Jungle wa itsumo Hare nochi Guu - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26

Teil 1 - Hajimari * Hajimari (Anfang * Anfang)

Im Vorspann sehen wir eine junge Frau (Weda) eine verregnete Allee entlanggehen. Es sieht sehr nach einem Abschied aus.

Hare und Guu

Titelmusik.

Hare lebt mit seiner Mutter Weda im Dschungel ein ziemlich unbeschwertes Leben. Weda macht eigentlich nicht viel außer Bier trinken und schlafen, und Hare muß sich um die ganze Hausarbeit kümmern. Das ist aber nicht so tragisch, er hat noch viel Zeit für seine geliebten Video-Spiele.

Eines schönen Tages schickt Weda ihn zum Bananenpflücken, als ihm ein unheimliches Monster begegnet. Das heißt, eigentlich sieht er nur einen riesigen Schatten, aber der ist schon grauenhaft genug. Voller Panik rennt Hare nach Hause und wundert sich, daß er dort lebend ankommt. Doch Weda und ihre Freundin Rebecca, die gerade zu Besuch ist, haben überhaupt nichts mitbekommen und glauben Hare kein Wort.

*

Weda kommt ziemlich betrunken nach Hause, und sie ist ganz aufgedreht, weil sie so eine Art Familienzuwachs mitgebracht hat: ein niedliches Mädchen namens Guu, das anscheinend keine Eltern mehr hat und von nun an bei ihnen leben soll. Hare und Guu verstehen sich sehr gut, jedenfalls fürs erste.

Am nächsten Tag trifft Hare fast der Schlag: Guu sieht auf einmal ganz anders aus. Allerdings ist er anscheinend der einzige, dem das auffällt, Weda merkt keinen Unterschied. Sie geht jedenfalls zur Jagd, und Hare muß sich um Guu kümmern. Und das ist nicht leicht. Guu hat zum Beispiel die Angewohnheit, alle möglichen Dinge zu essen, wie etwa Hares Vogel Hii oder seinen Fernseher. Außerdem kommen aus ihr manchmal unheimliche Stimmen.

Und dann findet sich Hare an einem seltsamen Ort wieder, wo ihm sein Vogel, ein junger Mann namens Tachibana Seiichi, eine junge Frau namens Mamou Tomoyo, sowie eine ganze Menge surrealistischer Wesen begegnen: in Guus Magen (oder einem davon).

Und dann ist er auf einmal wieder draußen. War das jetzt ein Traum oder echt? Jedenfalls sitzt Guu neben ihm und schläft gerade.

Teil 2 - Ohirune guu guu (Mittagsschlaf guu guu)

Hares Klasse

Hare ist nicht unbedingt begeistert darüber, mit Guu zur Schule gehen zu müssen, ganz anders als Weda, die diese Idee hinreißend findet.

Schon der Weg zur Schule wird der reinste Horrortrip. Hare zeigt Guu die Tiere des Dschungels, aber kaum dreht er sich um, sind sie weg - aufgefressen von Guu, aber immer so, daß er es gerade nicht sieht. Selbst die Vögel kann man schließlich nicht mehr hören. Entweder sind sie geflüchtet oder ebenfalls in Guus Magen gelandet.

Hare ist sehr erleichtert, als sie schließlich das Schulgebäude erreichen. Er führt Guu ein bißchen herum und stellt sie schließlich dem Lehrer Reji-sensei vor. Der macht gerade das, was er eigentlich immer macht - schlafen. Guu nutzt die Gelegenheit, ihn aufzuessen, was Hare aber diesmal gerade noch verhindern kann. Reji bekommt davon allerdings nichts mit sondern ist statt dessen ganz angetan, als er wieder wach ist und Guu sich mit ihrem falschen freundlichen Gesicht ihm vorstellt.

Die erste Stunde ist Schlafen. Reji schläft schon, als er reinkommt. Zwischendurch wacht er kurz auf, damit Guu sich der Klasse vorstellen kann (was sie mit genau 3 Worten erledigt: "Guu desu. Yoroshiku."), dann schläft er wieder. Die Schüler nehmen nun auch ihre Kissen und legen sich hin. Und als Hare nach einiger Zeit wieder aufwacht, ist er der einzige in der Schule. Alle anderen sind in Guus Magen gelandet, wo sie Tomoyo und Seiichi begegnen.

Und als sie irgendwann wieder draußen sind, wundern sie sich, daß sie alle denselben seltsamen Traum hatten.

Teil 3 - Munage de GO! (Go mit Brustbehaarung)

Guu und Chourou

Es ist Kochstunde in der Schule. Hare geht es nicht so gut. Er kann es nicht glauben, daß alle aus seiner Klasse von Guu gefressen und wieder ausgespuckt wurden, ohne sich daran zu erinnern. Doch dann beschließt er, sich lieber auf den Unterricht zu konzentrieren. Dieser wird heute gegeben von Chourou, dem Dorfvorsteher, einem etwas schrägen Draufgänger, dessen besonderes Kennzeichen seine urwaldmäßige Brustbehaarung ist, auf die er wahnsinnig stolz ist.

Gekocht werden übrigens Pokutes, die von Zeit zu Zeit für genau diesen Zweck gejagt und gefangen werden.

Beim Kochen zieht Guu ihre üblichen schaurigen Tricks ab, die - wie üblich - wieder nur Hare mitbekommt.

Beim Essen zeigt Guu für Chourous Geschmack zu wenig Appetit, weswegen er sie sich mal zur Brust nimmt, im wahrsten Sinne des Wortes. Das war allerdings ein gewaltiger Fehler ...

Denn nach der Schule ertönt ein gräßlicher Schrei, und man findet Chourou im Koma und vor allem völlig brusthaarlos auf dem Boden liegen.

Reji-sensei vermutet, daß Chourou dem Fluch der Pokutes erlegen ist. Hare hingegen hat einen ganz anderen Verdacht, und zwar spätestens, als er zuhause Guu trifft, die mit Weda anscheinend eine Disco veranstaltet und eine Afro-Frisur trägt, die Chourous Brusthaar auffallend ähnelt.

Er schleppt Guu auf der Stelle zu Chourous Haus. Doch dem sind seine Brusthaare inzwischen wieder nachgewachsen. Hare weiß jetzt nicht so recht, was er sagen soll, doch das macht nichts, denn Chourou erschrickt fast zu Tode, als er Guu sieht. Und das zu recht. Er wird an diesem Tag nämlich zum zweiten mal haarlos. Und diesmal legt ihn das endgültig flach. Normalerweise leitet er die regelmäßig stattfindende Jagd, aber diesmal fällt sie aus. Guu meint lakonisch, er liege wohl den letzten Zügen.

Weda schickt Hare mit einem Geschenk (ein in Schnaps eingelegtes Pokute) los, um Chourou wieder aufzumuntern.

Chourous Brusthaar ist nach Guus zweitem Diebstahl nicht mehr nachgewachsen. Hare meint allerdings, jetzt sehe er wie ein Mensch aus.

Kurz darauf kommt Guu anmarschiert und gibt Chourou ein Geschenk: seine Brusthaare, die er sich jetzt immerhin wieder umbinden kann.

Und so kann die Jagd nun doch noch stattfinden.

Teil 4 - Ohachuu (Morgenküßchen)

Adie besucht Weda

Hares Klassenkamerad Waji hat die Macke, immerzu über alles zu lachen, egal ob es einen besonderen Anlaß gibt oder nicht. Leute wie er, die sich für besonders witzig halten, gehen üblicherweise den anderen ganz schön auf den Wecker. Die meisten ertragen sowas und leiden still, Guu allerdings nicht. Sie brät ihm eins über. Lange hält diese Behandlung leider nicht an.

Nach dem Unterricht wird saubergemacht, und zufällig landen Guu und Waji in derselben Putzgruppe. Waji findet das zum Totlachen. Hare befürchtet nun das schlimmste. Was wird Guu Waji antun?

Mari hingegen, die mit Hare zusammen das Klassenzimmer putzen soll, findet, daß Hare sich in letzter Zeit ziemlich seltsam benimmt. Ist er womöglich in Guu verliebt? Hare streitet das entschieden ab, aber Mari läßt sich davon nicht mehr abbringen, egal was Hare sagt. Sie schleppt Hare sogar in den Hinterhof, wo Waji und Guu gerade putzen, damit er ihr einen Heiratsantrag machen kann.

Derweil lacht Waji sich mal wieder halb tot und fragt Guu, warum sie niemals lache. Das fragt Guu sich anscheinend langsam auch und fängt an zu lachen. Hare kann es kaum glauben, und vor allem klingt Guus Roboterlachen sehr seltsam.

