Gunslinger Girl (1. Staffel und Kurzübersicht zur 2. Staffel)

Gunslinger Girl

Dies ist so ziemlich die rabenschwärzeste Geschichte, die ich je gesehen habe. Wobei sie auf den ersten Blick recht simpel gestrickt scheint: man nehme eine Handvoll hilfloser, niedlicher Mädchen, die sich auf Knopfdruck in unaufhaltsame Killermaschinen verwandeln und dann reihenweise Terroristen und anderen finstere Figuren abknallen.

Das ganze geschieht nämlich im Rahmen der Verbrechensbekämpfung ("Social Welfare Agency" heißt der Laden, und er ist eine Regierungsorganisation), aber so mancher fragt sich, wer hier eigentlich die größeren Verbrecher sind: die Mafiosi oder die Regierung, die diesen Mädchen so etwas antut. Jedenfalls entwickelt sich daraus eine sehr vielschichtige Handlung. Denn die Mädchen wissen trotz ihrer Konditionierung nicht nur, was sie jetzt sind, die meisten sind damit sogar aus verschiedenen Gründen durchaus einverstanden. Schließlich waren die meisten von ihnen todkrank, bevor sie als nahezu unbesiegbare Kampfmaschinen ein neues Leben geschenkt bekamen. Fast scheint es, als litten sie deutlich weniger unter ihrer Cyborg-Existenz als ihre Trainer, von denen die meisten jede persönliche, emotionale Beziehung zu ihren Schützlingen strikt vermeiden. Was wiederum für die Mädchen eine alptraumhafte Belastung ist, die sich in einem Fall sogar in einem schrecklichen Verbrechen (medizinisch gesprochen einem erweiterten Selbstmord) entlädt.

Und überhaupt - die Trainier. Für das, was diese jungen Männer für die Cyborg-Mädchen sind, gibt es kein passendes Wort. "Tantoukan" heißen sie in diesem Anime, was "Verantwortlicher" bedeutet. Sie sind Ausbilder (wobei sie den Cyborgs allerdings nicht mehr viel beibringen können), und sie sind die feste, mehr oder weniger einzige Bezugsperson. Die Mädchen sind durch eine Gehirnwäsche dazu konditioniert, alles zu tun, was ihre Trainer ihnen sagen, und ebenso, diese unter allen Umständen zu beschützen, was sie sehr effektiv vermögen. Doch sie sind eben nicht nur Killer-Roboter, sondern immer noch fühlende menschliche Wesen und leiden sehr, wenn ihnen von diesen Bezugspersonen, um die ihr ganzes Leben kreist, keinerlei Wärme und Zuneigung entgegengebracht wird.

Allerdings muß man sagen, daß jeder Trainer das anders hält. Jose beispielsweise betrachtet und behandelt seine Henrietta von Anfang an wie seine kleine Schwester. Andere Trainer erkennen im Laufe der Zeit, was sie ihren Mädchen schuldig sind. Andere aber nicht ...

*

Noch ein paar Bemerkungen zum Drumherum: das ganze spielt in Italien, in Rom hauptsächlich, und die Szenerie ist mit sehr viel Liebe zum Detail widergegeben. Wie schon erwähnt dient der ganze Aufwand dem Kampf gegen Mafia und ähnliche Organisationen, aber das ist fast schon Nebensache. Es wird stellenweise sehr viel geballert (allerdings nicht im entferntesten soviel wie in Black Lagoon), aber im Mittelpunkt stehen die Cyborg-Mädchen.

*

Erschienen ist "Gunslinger Girl" schon vor längerer Zeit in den USA auf DVD, wo es zur Zeit sehr günstig als "Complete Collection" erhältlich ist (ich habe für meine ca. 30 CAD plus ein paar Dollar Versand bezahlt). Und es gibt auch eine deutsche DVD-Ausgabe, die, wie üblich, locker das Dreifache der US-Fassung kostet. (Kein Wunder, daß in Deutschland so wenig Anime-DVDs verkauft werden. Das kann sich einfach keiner leisten, vor allem nicht, wenn es ganz legale Alternativen für einen Bruchteil des Geldes gibt.)

Anfang 2008 lief in Japan übrigens eine 2. Staffel.

Fazit

Eine faszinierende Handlung toll umgesetzt. Das ganze ist sehr dramatisch und ergreifend. Die Mädchen selber vereinigen in sich starke Gegensätze - extreme Kampfkraft und Härte auf der einen Seite, ebenso starke seelische Verletzlichkeit auf der anderen, und man muß sich immer fragen, ob oder eher wann das ganze in einem Drama endet. Das tut es aber nur teilweise, denn auf der anderen Seite gibt es auch sehr romantische und versöhnliche Momente.


Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 5)

Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 6 - 9)

Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 10 - 13)


Kurze Bemerkung zur 2. Staffel "Gunslinger Girl Il Teatrino"

Wenn es in der 2. Staffel nicht eine Reihe extrem brutaler und blutiger Massaker gäbe, dann könnte man sie als Benjamin-Blümchen-Version der 1. Staffel betrachten. Das Charakter-Design wurde stark verniedlicht, um nicht zu sagen versaut, die Handlung ist zu großen Teilen mäßig langweilig mit vielen Hintergrund-Schnipseln zu den einzelnen Charakteren (allerdings ist vor allem der Schluß doch recht spannend und sehr dramatisch), die Animations- und Zeichenqualität ist nicht so toll, aber was das Schlimmste ist: diese Atmosphäre der Vorhölle, die die 1. Staffel zu so etwas besonderem gemacht hat, existiert in der 2. Staffel praktisch nicht mehr.

Anders als in der 1. Staffel, wo mehr oder weniger Henrietta im Mittelpunkt stand, sind in der 2. die Rollen gleichmäßiger verteilt mit einer gewissen Gewichtung auf Triela. Es wird auch ein zusätzlicher Charakter eingeführt, ein Junge (wahrscheinlich ein Waise oder so etwas ähnliches), der auf den Namen Pinocchio hört, von einem Mafia-Paten "adoptiert" wurde und zu einem extrem fähigen Killer herangewachsen ist. Ein weiterer Handlungsstrang dreht sich um Franca und Franco, die eine Brücke zwischen Süd-Italien und Sizilien in die Luft jagen wollen (was ihnen jedoch nicht gelingt, und am Ende beißen sie alle ins Gras).

Vielleicht ist "Il Teatrino" für sich genommen gar nicht mal so schlecht, aber im Vergleich zur 1. Staffel eine große Enttäuschung.


Wie üblich, ist die Schreibung der Namen nicht eindeutig, da hier 3 Sprachen involviert sind: Japanisch, Italienisch und Englisch.

