Higashi no Eden / Eden of the East - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 11

Folge 1 - Ouji-sama wo hirotta yo (Ich habe einen Prinzen aufgelesen) Akira und SakiEs ist der 12.2.2011. Morimi Saki beendet ihre USA Reise, steht gerade vor dem Weißen Haus in Washington und will eine Münze in den Brunnen davor werfen, als plötzlich auf der anderen Straßenseite wie aus dem Nichts ein völlig nackter Junge (Takizawa Akira ) auftaucht, der nichts als ein Mobiltelefon und eine Pistole bei sich trägt. Saki schenkt ihm, bevor er abhauen muß, ihren Mantel, merkt dann aber, daß darin noch ihr Paß steckt. Und ohne den kommt sie nicht mehr nach Japan zurück.
* Akiras Gedächtnis wurde gelöscht, doch sein Mobiltelefon gibt ihm einen Hinweis, wohin er gehen soll. Schließlich erreicht er ein schäbiges, typisch amerikanisches Großstadthaus, das von den finsteren Gestalten bewohnt ist, die man so aus US-Krimis kennt. In seinem Zimmer findet er Kleidung, Waffen und jede Menge Pässe, einen davon auf den Namen Takizawa Akira, der fast am gleichen Tag Geburtstag hat wie Saki (in der letzten Shouwa-Woche übrigens), die inzwischen vor seinem Zimmer auf ihren Paß wartet. Vor dem Haus wartet außerdem schon die Polizei, doch Akira scheint nichts aus der Ruhe bringen zu können. Und so findet Saki sich am Ende zusammen mit ihm im Flugzeug zurück nach Tokyo.
Folge 2 - Yuuutsu na Getsuyoubi (Melancholischer Montag) Akira und Saki auf dem Weg nach ToyosuBeim Anflug sehen Saki und Akira die 10 Einschlagskrater der Raketen, die am "unvorsichtigen Montag" Tokyo getroffen haben, unglaublicherweise aber ohne jemanden zu töten. Eigentlich hätte Saki an diesem Tag ein Vorstellungsgespräch, doch dazu schafft sie es nicht mehr. Dafür scheint Akira ziemlich erstaunliche Fähigkeiten zu haben oder zumindest ein erstaunliches Mobiltelefon, das unter anderem mit 8,2 Milliarden Yen aufgeladen ist. Außerdem kann er damit eine freundliche Frauenstimme namens Juiz kontaktieren, die Wünsche erfüllen kann. Als erstes versucht er herauszufinden, wer er überhaupt ist. Sein Anhaltspunkt ist die Adresse in seinem Paß, und Saki begleitet ihn dort hin, denn der Ort, Toyosu, liegt direkt neben einer der zerstörten Zonen. Außerdem interessiert er sie. Unterwegs erzählt Saki von sich. Seit dem Tod ihrer Eltern lebt sie in der Familie ihrer großen Schwester, die sie gerne aufgenommen hat. Trotzdem will Saki ihnen nicht noch länger zur Last fallen.
* Ein weiterer Seleção ist Kondou, ein abgehalfterter Polizist, der sich auffallend für Akira interessiert und Juiz rücksichtlos für seine eigenen Interessen benutzt, zum Beispiel, um seine Gläubiger umzulegen.
Folge 3 - Reitoshou no Yoru ni (In de Nachtvorstellung) Kondou sucht AkiraToyosu ist ein Slum geworden, doch Akiras Haus entpuppt sich als schicke Einkaufspassage, dessen einziger Bewohner ein Hund ist - Akiras Hund offensichtlich, der jetzt gefüttert werden will. Auf diese Weise findet Akira sein cooles Büro wieder. Es gibt auch ein Kino, und Akira lädt Saki zu einer Nachtvorstellung ein. Während allerdings Saki den Film (The Cold Blue) anschaut, bekommt Akira ungebetenen Besuch von Kondou, der ihn zusammenschlägt und ihm sein Noblesse-Mobiltelefon raubt, um an das Geld zu kommen. Angeblich wird dann der Unterstützer kommen und Akira umbringen, sobald das Geld aufgebraucht ist.
* Nachdem Akira nicht mehr auftaucht, geht Saki am nächsten Morgen nach Hause. Akira aber macht sich an Kondous Verfolgung. Kondou hat inzwischen gemerkt, daß er mit Akiras Telefon nichts anfangen kann, weil es per Fingerabdrucksensor gesichert ist. Akira ruft Kondou an, und sie verabreden sich an einem Platz in Kabukichou. Doch als Akira dort ankommt, liegt Kondou im Sterben, niedergestochen von seiner Frau Miase. Immerhin bekommt Akira sein Noblesse-Telefon wieder, und dazu noch ein paar Informationen. Unter anderem die, daß er für den Tod von 20.000 Menschen (sog. NEETs) verantwortlich sei.
