Hauru no ugoku Shiro - Das wandelnde Schloss

Hauru no ugoku Shiro - Das wandelnde Schloss

Dieses Anime beruht auf dem Roman "Howl's Moving Castle" von Diana Wynne Jones aus dem Jahre 1986, wobei die Geschichte für das Anime ziemlich stark abgewandelt und vereinfacht wurde, was leider der Logik und Verständlichkeit der Handlung nicht unbedingt zugute gekommen ist.

Die Geschichte dreht sich um die beiden Hauptfiguren Sophie und Hauru, die sich eines schönen Tages zufällig über den Weg laufen und auf Anhieb Gefallen aneinander finden. Das erregt den Zorn der üblen Hexe aus dem Niemandsland, die nämlich ebenfalls in Hauru verliebt war (oder noch ist) und daraufhin Sophie in eine alte Oma verwandelt. Seltsamerweise findet Sophie sich mit diesem Schicksal sehr schnell ab, verläßt ihr Zuhause und landet schließlich bei Hauru in seinem wandelnden Schloss als Putzfrau. Hauru nimmt die alte Sophie bei sich auf, als wenn es nichts besonderes wäre, und als sich später noch die Hexe aus dem Niemandsland, deren Macht inzwischen gebrochen wurde, bei ihm einquartiert, nimmt er auch sie auf. Die Hexe kann zwar den Fluch, den sie auf Sophie gelegt hat, nicht mehr lösen, doch irgendwie scheint Sophie das selbst zu können, wobei es ihr manchmal sehr recht zu sein scheint, schnell wieder alt zu werden.

Hineingewoben in diese Handlung ist noch ein Krieg, der zu diesem Zeitpunkt gerade ausbricht und sehr schnell eskaliert, Haurus magisches Schloss selbst, und natürlich sein Pakt mit dem Feuerdämon Calcifer, der das Schloss zusammenhält und bewegt. Das Geheimnis dieses Paktes wird gegen Ende des Films gelüftet, was ein paar ziemlich dramatische Momente beinhaltet, denn Haurus Herz, das in Calcifer steckt, hat neben Sophie auch noch weitere Interessenten (bzw. Interessentinnen).

*

Erschienen ist "Das wandelnde Schloss" u.a. als deutsche DVD in einer Normal- und einer Luxus-Ausgabe. (Ich habe die Normalfassung, denn Extras interessieren mich nicht. Wichtig ist der Film, und der ist natürlich bei beiden Versionen gleich.) Daneben gibt es natürlich noch alle möglichen internationalen Fassungen, insbesondere die japanische und die amerikanische.


Fazit

Nicht jeder Miyazaki-Film ist ein großer Wurf. "Das wandelnde Schloss" hat ein paar Schwächen in der Handlung, und die Geschichte, zumindest in der Form, wie sie im Anime präsentiert wird, wirkt nicht überall sehr durchdacht. Es passieren zu viele Dinge eher durch Zufall oder aus unverständlichen Motiven heraus, zumindest wenn man den Roman nicht kennt. Anders ausgedrückt ist die Umsetzung des Romans in das Anime nicht besonders gut geglückt.

Von diesen nicht allzu dramatischen Schwächen abgesehen ist "Das wandelnde Schloss" aber ein schöner Miyazaki-Klassiker, der vor allem für Kinder gut geeignet ist.

Und kommerziell war er ein riesen Erfolg.