Person Bild Sprecher
Die Cyborgs
Henrietta - ihre ganze Familie wurde bei einem Überfall umgebracht, nur sie blieb am Leben, wenn auch nur knapp und schwer verletzt. Sie kann dann in die Obhut der S.W.A., die aus ihr einer Killer-Cyborg machte.
Anders als die meisten anderen Mädchen hat sie einen Trainer, der ihr sehr nahesteht und sich nicht vor emotionalem Kontakt fürchtet.
In ihrer Freizeit spielt sie Geige
Henrietta j: Nanri Yuuka
e: Laura Bailey
d: Shalin Rogall
Triela - über ihre Vergangenheit erfahren wir wenig. Dafür ist ihre Gegenwart relativ erfreulich. Mit ihrem Trainer versteht sie sich nach gewissen Anfangsschwierigkeiten recht gut, sie ist mit Henrietta und einigen der anderen Mädchen ziemlich eng befreundet, ihre Arbeit erledigt sie ausgesprochen effektiv, und sie verfügt neben einem sehr wachen Verstand und einer hohen Intelligenz über ein ausgeglichenes Wesen Triela j: Sendai Eri
e: Caitlin Glass
d: Jennifer Caron
Angelica - sie war der erste Test-Cyborg. Körperlich überstand sie diese Prozedur hervorragend, aber ihr Gehirn wurde dabei schwer in Mitleidenschaft gezogen: nach und nach vergißt sie alles wieder, was man ihr beibringt. Ihr selbst scheint das gar nicht mal soviel auszumachen, belastend ist es vor allem für ihren Trainer Marco, der damit nicht fertig wird Angelica j: Terakado Hitomi
e: Monica Rial
d: Rubina Kuraoka
Claes - anders als die meisten anderen Mädchen nimmt sie so gut wie nie an Kampfeinsätzen teil. Wenn sie nicht als medizinisches Studienobjekt herhalten muß, liest sie den ganzen Tag. Der Grund dafür ist die Beziehung zu ihrem ehemaligen Trainier, die ziemlich dramatisch endete und in Claes' Geist etwas zerbrach Claes j: Koshimizu Ami
e: Alese Watson
d: Lydia Morgenstern
Rico - trotz ihres Jungennamens ist Rico ein Mädchen. Ihre Spezialität ist Scharfschießen Rico j: Mitsuhashi Kanako
e: Luci Christian
d: Josephine Striezel
Elsa de Sica - sie ist sehr verschlossen und hat kaum Kontakt zu den anderen Mädchen. Mit ihr nimmt es ein furchtbares Ende Elsa j: Noto Mamiko
e: Brina Palencia
d: Sophie Anders
Die Trainer
Jose - Henriettas Trainer. Er sieht in ihr wohl so etwas wie eine kleine Schwester, um die er sich kümmern muß. Henrietta ist für die warmherzige Behandlung, die sie von ihm erfährt, auch sehr dankbar. Besonders, wo sie genügend Beispiele kennt, bei denen das ganz anders ist Jose j: Kiuchi Hidenobu
e: John Burgmeier
d: Julien Haggege
Hirscher - Trielas Trainer. Er ist ein ziemlich direkter Deutscher und tut sich mit einem intelligenten, empfindsamen Mädchen wie Triela recht schwer. Nach einiger Zeit finden die beiden dann aber doch einen Modus Vivendi Hirscher j: Ebara Masashi
e: Dameon Clarke
d: Christoph Banken
Jean (Jean-Louis Bataille)- Ricos Trainer. Er ist sowas wie der stellvertretende Abteilungsleiter und ein knallharter Bursche Jean j: Miyamoto Mitsuru
e: Eric Vale
d: Max Haupt
Ravalo - Claes' Trainer. Er war bei der Militärpolizei, bis eines Tages eine Pistole von selbst losging und sein Bein schwer verletzte. Für die S.W.A. arbeitet er nur, weil man ihm versprochen hat, ihm behilflich zu sein, zur Militärpolizei zurückzukehren. Doch es kommt ganz anders Ravalo j: Horiuchi Kenyuu
e: Bill Flynn
d: Christoph Banken
Marco Toni - Angelicas Trainer. Ohne die kybernetischen Implantate wäre Angelica längst tot, doch mit ihnen leidet sie an schweren Gedächtnisstörungen. Angelica selbst kommt damit anscheinend ganz gut zurecht, aber für Marco ist es ein permanenter Alptraum Marco Toni j: Inoue Norihiro
e: Jim Foronda
d: Fabian Oscar Wien
Lauro - Elsas Trainer. Er hat für die Cyborgs keinerlei persönliche Empfindungen und arbeitet für die S.W.A. nur deshalb, weil die Bezahlung gut ist Lauro j: Tsuda Eisuke
d: Sebastian Schulz
Sonstige Charaktere
Lorenzo - der Boß der S.W.A.-Abteilung 2, also der direkte Vorgesetzte von Jose und den anderen Trainern Lorenzo j: Yanaka Hiroshi
e: Mark Stoddard
d: Tim Möseritz
Ferro - die Abteilungssekretärin. Zum Glück macht es ihr nichts aus, in einem Laden zu arbeiten, der sich von morgens bis abends damit beschäftigt, möglichst effektiv Leute um die Ecke zu bringen Ferro j: Nakagawa Rie
e: Cynthia Cranz
d: Mirjam Kurt
Franca - sie baut Bomben allerbester Qualität. Ihre Arbeit ist bei Terroristen und anderen dunklen Gestalten sehr geschätzt. Sie schätzt Terroristen hingegen nicht besonders, obwohl sie selbst zur Republikanischen Front gehört Franca j: Yokoyama Chisa
e:
d: Yvonne Ernicke
Franco - Francas Partner Franco j: Sonooka Shintarou
d: Thomas Prauße (?)
Enzo - er arbeitet für die römische Polizei. In Folge 6 sucht er bei Jose um Unterstützung nach, um einen besonders gefährlichen Terroristen namens Enrico Perdini aus dem Verkehr zu ziehen Enzo j: Ishii Kouji
Pietro Fermi - er ist aus Abteilung 1 der S.W.A. Pietro Fermi j: Ikeda Shuuichi
e:
d: Thomas Prauße (?)
Elenora Gabrielli - sie und Fermi untersuchen den mysteriösen Tod von Elsa und Lauro. Als Abteilung 2 den offiziellen Bericht darüber herausgibt, beginnt für die beiden die Arbeit erst Elenora Gabrielli j: Mizuno Risa
e:
d: Claudia Fritsche

Daten: Regie: Asaka Morio Design: Abe Hisashi Erscheinungsjahr: 2003
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Standbilder: wenige Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: fast zu niedlich für so eine schwarze Serie
US-DVD: Sprachen: Englisch, Englisch 5.1, Japanisch Untertitel: Englisch Extras:
besonders positiv aufgefallen: man hat sich mit den Extras recht viel Mühe gegeben besonders negativ aufgefallen: von der 2. zur 3. DVD wechseln die Untertitel von Subtitles zu Dubtitles
Bewertung sonstiges: Handlung: Bleihaltige Terrorismusbekämpfung mit Cyborg-Mädchen Besonderheit: niedliche Mädchen als Auftrags-Killer Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: sehr gut Untertitel: unterschiedlich Gesamt-Beurteilung: sehr gut

Erstellt am 28.4.2008. Letzte Änderung: 1.5.2015