Ichigo Mashimaro - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 9 - 12)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Ichigo Mashimaro 3. DVD

Teil 9 - Growing Child

Matsuri und Chikas Goldfisch

Es ist Herbst geworden, und Chis Goldfische Richard und James sind inzwischen recht groß geworden.

Mit den heruntergefallenen Blättern will Miu geröstete Kartoffeln machen, aber dafür reichen die Blätter bei weitem nicht. Nobue kauft einfach fertige, und die essen sie dann mit großem Appetit. Miu stellt fest, daß Chi zugenommen hat. Beim nächsten Gang zur Waage stellt Chi schockiert fest, daß sie tatsächlich schwerer geworden ist, und beschließt, von nun an Diät zu halten. Schon allein, damit Miu sie nicht ständig damit aufziehen kann.

Doch damit ist Miu sehr einfallsreich. Zum Beispiel kocht und bäckt Chi sehr gerne und probiert dann natürlich auch, wie es geworden ist. Mit dieser schrecklichen Angewohnheit muß sofort Schluß sein.

Später taucht Ana auf und bringt jede Menge Kuchen mit. Für Chi ist das eine ganz schöne Prüfung, und Miu, die während des Essens die ganze Zeit davon schwärmt, wie toll der Kuchen ist, macht es ihr auch nicht gerade leicht.

*

Auch in den nächsten Tagen ißt Chi kaum etwas und probiert verschiedene nutzlose Dinge aus, um abzunehmen.

Nobue versammelt die Mädchen im Park, um ein bißchen zu spielen. Sie fangen an mit Baseball, aber Chi zielt leider nicht auf den Batter, sondern auf Nobue und verpaßt ihr einen blauen Fleck. Auch sonst verläuft dieses Spiel etwas ungewöhnlich, außerdem ist Matsuri nicht gerade eine große Sportskanone, und so wechseln sie zu Fußball. Nobue gegen den Rest. Und Nobue ist erstaunlich gut. Sie spielt die anderen locken an die Wand, doch auch hier geht dank Miu einiges schief.

Am Abend ißt Chi mal wieder fast nichts und setzt dann ihr Abnehm-Training fort, mit tatkräftiger "Unterstützung" von Miu.

Nachdem Nobue aber dahinterkommt, was mit ihrer kleinen Schwester los ist, erklärt sie ihr, sie werde natürlich schwerer, weil sie ja wachse. Und beweist es ihr, indem sie sie mißt. Das ist für Chi eine echte Erleichterung. Endlich kann sie wieder essen.

Nobue allerdings ... sie wächst ja nicht mehr.

Teil 10 - Flower

Ana, Matsuri und der Englšnder

Nobue hat in einem Park ein kleines Restaurant gefunden, in dem es besonders leckeren Kuchen gibt. Sie ruft Chi und die anderen an, sie sollen doch kommen.

Die schauen sich gerade eine Fernsehshow über Hypnose an, was vor allem Miu sehr inspirierend findet. Langsam bekommen sie Hunger. Als Nobues Anruf eingeht, sind sie aber trotzdem nicht begeistert, denn Nobue sagt nicht, warum sie kommen sollen. Dafür ist es aber zum Park ziemlich weit. Sie müssen ein paar Stationen mit dem Bus fahren, was bei ihren knappen Finanzen etwas schwierig ist. Ana und Matsuri nehmen also den Bus. Chi und Miu wollen das Fahrrad nehmen, doch das hat einen Platten. Also fährt Miu mit dem Tretroller und Chi muß zu Fuß gehen.

Nachdem sie alle angekommen sind, müssen sie Nobue suchen. Dabei erleben sie seltsame Abenteuer, und es zieht sich eine ganze Zeitlang hin, denn im Grunde kennt keins der Mädchen den Weg, und jedes verläßt sich auf die anderen. Ana und Matsuri müssen zum Beispiel einem Engländer den Weg zur Bücherei erklären. Da Ana kein Englisch kann, muß Matsuri das machen, und sie schlägt sich sehr gut dabei.

Nobue wird langsam ungeduldig und sucht nun ihrerseits nach den vieren, und am Ende schaffen sie es doch noch, zusammenzukommen. Eigentlich hat Nobue jetzt keine Lust mehr, die anderen einzuladen, doch dank Hypnose kommen sie doch noch zu ihrem Kuchen.

Auf dem Rückweg freuen sie sich über eine kleine Blume, die am Rande des Parks blüht.

Teil 11 - First Snow

vor dem Sentou

Chis Goldfische sind wieder gewachsen, und Nobue meint zu Matsuri, wenn sie erwachsen wäre, wären die beiden dann so groß wie Wale, was Matsuri anscheinend sogar glaubt.

Matsuri hat den Anhänger ihres Handys auf Winter umgestellt und freut sich schon auf den Weihnachtsmann.

*

Die Mädchen langweilen sich, Chi ausgenommen, die sich mit ihren Hausaufgaben beschäftigt. Miu hat dazu keine Lust und will später von Chi abschreiben.