*

Weda hat Besuch von Adie. Sie ist völlig verzweifelt, denn Chet liebt sie nicht mehr - glaubt sie jedenfalls. Denn an diesem Morgen hat Chet ihr ihren Kaffee mit zwei Löffeln Zucker serviert. Und das bedeutet, daß sie ihm nichts bedeutet, denn sonst wüßte er ja, daß sie ihren Kaffee immer nur mit einem Löffel Zucker nimmt.

Weda schmeißt Adie raus, weil sie keine Lust hat, sich schon wieder so eine Story anhören zu müssen. Mit sowas kommt Adie nämlich alle paar Tage. Aber genauso leicht versöhnt sie sich mit Chet auch wieder. Guu schaut diesem Zirkus mit größtem Interesse zu. Sie und Hare müssen dann in die Schule, und Weda, die inzwischen wieder bester Laune ist, verabschiedet die beiden mit einem Küßchen. Auch das merkt Guu sich.

In der Schule spielt sie als erste mal "Ehekrise" durch. Angeblich hat Hare ihr etwas so schreckliches angetan, daß sie es nicht mal aussprechen kann. Sie zitiert wörtlich das, was sie von Adie gehört hat, und ist erst zufrieden, als Hare seine Rolle als Chet entsprechend rübergebracht hat. Guu erklärt, sie seien jetzt wieder zusammen, und genau in diesem Moment kommt Mari dazu. So muß sie also Abschied nehmen von ihrem heimlichen Geliebten ...

Zuhause beklagt Hare sich bitterlich über die Probleme, die Guu ihm macht, aber Weda sieht das alles nicht so tragisch. Man könne all diese Mißverständnisse doch wieder aufklären.

*

Auch am nächsten Morgen verabschiedet Weda Guu und Hare wieder mit einem Küßchen und erklärt Guu, daß das eine höfliche Geste der Zuneigung sei. Das hat nun zur Folge, daß Guu jeden in der Schule mit einem Küßchen begrüßt, woraufhin die Betroffenen erst mal versteinern. Das Guu wieder auszureden, ist gar nicht so leicht ...

Teil 5 - Hoken no Sensei (Der Doktor)

Hare und sein möglicher "Vater"

Hare fühlt sich irgendwie nicht so gut. Praktischerweise hat die Schule einen eigenen Arzt, allerdings einen neuen aus der Stadt namens Clive, und über den erzählt man sich die wildesten Sachen. Anscheinend haßt er Jungen und macht Mädchen an ... oder so.

Hare würde also nicht gerne allein zu ihm gehen, aber die einzige, die mitkommen will, ist Guu, und ob er jetzt darüber froh sein soll, das weiß Hare nicht so recht.

Doktor Clive stellt sich tatsächlich als seltsamer Kauz heraus, der meistens über Pornoheftchen hängt. Am Anfang hält er Hare für ein Mädchen und ist sogar ziemlich freundlich. Das ändert sich allerdings schlagartig, als er merkt, daß Hare ein Junge ist. Und so ergeht es Hare erst mal ziemlich schlecht.

Als nächstes muß Hare Doc Clive mal seine Mutter beschreiben. Weda sieht ja ausgesprochen gut aus, aber als Clive mitbekommt, daß sie säuft, verliert er schnell wieder das Interesse an ihr und an Hare. Dafür setzt Guu mal wieder ihr künstliches freundliches Gesicht auf und bittet den Doc, Hare wenigstens mal Medizin zu geben. Das tut er auch, schmeißt Hare dann aber einfach raus.

Hare schleppt sich nach Hause und ist überrascht, daß Weda sich große Sorgen um ihn gemacht hat.

*

Am nächsten Tag kommt Hare mit Mari ins Gespräch über seinen Vater, über den er überhaupt nichts weiß. Er hat Weda auch noch nie danach gefragt. Doch das holt er nach der Schule sofort nach. Weda allerdings ist bei diesem Thema ziemlich einsilbig. Offenbar weiß sie selbst nicht allzu viel über diesen Mann, nur, daß er in der Stadt lebt und wahrscheinlich von der Existenz seines Sohnes keine Ahnung hat. Und daß sie ihm damals vor 11 Jahren, als junges Mädchen, begegnet ist, hat ihr Leben ruiniert. Hare meint, daß das wohl der Grund ist, warum sie sich immerzu mit Bier vollaufen läßt.

Da Weda nichts mehr sagt, versucht Hare sein Glück bei anderen Leuten, die vielleicht etwas wissen könnten. Doch dabei kommt überhaupt nichts verwertbares heraus. Allerdings bekommt Doktor Clive mit, daß Weda sozusagen frei ist, also als Beute zur Verfügung steht.

Am Abend gibt es eine große Party, und irgendwann taucht auch Clive auf. Weda ist überrascht, ihn zu sehen, und Hare ist überrascht, daß die beiden sich kennen. Und nicht nur das, sie verstehen sich blendend.

Clive fragt in aller Unschuld nach Hares Vater, und Weda antwortet vor versammelter Mannschaft, als wenn es nichts wäre, daß er der Vater ist.

Hare braucht erst mal eine Zeitlang, um über diesen Schock hinwegzukommen. Warum muß sein Vater ausgerechnet dieser Mistkerl sein! Und warum hat Weda gesagt, Hares Vater sei der übelste Typ auf der Welt gewesen, wo sie jetzt wieder mit ihm flirtet und offenbar bester Stimmung ist.?

Und mehr noch, als Hare wieder nach Hause kommt, wen findet er da: Weda und Clive eng umschlugen beim gemeinsamen Saketrinken.

Teil 6 - Viva non non

Pokutes

Weda würde gerne zusammen mit Hare baden, aber der fühlt sich für sowas schon zu alt. Guu hingegen kommt gerne mit, doch Hare wundert sich, daß sie dabei ihre Kleider anbehält. Guu erklärt ihm, das sei jetzt modern. Hare glaubt ihr kein Wort ... oder doch?

Guu empfiehlt Hare, doch mal seine Freunde zu fragen. Aber wie macht man das ohne Gefahr zu laufen, sich lächerlich zu machen? Entweder ist es eine absolut blöde Frage, oder man könnte sich blamieren, wenn man wirklich der einzige ist, der das nicht weiß.

Also muß man das einigermaßen heimlich machen. Als erstes probiert Hare es mal bei Clive. Zuerst streiten sie sich wie üblich. Doc Clive meint dann, vom Kleider-Anlassen beim Baden habe er noch nie was gehört, aber wenn man das im Dschungel so mache, dann könnte das vielleicht tatsächlich so sein. Mit anderen Worten ist Hare jetzt genauso schlau wie vorher. Clive schlägt vor, Hare sollte doch einfach mal nachsehen. Aber das lehnt dieser natürlich ab, schließlich ist er ein anständiger Junge.

Nach der Schule besucht er Mari, die zusammen mit Reji in der Schule wohnt. Anscheinend hat Mari gerade gebadet, denn sie ist pitschnaß. Und sie trägt ihr Kleid! Hare ist völlig perplex. Daß Mari keineswegs gebadet, sondern beim Wäsche-Waschen naßgeworden ist, bekommt Hare gar nicht mehr mit.

Auf dem Nachhauseweg kommt er am Haus von Chet und Adie vorbei, und die sind ebenfalls bekleidet, völlig durchnäßt und scheinen gerade gebadet zu haben (was sie in Wirklichkeit aber keineswegs haben). Hare ist am Boden zerstört. Guu hat tatsächlich recht gehabt.

*

Am nächsten Tag macht die Schule einen Ausflug ins Onsen. Eigentlich wollte Hare sich drücken, aber Weda hat die ganze Nacht hindurch unter Lebensgefahr ein Obentou für ihn gemacht, also muß er mit, ob er will oder nicht.

Hare springt also bekleidet ins Onsen und wird von allen ausgelacht, weil er noch seine Klamotten anhat. Wie kann man nur so trottelig sein!

Entnervt läuft Hare davon in ein anderes Becken des Onsen. Diesmal hat er vorher seine Kleider ausgezogen, aber er ist leider im Frauen-Bereich gelandet. Und die Mädchen tragen sehr wohl Bikinis.

Teil 7 - Mousou Janguru (Dschungel-Illusion)

Doc Clive

Es ist Hares 11 Geburtstag. Weda freut sich riesig, aber Hare hatte ihn völlig vergessen - er hatte genug anderes zu tun mit Guu. Dafür haben aber alle seine Klassenkameraden daran gedacht. Außer Dr. Clive natürlich. Der hatte keine Ahnung.

