Gunslinger Girl - Zusammenfassung der Handlung der 3. DVD (Teil 10 - 13)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Teil 10 - Netsubyou / Amare

Auf einer großen Fähre reisen Henrietta und Jose nach Sizilien, um dort Urlaub zu machen. Jose hat Henrietta dazu eingeladen, weil sie so etwas schon länger nicht mehr gemacht haben. Es gibt allerdings noch einen anderen Grund, den wir aber letztlich erst in der nächsten Folge erfahren.

Elsas Ende

*

Irgendwo auf einem Acker findet man die Leichen von Elsa und Lauro. Lauro wurde von hinten erschossen, Elsa mit einem gut gezielten Schuß ins Auge, einem der wenigen Punkte, wo man einen Cyborg wie sie auf der Stelle töten kann. Jose erzählt Henrietta davon. Was er ihr nicht erzählt (und was wir auch erst später erfahren) ist, daß er weiß, was sich dort wirklich ereignet hat. Für alle anderen, die Polizei und die S.W.A.-Leute, ist dieser Mord hingegen ein Rätsel. Vermutlich waren es Terroristen. Aber es bleiben mehr Fragen als Antworten. Elsa und Lauro waren zum Beispiel gar nicht im Einsatz, sondern wegen irgendwelcher Privatsachen unterwegs. Gestohlen wurde auch nichts.

Die S.W.A. hat zwei Abteilungen. Die mit den Cyborgs ist Abteilung 2, während Abteilung 1 sich mit konventioneller Polizeiarbeit beschäftigt. Nicht alle dort finden das, was in Nummer 2 geschieht, toll. Dieser geheminisvolle Mord kommt gerade recht, um Abteilung 2. ein bißchen unter Druck zu setzen. Von der regulären Polizei übernimmt Jean den Fall, aber sehr schnell bekommt er ungebetene Unterstützung aus der Abteilung 1. Pietro Fermi und Elenora Gabrielli heißen die beiden Kollegen, die zusammen mit ihm die näheren Umstände klären sollen. Zunächst lassen Fermi und Gabrielli sich erklären, was sie sich unter diesen Cyborgs eigentlich vorzustellen haben.

Und wie effizient und gefährlich sie sein können, davon überzeugt Fermi sich persönlich.

Später inspizieren die beiden die Anlage, wo die Cyborgs wohnen und ausgebildet werden. Rico führt sie herum. Sie zeigt ihnen Elsas Zimmer, leer bis auf Bett, Stuhl und das eingerahmte Foto von Lauro. Vielleicht hat Fermi so eine Idee, jedenfalls steckt er das Foto ein. Rico bringt sie dann zu Triela, die kürzlich ihren 9. Teddybären bekommen hat, und die zusammen mit Claes ein Zimmer teilt (im Gegensatz zu Elsa, die zwar auch ein Doppelbett hatte, aber allein in ihrem Zimmer wohnte). Triela erzählt Gabrielli und Fermi, daß Elsa total in Lauro verknallt war. Die meisten Mädchen hier haben eine solche Beziehung zu ihrem Trainer.

*

Jose schenkt Henrietta einen großen und ziemlich wertvollen Fotoapparat (von Nikon, um es hier mal zu erwähnen ;-) Henrietta ist darüber tief gerührt.

*

Lorenzo hat inzwischen den ballistischen Bericht über die Kugeln, mit denen Lauro und Elsa getötet wurden. Er zeigt ihn Jean, und der ist sehr beunruhigt. Wenn Abteilung 1 und die beiden Leute, die den Fall untersuchen, Fermi und Gabrielli, das mitbekommen, was hier steht, dann hat Abteilung 2 ein großes Problem. Also schreiben sie im offiziellen Bericht, daß die Republikanische Fraktion für die beiden Morde verantwortlich war.

Teil 11 - Renbo / Febbre alta

Fermi und Gabrielli machen sich auf den Weg Sizilien. Jose und Henrietta haben derweil in ihrer Ferienwohnung Besuch von Ferro und Hirscher, die sich wegen des Mordes an Elsa und Lauro Sorgen um die beiden machen. Ferro schärft Henrietta ein, besonders gut auf Jose aufzupassen. Davon abgesehen ist Henrietta von der idyllischen Gegend und dem tollen Meeresblick begeistert.

Henrietta verfolgt den Handtaschenräuber

Sicherheitshalber läßt Jose sich Henriettas Waffenarsenal geben. Gerne rückt sie ihre Artillerie nicht heraus, denn dann kann sie ja Jose nicht mehr so gut beschützen. Wenig später klopfen Gabrielli und Fermi an die Tür, was Henrietta zunächst sehr mißtrauisch macht. Immerhin nimmt Jose auch ihnen beiden ihre Waffen ab - man weiß ja nie.

