblich die Königin des Westens gefangen.

Niari

Es dauert allerdings nicht lange, da läßt Sanzo die Maske fallen. Die schönen Mädchen sind in Wirklichkeit Skelette, und Sanzo will Gokudou und alle anderen in Eier einsperren. Seine Macht ist ziemlich groß, und schließlich entkommen nur Gokudou, Ikkyuu und Gokuu dem Schlachtfeld. Doch Sanzo und seine Knechte nehmen sofort die Verfolgung auf.

Auf der Flucht erzählt Gokuu Gokudou von der Maschine der Erlösung, und sie streiten sich, wem von ihnen sie gehören soll. In einer großen Halle finden die Flüchtenden dann erst mal eine große Menge Eier, all die Wesen, die Sanzo eingesperrt hat. Sanzos Soldaten tauchen auf und Gokudou läßt Gokuu das magische Schwert herbeirufen. Das erkennt die beiden aber nicht so recht, und so kommt es zu einem sehr turbulenten Kampf. Dabei zerbrechen auch zahlreiche der Eier, und heraus kommen all die Wesen, die Sanzo eingesperrt hat, unter anderem auch König Yama. Er weist Gokudou und den anderen den Weg zur Maschine der Erlösung und stellt sich Sanzo in den Weg. Er kann ihn lange genug aufhalten, damit Gokudou sein Ziel erreicht.

Sanzo ist entsetzt, daß es soweit kommt, denn er hält diese Maschine für extrem gefährlich. Die ultimative Waffe der Hotoke. Gokudou steckt jetzt natürlich erst recht den Schlüssel hinein, und die Maschine, eine riesige Buddha-Statue, erwacht. Zuerst mal legt sie Sanzos Palast in Trümmer und beginnt dann, alle Lebewesen einzusaugen. Denn die Erlösung im Sinne des Buddhismus, die ewige Glückseligkeit, ist das Nichts. Und so sind alle, die eingesaugt werden, im letzten Moment tatsächlich glücklich. Gokudou hat aber trotzdem keine Lust, so zu enden. Dennoch werden auch er, Gokuu, Ikkyuu und Sanzo eingesaugt.

22. Folge - The Awakening of Miroku! Where is Happiness?

Wie es aussieht, befinden sich Nanya und Dschin tatsächlich bei der Königin des Westens. Die registriert zufrieden, daß ihr Plan aufgegangen ist: durch die Aktivierung der Maschine der Erlösung ist Sanzo in große Schwierigkeiten geraten.

Gokudou, Gokuu und Ikkyu

Gokuu, Gokudou und Ikkyuu finden sich lebendig im Innern der Statue wieder. Im Zentrum steht eine Art riesige Blüte, die sich nun öffnet. Hervor kommt eine schöne Frau, die sich Miroku nennt und die Mission hat, die Welt zu retten, wenn sie ihre dunkelste Stunde hat. Gokudou und Gokuu wollen aber nicht gerettet werden. Sie machen Miroku klar, daß sie sie gefälligst glücklich machen soll. Miroku fragt sie, was sie unter Glück verstehen. Als sie die Antwort "viel Geld und viele schöne Frauen" bekommt, meint sie resignierend, das Ende der Welt sei wohl tatsächlich gekommen.

Da taucht Sanzo auf, der es ebenfalls lebend ins Innere geschafft hat. Er labert Miroku voll, ihre Bestimmung sei es, für ewig zu schlafen. Dann kann sie ihm bei seinem Kampf um die Weltherrschaft nicht mehr in die Quere kommen. Um seinem Wunsch Nachdruck zu verleihen, greift er Miroku direkt an, hat aber gegen ihre Kraft keine Chance. Also verlegt er sich wieder auf's Reden. Ihre Existenz sein nutzlos, er selbst sei zum Retter des Universums ausersehen, und was ihm noch so alles einfällt.

Gokudou mischt sich ein, sie solle ihn jetzt gefälligst mal glücklich machen. Es gibt eine längere Diskussion um die Details, dann erzeugt Miroku eine Projektion von Gokudous wahrem Körper. Bei der Gelegenheit werden auch Rubet und Niari wieder aus ihren Eiern befreit. Miroku kommt schließlich auf die Idee, mit Gokudou zu verschmelzen, um die Welt mal aus seiner Sicht kennenzulernen. Als Gegenleistung hätte Gokudou dann all ihre Macht.

Miroku und Sanzo

Sanzo fordert Miroku auf, statt mit dem blöden Gokudou doch lieber mit ihm zu verschmelzen, doch daraus wird nichts. Sie legt Sanzo flach und vereinigt sich dann mit Gokudou. Sie findet Gokudous Herz heiß und feurig. Da rappelt Sanzo sich wieder auf und bemächtigt sich der Blüte, von der aus alles gesteuert wird. Damit will er nun mehr als ein Gott werden. Und zuerst müssen dafür mal alle Feinde zerstört werden.

Gokudou und die anderen finden sich im Freien wieder, währen die Statue abhebt und dann wie wild um sich zu feuern beginnt.

Miroku fordert Gokudou auf, gegen Sanzo zu kämpfen, doch große Chancen hat er natürlich nicht. Da taucht plötzlich Jouka auf, die Gokudou irgendwie herbeigerufen hat. Jouka ist in Wirklichkeit die Schlange der Schöpfung der Chingensai, und in die verwandelt sie sich jetzt wieder zurück und greift Sanzo an. Der wehrt sich mit den Seelen all derer, die er eingefangen und unterworfen hat, aber für sowas ist Ikkyuu zuständig. Er ißt sie alle auf.

Dann schüttelt er Jouka ab, um nun die Welt zu retten, wie er das nennt. Da beschließt Miroku, dem ein Ende zu machen, schießt durch die Statue, nimmt dabei Sanzo mit und entführt ihn in den Himmel, wo er glücklich werden kann. Die riesige Buddha-Statue verschwindet ebenfalls.

Nachdem nun also Miroku weg ist, erlischt auch die Projektion und Gokudou steckt wieder in Rubets Körper.

Dafür kommt auf einmal Nanya mit gezücktem Messer angerannt.


Erstellt am 3.11.2002. Letzte Änderung: 19.2.2014