Hare bekommt von jedem ein nettes Geschenk, von Mari zum Beispiel einen selbstgestrickten Pullover. Genau den gleichen hat sie auch für Doc Clive gemacht. Die Begeisterung der beiden darüber hält sich also in Grenzen. Immerhin bekommt Hare sogar von seinem Vater etwas: eins von seinen Porno-Heftchen. Hare ist darüber äußerst empört.

Davon abgesehen ist es aber ein sehr schöner Geburtstag. Weda hat sogar extra für ihn einen Kuchen gebacken. (Das hat sie hinbekommen, ohne sich dabei umzubringen.)

Guu denkt darüber nach, was sie Hare schenken könnte. Sie fragt Weda, und die antwortet, Hare wäre gerne älter. Und als Hare am nächsten Tag erwacht, steckt er im Körper von Dr. Clive, und der in seinem.

Hare überwindet den Schock einigermaßen schnell, aber das Dasein als Dr. Clive ist nicht so einfach. Und vor allem doch erheblich anders, als Hare sich das immer vorgestellt hat. Clive hingegen findet es ganz toll, wieder ein Kind zu sein, und stellt nichts als Unsinn an.

Am nächsten Morgen haben Clive und Hare ihre originalen Körper wieder zurück, aber jetzt muß Hare für alles büßen, was Clive am Vortag angestellt hat, nämlich den Mädchen unter die Röcke zu schauen und solche Sachen. Und das ist der Beweis, daß das ganze kein Traum war, sondern harte Wirklichkeit.

Teil 8 - Batten Yamada (Wütende Yamada)

Hare bei Tomoyo und Seiichi

Weda hat sich in den Kopf gesetzt, ein Fischgericht zu kochen. Und das heißt, daß Hare fischen gehen muß. Natürlich kommt Guu mit und schaut Hare dabei zu. Sie schaut sich auch ein bißchen unter Wasser um, denn da gibt es interessante Dinge. Offenbar hat Guu noch niemals zuvor einen Fisch gesehen und findet das Unterwasserleben sehr spannend. Weil sie den Kopf so lange unter Wasser hält, gerät Hare fast in eine Panik und läßt die Angelrute in den Fluß fallen. Also muß Guu jetzt ran. Sie steigt in den Fluß, und irgendwann kommt sie wieder heraus.

Wie erwartet hat sie den Fang in ihrem Bauch und spuckt ihr jetzt aus. Sie hat so ziemlich alles verschluckt, was man im Wasser finden kann: einen Wal, einen Seehund, Tintenfische, Pinguine und eine Wasserleiche. Eine ziemlich lebendige sogar, wie Hare feststellen muß.

Die Frau heißt Yamada Hiroko, ist eine OL (Office Lady) und wollte sich aus Kummer über ihren Chef im Meer ersäufen. Damit sie jemanden hat, der sich um sie kümmert, verschluckt Guu sie wieder. So ist sie in Gesellschaft von Seiichi und Tomoyo. Da knallt ein Ball an Guus Kopf. Denn ganz in der Nähe spielen Gupta und die anderen gerade so eine Art Volleyball.

Guu ist nicht sehr amüsiert darüber, von Gupta niedergestreckt worden zu sein. Nachdem sie wieder aufgestanden ist, schießt sie zurück, und die beiden liefern sich ein ebenso kindisches wie erbittertes Duell mit allem, was man werfen kann, einschließlich Hare. Und so landet er am Ende bei Tomoyo, Seiichi und Hiroko.

Hiroko ist alles andere als eine zarte Seele. Sie ist ein gewalttätiger Rambo, und Seiichi und Tomoyo sind froh, daß sich jetzt Hare um sie kümmern muß.

Sie erzählt ihm, daß sie in ihren Chef verliebt war und ihn heiraten wollte, daß er sie aber fallenließ und sie daraufhin ins Meer sprang, damit sie nach ihrem Tod ihn als Geist heimsuchen könnte. Von so einem Motiv für Selbstmord hat Hare noch nie zuvor gehört.

Hiroko schwankt immer zwischen Gewalttätigkeit, Hysterie und Selbstmitleid. Dennoch schafft Hare es, sie erstmal von ihrem Wunsch zu sterben und ein Geist zu werden abzubringen. Er sagt nämlich, es wäre jammerschade, wenn eine so schöne Frau nicht mehr da wäre.

Nachdem sich beide ausführlich ihr Leid geklagt haben, rennen sie los, dem Sonnenuntergang entgegen (auch sowas gibt es in Guus Magen). Hiroko stolpert über den Seehund, und Hare endet wieder im Freien, wo sich immer noch Gupta und Guu mit Sachen bewerfen.

Teil 9 - Kurokute ookikute katakute hikattete kusakute kimyou na Koe wo ageru Seibutsu (Das schwarze, große, harte, leuchtende, stinkende Lebewesen mit der irren Stimme)

Guu als Erwachsene

Das Dschungeldorf geht auf eine nächtliche Pokute-Jagd. Eine ebenso begeisterte wie erfolgreiche Jägerin ist Weda, und Hare ist ganz froh, daß er mal eine Nacht für sich hat und soviel fernsehen und videospielen kann, wie er will. Vorher bringt er das Haus auf Hochglanz, was ihm Guus Bewunderung einbringt.

Danach gehts ans Spielen, bis plötzlich Clive auftaucht und ganz enttäuscht ist, daß Weda nicht da ist. Doch das ist noch nicht alles. Kurz darauf kommt eine völlig aufgelöste Rebecca angerannt und erklärt Hare, daß Weda bei der Jagd verlorengegangen sei.

Daraufhin treffen sich alle und versuchen herauszubekommen, was eigentlich passiert ist. Das Ergebnis: ein schwarzes, großes, hartes, leuchtendes, stinkendes, kreischendes Vieh ist aufgetaucht und hat Weda entführt. Oder so was in der Art. Hare ist total verzweifelt und rennt los, um seine Mutter zu suchen. Guu hilft ihm dabei, und das, obwohl Hare sich über Weda ziemlich oft beschwert. Sie macht keine Hausarbeiten, kocht schlecht, wenn überhaupt, hängt am liebsten herum, tut nichts und säuft Bier. Aber sie ist trotz allem seine Mutter, und er muß sie finden und beschützen.

Irgendwo finden sie ein Paar roter Stöckelschuhe, eine Tonbandkassette und diversen anderen Kram, und dann springen Adie und Chet vom Baum. Sie sind Hare gefolgt, damit ihm nichts passiert. Kurz darauf platzt völlig überraschend Weda dazwischen, der es erstaunlich gut geht, und dann erscheint das Monster, vom dem sich nun herausstellt, was es wirklich ist: nämlich ein Bär, und ein ziemlich gefährlicher.

Todesmutig stürzt Hare sich auf ihn, doch er wird einfach zur Seite geschleudert. Nachdem er das mehrmals über sich hat ergehen lassen, stürzt der Bär sich auf Guu. Die verwandelt sich in eine elfenhafte Frau und macht den Bären fertig. Hare allerdings weiß nicht, ob er das nicht nur geträumt hat.

Und als er irgendwann später wieder zu sich kommt, liegt er zuhause in seinem Bett, und neben ihm sitzt Weda. Sie ist etwas lädiert, aber wohlauf.

Guu kommt im Bärenfell anmarschiert, und jeder im Dschungeldorf hat an diesem Tag auf geheimnisvolle Weise eine große Portion Fleisch vorgefunden.

Teil 10 - Suki suki Ojiisan (Geliebter Opa)

Die Kamikiri-Baba und Gupta

Gupta kommt mit einer total wirren Frisur in die Schule, und alle rätseln, was es damit wohl auf sich hat. Wenn man ihn fragen würde, fände man das sicherlich ganz leicht heraus, aber es traut sich keiner.

Darüber brütet die Klasse den ganzen Tag, bis Hare schließlich dazu bestimmt wird, ihn nun endlich doch zu fragen. Tatsächlich hat Gupta einfach nur vergessen, sich richtig zu frisieren. Bei der Gelegenheit merkt er auch, daß er sich mal wieder die Haare schneiden lasse müßte. Guu zückt schon den Säbel, aber es ist vielleicht doch besser, das von einem Friseur machen zu lassen. Doch es gibt nur einen, eine ziemlich seltsame ältere Frau mit Spitznamen Kamikiri-Baba ("Haarschneide-Oma"), und vor der hat Gupta Angst. Angeblich kann sie zwar gut Haar schneiden, sieht aber überall Geister und so. Aber vielleicht ist das nur ein Gerücht.

Mit moralischer Unterstützung von Guu stürzt Gupta sich also in die Gefahr. Und schon steht die Kamikiri-Baba vor dem Fenster - sie hatte so ein Gefühl, daß jemand sie gerufen hätte, und daß ihr verstorbener Mann (, den sie Ojii-san nennt,) in den Schulmauern umherwandere ...