Folge 4 - Riaru na Genjitsu, Kyokou no Genjitsu (Echte Realität, fiktionale Realität) Akira hat ein geheimnisvolles TreffenZiemlich kleinlaut taucht Saki in der Bäckerei ihrer Schwester und ihres Schwagers auf. Die beiden freuen sich aber, daß sie wieder da ist.
* Juiz kann Akira weder über den Verbleib der 20.000 NEETs noch über ihn selbst etwas sagen. Also macht er sich auf die Suche nach seinen "Kollegen". Seine erste Spur führt in eine skandalumwitterte Klinik namens Hiura. Unterwegs kommt er an einem der Einschlagskrater vorbei und erlebt dort eine bizarre Johnny-Halluzination. Nachdem er dann wohlbehalten die Hiura-Klinik erreicht hat, fragt er direkt nach dem Chef (Hiura-sensei), bekommt diesen auch ans Telefon und von ihm dann K.O.-Tropfen verabreicht.
* Professor Hiura hat das ganze Geld, das er als Seleção bekommen hat, für diese Klinik verbraucht, in der er ziemlich selbstlos Alten und Kranken hilft. Er rechnet jetzt damit, vom Unterstützer ermordet zu werden und hält zunächst Akira dafür. Als er erfährt, daß dieser sein Gedächtnis gelöscht hat, erzählt er ihm aber viel über das Noblesse-System. Gegründet hat es ein gewisser Mr. Outside, der 12 Leute auserwählt und mit 10^10 Yen ausgestattet hat, um Japan zu retten. Wahrscheinlich wird aber für 11 dieser 12 Seleçãos die Mission tödlich enden.
* Nachdem Akira wieder weg ist, kommt der Unterstützer und tötet Hiura.
Folge 5 - Ima sonna Koto kangaeteru baai janai no ni (Jetzt ist nicht die Zeit, um über so etwas nachzudenken) Oosugi versucht, seinen Frust zu vertreibenDiana Kuroha Shiratori ist ein männermordender Vamp und aus irgendwelchen Gründen eine Seleção. Sie lockt Stecher zu sich, fesselt sie dann und tötet sie, indem sie ihnen den Penis abschneidet. Anschließend muß Juiz hinter ihr aufräumen. Ansonsten führt sie das Leben einer großen Dame und umgibt sich mit Luxus und Lakaien, die sie nach Belieben schikanieren kann.
* Akira trifft auf der Straße einen seltsamen jungen Burschen, von dem er ein paar Informationsschnipsel über seine Vergangenheit erfährt.
* Ihr letztes Vorstellungsgespräch hat Saki ja verschludert, doch heute hat sie eine 2. Chance. Denkt sie zumindest. Doch in Wirklichkeit hat die Firma sie nur ein zweites Mal eingeladen, um ihr auf demütigende Weise klarzumachen, daß jemand, der sich in die Gesellschaft integrieren will, nichts als ein kleiner Bittsteller ist und sich gefälligst an die Regeln zu halten hat. Jetzt darf sie sich wertlos fühlen, und das tut sie auch ausgiebig. Später läuft sie Akira über den Weg, der sie schon gesucht hat. Eigentlich wollte Oosugi mit ihr Essen gehen, doch das hat sie total vergessen. Oosugi sieht aber, daß sie mit jemand anderem davongeht. Das wirft ihn ziemlich aus der Bahn und so landet er am Ende stockbesoffen in den Fängen von Diana.
Folge 6 - Higahsi no Eden (Eden des Ostens) der Club "Higashi no Eden"Diana will gerade Oosugi umbringen, als ihr ein geschäftlicher Anruf dazwischenkommt.
