The Irresponsible Captain Tylor - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 15 - 20)

Laufzeit der DVD: ca. 150 min.

The Irresponsible Captain Tylor 3. DVD

Teil 15 - Shiny! Happy! (Deadly) Germs!

Harumi verpaßt Tylor eine Spritze, weil er angeblich unter Vitaminmangel leidet.

*

Die Soyokaze nähert sich dem Rendezvouspunkt mit der Hauptflotte. Dort wird Harumi von Bord gehen, denn sie hat ihre offizielle Weltraum-Dienstzeit abgeleistet und wird später in einem Hospital am Boden Dienst tun. Tylor ist darüber sehr überrascht und traurig. Er würde sie nur zu gerne bei sich an Bord behalten.

Doch es wird anders kommen, und Harumi verspricht Tylor, immer an seiner Seite zu sein. Das findet der ganz toll und stellt sich schon mal vor, wie sie zusammen ins Onsen gehen. Harumi erklärt Tylor, sie würde ihn auch beschützen, wenn er in raalgonische Gefangenschaft geriete, woraufhin Tylor sich fragt, ob die Raalgoner Onsens haben.

Tylor und Harumi

*

Harumi hat einen Virus in die Lüftungsanlage der Soyokaze injiziert, und jetzt leidet der größte Teil der Besatzung an Fieber und Schüttelfrost. Gesund geblieben sind eigentlich nur Tylor, Harumi und Doc Kitaguchi. Der stellt rasch fest, daß es sich hier um einen künstlichen Virus handelt, den womöglich ein raalgonischer Spion an Bord gebracht hat. Natürlich könnte man dagegen ein Gegenmittel herstellen, wenn man genug Zeit hätte.

Harumi leidet derweil schrecklich an ihrem schlechten Gewissen. Dem direkten Befehl von Shia Has mußte sie gehorchen, aber jetzt fühlt sie sich wie eine Verräterin. Und so kümmert sie sich um die Kranken wenigstens so gut sie kann. Diese sind ihr dafür äußerst dankbar, was wiederum ihr schlechtes Gewissen noch weiter verstärkt.

Da beendet Shia Has das Spiel. Ihr Schlachtschiff materialisiert sich vor der Soyokaze, und sie bietet das Gegenmittel an im Austausch für Kapitän Tylor. Der erklärt sich natürlich einverstanden, und so setzt Shia Has mit einem Beiboot zur Soyokaze über. Dann wird es ziemlich turbulent. Yamamoto, Kitaguchi und Yuriko versuchen, Shia Has und ihre Soldaten zu überwältigen und den Impfstoff an sich zu bringen, doch da stehen bereits Tylor und Harumi vor ihr, um sich ihr zu ergeben. Das müssen nun auch Yuriko, Kitaguchi und Yamamoto machen.

Da stürzt sich Harumi auf Shia Has und bedroht sie mit einem Messer. Doch Shia ist kein bißchen beeindruckt. Denn wenn ihr etwas passiert, werden ihre Soldaten den Impfstoff einfach zerstören. Also muß Harumi aufgeben. Shia Has erklärt nun, daß sie für einen defekten Androiden wie sie keine Verwendung mehr habe. Tylor bringt sie dazu, der Soyokaze Harumi sozusagen zu schenken. Shia Has ist ziemlich überrascht. So hatte sie sich Tylor wohl nicht vorgestellt. Aber egal, jetzt ist er jedenfalls ihr Gefangener, und damit hat sie ihren Auftrag erfüllt. Sie wundert sich nur, daß Tylor offenbar davon ausgeht, lebend wieder zurückzukommen. Denn die Raalgoner pflegen ihre Gefangenen stets zu töten.

Harumi weiß das, und sie ist untröstlich.

*

Shia Has bringt ihren Gefangenen erst mal zu ihrem Chef, Dom. Tylor fragt ihn, warum er nicht einfach eine Einladung geschickt habe, und wo denn das Onsen sei.

Teil 16 - Strange Love

Dom und Shia Has haben sich eine sehr ungewöhnliche Art und Weise ausgedacht, um Azalyns Wunsch, Tylor zu treffen, zu erfüllen.