Für Chi ist es gar nicht so einfach sich zu konzentrieren, wenn die anderen sie immerzu ablenken, vor allem Nobue und Miu. Warum sie nicht draußen spielen? Aber Nobue ist es dafür draußen zu kalt. Matsuri hingegen würde sich über Schnee sehr freuen. Nobue macht sich auf die Suche nach Zigaretten und muß schließlich mit dem Roller losfahren und welche kaufen.

Miu, Ana und Matsuri spielen derweil Papier-Sumo, bis es Chi zu blöd wird und sie alle rausschmeißt.

Nobue kommt wieder, und zwar ziemlich erfroren, denn sie hat es fertiggebracht, einen Eimer Wasser umzustoßen und das Wasser dabei über sich zu schütten. Besonderes Pech ist, daß in ihrem Haus gerade kein heißes Wasser geht. Also schlägt sie vor, daß sie alle ins öffentliche Bad (Sentou) gehen.

*

Matsuri und Ana waren noch nie in einem Badehaus und sind schon sehr aufgeregt. Da sie ziemlich früh dran sind, ist außer ihnen noch niemand da.

Miu will alle möglichen Schwimmsachen mitnehmen, als würde sie ins Schwimmbad gehen. Und Ana hat ziemlich geheimnisvolle Sachen dabei, und sie rückt nicht so recht raus damit, was es genau ist. Irgendwelche speziellen Seifen usw. aus England angeblich. Nobue ist neugierig und probiert die Sachen mal aus, was Ana ziemlich nervös macht.

Matsuri hat Probleme mit dem Wasserhahn für heißes und kaltes Wasser, und Miu stört, daß in dem Bad alles mögliche verboten ist.

Am Ende landen sie aber doch alle glücklich und zufrieden im heißen Wasser und genießen es, sich aufzuwärmen.

Auf dem Rückweg ist es dann leider wieder eisig. Doch dafür fängt es an zu schneien, und damit werden sie für die Kälte entschädigt. Jetzt kann der Weihnachtsmann kommen.

Teil 12 - Present

der Weihnachtsmann und seine Rentiere

Es ist der 24.12. In der Nacht hat der Schnee die ganze Stadt in Weiß getaucht. Die Mädchen sind begeistert, auch wenn es jetzt ziemlich kalt ist (japanische Häuser haben in aller Regel weder eine Wärmeisolierung noch eine Heizung). Dafür können sie aber einen Schneemann bauen, währen Nobue Schnee schippen muß.

Matsuri will von den anderen wissen, was für Geschenke sie sich vom Weihnachtsmann erbeten haben. Sie ist offenbar die einzige, die noch fest an ihn glaubt. Ana und die anderen können es gerade noch verhindern, daß Miu sie "aufklärt".

Chi und Nobue machen Hausputz und finden eine alte Puppenstube, mit der die Mädchen dann begeistert spielen. Und wie ist das mit dem Weihnachtsmann, wenn das Haus keinen Schornstein hat? Nun, wenn man dafür das Fenster offen läßt, ist es wohl ok.

Miu erzählt Matsuri dann, wie die gegen den Weihnachtsmann gewonnen hatte, als sie 6 Jahre alt war. Und zwar wünschte sie sich mit 3 eine Ampel und bekam dann drei Taschenlampen. Eine rote, eine gelbe und eine blaue (in Japan sind die Ampeln meist rot-gelb-blau statt rot-gelb-grün).

Mit 4 wünschte sie sich ein Onsen und bekam eine Ladung Badesalz. Mit 5 wollte sie einen Sumo-Kämpfer und bekam eine Sumo-Kämpfer-Perücke und ein Sumo-Kostüm. Mit 6 wünschte sie sich einen großen Berg, und da gab der Weihnachtsmann auf und schrieb ihr eine Karte, daß sich von nun an ihre Eltern um ihre Weihnachtsgeschenke kümmern würden. Matsuri bedauert Miu deswegen aufrichtig.

Nobue denkt daran, wie vor einigen Jahren Chi fragte, ob es den Weihnachtsmann wirklich gebe, und sie dann des Nachts in ihr Zimmer klettern wollte, um dort ein Geschenk abzuliefern. Rein kam sie noch, aber wegen des Schnees auf dem Dach landete sie auf dem Rückweg statt dessen im Garten. Aber man könnte so eine Aktion trotzdem bei Chika versuchen.

Also marschiert die Weihnachtstruppe in der Nacht zu Matsuris Haus. Miu ist der Weihnachtsmann, Nobue, Ana und Chi spielen Rentiere.

Wie erwartet hat Matsuri ihr Fenster einen Spaltbreit offen gelassen. Also schleicht sich die Truppe in ihr Zimmer und liefert das Geschenk, ein "Harry Potter"-Buch, ab. Pech, daß Matsuri das schon hat. Es liegt genau neben ihr. Offenbar war zuvor schon ein anderer Weihnachtsmann bei ihr gewesen. In der Enttäuschung werden Nobue und die anderen ein bißchen laut und versuchen zu flüchten, bevor Matsuri aufwacht, was sie aber leider nicht mehr schaffen. Trotzdem scheint Matsuri, die noch im Halbschlaf ist, ihnen diese Geschichte abzukaufen und freut sich riesig über diesen nächtlichen Besuch des Weihnachtsmannes.


Erstellt am 27.8.2007. Letzte Änderung: 19.2.2014