* "Higashi no Eden" ist eigentlich der Name des Computerclubs an Sakis Universität, in dem unter anderem auch Hirasawa, Mikuru und Oosugi Mitglieder sind. Dort berichtet Saki nun über ihre seltsamen Erlebnisse der letzten Tage. Über Akiras Person entbrennt dabei eine hitzige Diskussion. Schließlich marschieren sie gemeinsam los, um sich Akira mal näher anzusehen. Akiras Zuhause, die riesige, verlassene Einkaufspassage, trägt aber nicht gerade dazu bei, Hirasawas Mißtrauen zu beruhigen. Dafür breitet Akira ihnen aber einen netten Empfang und zeigt sich sehr angetan von der Bilderkennungssoftware, die Mikuru für den Club entwickelt hat. Damit könne man sicher eine gutgehende Firma betreiben. Das scheint aus komplizierten Gründen erst mal nicht funktioniert zu haben. Aber Akira und Hirasawa könnten sich gegenseitig helfen. Und auch die anderen sind recht bald von Akira begeistert. Denn schließlich hat er nicht nur Geld, sondern auch Stil.
Folge 7 - Burakku Suwan mau (Tanz des schwarzen Schwans) Diana verschafft sich einen unwahrscheinlichen AbgangOosugi hat sich zwar nicht befreien können, sendet aber mit seinem Handy Bilder und Hilferufe ins Internet, wo Hirasawa und Kasuga darauf stoßen. Um ihn retten zu können, müssen sie ihn aber erst mal finden. Die Bilder geben immerhin gewisse Hinweise. Die Eden-Bilderkennung identifiziert schließlich ein seltenes Steinway-Piano, und Juiz findet heraus, wo in Tokyo eins davon steht, nämlich in einem Hotel namens Insomnia. Akira macht sich sofort auf den Weg. Er weist Juiz auch an, Diana ein bißchen aufzuhalten, doch die bekommt das natürlich über ihr Noblesse-Handy mit, erwidert die Gefälligkeit und schickt Akira einen Tanklastwagen, der direkt vor ihm hochgeht. Akira kommt zum Glück einigermaßen heil davon und kann sogar noch den Fahrer retten, doch die Straße ist erst mal blockiert. Das heißt, Saki und die anderen können ihm nicht so schnell folgen. Diana kommt schließlich ins Hotel zurück, um sich nun Oosugi vorzunehmen. Bevor sie ihm aber etwas antun kann, erreicht Akira ihr Zimmer. Da er deutlich anders ist als die Kerle, die Diana sonst so aufsammelt, findet sie Interesse an ihm. Die beiden führen eine interessante Unterhaltung, und da Akiras Noblesse-Mobiltelefon immer noch läuft, hört Saki alles mit. Es stellt sich übrigens heraus, daß Dianas Opfer gar nicht Oosugi ist, sondern ein gesuchter Vergewaltiger, den Diana sich vorzunehmen gedenkt. Akira klappt dann zusammen, weil er doch schwerer verwundet ist als zunächst gedacht.
* Saki erreicht schließlich ebenfalls Dianas Zimmer und sieht dort eine surreale Szene: Diana schwingt sich auf schwarzen Flügeln in die Luft. Den Kerl nimmt sie mit. Und Akira liegt friedlich schlummernd und gut verarztet im Bett.
Folge 8 - Arakajime ushinawareta michinori wo sagashite (Auf der Suche nach dem im voraus verlorenen Reise) Oosugi spioniert Akira hinterherDie Sache mit Oosugi ist also gut ausgegangen, doch Akira bleibt geheimnisumwittert und damit irgendwie diffus verdächtig. Und Oosugi ist auf ihn wegen Saki natürlich eifersüchtig. Akira und Saki tauchen dann beim "Eden of the East" auf, und Akira beantwortet Hirasawas Fragen, so gut er kann. Akira hat auch noch Kondous Noblesse-Telefon und bittet die Eden-Leute, die ja alle Computer-Experten sind, es wieder zum Laufen zu bringen, denn darauf sollten alle möglichen Daten sein, die auf seinem eigenen gelöscht sind. Leider schaffen sie das nicht, doch sie kennen einen Typen namens Itazu Yutaka (Spitzname Pants), der in Kyouto wohnt, niemals sein Zimmer verläßt und als der oberste aller Hacker gilt. Zusammen mit Mikuru und Saki fährt Akira umgehend dort hin.
* Itazu ist ein verfetteter menschenscheuer Technik-Freak wie aus dem Bilderbuch, der alle außer sich selbst für minderbemittelt hält. Doch als Akira ihm sagt, er sei ein Seleção, läßt er ihn in sein Zimmer. (Saki und Mikuru hat er einkaufen geschickt.) Daß in Japan seltsame Dinge vor sich gehen, die etwas mit den Seleçãos zu tun haben, ist Itazu nämlich nicht entgangen, und Akira und sein defektes Noblesse-Mobiltelefon haben seine Neugier geweckt.