Zunächst bringen sie ihn an Bord des Flaggschiffes Melva, stecken ihn in eine Zelle und lassen ihn von den wichtigen Männern (Wang, Lonawar etc) besichtigen, die ihn für überraschend jung halten. Die Zelle hat aber ein Loch, das sichtbar wird, als Tylor sich auf die Pritsche legt und die daraufhin zusammenkracht. Und da er schon lange nichts mehr zu Essen bekommen hat, nutzt er die gute Gelegenheit, um abzuhauen und sich in die Küche zu schleichen.

Peko-Peko und Azalyn

Aber es gibt noch jemanden, der zu dieser mitternächtlichen Stunde heimlich in Richtung Küche unterweg ist, nämlich Azalyn, die Hunger bekommen hat. Nur findet sie es unter ihrer kaiserlichen Würde, sich mitten in der Nacht vollzustopfen, und wenn doch, dann darf es wenigstens niemand merken. Ein Glück, daß in der Küche nur ein Koch anwesend ist. (Daß es sich bei dem vermeintlichen Küchenchef um Tylor handelt, erfährt sie erst später.) Tylor wiederum hat keine Ahnung, daß seine neue Freundin die Kaiserin Azalyn ist. Und so mampfen sie erst mal zusammen. Tylor ist freundlich wie immer, und so faßt Azalyn schnell Zutrauen zu ihm. Tylor will dann das Schiff besichtigen. Azalyn, die sich schon gewundert hat, daß er sie nicht erkennt, wundert sich nun noch mehr, daß er auch von diesem Schiff und seiner Technologie nichts weiß. Aber es macht ihr Spaß, ihn ein bißchen herumzuführen.

Nach einiger Zeit landen sie in einer riesigen Halle, die außer ein paar seltsamen Spiralgebilden, die an DNS-Stränge erinnern, weitgehend leer ist. Azalyn erklärt Tylor, daß dies ein Erholungsraum für Soldaten sei. Sie berührt einen der Tropfen, aus denen die Spiralstränge bestehen, und die Umgebung verwandelt sich zu einer fremdartigen, aber irgendwie schönen Landschaft: Azalyns Heimat.

Azalyn ist ganz verzückt. Sie pflückt Blumen. Tylor wundert sich, daß das geht, schließlich sind sie ja nicht real. Jedenfalls macht es Azalyn riesig Spaß.

Nach einiger Zeit kommt aus dem Gebüsch ihr ehemaliges Schoßtier Peko-Peko hervorgehüpft. Allerdings läßt es sich nicht so leicht fangen, und so machen Azalyn und Tylor Jagd darauf. Tylor endet dabei leider in einem Sumpf, der sich aber nach kurzem Schrecken als völlig harmlos erweist.

Es fängt dann an zu regnen - bemerkenswert in einer völlig virtuellen Umgebung. Tylor und Azalyn lassen sich den Spaß aber nicht verderben und verbringen eine ziemlich ausgelassene und romantische Zeit. Azalyn zeigt Tylor dann ihre "Hütte", eher ein Palast, aus dem ihr dann überraschend ihr Vater entgegentritt. Azalyn gefällt das gar nicht. Sie berührt wieder einen der Tropfen, und die Illusion erlischt. Azalyn scheint immer noch deprimiert, aber Tylor heitert sie schnell wieder auf.

Da tritt Dom zu den beiden hin. Er und Shia Has haben sie die ganze Zeit beobachtet. Dom gibt Azalyn einen Anhänger zurück, den sie kürzlich verloren hat und der ein Geschenk ihres Vaters war. Azalyn aber schenkt ihn Tylor. Ihr gemeinsamer Ausflug ist damit leider beendet, und Tylor muß zurück in seine Zelle.

*

Am nächsten Tag wird Tylor offiziell Azalyn vorgeführt, und erst jetzt erfahren die beiden, wer der jeweils andere eigentlich ist. An sich töten die Raalgoner ihre Gefangenen immer, aber Azalyn bestimmt, daß Tylor am Leben bleiben soll. Sie ernennt ihn zu ihrem kaiserlichen Maskottchen und nennt ihn Pako-Pako.

Und damit er auch ein gutes Maskottchen wird, verpaßt Wang ihm eine Gehirnwäsche.

Teil 17 - The Unjust Desert

Wegen des Virus steht die Besatzung der Soyokaze unter Quarantäne. Aber es sieht eher danach aus, als wollte das Hauptquartier sie auf diese Weise loswerden.