Den Haarschnitt bekommt die Kamikiri-Baba in der Tat gut hin, während sie die ganze Zeit von Toten und Geistern spricht. Die meisten Schüler sind von freundlichen Geistern umgeben, Hare hingegen anscheinend nicht. Und bei Guu sieht sie gar nichts.

Die Kamikiri-Baba hat Guptas Haare schwarz gefärbt, aber wie wäre es mit weiß, so wie bei ihrem verstorbenen Mann? Gupta denkt an Dr. Clive und lehnt dankend ab.

Dr. Clive kommt kurz darauf ins Klassenzimmer, die Kamikiri-Baba sieht ihn und ist schockiert - er sieht genauso aus wie ihr Mann. Tatsächlich sehen die beiden sich nicht im entferntesten ähnlich, bis auf die Haarfarbe, aber das reicht ihr. Sie gerät in Panik, weil sie meint, er sei zurückgekommen, um sie um die Ecke zu bringen. Clive kann sie überraschend schnell beruhigen, und nun ist die Kamikiri-Baba einfach entzückt. Sie hat ihren Ojii-san wieder. Und nichts und niemand kann sie von dieser fixen Idee wieder abbringen.

Doc Clive wird die alte Hexe nicht mehr los und springt auf der Flucht sogar vom Schuldach.

Am Abend ist Hare wenig erfreut festzustellen, daß Clive sich zu Weda geflüchtet hat, wo er dann auch übernachtet und von Alpträumen gequält wird.

Am nächsten Tag ist Clive schon völlig mit den Nerven am Ende. Was, wenn die Kamikiri-Baba nun auch hier auftaucht? Stattdessen sucht sie Clive in seiner Praxis heim.

Teil 11 - Ryaku shite Umipiku (Abgekürztes Strandpicknick)

Weda und Hare auf hoher See

Es ist ein heißer Tag. Weda, Guu und Hare köcheln von sich hin. Weda läßt sich mit Bier vollaufen, aber das hilft nicht. Guu schlägt ihr vor, sie sollte ihre Kleider ausziehen, was diese auch sofort tut. Genau in diesem Moment kommt Doc Clive zur Tür herein und ist - im Gegensatz zu Weda - sehr peinlich berührt.

Als nächstes meint Guu, sie könnten der Hitze einfach entkommen, wenn sie an einen Ort gingen, der kühler ist, etwa die Gipfel der Alpen.

Statt dessen fahren alle am nächsten Tag "nur" ans Meer, aber immerhin. Weda macht extra ein Obentou, was sie viel Arbeit und Mühe kostet. Danach läßt sie sich vollaufen und ißt alles selbst auf, sodaß am Morgen, als sie losfahren wollen, nichts mehr übrig ist.

Die Fahrt verläuft sehr amüsant, jedenfalls für die, die nicht schlafen oder bereits seekrank sind. Am Strand schlüpft Weda in einen Bikini, der nach Hares Meinung viel zu knapp ist.

Nach dem Essen geht's dann ins Wasser. Unter Wasser gibt es nicht nur viele Fische, sondern auch Guu treibt dort ihr Unwesen.

Weda hat eine aufblasbare Insel aufgetrieben und läßt sich auf dieser nun durchs Wasser treiben. Auch Hare ist an Bord, und kurz darauf sind beide friedlich entschlummert. Als Hare nach einiger Zeit wieder aufwacht, ist gar kein Land mehr in Sicht. Dafür wird die Insel von zwei riesigen Haien umkreist. Weda schläft einfach weiter, Hare hingegen ruft in seiner Verzweiflung nach Guu.

Die taucht eine Sekunde später auch schon auf verschluckt die Haie einfach - und Hare, Weda und den halben Ozean gleich mit, sodaß vom Strand aus das Meer plötzlich viel weiter weg ist.

Das ist wahrscheinlich die seltsames Seerettungsaktion der Anime-Geschichte, jedenfalls landen Hare und seine Mutter letztlich wieder wohlbehalten bei den anderen. Weda erinnert sich an nichts und fand den Ausflug ganz toll, ganz im Gegensatz zu Hare.

Teil 12 - Omatsuri dondon (Feier dondon)

Weda und Clive bei der Theateraufführung

Das Dorf bereite sich auf eine große Feier vor. Das ist eine große Sache, und alle sind ziemlich aus dem Häuschen.

Es gibt dabei auch eine Theateraufführung, bei der Weda die böse Dämonin spielt, was sie sehr überzeugend rüberbringt, nachdem Hare sie ermahnt hat, sich nicht schon vorher vollaufen zu lassen.

Es geht darum, daß die Bösen Boa-Leute versuchen, die Angel Rangers (bestehend aus Waji, Reji, Gupta, Lavenna und Toposte) zu besiegen und dafür Mari entführen.

Nach der Aufführung verabredet Clive sich mit Weda, während Wiggle, der nur die Rolle eines Pokutes hat spielen dürfen, die große Krise bekommt und sich aufhängen will oder jedenfalls so tut. Pech, daß Guu einfach die Kiste unter ihm wegkickt ...

Nachdem Lavenna und die anderen ihn wiederbelebt haben, will er sich mit Clive um Weda duellieren. Chourou geht dazwischen und macht daraus ein großes Quiz. Hauptpreis: Weda. Teilnehmer neben Clive und Wiggle natürlich Hare, der seine Mutter auf jeden Fall vor einem Jahr mit Clive retten will, und Mari, die schon immer gerne wieder eine Mutter gehabt hätte.

Guu moderiert das Quiz. In Runde 1 müssen die Kandidaten alles aufsagen, was sie über Weda wissen - ausgenommen natürlich das, was Hare so weiß ...

Dafür weiß Dr. Clive aber so einiges.

In Runde 2 geht es darum, mit einem Satz Wedas Herz zu erobern. Hier räumt Hare die Punkte ab, indem er Weda verspricht, sie heute nicht am Saufen zu hindern.

In der 3. und letzten Runde geht es um Ausdauer, und die müssen die Kandidaten mit einem Dauerlauf durch den Dschungel beweisen. Um Haaresbreite entscheidet Hare dieses Rennen für sich., und so ist er wieder glücklich mit seiner Mutter vereint.

Teil 13 - Dekkai Hako (Die riesige Kiste)

Hare und Ashio

Auf dem Weg zur Schule begegnen Guu und Hare einem sehr verdächtig wirkenden jungen Mann mit einem großen Strohhut und ungewöhnlich blauen Augen, der einfach so am Wegesrand herumsitzt und Hare eine Menge komischer Fragen stellt. Anscheinend sucht er irgend jemanden. Hare denkt dabei an Dr. Clive, und so will er mit der ganzen Sache am liebsten gar nichts zu tun haben.

Kurz darauf taucht eine Frau auf, die mindestens so seltsam ist wie der Typ und (mitten im Dschungel) Stiefel und einen Pelzmantel trägt. Die beiden heißen übrigens Ashio und Bel, sind beide auf der Suche nach jemandem und treiben Hare langsam aber sicher in den Wahnsinn, vor allem, weil Guu bei ihren komischen Spielchen auch noch mitmacht.

Die beiden wissen anscheinend schon, zu wem sie wollen und fragen sich, wie sie ihn am besten überraschen könnten. Hare schlägt sowas wie eine Schachtel vor, aus der sie dann herausspringen könnten. Bel findet diese Idee sehr gut, nur daß sie keine Schachtel nimmt, sondern eine Kiste, die sehr nach einem Sarg aussieht und die Guu ganz zufällig dabei hat.

Alle in der Schule sind den beiden auch schon begegnet und haben sogar ein Geschenk bekommen - Hare offenbar als einziger nicht. Jedenfalls meint er immer noch, die beiden wollten zu seinem Vater und geht ihn warnen. Doch im Arztzimmer erwartet ihn ein Schock: es ist alles durchwühlt und verwüstet. Aber was dort passiert ist, bekommen er und Guu nicht heraus.

Dafür findet Hare diese Kiste nach der Schule wieder - bei sich zuhause, wo auch Dr. Clive herumsitzt. Und der hat von seinen "Freunden" keine Ahnung. Offenbar haben sie mit ihm doch nichts zu tun.

Und dann macht Weda, die inzwischen wieder wach ist, den Sarg einfach mal auf und findet zunächst mal Ashio darin vor, den sie für eine sprechende Puppe hält. Den Irrtum bemerkt sie, als sich dann auch Bel ihren Auftritt verschafft. Jetzt erkennt Weda die beiden wieder: es sind ihre ehemaligen Diener, wobei Bel nebenbei auch noch heftig in sie verliebt ist.

