Higurashi no naku koro ni

Higurashi no naku koro ni

Der Titel heißt auf Deutsch etwa "zu der Zeit, wenn die Zikaden weinen".

Bei diesem Anime handelt es sich um eine ziemlich schaurige Horrorgeschichte, oder eigentlich sogar um mehrere davon.

Die Handlung spielt in den 1980er Jahren in einem abgelegenen japanischen Dorf namens Hinamizawa. Dort sollte vor ein paar Jahren ein Staudamm errichtet werden, der das ganze idyllische Tal unter Wasser gesetzt hätte. Einige Leute waren dafür, die meisten aber dagegen, und diese setzten ihre Meinung mit ziemlich rabiaten Mitteln durch. Seitdem geschehen jedes Jahr zum Watanagashi-Fest schauerliche Morde. Manche Menschen verschwinden einfach und werden nie wieder gesehen, von anderen findet die Polizei später die übel zugerichteten sterblichen Überreste. Wieder andere enden durch bizarre Selbstmorde.

Angeblich ist für diese Todesfälle eine Gottheit namens Oyashiro-sama verantwortlich. Andere Leute glauben, in dem Dorf leben Dämonen, die schon vor langer Zeit menschliche Gestalt angenommen hätten, und wieder andere sind überzeugt, dort trieben Aliens, die Menschen befallen hätten, ihr Unwesen. Zentrales Element ist aber das Mißtrauen, das sich immer tiefer in die Herzen der Menschen frißt und grauenvolle Folgen nach sich zieht.

Das Anime ist aufgeteilt in mehrere Kapitel, in denen die gleiche oder eine ähnliche Handlung mehrmals bzw. mit gewissen Variationen passiert und die in der Regel mit einem Blutbad enden. Im nächsten Kapitel sind die Ermordeten aber wieder da und fangen von vorne an. Das ganze ist also in mehrerer Hinsicht mysteriös, und es werden (zumindest in der 1. Staffel) bei weitem nicht alle Geheimnisse gelüftet.

*

Die DVDs und Mangas zu dieser Reihe sind auf Englisch erschienen, außerdem gibt es Figuren und ein paar japanische Import-Spiele.

*

Fazit

Ein ausgesprochen gut gemachtes Mystery- und Horror-Anime, das offenbar in Japan so erfolgreich war, daß gleich mehrere Nachfolge- und Parallelstaffel produziert wurden. Besonders bemerkenswert ist das sehr niedlich gehaltene Character-Design, das auf den ersten Blick überhaupt nicht vermuten läßt, was für grauenvolle Dinge sich bald abspielen werden.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26

*

Higurashi no naku koro ni Kai (2. TV-Staffel)

Higurashi no naku koro ni Rei (3. TV-Staffel)

Higurashi no naku koro ni Kira (4. TV-Staffel)