Thema des Besuches: Elsa und Lauro. Offiziell ist der Fall abgeschlossen - für Fermi aber noch nicht. Jose schickt Henrietta in die Küche, und damit sie auch was Eßbares produziert, hilft Gabrielli ihr. Gabrielli ist immer gut organisiert und hat auch ein paar leckere Kochrezepte dabei. Als erstes müssen die beiden also auf den Markt gehen und die nötigen Sachen einkaufen.

Auf der Straße läßt Henrietta sich leider ihre Tasche klauen. Denn bei den Cyborgs ist es so, daß sie leicht zu überrumpeln sind, wenn sie sich nicht konzentrieren. In der Tasche war der Fotoapparat, den Jose ihr kürzlich geschenkt hat. Und Henrietta würde eher die Hölle zufrieren lassen als diese Kamera aufzugeben.

Als Cyborg hat sie keine Schwierigkeiten, dem Motorradfahrer durch die verwinkelten Gassen zu folgen, und der Typ kann am Ende froh sein, daß er noch lebt, als Gabrielli eintrifft und die Sache in die Hand nimmt.

Am Abend gibt es dann ein leckeres Essen. Danach setzen sich Fermi und Jose wieder zusammen. Fermi ist mit all den Erklärungen, die er bisher von allen möglichen Leute gehört hat, ganz und gar nicht zufrieden.

In Henriettas Zimmer sitzt Gabrielli bei Henrietta. Die beiden unterhalten sich über die Cyborgs, und Henrietta ist sehr traurig, daß sie kein normales Mädchen ist. Nicht wegen sich selbst, sondern wegen Jose. Und dann eröffnet sie Gabrielli, daß sie weiß, wie Elsa gestorben ist.

Sie verpackt ihre Enthüllung in eine ziemlich dramatische Vorführung, aber letztlich läuft es darauf hinaus, daß Elsa erst Lauro und dann sich selbst erschoß, aus einer Mischung aus Liebe und Verzweiflung. Elsa war verrückt nach Lauro, doch sie erkannte, daß er ihre Gefühle nicht nur niemals erwidern würde, sondern sie nicht einmal beachtete. Nun ist sie mit ihm wenigstens im Tod vereint.

Und Fermi stellt fest, daß Jose das von Anfang an gewußt hat. Er hat so was schon immer gewußt, und das ist der Grund, warum er sich so um Henrietta kümmert.

Teil 12 - Kyousei / Simbiosi

Henrietta, Triela, Rico und Angelica üben das Erstürmen von Häusern. Die S.W.A. hat dafür recht aufwendige Trainings-Einrichtungen. Angelica patzt aber, irgendwie stolpert sie über ihre eigenen Füße und verrenkt sich dabei auch noch ein Bein. (Oder ihr Material hat versagt und sie ist deswegen gestolpert.) Jedenfalls schickt Marco sie umgehend zum Doktor. Angelica ist darüber sehr unglücklich. Marco allerdings auch.

Lorenzo muß bei der Chefin antreten. Sie ist mit den bisherigen Resultaten der Cyborgs nicht zufrieden, vor allem nicht nach dem Desaster mit Elsa. Und jetzt Angelicas Versagen.

*

der Angriff auf die Mafia-Villa beginnt

Die R.F. plant die Entführung der Tochter eines hochrangigen Politikers. (Diese Information kam übrigens von Filippo Adani, dem desertierten Mafia-Buchhalter aus Folge 7.) Zufälligerweise sieht das Mädchen Claes sehr ähnlich, und so beschließt die S.W.A., die beiden vor der Entführung auszutauschen. Es gibt Bedenken, weil Claes kaum Kampferfahrung hat, aber es bleibt ihnen nichts anderes übrig. Der Plan klappt dann auch soweit und Claes wird wunschgemäß entführt.

Claes trägt einen implantierten Sender bei sich, mit dem die S.W.A. das Versteck der Terroristen lokalisieren will. Leider geht das Signal jedoch verloren, als das Fluchtauto in die Berge fährt. Lorenzo fordert Verstärkung von der Militärpolizei an, um Claes wiederzufinden.

Die R.F.-Leute bringen Claes in eine Villa in einer sehr abgelegenen Berg-Gegend. Daß sie das falsche Mädchen haben, haben sie zum Glück immer noch nicht gemerkt.

In der Villa weilen zur Zeit auch Franco und Franca, die dem Boß einen Koffer übergeben. Auf dem Weg nach draußen gehen sie an dem Zimmer vorbei, in dem Claes sich aufhält und wie immer ein Buch liest. Franca unterhält sich ein bißchen mit ihr. Die Terroristen laufen ganz offen vor Claes herum, was bedeutet, daß sie nicht vorhaben, sie lebend zurückzugeben. Franca, die anscheinend weiß, wen die R.F. da in Wirklichkeit gefangen genommen hat, hofft, daß Claes ihnen eine schöne Lektion erteilt.