Bel ist eine wenig rücksichtvolle Frau, wenn es darum geht, ihre Weda zu verteidigen, und so muß diese ihr erst mal erklären, wer die komischen Fremden in ihrem Haus sind: Hare ist ihr Sohn, Clive ist ihr damaliger Arzt und jetziger Freund, und Guu gehört auch zur Familie und erklärt, sie sei zutiefst in Weda verliebt, was Bel und Ashio sofort glauben. Mit anderen Worten geht alles drunter und drüber, und der einzige, der das zu merken scheint, ist Hare.

Ashio und Bel sind übrigens gekommen, um nach Weda zu sehen und, was wir aber erst später erfahren, zu versuchen, sie wieder in die Stadt zurückzubringen. Für die nächste Zeit jedenfalls machen sie sich wieder als Diener nützlich und machen all das, was bisher Hare machen mußte, etwa Kochen, Waschen und Putzen.

Teil 14 - Buu

Ashio und Bel

Ashio hat Bel damals vor 11 Jahren versprochen, sie irgendwann wieder zurückzuholen. Sie solle nur auf ihn warten.

*

Hare ist über Bels und Ashios Hausarbeit begeistert. So ein Frühstück zum Beispiel hat er im Leben noch nicht gehabt, ganz zu schweigen davon, daß er es sowieso immer selbst hat machen müssen.

Bel ist von ihrem Frühstück auch ganz begeistert. Noch viel begeisterter ist sie aber von Weda, die jetzt eine so schöne Frau geworden ist.

Bel interessiert sich auch brennend dafür, wer Hares Vater ist. Weda allerdings sagt klipp und klar, daß sie ihr das nicht verraten wird. Letzten Endes hat sie deswegen damals ihr Elternhaus verlassen, und diese Wunden sind offenbar auch nach 11 Jahren noch nicht verheilt. Von alledem hat Hare nichts gewußt, und es gibt ihm jetzt ziemlich zu denken.

*

In der Schule wollen Hares Klassenkameraden natürlich alles über Bel und Ashio wissen und quetschen ihn solange aus, bis es ihm zu blöd wird.

Guu gibt Hare eine Flöte, die sie am Tag zuvor von Ashio bekommen hat und mit der man Ashio herbeirufen kann. Das funktioniert prima, er hört die Flöte sogar über die mehreren Kilometer zwischen Wedas Haus und der Schule und ist eine Sekunde später zur Stelle, eingewickelt in eine Handtuch, weil er gerade geduscht hatte.

Später trifft Hare einen ziemlich entnervten Doc Clive, der mal wieder Angst vor der Kamikiri-Baba hat. Vielleicht weiß der ja, warum Weda damals abgehauen ist. Doch Clive weiß nichts, oder er sagt zumindest nichts. Hare fragt sich, ob er wirklich sein Vater ist, aber Clive hat einen Gentest machen lassen, der zumindest das bestätigt.

Ashio kennt Clive übrigens auch, von damals eben. Clive war nämlich Wedas Arzt. Und der fragt jetzt Ashio und erfährt, daß Wedas Vater sie damals rausgeschmissen hat. Wedas Mutter wollte das verhindern, konnte sich gegen ihren Mann aber nicht durchsetzen. Ashio erzählt auch, daß Weda die Identität von Hares Vater immer geheimgehalten hat, zumindest vor ihren Leuten. Denn sonst hätte Clive mächtig viel Ärger bekommen. Jetzt allerdings ist ihr Vater tot und es würde keine große Rolle mehr spielen.

Hare ist jedenfalls über all das ziemlich erschüttert.

Immerhin - Weda macht niemandem einen Vorwurf. Es ist so gekommen, wie es halt mal gekommen ist.

Außerdem macht Rebecca in der Nacht eine Saufparty, und da ist sowieso alles andere egal ...

Hare muß dafür nur Bel eine kleine "Geschichte" erzählen. Bel wiederum versucht, Hare dahin zu bringen, seine Mutter dazu zu überreden, wieder nach Hause zu kommen. Sie erzählt die tollsten Sachen, und Hare ist ganz Feuer und Flamme, die große Stadt kennenzulernen. Aber dann fällt ihm ein, daß dann ja auch Guu mitkommen würde, und das muß auf alle Fälle verhindert werden. Also wird es wohl doch nichts mit der Stadt.

Teil 15 - Pokute Densetsu (Die Pokute-Legende)

Weda und Rebecca feiern

Weda hat von Zuhause geträumt. Bel ist ganz aus dem Häschen, beweist es doch, daß Weda tief in ihrem Innersten dorthin zurück will. Doch so eilig hat sie es nun auch wieder nicht.

*

Reji-sensei gibt der Klasse als Hausaufgabe auf, etwas zu erforschen, egal was. Hare denkt darüber nach, was er wohl erforschen könnte. Eine Begegnung mit Adie und Chet und der Liebe, die sie selbst als legendär bezeichnen, bringt ihn darauf, sich mal nach Legenden des Dschungeldorfes zu erkundigen. Er fragt Bel und Ashio, doch die erzählen ihm eher Horrorgeschichten.

Chourou hingegen hat was interessantes. Es gab da nämlich mal eine Frau, die zusammen mit ihrem Baby im Dschungel verloren ging. Die Frau fand man irgendwann am Flußufer, ihr Baby allerdings wurde nie wieder gefunden. Ein Jahr später entdeckten Jäger in einem Pokute-Bau ein etwa zweijähriges Kind, das offenbar von den Pokute adoptiert und versorgt worden war.

So lange ist diese Sache noch gar nicht her. Das Baby von damals ist inzwischen erwachsen, und es ist niemand anderes als Rebecca.

Mehr oder weniger zufällig kommen Guu und Hare später an Rebeccas Haus vorbei und gehen mal rein. Sie erleben eine Überraschung. Rebecca ist nicht da, dafür wimmelt es von Pokute, die wie freundliche Hausgeister waschen, spülen, putzen und aufräumen.

Rebecca, die kurz darauf kommt, scheint davon übrigens keine Ahnung zu haben. Sie wundert sich nur, wer immer bei ihr so schön saubermacht.

Wenn er schon mal da ist, fragt Hare nun auch Rebecca nach den Legenden des Dorfes. Sie kennt eine komische Geistergeschichte mit Pokutes. Dann muß sie aber schon wieder weg, weil das Dorf eine Versammlung abhält, zu der übrigens auch Clive und Weda gegangen sind. Allerdings benutzt Clive die Gelegenheit, um ein bißchen mit Weda zu flirten. Doch die läßt sich auf nichts ein.

Hare erwischt Guu, wie sie gerade das letzte Pokute verspeist und zieht sie alle wieder aus ihr heraus. Schließlich sind diese Pokutes Rebeccas Eltern. Guu spuckt bei der Gelegenheit auch mal wieder Tomoyo, Seiichi und Hiroko aus. Hare ist entsetzt und befiehlt Guu, sie wieder wegzupacken. Allerdings landet er dabei gleich selbst in Guus Magen.

Als er wieder draußen ist, geht er mit Guu zum Gemeindehaus, wo gerade Ashio die betrunkene Weda nach Hause bringen will, was dieser natürlich überhaupt nicht gefällt. Sie will lieber weiter saufen. Immerhin gibt sie zu, daß sie Ashio mal gemocht hat - früher. Und er mag sie offenbar immer noch und trägt sie nach Hause.

Später beobachten Guu und Hare, wie die ebenfalls betrunkene Rebecca, während sie schon schläft, von einer Gruppe Pokute ebenfalls nach Hause getragen wird.

*

Leider hat Hare vergessen, diese Legende aufzuschreiben, sodaß er am nächsten Tag in der Schule blank dasteht. Reji hat es allerdings auch vergessen ...

Teil 16 - Soi Ne (Mit dem Kind schlafen)

Weda und Marie

Mari teilt das Schicksal mit unzähligen anderen Anime-Charakteren, keine Eltern mehr zu haben. Sie wünscht sich aber welche, und darum geht es in dieser Folge.

Wie immer, serviert sie am Morgen Doc Clive das Essen. Clive ist von Maris Kochkünsten nicht allzu begeistert, sagt ihr das aber nicht, um sie nicht zu enttäuschen. Denn Mari ist immer so begeistert bei der Sache. Beim Essen erzählt sie ihm, daß auf der letzten Jagd Ashio Rebecca gestanden habe, daß er sie liebt. Angeblich liebt er aber auch Weda, und Mari ist fest davon überzeugt, daß das Clive sehr nahegehen muß. Also wäre es doch eine gute Idee, seinem Liebesleben mal etwas nachzuhelfen.

