Higurashi no naku koro ni Kira - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 4

Folge 1 - Batsukoishi-hen (Kapitel der Strafe und Liebe) Miyo als BunnyKeiichi verliert immerzu bei den Clubspielen und muß als Strafe seltsame Kostüme tragen. Im wesentlichen besteht diese Folge daraus, daß er, Ooishi, Irie und Tomitake sich lebhaft ausmalen, wie sie es umgekehrt mit den Mädchen machen würden, und gehen in ihrer schmutzigen Fantasie eins nach dem anderen durch, einschließlich Miyo und Chie-sensei. Nachdem Keiichi wieder in die Realität zurückgekehrt ist und den Mädchen von seinem aufregenden Traum erzählt hat, drehen die den Spieß um und überlegen sich, was er das nächste Mal tun muß, wenn er wieder verliert. Und das ist kein bißchen weniger abartig. Später wacht Keiichi in der Irie-Klinik auf und erfährt, daß er am Hinamizawa-Syndrom im Endstadium leiden soll. Das scheint aber für diese ganze Folge zu gelten, so seltsam, wie sie verläuft.
Folge 2 - Ayakashisenshi-hen (Kapitel des seltsamen Kampfes) Rika und SatokoIn dieser Folge ist Rika ein Magisches Mädchen, das gegen diverse Bösewichter (darunter Houjou Teppei, Takano Miyo und Okonogi (gesprochen von Kosugi Juurouta), die sich Tokyo Magica nennen) kämpfen muß. Am Anfang weiß Rika allerdings selbst noch nichts davon und hat nur einen seltsamen Zauberstab. Offenbar ist sie zusammen mit Satoko in einer Parallelwelt ohne Hinamizawa-Syndrom gelandet. Die Schurken und ihre Monster, die aus den Folterinstrumenten des Furude-Schreins hervorgegangen sind, lassen aber nicht lange auf sich warten. Zum Glück hat Rika eine gute Fee an ihrer Seite, nämlich Hanyuu. Es passieren die üblichen Sachen, Kämpfe usw., und eine Ladung Parodie ist auch dabei (vor allem Rikas Transformationssequenz, die verdächtig an Sailor Moon erinnert). Zuerst erledigt Rika die Unterlingen, dann kommen die Bosse dran. Bei denen ist es etwas schwieriger, doch dann verwandelt sich auch Satoko, und damit ist der erste Schurke (Miyo) erledigt. Die drei übrigen kommen zum Glück in dieser OVA nicht mehr vor.
Folge 3 - Musubienishi-hen (Kapitel des verbundenen Schicksals) Shion (als Mion) und KeiichiKeiichi ist in Mion verknallt. Zumindest glaubt das jeder in Hinamizawa. Und Shion kommt auf die Idee, der Liebe zwischen den beiden ein bißchen auf die Sprünge zu helfen. Also verkleidet sie sich als Mion und lädt Keiichi ins Angel Mort ein, in dem sie arbeitet. Sie hat sich noch ein paar andere clevere Sachen einfallen lassen, um Keiichi als ihren Helden dastehen zu lassen, auch wenn das teilweise nach hinten losgeht. Außerdem bekommt Keiichi nach einiger Zeit mit, daß Mion in Wirklichkeit Shion ist. Diese Geschichte sorgt in Hinamizawa für einige Unruhe, und Shion stellt überrascht fest, daß sie sich inzwischen wirklich in Keiichi verknallt hat. Das wiederum stürzt Mion in eine Sinnkrise. Und sogar Rena zeigt Interesse an Keiichi. Am Ende treffen sich alle Interessentinnen zum großen Finale, das ziemlich unerwartet ausgeht.
Folge 4 - Yumeutsushi-hen (Kapitel des Traum-Zeigens) Rika, Rika und HanyuuEine vierjährige Rika aus einer alten Parallelwelt spielt mit Hanyuu Verstecken, läuft durch einen alten Schrein und landet plötzlich in der Gegenwart von Hinamizawa.
* Für Hanyuu, die heute mal ohne ihre komischen Hörnchen unterwegs ist, sieht es nach einem friedlichen Sommertag aus, als sie plötzlich ein kleines Mädchen namens Furude Rika trifft, das bitterlich weint, weil es nicht mehr nach Hause findet. Hanyuu erinnert sich daran, daß Rika in der Tat vor langer Zeit mal verloren gegangen war und verspricht, sie zurückzubringen. Doch das stellt sich als unerwartet schwierig heraus, denn den Schrein, durch den sie gekommen ist, scheint es nirgends zu geben. Später treffen sie auf Keiichi, Mion, Shion und die anderen (einschließlich der Furude Rika aus der Gegenwart), die ihnen beim Suchen helfen. Schließlich finden sie tief in den Bergen einen Schrein, aber es ist der falsche. Wie sie dann herausfinden, dient dieser nur zur Tarnung des echten, der noch besser versteckt ist. Zum Glück finden sie ihn dank eines alten Liedes, das ihnen den entscheidenden Hinweis gibt, noch rechtzeitig, um die kleine Rika wieder zurückzuschicken. Hanyuu würde sie zwar lieber bei sich behalten, denn sie weiß, was für ein hartes Leben in den nächsten 100 Jahren auf sie wartet. Doch Rika ist entschlossen, es anzugehen. Und damit schließt sich der Kreis dieses bemerkenswerten Animes auf fantastische Weise.

Erstellt am 20.1.2014. Letzte Änderung: 21.2.2014