Bei der S.W.A. geht dann ein anonymer Anruf ein, und damit ist Claes' Position wieder bekannt. Lorenzo bereitet den sofortigen Sturm der Villa vor. An diesem nimmt übrigens auch Angelica teil, obwohl Marco große Befürchtungen hat, daß sie wieder versagt.

Die Truppe fliegt mit Hubschraubern ein und pirscht sich dann aus verschiedenen Richtungen an die Villa heran. Nachdem alle in Position sind, beginnt der Sturm. Etwa 20 Terroristen sind es, die niederzumachen sind. Das ist keine leichte Aufgabe. Aber immerhin ist Claes ja schon drinnen. Sie zieht die Brille ab ...

Leider verpatzt Angelica ihren Einsatz. Sie will besonders mutig sein und Claes retten, was gar nicht nötig gewesen wäre. Statt dessen steht plötzlich ein Terrorist in ihrem Rücken, und Claes muß nun ihr das Leben retten. Eine ordentliche Ladung Blei bekommt sie aber dennoch ab.

Davon abgesehen hat der Einsatz gut geklappt, und Angelica landet - mal wieder - im Krankenhaus. Die anderen besuchen sie, aber sie ist sehr deprimiert und ruft "wir werden alle sterben", woraufhin Claes ihr eine knallt.

Teil 13 - Nagareboshi / Stellacadente

Es soll einen Sternschnuppenregen geben, und den wollen die Mädchen sich vom Übungsgelände aus ansehen. Dieses liegt etwas außerhalb, sodaß die Lichter Roms bei der Beobachtung nicht stören. Allerdings muß sie jemand hinfahren, und Jose, der das eigentlich versprochen hatte, hat kurzfristig keine Zeit.

Henrietta ist darüber sehr unglücklich, also beschließt Triela, am nächsten Tag etwas zu unternehmen.

*

Angelica und Marco

Marco sieht sich in Tierheimen nach Pero, Angelicas früherem Hund um, findet ihn aber nicht. Er hat nämlich Angelicas Worte mitangehört, daß sie alle sterben würden, und vor allem, daß sie lieber tot wäre, als weiterhin von Marco so kalt behandelt zu werden. Anders als Lauro ist es ihm nicht egal, was sein Cyborg-Mädchen denkt und fühlt.

Auch die anderen denken oft an Angelica. Henrietta bringt ihr zum Beispiel Blumen ins Krankenhaus. So besonders gut geht es Angelica wirklich nicht. Aber Henrietta kommt zu dem Schluß, daß Marcos Anwesenheit hier deutlich helfen würde.

Als nächstes kommt Claes, entschuldigt sich und drückt Angelica eine CD mit Beethovens 9. Symphonie in die Hand. Die soll sie sich am Abend anhören, wenn sie vom Bett aus die Sternschnuppen beobachtet.

*

Triela besucht zwar nicht Angelica, dafür aber das S.W.A.-Büro auf der Suche nach jemandem, der sie heute Abend fahren kann. Leider sind alle sehr beschäftigt. Hirscher zum Beispiel muß einen ganzen Stapel EU-Verordnungen ins Italienische übersetzen. Praktischerweise ist Triela aber sehr sprachbegabt. Und mit ihrer Hilfe geht die Übersetzung dann gleich doppelt so schnell.

*

Marco kommt unverrichteter Dinge wieder zurück und läuft Henrietta über den Weg. Sie erzählt ihm, sie habe am Morgen Angelica im Krankenhaus besucht. Angelica habe sich plötzlich an ihren Hund erinnert. Ob sie ihn nicht suchen könnten. Einsilbig antwortet Marco, das sei sinnlos, und stapft davon. Doch so schnell gibt Henrietta nicht auf. Sie läuft Marco hinterher und bittet ihn, Angelica zu besuchen. Marco sieht keinen Sinn darin. Die Ärzte kümmern sich um sie, und er könne nichts für sie tun. Henrietta bringt ihn jedoch tatsächlich dazu, seine Meinung zu ändern. Tun braucht er ja gar nichts, nur bei ihr sein.

*

Am Abend fährt nun tatsächlich Hirscher die Mädchen zum Trainingsgelände, wo sie dem Meteor-Regen entgegenfiebern. Und Marco taucht bei Angelica auf. Zusammen hören die beiden die schöne Musik. Und die Mädchen draußen schauen aufgeregt in den Himmel und singen - ebenfalls Beethovens Neunte, denn praktischerweise kennt Triela den (deutschen) Text auswendig.

Und so könnte dieses faszinierende Anime ein sehr romantisches und versöhnliches Ende finden, wenn wir nur wüßten, ob Angelica nur eingeschlafen oder für immer entschlafen ist.

(Vielleicht erfahren wir das in der 2. Staffel, die kürzlich im TV Tokyo gesendet wurde.)


Erstellt am 28.4.2008. Letzte Änderung: 19.2.2014