To aru Majutsu no Index Endymion no Kiseki (Film)

To aru Majutsu no Index Endymion no Kiseki (Film)

"Endymion no Kiseki" heißt "Endymions Wunder".

*

Der "Index"- Film spielt irgendwann während der TV-Handlung (wahrscheinlich nach der TV2) und beschäftigt sich mit einem abgestürzten Raumschiff namens Orion, einer Sängerin namens Arisa und einem Orbitallift namens Endymion. Auch Index, Touma, Stiyl, Mikoto und so ziemlich alle wichtigen und unwichtigen Charaktere der TV-Serie kommen in größeren oder kleineren Rollen vor, sodaß man erst ziemlich am Schluß merkt, um was es eigentlich wirklich geht. Und zwar um eine Frau namens Ladylee Tangleroad, die unsterblich ist. Und nicht nur das: es ist auch mit massiver Gewalt nicht möglich, sie zu töten. Da sie aber des Lebens überdrüssig geworden ist, andererseits jeder Mord- und Selbstmordversuch der letzten Jahrtausende gescheitert ist, greift sie zu äußerst massiven Mitteln, um ihren Tod herbeizuführen.

Ein Zufall hat ihr ein junges Mädchen beschert, das zwar keine Mutantenfähigkeiten hat, aber auf irgend eine Weise Wunder bewirken kann: die Sängerin Meigo Arisa. Sie soll eine Art magischer Kern eines riesigen Zaubersystems werden. Dieses Zaubersystem ist die wahre Natur Endymions, und zusammen mit Arisa soll das ganze dann die halbe Erde und mit ihr endlich auch Ladylee ins Jenseits befördern.

Unnötig zu sagen, daß das nicht klappt, denn es gibt mehr als genug Leute, die einiges auf sich nehmen, um das zu verhindern.

*

Fazit

Die Handlung klingt nicht so wahnsinnig plausibel, mal ganz davon abgesehen, daß es vorher um alles mögliche andere geht, vor allem darum, Arisa auf der Bühne singen zu lassen, was sie während des Filmes auch ausgiebig tut. Was ich auch nicht so überzeugend fand ist das Auftreten jedes noch so unwichtigen Charakters der TV-Serie, wobei die meisten hier überhaupt keine sinnvolle Rolle haben (oder man hat mit Mühe eine konstruiert). Auch der sich hinziehende Schluß ist nicht sehr überzeugend. Irgendwie passiert immer irgendwo etwas, aber so ganz genau weiß man es nicht. Dazu kommen geradezu groteske Handlungselemente wie zum Beispiel Kanzaki Kaori, die im Weltraum aus einer Raumfähre aussteigt (ohne Schutzanzug), mit ihrem Schwert anfliegende Raketen abwehrt und dann wieder hinab in die Erdatmosphäre stürzt. Sowas geht allenfalls als Parodie durch, aber nicht als ernsthaftes Handlungselement.

Sehr gut hingegen ist die Animationsqualität. Und es gibt auch noch eine kleine Parodie namens "To aru Majutsu no Index-tan - Endymion no Kiseki". Das "-tan" läßt schon erahnen, wie dieses Anime aussieht.

Alles in allem ist dieser Film für Fans der "Index"-Serie ganz nett, ansonsten aber nichts weltbewegendes.


Zusammenfassung der Handlung

*

To aru Majutsu no Index TV1

To aru Majutsu no Index TV2

To aru Kagaku no Railgun

To aru Kagaku no Railgun S


Index - sie ist hier ganz sie selbst, also ziemlich verfressen und ohne allzu großen geistigen Tiefgang. Eigentlich besitzt sie ja auch enorme magische Fähigkeiten, aber von denen bekommen wir nur wenig zu sehen Index Iguchi Yuka
Kamijou Touma - Index' Babysitter bekommt mal wieder alle Hände voll zu tun und muß nebenbei die Welt retten. Aber das ist er ja schon gewohnt, und daß es ihm keiner dankt auch Kamijou Touma Abe Atsushi
Meigo Arisa - sie steht am Beginn einer großen Karriere als Idol und Sängerin. Man sagt, ihr Gesang könne Wunder bewirken. Sie selbst weiß es nicht, denn sie hat keine Erinnerungen, die älter als drei Jahre sind. Warum, das erfahren wir am Schluß des Filmes Meigo Arisa Misawa Sachika
Shataura Sequenzia - sie ist eine sehr seltsame Frau. Sie hat gewissen Mutentenfähigkeiten, ist allergisch gegen Wunder und hört Musik nur als Lärm. Trotzdem beschützt sie Arisa. Ihr Vater Ridarus Sequenzia war der Pilot der Orion und der einzige, der bei ihrem Absturz ums Leben kam Shataura Sequenzia Hikasa Youko
Ladylee Tangleroad - sie will ein Wunder hervorrufen, und sie betreibt, wie wir im Laufe des Filmes erfahren, einen gigantischen Aufwand damit Ladylee Tangleroad Sakura Ayane
Misaka Mikoto - sie darf ein bißchen mitkämpfen, um die Katastrophe, die Endymion auslösen soll, zu verhindern Misaka Mikoto Satou Rina
Shirai Kuroko - sie, Ruiko und Kazari sind auch mit von der Partie. Einmal spielen sie sogar Leibwächter für Arisa Shirai Kuroko Arai Satomi
Saten Ruiko und Uiharu Kazari Saten Ruiko Itou Kanae und Toyosaki Aki
Stiyl Magnus - er weiß, was Arisa in Wirklichkeit ist und will sie kurzerhand umbringen. Doch so einfach geht das nicht, wenn man als Gegner Index und Kamijou Touma hat Stiyl Magnus Taniyama Kishou
Marye Spearhead - eine von Stiyls Hexen, die ihm helfen sollen, Arisa aus dem Verkehr zu ziehen Marye Spearhead Seto Asami
Marybeth Blackball - Hexe Nr. 2 Marybeth Blackball Han Megumi
Jane Elves - und Nr. 3 Jane Elves Taneda Risa
Kanzaki Kaori - sie zerstört Raketen - im Weltraum, ohne Raumanzug und mit ihrem Katana Kanzaki Kaori Itou Shizuka
Tsuchimikado Motoharu - anscheinend hat er in seiner Garage auch ein paar Raumfähren, von denen er eine Touma und Index zur Verfügung stellt, damit sie schnell mal in den Erdorbit gelangen können. Seine Schwester Maika ist übrigens so ziemlich der einzige Nebencharakter, der in diesem Film nicht vorkommt Tsuchimikado Motoharu Katsu Anri
Ab hier kommen Figuren, die zur Handlung überhaupt nichts beitragen, aber anscheinend mal auftauchen mußten
Aleister Crowley Aleister Crowley Seki Toshihiko
Accelerator Accelerator Takamori Natsumi
die Mikasa-Schwestern die Mikasa-Schwestern Sasaki Nozomi
Last Order Last Order Hidaka Rina

Daten: Regie: Nishikiori Hiroshi Design: Kamachi Kazuma, Haimura Kiyotaka Erscheinungsjahr: 2013
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: identisch zu den TV-Staffeln
Bewertung sonstiges: Handlung: Gemischtwarenladen mit viel Gesang und diversen Schwächen in der Handlung und bei der Logik Besonderheit: Raketenabwehr mit einem Schwert Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Untertitel: sehr gut Gesamt-Beurteilung: recht unterhaltsam, aber ohne tiefere Logik

Erstellt am 25.5.2014. Letzte Änderung: 3.12.2015