Ichigo Mashimaro - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 4)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Ichigo Mashimaro 1. DVD

Teil 1 - Birthday

Miu unterwegs

Die Geschichte beginnt ganz ordentlich mit der Vorstellung der Hauptpersonen, als da wären Itou Nobue, ihre kleine Schwester Chi, ihre Freundin Miu, die im Nebenhaus wohnt und meistens übers Dach durchs Fenster kommt, und die immer etwas schüchtern und weinerlich wirkende Matsuri, die ein Jahr jünger ist, ebenfalls in der Nähe wohnt und mit Chi und Miu eng befreundet ist.

*

Nobue sind die Zigaretten ausgegangen, und nun versucht sie, Chi das Geld für neue abzuluchsen, was allerdings schwierig ist, weil sie das zwischendurch wieder vergißt und Chi sie dann mit 100 Yen abspeist.

Irgendwann am Nachmittag fällt den Mädchen ein, daß Nobue am nächsten Tag Geburtstag hat. Sie beschließen, ihr ein Geschenk zu basteln, und zwar einen Aschenbecher aus einer Art Gips oder Knetmasse. Dafür brauchen sie den ganzen Abend und werden einfach nicht fertig, weil sie dauernd einschlafen. Zunächst bleibt immer eine übrig, die die andern beiden wieder aufweckt, und als sie schließlich alle drei einschlafen, ist der Aschenbecher eigentlich fertig. Und so findet Nobue die drei und ihr Geschenk dann vor, als sie spät am Abend von ihrer Teilzeitarbeit zurückkommt.

Teil 2 - Ana

Ana

Eigentlich ist Ana Engländerin, lebt aber schon so lange in Japan, daß sie zwar fließend Japanisch spricht, dafür aber kein Wort Englisch mehr. Anscheinend hatte sie an ihrer letzten Schule irgendwie Schwierigkeiten wegen ihrer Herkunft und ihres westlichen Aussehens, und so nutzt sie die Versetzung an Chis und Matsuris Schule, um neu anzufangen. Aufgrund seltsamer Überlegungen behauptet sie nun also vor ihrer neuen Klasse, kein Japanisch zu können, sondern nur Englisch, und benimmt sich auch sonst so englisch, wie sie sich das vorstellen kann. Der Plan geht erstaunlicherweise sogar auf, alle sind beeindruckt, vor allem wohl auch deshalb, weil nun keiner sie versteht und ihr komisches Benehmen für spannend hält.

Besonders geschickt stellt Ana sich allerdings nicht an, und so bekommen Matsuri, in deren Klasse sie nun geht, und Miu und Chi, die eine Klasse höher sind, sehr schnell heraus, wie sich die Sache wirklich verhält. Da Ana aber sehr nett ist, schließen die drei schnell Freundschaft. Zum Glück, denn Ana hat bereits eingesehen, daß wenn sie kein Japanisch spricht, sie natürlich auch mit niemandem kommunizieren kann. Aber jetzt ist es zu spät für einen Rückzieher vor der ganzen Klasse.

Miu findet Englisch bei der Gelegenheit sehr cool und spielt in ihrer Klasse nun auch mal die Engländerin beziehungsweise das, was sie sich darunter vorstellt.

Nach der Schule finden sich alle - Ana eingeschlossen - bei Nobue ein. Und Nobue findet Ana einfach süß.

Als nächstes würde Miu gerne wissen, wie Ana eigentlich mit Nachnamen heißt. Ana will nicht damit rausrücken, aber auch dieses Geheimnis bleibt nicht lange geheim, weil es auf ihrer Schultasche steht. Sie heißt also komplett Ana Coppola. Das ist kein besonders englischer Name, aber das Problem liegt woanders, und Miu läßt diese Gelegenheit nicht ungenutzt. "Ana Coppola" heißt mit den entsprechenden Kanji geschrieben "Loch Knochengrotte". Kein Wunder, daß Ana das nicht überall herumerzählen will, und daß Miu sie nun ständig damit aufzieht.

Teil 3 - House Call

Matsuri im Katzenkostüm

Es ist Frühling.

Matsuri übt mit Ana Englisch. Der Erfolg hält sich allerdings eher in Grenzen, deshalb bestellt Ana Matsuri für Sonntag zu sich nach Hause. Sie soll es den anderen aber auf keinen Fall sagen, denn Ana will nicht, daß jemand (außer Matsuri) weiß, daß sie überhaupt kein Englisch kann.