Leider weist Clive das nicht dem bei jemandem wie Mari nötigen Nachdruck zurück, und so legt Mari mit Guus Unterstützung los. Als erstes schleppt Guu Clive mal mit zu Weda, wo dieser zusehen kann, wie Weda mit Ashio flirtet - sehr aufbauend. Und außerdem ist Clive, auch wenn man's kaum glauben kann, bei Weda ziemlich schüchtern.

Nachdem das also nicht geklappt hat, steckt als nächstes Mari Clive in ein selbstgemachtes Hundekostüm, was ihn fast zur Verzweiflung treibt.

Mari wird darüber ganz schwermütig. Hare will sie trösten, und so beschließen sie, "glückliche Familie" zu spielen. Clive ist der Vater, Weda die Mutter, Hare der Hund, Guu die Katze und Mari und Reji die glücklichen Kinder. Dieses seltsame Spiel geht den ganze Nachmittag und Abend. Mari ist tatsächlich glücklich, Hare hingegen muß so einiges aushalten.

Um Punkt 9 klingelt der Wecker und Ashio kommt, um Weda und Hare abzuholen. Damit ist der Spuk vorbei. Weda allerdings überlegt es sich anders und bleibt die Nacht über bei Mari. Und Clive als Papa muß natürlich auch dableiben.

Teil 17 - Wendy 17sai (Wendy, 17 Jahre alt)

Guu und Clive

Weda hat einen Kater und bringt bei Bels Frühstück keinen Bissen herunter. Zu Bel meint sie, seit sie nichts mehr zu tun habe, weil Ashio und Bel ihr alle Arbeiten abnehmen, bleibe ihr nur noch das Saufen.

*

In der Schule platzt ein sehr ungehaltener Doktor Clive in die Klasse und brüllt, die Schüler sollten sich gefälligst beeilen, zur Untersuchung zu ihm zu kommen. Keiner weiß, wovon er redet, denn Reji-sensei hat leider vergessen, das vorher zu sagen.

Sicherheitshalber gehen die Mädchen zuerst, damit Clive sich wieder etwas abregt. Allerdings befürchtet Hare, daß Guu mal wieder etwas anstellt. Und genau so geschieht es auch. Guu läßt sich nicht so einfach untersuchen und zieht statt dessen Clive aus dem Verkehr. Als dann die Jungen ins Krankenzimmer kommen, erwartet sie statt Clive eine geheimnisvolle Frau, die sie noch nie gesehen haben - außer Hare. Es ist dieselbe Frau, die ihn in Folge 9 vor dem Bären gerettet hat. Ist sie Guu? Hare kann es kaum glauben, aber es muß wohl so sein.

Die Frau trägt zwar einen Arztkittel, hat aber offensichtlich keinerlei medizinische Kenntnisse. Als dann auch noch Doc Clive gefesselt aus dem Schrank purzelt, wird ihr der Boden zu heiß und sie haut ab.

*

Weda ist es langweilig, und so kommt Ashio auf die Idee, mal wieder zur Schule zu gehen. Und so bekommt Hares Klasse zwei eine neue Mitschüler: Wendy, 17, und Amanda, 15. Daß Amanda ein Mädchenname ist, stört Ashio dabei nicht weiter. Weda würde sich auch gerne von Clive untersuchen lassen. Hare ist geschockt und Clive etwas überrascht. Weit kommt er bei Weda aber nicht, dafür sorgen schon Guu und Hare.

Teil 18 - Suki suki Ojiisan derakkusu (Geliebter Opa deluxe)

Die Kamikiri-Baba sucht ihren Ojii-sama

Hare wacht am Morgen neben Clive auf, was für beide ein echter Schock ist. Weda, die dritte im Bett, findet überhaupt nichts dabei, aber Bel und Ashio sind ganz schnell zur Stelle, um den Eindringling rauszuschmeißen. Eigentlich hat Clive sich bei Weda vor der Kamikiri-Baba versteckt. Hare aber befürchtet, daß Clive und Weda wieder zusammenkommen und dann für ihn kein Platz mehr sein könnte. Also muß man Doc Clive mit jemand anderem verkuppeln. Nach längerem Nachdenken bleibt dafür nur eine Person übrig: die Kamikiri-Baba.

Und schon kommt sie angelaufen und gerät ganz aus dem Häuschen, als Hare ihr erzählt, der Doktor hätte nach ihr verlangt. Für Clive beginnt damit eine alptraumhafte Höllenjagd kreuz und quer durch den Dschungel, denn die Kamikiri-Baba, die immer noch glaubt, Clive sei ihr verstorbener Ojii-sama, verwandelt sich in ein gieriges, sabberndes Monster.

Als Hare die Schreie hört und dann das total verwüstete Krankenzimmer sieht, bekommt er ein ziemlich schlechtes Gewissen.

Am Abend findet er Clive dann wieder bei sich zuhause, zitternd unter Wedas Stuhl kauernd.

Leider findet die Kamikiri-Baba Clives Versteckt, doch im letzten Moment kommt Hare die rettende Idee. Der Ojii-sama hatte nicht die geringste Ähnlichkeit mit Clive, bis auf die weißen Haare. Also färbe Hare sie schwarz, und das funktioniert tatsächlich. Das Kamikiri-Baba-Monster kommt herein, inspiziert den umgefärbten Clive, stellt fest, daß er nicht in das Beute-Schema paßt und verschwindet wieder. Und damit ist Doc Clive gerettet und bedankt sich ungewöhnlich herzlich bei Hare.

Teil 19 - Sharanra (Simsalabim)

Weda und Hare

Seit Ashio und Bel da sind, braucht Hare keine Hausarbeiten mehr zu machen. Deswegen spielt er nun die Nächte hindurch seine Video-Spiele und ist dementsprechend morgens in der Schule total k.o. Also nimmt Mari ihn mal mit an die frische Luft, für Hare eine ziemliche Schocktherapie, bei der ihm alle möglichen schreckliche Sachen zustoßen. Guu empfiehlt ihm, "nein" zu sagen, wenn er nicht will. Genau dieselbe Empfehlung gibt sie ihm am Abend wieder, als Bel ihn mit Essen vollstopft und er brav alles ißt.

Hare hingegen wundert sich, warum er von so vielen komischen Typen umgeben ist. Guu hat angeblich einen Zauberstab namens Chinchikurin Stick, mit dem man die Persönlichkeit eines Menschen ändern können soll. Damit kann Hare aus komischen Leuten ordentliche machen, oder das, was er sich darunter vorstellt. Guu fängt mal mit Weda an und ändert sie nach Hares Wünschen.

Und als Weda und Hare am nächsten Tag aufwachen, ist Weda wirklich ganz anders. Sie legt auf einmal Wert auf ihr Äußeres, ist fleißig, säuft nicht mehr, ist rücksichtsvoll und hat gute Manieren. Hare kommt sich vor wie im 7. Himmel.

Als nächstes wird Bel ent-hysterisiert mit dem Erfolg, daß sie etwa so wird, wie Weda vorher war. Auch Ashio wird ein bißchen verändert, und Hare findet an Guus Trick mehr und mehr Gefallen. Auf dem Weg zur Schule geht es dann weiter. Jeder wird ungefähr in sein Gegenteil verwandelt, anscheinend sogar die, denen Guu und Hare noch gar nicht begegnet sind. Offenbar wirkt Guus Zauber stärker, als sie selbst gedacht hat.

Hare wird die Sache langsam unheimlich, doch leider weigert Guu sich, diese ganzen Effekte wieder rückgängig zu machen.

Als nächstes läuft Hare Mari über den Weg. Die entschuldigt sich, daß sie am Vortag zu wenig Energie hatte und sich zu wenig um Hare gekümmert hat. Das holt sie jetzt nach und schleift Hare auf einer tagelangen Überschall-Expreß-Tour durch den Dschungel.

*

Es geht anscheinend ein Geist um, der die Mädchen im Schlaf heimsucht und der genauso aussieht wie Chourou. Vor allem Wiggle ist empört und bläst zur Jagd auf Chourou. Der taucht auch kurz darauf auf und hat, wie es aussieht, ziemlich schlechte Karten.

Es kommt zu einer verrückten Verfolgungsjagd durch den Dschungel, deren Ergebnis ziemlich überraschend ist: Wiggle und die anderen finden zwar Chourou, aber der wahre Übeltäter ist eine super-häßliche Katze mit einem Gesicht, das Chourous zum Verwechseln ähnlich ist.

