Hyper Police - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 9 - 12)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Hyperpolice 3. DVD

Folge 9 - Yuujou ha Koori no Nyo (Freundschaft wie Eis)

Natsuki und Sakura haben mal wieder ein paar Schurken erwischt und kassieren dafür den üblichen Hungerlohn.

Oft haben sie nichts zu Essen, und auch Munition ist knapp. Bei ihrer nächsten Verfolgung stoßen sie zur Abwechselung auf einen gedeckten Tisch, bei dem Sakura sich umgehend bedient. Da sie Natsuki aber nichts abgeben will, landet der Topf am Ende am Boden. Derweil nimmt die MAD-Police draußen die Verbrecher fest, hinter denen Sakura und Natsuki her waren, und so gehen die beiden wieder leer aus.

Natsuki greift die Pilze an

Zusammen mit Tommy und Batanen gräbt Sakura dann den Pilz aus, den sie in Folge 5 vergraben hat, um ihn zu Geld zu machen. Leider macht Tommy den Fehler, Wasser über ihn zu schütten, sodaß er wieder zum Leben erwacht, ein paar Pfeile abschießt und abhaut. Und Natsukis Wunsch, sich mit Batanen zusammenzutun wird, wie üblich, von Sakura abgelehnt. Wenigstens schenkt Batanen den beiden eine Packung Munition.

Da taucht einer von Poos seltsamen Robotern auf, um nachzusehen, was hier los ist. Da Batanen eine gültige Lizenz hat, gibt er sich damit zufrieden, sammelt einen der Pfeile ein und schlurft wieder davon. Anscheinend geht es hier um eine große Sache, und freundlicherweise rückt Batanen mit ein paar Informationen raus.

Natsuki und Sakura begeben sich zu der angegebenen Adresse, und wen finden sie da? Mudagami und Grey, die sich als Informationshändler durchschlagen.

Bei dem Fall, auf den Batanen die beiden Frauen angesetzt hat, geht es um Entführung in großem Stil. Und Mudagami weiß, wann und wo Sakura und Natsuki zuschlagen können.

In der Nacht finden die beiden sich dann an einem Gebäude am Hafen ein und werden Zeugen, wie die Pilz-Verbrecher eine Ladung Kinder verschieben wollen. Natsuki ist empört und wirft sich dazwischen, doch da taucht Poo mit ihren Robotern auf. Anscheinend war auch sie schon länger den Menschenhändlern auf der Spur, nimmt sie nun allesamt fest und macht auch bei Natsuki keine Ausnahme. Sie erzeugt aus dem Wasser einen Eisblock, in dem sie Natsuki einschließt. Sakura kann knapp entwischen und nur noch zusehen, wie ihre Partnerin abtransportiert wird.

Folge 10 - Tsumetai Ori ni Saraba (Auf Wiedersehen, kalte Zelle)

Die arme Natsuki steckt - immer noch zum größten Teil in einem Eisblock sitzend - zusammen mit vielen andenen eingefrorenen Verbrechern in einer Zelle des großen MAD-Gefängnisses und beklagt ihr Schicksal. Denn eigentlich hat sie ja gar nichts gemacht. Gellende Schreie, die von Zeit zu Zeit durch die metallenen Gänge hallen, zehren an ihren Nerven. Hier erwartet sie das Grauen.

Sie ruft nach Batanen um Hilfe, aber statt dessen kommt Fonne, die zufällig in der Gegend war und sie schreien gehört hat. Sie stellt genüßlich fest, daß Sakura Natsuki offenbar im Stich gelassen hat.

Natsukis Ausbruch endet an unerwarteter Stelle

Wieder wird einer der Delinquenten abtransportiert, und Fonne erklärt Natsuki, daß nun sein Gedächtnis gelöscht werde. Natsuki ist entsetzt. Doch es gibt offenbar Hilfe von unerwarteter Seite, nämlich von zwei Chamäleons aus der Nachbarzelle, die mit ihren langen Zungen die Siegel, die das Eis aufrechterhalten, abreißen und damit sowohl sich selbst als auch Natsuki befreien können. Sie erzählen Natsuki eine rührende Geschichte und überreden sie, mit ihnen zusammen zu fliehen.

Alsbald wird Großalarm ausgelöst, doch die beiden Chamäleons haben ihre Flucht erstaunlich gut vorbereitet.

Inzwischen hat Batanen erfahren, daß Natsuki eingelocht wurde, und spricht bei Poo vor, um sie wieder freizubekommen. (Bei der Gelegenheit verknallt sich Tommy in Poo.) Poo lehnt natürlich ab, da die Untersuchungen in Natsukis Fall noch nicht beendet seien.

*

Offenbar ist das wahre Ziel der Chamäleons gar nicht die Freiheit, sondern der Zentralreaktor. Und den soll Natsuki mit ihrer elektrischen Kraft nun in die Luft jagen. Damit könnten alle Gefängnisinsassen dann leicht ausbrechen, und das war der Zweck der Übung. Doch Natsuki weigert sich und läßt sich auch durch Drohungen nicht einschüchtern. Statt dessen wird sie so wütend auf die beiden Chamäleons, die sie so reingelegt haben, daß sie nun gegen sie ihre Blitze schleudert, doch das kommt auf dasselbe heraus. Batanen, Tommy und Bob kommen gerade noch rechtzeitig, um das Schlimmste zu verhindern.

Und Batanen schafft es dann sogar noch, Poo dazu zu überreden, Natsuki wieder auf freien Fuß zu setzen.