Sonozaki Mion - sie ist die zukünftige Erbin und Anführerin des Sonozaki-Clans, der einflußreichsten der drei großen Familien von Hinamizawa Sonozaki Mion Yukino Satsuki
Sonozaki Shion - Mions jüngere Zwillingsschwester lebt nicht in Hinamizawa, sondern in der Nachbarstadt Okinomiya Sonozaki Shion Yukino Satsuki
Ryuuguu Rena - sie wuchs in Hinamizawa auf, zog dann weg, wurde von Oyashiro-sama verfolgt und fast in den Wahnsinn getrieben. Vor etwa einem Jahr kehrte sie nach Hinamizawa zurück Ryuuguu Rena Nakahara Mai
Furude Rika - sie ist Schreinmädchen im Furude-Schrein, der einige finstere Geheimnisse birgt. Ihre Eltern gehören zu den Opfern des Fluchs des Oyashiro-sama, und auch ihr selbst ist der Tod vorherbestimmt, was sie übrigens weiß Furude Rika Tamura Yukari
Houjou Satoko - ihre Eltern fielen dem Fluch des Oyashiro-sama zum Opfer, ein Jahr später dann ihre Tante. Und dann verschwand auch noch ihr heißgeliebter großer Bruder Satoshi Houjou Satoko Kanai Mika
Maebara Keiichi - vor kurzem zog er mit seiner Familie nach Hinamizawa, natürlich ohne zu ahnen, welcher Horror ihn dort erwartet Maebara Keiichi Hoshi Souichiro
Ooishi Kuraudo - er ist ein kettenrauchender Polizist, der die Morde in Hinamizawa aufklären soll. Seine Inspektion liegt im Nachbarort Okinomiya Ooishi Kuraudo Chafurin
Tomitake Jirou - er kommt zwei- oder dreimal im Jahr von Tokyo nach Hinamizawa und fotografiert Vögel. Allerdings kann der Besuch in speziell diesem Dorf auch akut lebensgefährlich sein Tomitake Jirou Ookawa Tooru
Takano Miyo - sie ist oft mit Tomitake zusammen und spielt eine sehr zwielichtige Rolle. Offenbar untersucht auch sie die Morde, die Jahr um Jahr in Hinamizawa im Namen von Oyashiro-sama verübt werden Takano Miyo Itou Miki
Irie Kyousuke - er leitet eine Klinik und kümmert sich um Satoko Irie Kyousuke Seki Toshihiko
Chie Rumiko - sie unterrichtet Keiichi, Mion, Rika, Satoko und die anderen Kinder aus Hinamizawa - alle in einer Klasse, der einzigen, die es an dieser Dorfschule gibt Chie Rumiko Orikasa Fumiko
Akasaka Mamoru - er führt in den Folgen 14 und 15 die Ermittlungen in Hinamizawa wegen eines prominenten Entführungsfalles, der mit dem geplanten Staudamm-Projekt zusammenhängt Akasaka Mamoru Ono Daisuke
Sonozaki Oryou - die Anführerin des Sonozaki-Clans. Man kann sie nicht gerade als nette ältere Dame beschreiben, aber was wirklich alles auf ihr Konto geht, erfährt niemand so genau Sonozaki Oryou Okohira Shizuka
Kimiyoshi Kiichirou - der Dorfvorsteher von Hinamizawa. Er gehört zu einer der drei führenden Familien Kimiyoshi Tsukada Masaaki
Houjou Satoshi - Satokos älterer Bruder. Irgendwie ist er stets präsent, obwohl er persönlich erst ab Folge 16 auftaucht Houjou Satoshi Kobayashi Yuu
Kasai Tatsuyoshi - Shion lebt bei ihm in Okinomiya. Er ist ihr Onkel oder so etwas ähnliches und gehört ebenfalls dem Sonozaki-Clan an Kasai Tatsuyoshi Tachiki Fumihiko
Mamiya Rina / Ritsuko - sie ist eine skrupellose Betrügerin und macht sich an Renas Vater ran, um ihn auszunehmen. Rena vereitelt das auf die in diesem Anime übliche Art und Weise Mamiya Rina / Ritsuko Watanabe Misa
Houjou Teppei - zusammen mit Ritsuko erpresst er Renas Vater Houjou Teppei Houki Katsuhisa

Daten: Regie: Kon Chiaki Design: Sakai Kyuta Erscheinungsjahr: 2006
Bewertung Animation:
Framerate: gut Animationsqualität insgesamt: gut Zeichenqualität: gut Character-Design: extrem niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: stellenweise ausgesprochen brutal und blutig Besonderheit: der Fluch eines Gottes, von dem niemand weiß, ob er überhaupt existiert Musik: cooles Titellied
Japanische Synchronstimmen: schwächelt deutlich an einer Stelle in Folge 7, 9 und 21 Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: schaurig-schön


Erstellt am 16.9.2013. Letzte Änderung: 1.5.2015