Folge 9 - Hakanasugita Otoko (Ein zu flüchtiger Mann) Akira und ItazuItazu schafft es relativ schnell, Kondous Mobiltelefon zu knacken. In den Logs finden sich interessante Daten, zum Beispiel über Akiras selbstverordnete Gehirnwäsche, für die das Neurologischen Institut Harima offenbar die Ausrüstung geliefert hat, die Rettung der 20.000 NEETs, die beim unvorsichtigen Montag auf so mysteriöse Weise verschwanden und die Akira offenbar vorübergehend nach Dubai evakuiert hat, und den wahren Urheber dieses Angriffs. Der ist übrigens einer von Akiras Seleção-Kollegen namens Yuuki, der sich mit einem weiteren Seleção namens Mononobe zusammengetan hat. Die beiden planen eine Wiederholung des Raketenangriffes, um Japan dann wieder neu aufbauen zu können. Als Itazu das herausfindet und es Akira, der bereits auf dem Rückweg nach Tokyo ist, mitteilen will, wird er von Mononobe und Yuuki über den Haufen gefahren.
Folge 10 - Dare ga Takizawa Akira wo koroshita ka (Wer hat Takizawa Akira getötet?) JuizIn Kyouto fällt der erste Schnee. Mononobe hat vor, zur Harima-Akademie zu gehen und dort das Seleção-Spiel siegreich zu beenden. Dazu lädt er auch Akira ein. Der läßt sein Handy eingeschaltet, sodaß Saki, die in Zug zurück nach Tokyo sitzt, alles mitbekommt. Mononobe weiß in der Tat interessante Dinge, zum Beispiel, daß Mr. Outside einer der reichsten und mächtigsten Männer Japans ist, in Wirklichkeit Ato Saizou heißt, an die 100 Jahre alt ist und mit dem Ergebnis des Wiederaufbaus Japans nach dem 2. Weltkrieg ziemlich unbefriedigend findet, obwohl er selbst maßgeblich daran mitgewirkt hat. Dann gab er 12 schrillen Typen unglaublich viel Geld und Macht, um Japan sozusagen gewaltsam zu retten. Mononobe vermutet, daß Mr. Outside inzwischen aber gestorben ist, und will das Spiel gewinnen, indem er seinen Platz einnimmt. Am Ziel angekommen gehen die beiden in einen riesigen Computerraum - Juiz in ihrer wahren Gestalt. Dort treffen sie Yuuki und einen weiteren Seleção namens Tsuji, der ebenfalls nicht den Eindruck macht, als könne er die Welt retten. Der Plan ist jedenfalls, einen weiteren Raketenangriff auf Japan durchzuführen, um die gewünschten Veränderungen endlich herbeizubomben. Doch bei so einem Wahnsinn will Akira nicht mitmachen und setzt sich ab.
* Ein Schiff läuft in Toyosu ein und entläßt die 20.000 NEETs, die Akira vorübergehend in Dubai untergebracht hat. Sie sind übrigens völlig nackt und aus komplizierten Gründen ziemlich sauer auf Akira.
Folge 11 - Sara ni tsuzuku Higashi (Der Osten, der weitergeht) Raketenabwehr über TokyoMit den 20.000 NEETs hat Akira die Einschlagstellen der Raketen evakuiert. Doch wenn er das vorher gewußt hat, warum hat er es dann nicht gleich verhindert? Das ist letztlich der Grund, warum er sein Gedächtnis gelöscht hat.
* Es geht alles drunter und drüber. Itazu hat vor seinem Tod noch einen Datentransfer auf Hirasawas Laptop angestoßen, doch als die nackte Männer die Einkaufspassage stürmen, bleibt der Laptop irgendwo zurück. Darauf befinden sich aber die Daten für den nächsten Angriff. Oosugi, Hirasawa und Kasuga müssen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen, um ihn zurückzubekommen. Da ruft Akira alle gleichzeitig an und verkündet den neuen Angriff, natürlich mit der Absicht, ihn diesmal ganz zu verhindern. Was ihm auf ziemlich seltsame Weise und mit Hilfe von Juiz auch gelingt: alle anfliegenden Raketen werden am Ende von der Abwehr abgefangen.
* Nebenbei erfahren wir, daß Itazu doch noch lebt und relativ wohlbehalten im Krankenhaus liegt. Und um den Hintergrund des Angriffes zu verschleiern, läßt Akira sich von Juiz zum König Japans machen.

Erstellt am 16.7.2011. Letzte Änderung: 21.2.2014