Und da Sakura an Natsuki noch etwas gutzumachen hat, geht die Sache so aus, daß die beiden von nun an doch mit Batanen und Tommy zusammenarbeiten.

Folge 11 - Hoshii zo Raisensu (Ich will eine Lizenz)

Die steigende Kriminalitätsrate sorgt dafür, daß den Kopfgeldjägern die Arbeit nicht ausgeht. Und zusammen mit Batanen lohnt sich die Sache nun wenigstens wieder für Natsuki und Sakura. Trotzdem wollen die beiden auf jeden Fall ihre eigene Lizenz haben. Dafür gibt es eine Prüfung, und wenn man die bestanden hat, kann man die Lizenz beantragen, wobei man zu verschiedenen Ämtern muß. Allerdings ist morgen für dieses Jahr der letzte Termin, und so haben Sakura und Natsuki es auf einmal extrem eilig.

*

Sakura tritt gegen Taros an

Um genügend Zeit zu haben, stehen Natsuki und Sakura um 5 Uhr auf und begeben sich ins Test-Center, wo sich bereits eine Reihe weiterer Anwärter eingefunden haben.

Der erste Test ist Schießen. Sakura schneidet hervorragend ab, Natsuki versagt erwartungsgemäß völlig. Dafür macht sie es mit ihren Schwert-Fähigkeiten wieder gut. Es gibt übrigens drei Klassen von Lizenzen und entsprechend den praktischen Test in drei Schwierigkeitsstufen, aber da die beiden davon keine Ahnung hatten, haben sie sich aus Versehen für die schwierigste Stufe angemeldet. Zum Beispiel müssen die Probanden gegen einen Riesen namens Taros antreten, der einen nach dem anderen ungespitzt in den Boden stampft. Bis Sakura auf die Idee kommt, daß ein Riese mit so einem Namen eine Schwachstelle an der Ferse haben müßte. Gesagt getan, sie legt Taros flach. Leider hat damit Natsuki keinen Gegner mehr, bis der bullige Trainier anbietet, sie könnte ja gegen ihn kämpfen.

Das hat für ihn allerdings ziemlich unangenehme Folgen. Und so haben am Ende beide die Prüfung bestanden. Jetzt kommt der Papierkram. Doch der ist nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel wurde das Gebäude des Justizministeriums kürzlich in die Luft gesprengt, und so muß Natsuki zu einer weit entfernten Außenstelle in Chiba fahren. Während dessen geht Sakura zum Arbeitsministerium, das leider gerade von einem riesigen Monster überfallen wird. Sakura und Natsuki können es erledigen und bekommen dafür eine fette Belohnung. Doch leider sind die Papiere, die Natsuki so mühsam herbeigeschafft hat, dabei ruiniert worden, und so muß sie ein weiteres Mal nach Chiba. Und zum letzten Amt kommt sie dann 2 Minuten zu spät!

Allerdings wurde der Chef der Behörde durch den Kampf, den die beiden Frauen zuvor dem Monster geliefert haben, so beeindruckt, daß er mal eine Ausnahme machen läßt. Sie dürfen ihre Formulare auf den großen Stapel legen ...

Folge 12 - Oosaka Rapusodi (Osaka Rhapsody)

Wieder mal sind Batanen & Co. hinter einem Schurken her, und diesmal haben sie sogar Unterstützung von Poos Robotern. Der Gegner ist eine Schildkröte (gesprochen von Takase Akimitsu) und damit so gut wie kugelfest, doch Natsuki bringt ihn mit einem gewaltigen Blitz zur Strecke. Und so gibt es am Abend ein richtiges Festessen, bei dem Batanen seine Mitstreiter über einen großen Auftrag informiert, den er an Land gezogen hat. Und zwar geht es um einen Oberpriester (einen Souryuu), der in zwei Tagen eine große Versöhnungszeremonie zwischen Menschen und Biestern leiten wird. Da mit so einem Friedensschluß aber so mancher nicht einverstanden ist, schwebt der Priester bis dahin in großer Gefahr. Außerdem befindet er sich in Osaka, muß also nach Tokyo eskortiert werden.

*

unheimliche Typen sind hinter Natsuki her

Natsuki ist von Osaka, Sakuras Heimat, sehr beeindruckt. Alle zusammen machen einen Stadtrundgang mit Einkaufsbummel, als plötzlich ein kleines Mädchen vor Natsuki auftaucht und behauptet, es sei ein großer Fan von ihr. Natsuki ist gerührt. Und noch viel mehr gerührt ist sie, als das Mädchen ihr auch noch ein Glöckchen schenkt, das sie um den Hals tragen kann. Sakura bekommt auch eins geschenkt, verschachert es aber sofort wieder, während Natsuki ihres von nun an ganz stolz trägt. Was sie nicht weiß ist, daß sie schon seit ihrer Ankunft in Osaka beobachtet werden und daß das Glöckchen eine bestimmte Schwingung ausstrahlt, die eines der Biester, die hinter ihnen her sind, durch die halbe Stadt hören kann. Die Bösewichter wissen also immer genau, wo Natsuki und die anderen sind.

Wenig später laufen Batanen, Natsuki und die anderen bei dem Souryuu ein und wundern sich, daß sie unmittelbar darauf überfallen werden, obwohl sie sich alle erdenkliche Mühe gegeben haben, ihre Verfolger abzuschütteln.

Es kommt zu einem sehr hart geführten Kampf, aber zum Glück kann Batanen die Angreifer ablenken, sodaß Natsuki mit dem Priester entkommen kann.


Erstellt am 29.7.2010. Letzte Änderung: 19.2.2014