*

Miu hat Matsuri als "Geisel" genommen und will von Nobue jetzt 5000 Yen Lösegeld haben. Als Nobue bei Miu auftaucht, stellt sie allerdings fest, daß nicht Matsuri, sondern Miu selbst die Gefangene ist. Anscheinend hat sie das was verwechselt und will jetzt befreit werden.

Matsuri muß los, denn sie hat je einen Termin bei Ana. Aber wie stellt sie es an, daß die anderen nicht mitbekommen, wo sie hingeht? Nun, das klappt natürlich nicht, obwohl Matsuri sich alle Mühe gibt. Um den Niedlichkeitsfaktor zu erhöhen, steckt Nobue sie auch noch in eine Art Katzenkostüm, aber das nützt natürlich erst recht nichts, um die anderen loszuwerden, und so taucht die ganze Gruppe schließlich bei Ana auf und staunt erst mal über die große Villa, in der die Coppolas leben.

Aus dem Nachhilfeunterricht wird also nichts, aber wenigstens sollen die anderen nicht auch noch das Lehrbuch finden, mit dem Ana lernt.

Ana führt die Mädchen im Haus herum. Die sind sehr beeindruckt. Miu landet allerdings im Garten und wird von Anas Hund Frusciante verfolgt.

Nobue entdeckt Anas CD-Sammlung und ist überrascht, was man da so alles findet. Westliche Musik scheint in Japan nicht sehr verbreitet zu sein, und Ana ist auf ihre CDs sehr stolz. Dann allerdings taucht Miu mit japanischen CDs auf, die sie in der Sammlung ganz hinten entdeckt hat. Ana ist leicht schockiert, denn schließlich will sie ja als echte Engländerin durchgehen, und da hält sie japanische CDs für unpassend, weswegen sie sie versteckt hat.

Entdeckt wird auch ihr Englisch-Lehrbuch, doch Nobue mißversteht die Situation und meint, Ana würde Matsuri Unterricht geben statt umgekehrt.

Teil 4 - Part-time Job

Nobue und ihre Kollegin als Kellnerin

Nobue schnorrt Chi mal wieder um Geld für Kippen an, aber Chi will erst mal das Geld zurück, das sie ihr vorher ausgeliehen hatte.

Also muß Nobue einen (zusätzlichen) Job annehmen. Miu schlägt vor, sie solle als "Herrenbegleiterin" gehen - eine einfache Arbeit, die viel Geld bringe. Aber das kommt für ein anständiges Mädchen wie Nobue natürlich nicht infrage. Aber das Thema ist sehr interessant, und jedes der Mädchen darf mal einen Vorschlag machen, was für einen Teilzeitjob es gerne machen würde. In Gedanken kommentiert Miu das dann immer mit seltsamen Szenen. Als nächstes spielen sie ein bißchen Doktor, wobei Miu, wie immer, für eine sehr realistische Inszenierung sorgt.

Am Ende wird Nobue aber dann doch keine Ärztin, sondern Aushilfskellnerin in einem Straßenrestaurant namens Rains, und sie legt gewissen Wert darauf, daß Miu und die anderen das nicht mitbekommen. Außerdem darf sie während der Arbeit nicht rauchen, was ihr ziemlich schwerfällt.

Es dauert natürlich nicht lange, bis die Mädchen herausbekommen, was Nobue jetzt macht. Sie setzen sich also ins Restaurant, und Miu nervt Nobue so lange mit idiotischen Einfällen und sinnlosen Bestellungen, bis diese nachgibt und jeder ein großes Eis spendiert.

Dieses Spielchen wiederholen Miu und die anderen dann jeden Tag aufs neue, auch wenn Chi, Matsuri und Ana dabei ein ziemlich schlechtes Gewissen haben. Bis es Nobue eines Tages zu blöd wird und sie Miu ein Tabasco-Eis serviert. Die beiden liefern sich daraufhin eine Essensschlacht und stellen den halben Laden auf den Kopf, was Nobue am Ende einen Haufen Geld und ihren Job kostet.


Erstellt am 27.8.2007. Letzte Änderung: 19.2.2014