Fuji und Mifune feiern Tylors Tod, denn man weiß ja, daß die Raalgoner niemals einen Gefangenen am Leben lassen.

Fuji und Mifune trinken auf Tylors Tod

Davon sind Tylors Leute aber noch lange nicht überzeugt. Im Gegenteil: sie wollen alles versuchen, um ihren Kapitän zurückzuholen. Tylor ist tatsächlich noch am Leben und wohlauf. Er fristet jetzt seine Existenz als Azalyns Hofnarr. Als solcher bekommt er mit, wie Wang und Admiral Lonawar die Vorbereitungen für den Angriff vorantreiben. Wobei Wang offenbar ziemlich finstere Hintergedanken hat. Tylor fühlt ihm ein bißchen auf den Zahn, aber am Ende kommt nicht viel dabei heraus.

*

Als erstes müssen Yamamoto, Yuriko und die anderen aus dem Quarantäne-Gefängnis ausbrechen. Und da sie alle hochtrainierte Leute sind, gelingt ihnen das auch relativ leicht. Aber natürlich bleibt dieser Ausbruch nicht lange unbemerkt und es gibt Großalarm. Mifune autorisiert die Wachen sogar, die Flüchtlinge zu töten, falls sie Widerstand leisten. Es gibt also eine heiße Verfolgungsjagd, die schließlich in einem Hangar nahe der Soyokaze endet, wo die Soldaten die Flüchtigen stellen. Das macht Cryburn so wütend, daß er anfängt, wild in der Gegend herumzuballern. Dabei trifft er nicht nur die Lampen, sondern auch ein paar Rohre, die zerbrechen und ihre unappetitliche Flüssigkeit über die Soyokaze-Leute ergießen. Für die Soldaten sieht es so aus, als würde der Virus wieder ausbrechen, und sie ergreifen panikartig die Flucht.

Und so setzt sich die Soyokaze unter dem Kommando von Leutnant Yamamoto in Bewegung Richtung raalgonische Flotte, um ihren Kapitän zu retten. Hinter ihnen her eilt der Befehl an alle Schiffe der UPSF-Flotte, die Soyokaze abzuschießen.

Teil 18 - A Place for Confession

Tylor liegt wieder in einer virtuellen Welt, und Azalyn, die ihn Pako-Pako nennt, stopft ihn so mit Früchten voll, daß er eine schwere Magenverstimmung bekommt. Azalyn ist darüber bestürzt, aber kein raalgonischer Arzt kann Tylor helfen, weil er nun mal kein Raalgoner ist. Davon abgesehen geht diese "Krankheit" ja auch bald wieder von selbst weg.

*

Azalyn ist knapp den Tode entronnen

Die flüchtende Soyokaze steht kurz davor, von ihren eigenen Schiffen abgeschossen zu werden. Sie kann sich dann aber mit einem waghalsigen Manöver in ein Asteroidenfeld retten. Nachdem das geschafft ist, befiehlt Yamamoto, Kurs auf das raalgonische Flaggschiff zu nehmen. Mit einem einzigen Warp-Sprung bringt die Soyokaze sich in Position direkt neben die riesige Melva. Die Raalgoner trauen ihren Augen nicht. Und dann geht der Tanz los. Die Piloten (mit Emi und Yumi jetzt zu dritt) sowie die Marines schleusen sich aus. Auch die Raalgoner schleusen Beiboote und Jäger aus, und es entbrennt eine feurige Weltraumschlacht.

Aber auch drinnen passieren interessante Dinge. Premierminister Wang sieht seine große Chance gekommen, die Kaiserin loszuwerden und selbst die Macht im raalgonischen Imperium zu ergreifen. Denn wenn jetzt irgend etwas in die Luft fliegt, dann waren es natürlich die Angreifer. In Azalyns Schutz-Quartier hat er schon eine gut getarnte Bombe vorbereitet.

Mit ein paar Raketen sprengt Andressen im Beiboot ein Loch in die Hülle der Melva, durch das seine Marines eindringen können. Dort treffen sie allerdings auf starken Widerstand.