Teil 20 - Macchiro

Marie im Schnee

Mari liest in einem Bildband über die Alpen und stellt sich vor, wie toll das dort sein müßte. Vor allem der Schnee hat es ihr angetan. Und die anderen in der Klasse hätten auch nichts dagegen, mal im Schnee zu spielen. Aber im Dschungel ...?

Das hindert Mari jedoch nicht daran, auf ein Wunder zu warten. Und das geschieht auch, nachdem Hare meint, er hätte es doch lieber schön warm. Guu hat das gehört, und schon wird es kalt, und dann ist draußen die ganze Landschaft mit Schnee bedeckt. Keiner hat es schneien gesehen, und da weiß Hare schon, auf wessen Konto diese Veränderung geht.

Wie auch immer, Mari und die anderen finden das einfach toll. Sie ziehen sich Wintersachen an, die Mari schon mal für alle vorbereitet hat (man kann ja nie wissen, wann es im Dschungel schneit, und wenn, dann braucht man unbedingt niedliche Winterkleidung), gehen raus, bauen Schneemänner, machen eine Schneeballschlacht usw.

Alle sind begeistert, weil es soviel Spaß macht.

Dann fängt der Schnee wieder an zu schmelzen. Da alle das sehr schade finden, läßt Guu es wieder kälter werden und noch mehr schneien. Dann kommt ein schwerer Schneesturm auf, und alle müssen ins Schulgebäude flüchten. Das läßt sich aber natürlich nicht heizen, und bald haben die Schüler nur noch die Wahl zwischen Erfrieren und Verhungern. Um sich abzulenken, erzählen sie sich Geschichten, zum Beispiel die vom Nikolaus. Allerdings artet die zu einer Horrorgeschichte aus.

Als nächstes fällt der Strom aus, und alle fürchten sich noch mehr. Außerdem wird es immer kälter. Zur Ablenkung erzählt Lavenna die Geschichte von dem Mädchen mit den Zündhölzern (mit sich selbst in der Hauptrolle). Allerdings endet diese Geschichte bekanntlich damit, daß das Mädchen erfriert, und Lavennas Geschichte endet damit, daß alle ausflippen. Guu meint zu Hare, er sei der einzige, der sie alle noch retten könne, wenn er jetzt Hilfe holen ginge.

Und schon steht Hare draußen vor der Tür und muß sich durch den schrecklichen Sturm kämpfen. Unterwegs begegnet er einem Eisbären, dann kommt er an einem Iglu vorbei, wo Guu Eis verkauft. Als ob es nicht so schon kalt genug wäre. Offenbar ist Hare das ideale Opfer für Guus Verarschungen. Und so schleppt Hare sich weiter und immer weiter durch den ewigen Schnee, bis er irgendwo zusammenbricht.

Teil 21 - Eapooto 21 ~ Washoku to Youshoku ~ (Airport 21 ~ japanisches Essen und westliches Essen ~)

Guu fliegt ein Flugzeug

Der Schnee hat sich wieder aufgelöst, und alle wundern sich, was eigentlich passiert ist. Weda denkt an Zuhause, wo sie manche fröhliche Stunde im Schnee verbracht hat. Hare würde gerne mal den Schnee in der Stadt sehen. Weda auch mal wieder, und so beschließen sie, einfach mal dort hinzugehen. Bel und Ashio sind überglücklich, daß Weda endlich nach Hause zurückkehrt. Im Nu sind die Koffer gepackt, dann verabschieden Hare und Weda sich noch schnell von den anderen, die sie zumindest in diesem Anime nicht mehr wiedersehen werden und die dementsprechend traurig sind, und dann findet Hare sich auf dem Flughafen wieder.

Guu checkt als Gepäck ein, und dann beginnt für Hare ein Horrorflug. Der Flug-Kapitän ist Guu, und sie erklärt in einer Durchsage, daß das ihr erster Flug sei. Guu ist außerdem die Stewardeß, und wenn sie serviert, wer steuert dann das Flugzeug! Weda findet das alles völlig normal, aber Hare stirbt bei der Show, die Guu abzieht, tausend Tode, bis sie endlich, nach einem 12-stündigen Flug, am Ziel ankommen.

Hare lebt noch, und er staunt über die neue Welt, in der er sich hier wiederfindet. Neu und gefährlich, wie Bel so nebenbei erwähnt.

Teil 22 - Roba-san

Robert fühlt sich verfolgt

Bels Warnungen waren nicht umsonst, zunächst aber friert Hare wie ein Schneider, denn draußen vor dem Flughafen ist es bitterkalt. Bel und Ashio fahren davon und lassen Weda mit ihrem Anhang zurück - sie würden dann noch abgeholt.

Der Typ, der dann auftaucht, ist so eine Art Mischung aus John Wayne und James Bond. Robert nennt er sich, leidet an akutem Verfolgungswahn und fährt Auto wie eine gesengte Sau. Nach der Schießerei am Flughafen fährt er Weda, Guu und Hare nach Hause, wobei er nichts ausläßt, was eine wilde Autoverfolgungsjagd ausmacht.

Überraschenderweise erreicht Hare die Villa schließlich doch lebend. Und er ist schwer beeindruckt. Die Familie seiner Mutter ist wirklich steinreich. Und Weda erkennt er kaum wieder, jetzt, wo sie teure Kleider und eine ordentliche Frisur trägt und die guten Manieren zeigt, die man ihr zu ihren besten Zeiten, als sie erzogen wurde, beigebracht hat.

Das Frühstück ist ebenfalls beeindruckend, doch es bleibt Hare im Hals stecken, als Weda erwähnt, daß Guu schon draußen ist. Was in solchen Fällen alles passieren kann, hat er ja schon oft genug erlebt.

Guu macht gerade mit Robert Schießübungen. Sie stellen sich beide als Scharfschützen heraus, und Hare fliegen die Kugeln um die Ohren. Weda beauftragt Robert dann auch noch, sich den Tag über um Guu und Hare zu kümmern, was dieser sehr gerne tut. Hare bleibt nichts anderes übrig, als mitzugehen, denn er will Guu auf keinen Fall aus den Augen lassen. Und so gehen sie also zu dritt in die Stadt, auch wenn es dort sehr gefährlich ist. Sagt jedenfalls Guu.

Robert zieht Hare eine kugelsichere Weste über und drückt ihm eine Pistole in die Hand. Damit erschießt Hare dann aus Versehen Guu. Zum Glück war das wieder nur einer von Guus diabolischen Streichen, in Wirklichkeit ist sie natürlich wohlauf, aber Hare fürchtet sich wegen dieses Mordes erst mal zu Tode.

Teil 23 - Pachimon

Guu und Hare als Geiseln

Hare muß gute Tischmanieren lernen. Weda geht dabei nicht gerade mit gutem Beispiel voran. Aber Bel zieht eine ganz ordentliche Schau ab, um ihm zu beweisen, wie wichtig das ist. An Messer und Gabel muß Hare sich auch erst mal gewöhnen, und auch daran, daß man Suppe geräuschlos ißt. (Es ist in Japan allgemein üblich, heiße Suppe mit viel Luft und Geräusch einzuschlürfen.)

Hare beschwert sich über das komplizierte Essen und über seine Mutter, die macht, was sie will. Aber auch Robert hält nicht allzu viel von Weda, die seiner Meinung nach nichts taugt. Für ihn ist sie eine große Enttäuschung. Dafür bewundert er umso mehr Bel und versteht überhaupt nicht, was die an Weda findet.

Hare findet es schade, daß Robert von seiner Mutter nichts hält. Das bringt Guu auf eine Idee. Denn in Weda stecken duraus erstaunliche Talente, die sie aber normalerweise nicht zeigt. Es sei denn, sie würde in eine außergewöhnliche Situation geraten ...

*

Guu, Robert, Hare und Weda gehen in die Stadt. Irgendwie kommt es so, daß Hare und Guu in einen Banküberfall geraten und als Geiseln genommen werden. Hare stirbt mal wieder tausend Tode vor Angst, Guu hingegen genießt die Show und winkt ihrem Publikum freudig zu.

Es dauert natürlich nicht lange, bis Robert und Weda das mitbekommen und beschließen, die beiden zu retten. Natürlich will Robert das alleine machen, aber wenn es um ihr Kind geht, kennt Weda kein Pardon.

Die beiden steigen durch ein rückwärtiges Fenster ein, erledigen die ersten Bankräuber und dringen dann zur Schalterhalle vor, wo die anderen stecken. Die wollen gerade abhauen. Guu und Hare sind natürlich wieder als Geiseln dabei, dafür hat Guu schon gesorgt. Das läßt Weda aber nicht zu und erledigt den Boß praktisch im Alleingang.