Zusammenfassung der Handlung


Hauru / Howl - er ist ein sehr mächtiger Zauberer, um den sich unheimliche Gerüchte spinnen. Trotzdem verliebt Sophie sich in ihn und entdeckt sehr schnell, daß Hauru ein gutes Herz hat. Oder besser gesagt hätte, denn technisch gesehen hat er gar keins. Das hat nämlich ein anderer Hauru j: Kimura Takuya
d: Robert Stadlober
Sophie - sie ist die älteste Tochter eines (verstorbenen) Hutmachers und soll das Geschäft übernehmen. Sie ist sehr gut im Anfertigen von schönen Hüten, aber an sich ist diese Arbeit genauso glanzlos wie der Rest ihres Lebens. Das macht Sophie aber gar nichts aus. Doch dann begegnet sie eines Tages Hauru, und das wirft (wenn auch eher indirekt) ihr Leben völlig aus der Bahn Sophie j: Baisho Chieko
d: Sunnyi Melles
die Hexe aus dem Niemandsland - sie und Hauru hatten mal ein Verhältnis. Hauru ließ sie aber sitzen, und seitdem sinnt sie auf Rache. Leider ist dann Sophie zur falschen Zeit am falschen Ort und bekommt den Fluch der Hexe zu spüren die Hexe aus dem Niemandsland j: Miwa Akihiro
d: Barbara Ratthey
Calcifer - er und Hauru haben einen Pakt geschlossen. Er ist derjenige, der Haurus Schloss in Bewegung setzt und zusammenhält. Und auch sonst ist er ein sehr nützlicher und sogar recht freundlicher Dämon, auch wenn er sich selbst immer als gefährlich bezeichnet Calcifer j: Gashuin Tatsuya
d: Gerald Schaale
Markl - über seinen Hintergrund erfahren wir nichts. Er lebt zusammen mit Hauru und macht sich als eine Art Mädchen für alles nützlich Markl j: Kamiki Ryunosuke
d: Kevin Iannotta
Rübe / Prinz Justin - er ist der verzauberte Prinz aus dem Nachbarland, wegen dessen Verschwinden der Krieg anfing (, was aber in dieser Form nicht explizit im Anime erwähnt wird). Er und Sophie begegnen sich, als Sophie als alte Oma ihre Heimatstadt verläßt, und sie bleiben bis zum Schluss mehr oder weniger zusammen Rübe j: Oizumi Yo
d: ?
Madam Suliman - ihr freundliches Aussehen kann sehr leicht darüber hinwegtäuschen, wie gefährlich diese königliche Zauberin ist. Sie entsorgt die Hexe aus dem Niemandsland, und auch auf Hauru, ihren ehemaligen Meisterschüler, hat sie es abgesehen Madam Suliman j: Kato Haruko
d: Maddalena Kerrh
Lettie - Sophies kleine Schwester. Sie arbeitet in einem eleganten Geschäft und kommt nur in einer kurzen Nebenrolle vor Lettie j: Kazuki Yayoi
d: Claudia Lössl
der König von Ingray - auch er taucht nur mal für ein paar Sekunden auf, hat aber einen recht bekannten Synchronsprecher (, der z.B. Oberst Kalinin aus Full Metal Panic gesprochen hat) der König von Ingray j: Ootsuka Akio
d: Thomas Rauscher
Hiin - Sulimans seltsamer Hund soll eigentlich Hauru bespitzeln, doch dazu scheint er zu eigensinnig zu sein Hiin j: Harada Daijiro
d: ?
Sophies und Letties Mutter - besonderen Tiefsinn darf man von ihr nicht erwarten, aber zum Glück erscheint sie in diesem Anime nicht oft Sophies Mutter j: Yasokawa Mayuno
d: ?

Daten: Regie: Miyazaki Hayao Romanvorlage: Diana Wynne Jones Erscheinungsjahr: 2004
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut und detailliert Character-Design: miyazaki-typisch
deutsche DVD: Sprachen: Deutsch, Japanisch Untertitel: Deutsch Extras: je nach Fassung unterschiedlich
besonders positiv aufgefallen: Verzicht auch den üblichen Copyright-Mist, die schwachsinnige Androhung von Gefängnis etc. besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: Liebe, Krieg, Zauberei, Geheimnisse - alles dabei, und nicht alles ganz logisch Besonderheit: zwei Frauen, denen es nichts ausmacht, plötzlich 50 Jahre älter zu sein Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Deutsche Synchronisation: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: nett

Erstellt am 15.11.2009. Letzte Änderung: 24.4.2015