Im Schutzraum erzählt derweil Azalyn von einer "Freundin", die sich in einen Mann verliebt habe, den sie aber unmöglich jemals heiraten könne. Es gebe alle möglichen Unterschiede, und vor allen sei dieser Mann viel zu blöd, um jemals zu merken, daß sie in ihn verliebt sei. Tylor meint ganz naiv, an so blöden Kerlen mangele es nie. Azalyn bricht fast in Tränen aus, aber dafür hat Tylor nun die Gelegenheit, ihr das Leben zu retten, denn Wang zündet die Bombe.

Es geht drunter und drüber. Tylor wirft sich schützend über Azalyn. Die kommt daher ungeschoren davon, Tylor aber hat es erwischt. Kurz darauf tauchen sowohl die Marines als auch Raalgon-Soldaten auf, die aber logischerweise nicht schießen, um ihre Kaiserin nicht zu gefährden. Azalyn ist das alles egal, sie vergeht nur vor Sorge um ihren geliebten Tylor. Wie sie ja weiß, kann kein raalgonischer Arzt ihm helfen. Also muß er auf der Soyokaze behandelt werden. Und sie begleitet ihn dorthin.

Und damit ist das Unmögliche wahr geworden: sie haben Tylor herausgeholt und sind lebend entkommen. Und als Bonus haben sie jetzt sogar noch die feindliche Kaiserin in ihrer Gewalt. Zunächst allerdings geht es mal um Tylor selbst und die Frage, ob er es überhaupt überlebt.

Teil 19 - Sleeping Beauty

Während Kitaguchi und Harumi drinnen operieren, sitzt draußen Azalyn und bangt um ihren Geliebten. Yuriko kommt zu ihr und bringt ihr Tee. Azalyn wundert sich, daß man sie weder einsperrt noch verhört. Yuriko überlegt, daß das wohl Tylor zu verdanken ist. Der hat immerhin sein Leben riskiert, um Azalyns zu retten. Wie könnten sie sie da schlecht behandeln.

*

in Tylors Geist

Kitaguchi hat schlechte Neuigkeiten: die Operation an sich war erfolgreich, aber in Tylors Gehirn steckt ein Chip, das Ergebnis von Wangs Gehirnwäsche. Und dieser Chip verhindert, daß Tylor wieder aufwacht. Und falls doch, ob er dann nicht eine völlig andere Persönlichkeit besitze. Azalyn vergießt bei diesen Worten bittere Tränen.

Allerdings gibt es eine Möglichkeit. In der Krankenstation befindet sich eine Art Gedankenübertragungsmaschine, mit der jemand in Tylors Geist eindringen und ihn aufwecken könnte. Allerdings ist diese Methode noch experimentell und sehr gefährlich. Der Retter könnte selbst dabei draufgehen, wie es auch schon mal passiert ist bei einem früheren, ähnlichen Fall. Trotzdem meldet Yuriko sich freiwillig. Und als sie schon in der Synchronisationskabine liegt, springt auch noch Azalyn mit hinein. Zu zweit landen sie also in Tylors Geist.

Und das ist ein seltsamer Ort. Ein bißchen sieht es so aus wie in dem virtuellen Erholungsraum in der Melva. Überall befinden sich abstrakte Dinge, in denen anscheinend Tylors Erinnerungen und Gedanken gespeichert sind, und die drehen sich alle um das eine: schöne Mädchen.

Doc Kitaguchi lotst Azalyn und Yuriko "bergauf", wo irgendwo der Chip steckt. Nach einiger Zeit treffen sie auf seltsame Bewußtseinsstücke Tylors, die die in ein Gespräch verwickeln. Das ganze entwickelt sich aber bald in Richtung Alptraum. Leider kann Kitaguchi in dieser Situation auch keinen guten Rat geben. Azalyn schreit gequält auf, woraufhin sich die Szenerie völlig verwandelt und sehr friedvoll wird. Offenbar erkennt Tylors Unterbewußtsein Azalyn wieder und hüllt sie ein. Azalyn findet das sehr angenehm und will sich dem ewigen Schlaf hingeben. Darüber wird Yuriko so wütend, daß ihre Energie ausreicht, um den Chip zu zerstören. Yuriko und Azalyn finden sich wohlbehalten draußen wieder, und auch Tylor wacht wieder auf. Azalyn ist überglücklich und drückt ihren Pako-Pako ganz fest an sich.

Teil 20 - Well Handled Solutions

Kim

An Bord der Melva ruft Wang die Generäle auf, sofort loszuschlagen, um die entführte Kaiserin wieder zu befreien. Lonawar allerdings gebietet ihm Einhalt. Nur die Kaiserin selbst könne den großen Angriff befehlen.