Robert sieht Weda nun mit ganz anderen Augen, und Weda kann sich nun guten Gewissens wieder ihrem Bier zuwenden, das sie sich von Robert servieren läßt. Da ist Hare platt.

Teil 24 - Gokyuukei (Urlaub)

Robert, Guu und Hare verfolgen Weda und Clive

Mari hat einen Brief von Hare bekommen und ist ganz aus dem Häuschen. Als sie dann aber liest, daß es ihm inzwischen in der großen Stadt gut gefällt, platzt sie fast vor Wut.

Doc Clive hat eine Reise vor, und zwar zufällig in Wedas Stadt. Dort hat er ein medizinisches Seminar, aber vielleicht auch die Gelegenheit, Weda wiederzusehen. Eine Idee, die Mari einfach hinreißend findet, währen Clive eher nicht daran glaubt. Wünschen würde er es sich allerdings schon.

Weda langweilt sich derweil fast zu Tode und beschließt, mal ohne Aufpasser auszugehen, was bedeutet, daß sie heimlich abhauen muß. Sie hüpft aus ihrem Zimmer hinunter in den Garten, stiehlt sich durch den Park, springt über den Zaun und landet exakt vor Clives Füßen.

Die beiden freuen sich riesig, sich nach so langer Zeit mal wieder zu sehen. Leider bekommen Hare und Robert das aber auch mit und beschließen, auf alle Fälle zu verhindern, daß sich zwischen den beiden wieder etwas entwickelt. Guu ist auch mit von der Partie, aber auf wessen Seite sie steht, weiß man nicht so genau.

Und so passieren Weda und Clive den ganze Tag über seltsame Dinge. Außerdem flirtet Clive Weda heftig an, doch die tut so, als wenn nichts wäre. So wird das ganze zu einem komplizierten Spielchen.

Schließlich landen beide in Clives Hotelzimmer, und jetzt muß Hare sich erst Recht anstrengen. Aber trotz allem scheinen Clive und Weda sich doch immer näher zu kommen. Den entscheidenden Kuß verhindert aber nicht Hare, sondern die Uhr, die Weda daran erinnert, daß sie unbedingt wieder nach Hause muß, bevor Bel sie vermißt. Und als Guu und Robert die Tür aufschießen, ist Weda schon lange weg.

Teil 25 - Kyoufu! Ninjou Onigokko (Schrecken! Das menschliche Teufels-Spiel)

Yamada ist mal wieder draußen

Weda hat einen Kater, was Bel irgendwie an früher erinnert. Für sie war es eine wundervolle Zeit. Wedas Erinnerungen hingegen sind alles andere als erfreulich, und sie war damals überzeugt, nie wieder nach Hause zurückzukehren.

Tatsächlich hat Wedas Mutter ihr anscheinend immer wieder Briefe geschrieben, doch Weda hat sie nie gelesen. Und auch jetzt noch hat sie wenig Verlagen, ihre Mutter wiederzusehen.

*

Ansonsten fängt der Tag recht friedlich an, bis Guu und Robert dem gelangweilten Hare vorschlagen, Onigokko zu spielen. Einer der Mitspieler ist der Oni ("Dämon", "Teufel") und muß die anderen fangen. Wie er der "Zufall" will, ist der erste Oni Guu, und das heißt, daß sie als erstes mal alles, was sich in der Villa bewegt, in ihren Magen befördert. Für Hare entwickelt sich das natürlich ganz flott zu einem Alptraum. Er schafft es gerade noch, vor Guu ins Freie zu flüchten. Doch sie verfolgt ihn, und so landen nun auch die Gärtner in ihrem Bauch.

Irgendwann findet Hare sich in einem Teil des riesigen Parks wieder, in dem er noch zuvor war. Er kommt sich völlig verloren vor, doch da taucht Hii auf, der kleine Vogel, den Guu in Folge 1 verschlungen hat. Als nächstes begegnet Hare Seiichi und Tomoyo, die auf der Suche nach Hiroko sind. Anscheinend ist es in Guus Magen in letzter Zeit etwas eng geworden, deswegen sind die drei jetzt mal wieder draußen.

Es dauert nicht lange, bis Hare Hiroko findet, und sie macht das, was sie am liebste macht: sie plant die Ermordung ihres Ex-Chefs. Es wird für Hare turbulent wie immer, aber zumindest für ein paar Sekunden kann er Hiroko beruhigen, bis diese wieder davonläuft, Tomoyo und Seiichi hinterher. Hare bleibt allein im Unbekannten zurück und verfällt in eine Panik.

Da steht plötzlich eine freundliche ältere Dame (Sharon) vor ihm. Da Hare Angst hat, daß sie auch von Guu gefressen wird, läßt er sich von ihr in ihr Schlößchen mitnehmen, wo sie ihm erst mal tonneweise Kuchen und Plätzchen vorsetzt. Sie erzählt Hare dann, daß sie drei Kinder hatte, die aber längst alle woanders leben. Es dauert nicht allzu lange, bis Hare mitbekommt, daß diese nette Frau Wedas Mutter und damit seine Großmutter ist. Ihr tut es sehr leid, daß ihr inzwischen verstorbener Mann Weda damals rausgeworfen hat und sie sie nicht beschützen konnte.

Hare findet es schade, daß Weda sie anscheinend nicht sehen will. Gerade, als er seiner Großmutter sagen will, wer er ist, erscheint Guu am Fenster, was ihm den üblichen Schock fürs Leben versetzt. Guu ist diesmal allerdings recht friedlich, jedoch hat sie sich überfressen, und Hare muß sie ganz schnell außer Sicht schaffen, bevor all die Leute aus ihr wieder herauskommen und sich fragen, wie sie auf einmal mitten in der Wald kommen.

Teil 26 - Oshimai Oshimai (Das Ende, das Ende)

Guu und ihre Tricks

Hare besucht mal wieder Sharon. Er hat ihr immer noch nicht gesagt, wer er ist (auch wenn sie das womöglich inzwischen schon von alleine herausgefunden hat), jedenfalls ist sie sehr freundlich zu ihm, und er ist sehr gerne bei ihr.

Er würde auch gerne seine Mutter wieder mit ihr zusammenbringen, hat aber keine Ahnung, wie er das machen soll. Und dann schlägt Weda auch noch vor, ob sie nicht wieder in den Dschungel zurückkehren sollten. Hare weiß nicht, was er jetzt machen soll. Da hat Guu eine von ihren abartigen Ideen. Hare könnte doch, genauso wie seine Superhelden im Fernsehen, einen Mecha pilotieren und damit all seine Probleme lösen ... oder so. Für den Mecha sorgt Guu höchst persönlich, und auch dafür, daß Hare nicht wieder abhaut, sondern in ihm Platz nimmt.

Das ganze ist ziemlich abgedreht. Anscheinend ist der Mecha Guu selbst, und Hare sitzt nun in ihrem Kopf und kann sie und so einiges mehr steuern. Tomoyo und Seiichi assistieren ihm dabei.

Natürlich stellt Guu selbst wieder eine Menge Unsinn an und verwickelt wie immer auch Hare darin. Zum Beispiel ändert sie ihr Programm auf "Dschungel", und Hare kann mit der Fernsteuerung jetzt Gupta steuern. Dann ist Reji dran, und schließlich Weda. Mehr oder weniger aus Versehen drückt Hare ein paar der Knöpfe, woraufhin Weda aufspringt und anfängt, ihre Sachen zu packen. Hare ist leicht schockiert, Bel ist total entsetzt. Und Weda ist anscheinend eisern entschlossen, sofort und auf der Stelle abzureisen.

Hare hat irgendwie ein komisches Gefühl und läuft zu der Villa seiner Großmutter hinüber. Er erklärt ihr, wenn sie ihre Tochter wiedersehen wolle, müsse sie zu ihr gehen. Anscheinend hat er einen Nerv getroffen. Sharon muß sehr große Sehnsucht nach Weda haben. Sie bricht in Tränen aus und läuft dann davon, was bei Hare ein schlechtes Gewissen zurückläßt. Traurig geht er zur Villa zurück. Anscheinend ist es für eine Versöhnung zu spät.

Weda wartet schon mit den Koffern vor der Tür auf ihn. Um drei Ecken herum versucht Hare ihr beizubringen, daß da jemand auf sie wartet. Anscheinend versteht Weda genau, was er ihr sagen will, aber sie erwartet von ihrer Mutter, nachdem sie damals einfach zugesehen hat, wie sie das Haus verlassen mußte, daß sie jetzt zu ihr kommt.

Und sie kommt. Und so nimmt diese ungewöhnliche Geschichte ein gutes Ende.


Erstellt am 29.5.2007. Letzte Änderung: 19.2.2014