*

An Bord der Soyokaze feiern alle Tylors Rückkehr und Gesundung mit reichlich Bier und Sake. Andressen drückt Tylor ein Videoband in die Hand. Es ist ein "Männer-Spezialband", und Adressen erwähnt, daß er und seine Leute ihn einen Kopf kürzer machen müßten, falls er diese Kostbarkeit von Yuriko konfiszieren lassen oder aus Versehen löschen sollte.

Azalyn wird ziemlich wütend und brüllt die Kerle an, sie sollten ihr kostbares Haustier Pako-Pako gefälligst gut behandeln. Die finden das sehr amüsant, vor allem Tylors Spitznamen.

Alles in allem fühlt Azalyn sich an Bord der Soyokaze aber sehr wohl und will gar nicht mehr zurück zur Melva. Sie bleibt lieber Pako-Pakos Kriegsgefangene.

In der Nacht, nach der Party, kommt Yamamoto in Azalyns Quartier und erklärt ihr, die Türe würde aus Sicherheitsgründen in der Nacht abgesperrt. Daß Azalyn gar nicht in ihrem Bett liegt, merkt er überhaupt nicht. Tatsächlich hat sie sich nämlich in Tylors Kabine hinter seinem Bett versteckt und beobachtet nun heimlich, was da so passiert. Tylor will sich nämlich jetzt das Video anschauen. Doch gerade, als es losgeht, klopft es an der Tür. Tylor ist so schockiert, daß er mit dem Kopf gegen den Videorecorder knallt. Der brennt daraufhin durch und stellt sich unwiderruflich auf "Überschreiben". Doch Tylor hat leider keine Chance, ihn zu stoppen, denn Yumi und Emi kommen herein und erklären ihm, wie toll sie ihn finden, und daß sie seine Geliebten werden wollen. Sie brauchen dafür eine Viertelstunden, während derer Tylor wie auf glühenden Kohlen sitzt. Und Azalyn, die das alles mithört, ist schockiert. Es gibt ein schönes Mißverständnis, durch das Tylor die beiden dann endlich wieder loswird. Weinend laufen sie davon, doch Tylor kommt nicht dazu, den Rest des Bandes irgendwie zu retten, denn als nächstes kommt Kim anmarschiert. Sie will ihn gleich heiraten. Doch auch davon bekommt Tylor im Grunde nichts mit, weil er so unauffällig wie möglich versucht, den Videorecorder zu stoppen, was ihm aber nicht gelingt. Dafür ist Azalyn mal wieder schockiert, aber sie braucht sich keine Sorgen zu machen, denn Kim bekommt zumindest mit, daß Tylor sich für sie überhaupt nicht interessiert, und rauscht beleidigt ab.

Tylors nächster Besucher ist Harumi. Auch sie ist hoffnungslos in ihn verliebt und will ihn heiraten. Tylor stöhnt, jetzt sei nicht die Zeit dafür. Harumi stimmt dem überraschenderweise sofort zu: sie haben schließlich Krieg. Zackig verabschiedet sie sich.

Tylor versucht nun mit der Fernbedienung, den Videorecorder zu stoppen. Er findet sie schließlich, aber was er noch dazu findet ist Azalyn. Da klopft es wieder an die Tür. Diesmal ist es Yuriko, die Tylor fragt, was mit der Gefangenen eigentlich geschehen soll. Nun, sie wird natürlich nicht ausgeliefert, sondern zu ihren Leuten zurückgeschickt. Yuriko ist über diese Entscheidung sehr erleichtert.

Knapp eine Stunde ist inzwischen vergangen, und Tylor greift nun zu härteren Mitteln, um den Videorecorder auszuschalten: er prügelt darauf herum. Dafür explodiert das Gerät dann.

Azalyn wühlt sich unter den Trümmern hervor und fragt sich, was eigentlich passiert ist. Aber egal, endlich ist sie mit Pako-Pako allein. Doch der ist so erschöpft, daß er einfach umkippt und an Ort und Stelle auf dem Boden einschläft. Aber Azalyn ist's auch damit zufrieden und legt sich einfach zu ihm.


Erstellt am 27.5.2008. Letzte Änderung: 19.2.2014