Inuyasha - Zusammenfassung der Handlung Teil 73 - 90

Inuyasha - Zusammenfassung der Handlung Teil 73 - 90
Folge 73 - Shiori no Boshi to Aitsu no Kimochi (Shioris Mutter und Seine Gefühle) Taigokumaru und ShioriToutousai schickt Myouga zu Inuyasha, um ihm auszurichten, daß es doch eine Möglichkeit gibt, Tessaiga so stark zu machen, daß es Narakus Barriere durchbrechen kann. Im Westen lebt ein Clan von üblen Dämonenfledermäusen, die durch eine extrem starke Barriere geschützt sind. Den Dämon, der diese Barriere erzeugt, muß Inuyasha töten und Tessaiga mit seinem Blut tränken. Da es weiter weiter Weg ist, fliegen sie mit Hachi und finden schließlich am Ziel ein Fischerdorf vor, wo gerade ein paar Männer eine Frau (Shizu) zusammenschlagen wollen. Ihr wird vorgeworfen, für die Überfälle der Dämonenfledermäuse verantwortlich zu sein, die schon vielen Menschen das Leben gekostet haben. Sie ist nämlich die Mutter des Dämons (Shiori), der die Barriere erzeugt! Dessen Vater, ihr Mann also (Tsukuyoumaru), war eine der Dämonenfledermäuse, wollte aber mit den Menschen Frieden schließen. Tsukuyoumaru starb jedoch, und sein Vater Taigokumaru, der teuflische Anführer der Dämonen, dachte nicht daran, die Menschen zu verschonen. Shizu übergab ihm sogar Shiori, weil diese über gewaltige Kräfte verfügt, auch wenn sie nur eine Halb-Dämonin ist. Taigokumaru versprach ihr daraufhin, das Dorf nicht mehr zu überfallen, hielt sein Versprechen aber nicht. Inuyasha stattet dem Fledermausnest einen Besuch ab, scheitert aber an der Barriere. Und ausgerechnet Shiori, die er töten soll, verhindert, daß Taigokumaru sich auf ihn stürzt und ihn und ihre Mutter tötet. Herausgeben wird er Shiori aber auf keinen Fall. Nicht zuletzt deshalb, weil sie als Halb-Dämonin von den Menschen gehaßt wird, wie Inuyasha selbst nur zu gut weiß. Shiori vermißt Shizu aber sehr und will sie unbedingt wiedersehen. Um zu verhindern, daß Shiori auf dumme Gedanken kommt, beschließt Taigokumaru, ihre Mutter und das ganze Dorf auszulöschen.
Folge 74 - Kekkai Yaburu Akai Tessaiga (Das rote Tessaiga bricht die Barriere) ShioriDie Dämonenfledermäuse fallen über das Dorf her, und da Taigokumaru Shiori dabei hat, kann Inuyasha ihnen nichts anhaben. Irgendwie muß er es schaffen, Shiori von Taigokumaru zu trennen. Die Dorfleute meinen, er solle einfach beide töten, doch das kommt für Inuyasha nicht infrage. Und Shiori wird von Taigokumaru unter Druck gesetzt und weiß selbst nicht, was sie jetzt machen soll. Shizu appelliert an Taigokumaru und erinnert an seinen friedfertigen Sohn Tsukuyoumaru, doch für den hat Taigokumaru nur Verachtung übrig. Schließlich rutscht es ihm heraus, daß er persönlich für Tsukuyoumarus Ableben gesorgt hat. Dann feuert er auf Inuyasha, der den Schlag aber mit einem Bakuryuuha zurückschleudert. Leider wirkt aber selbst das nicht. Da entscheidet sich Shiori, schleudert Taigokumaru zurück und löst die Barriere auf. Taigokumaru feuert wieder, doch diesmal finden er und die anderen Dämonen ihr Ende durch das Bakuryuuha.
* Eigentlich ist Inuyasha gekommen, um Shiori zu töten, doch davon kann jetzt natürlich keine Rede mehr sein. Dafür übergibt Shiori ihm ihre magische Kugel, die die Kraft von Generationen von Dämonen in sich trägt. Die Kugel zerbricht dank der Mithilfe von Tsukuyoumarus Geist, und Tessaiga saugt ihre Kraft in sich auf und verfärbt sich dabei blutrot.
Folge 75 - Hyouneko Shitenou no Inbou (Die Intrige der Panther-Devas) Karan greift anEine Gruppen von Pantherdämonen sind in Inuyashas Gebiet unterwegs, und jeder, der sie sieht und alt genug ist, sich an ihren letzten Besuch vor 50 Jahren zu erinnern, geht zitternd in Deckung.
* Kagome hat sich verspätet, und Inuyasha springt durch den Zeitbrunnen, um sie abzuholen. Derweil tauchen die Panther in Kaedes Dorf auf. Weil sie die Priesterin und die Shikon no Tama dort aber nicht vorfinden, ziehen sie sich erst mal wieder zurück.
* Eine der Panther-Devas (Touran) erscheint bei Sesshoumaru, ebenfalls einem der Teilnehmer der großen Schlacht vor 50 Jahren, und lädt ihn zum Endkampf in ihre Burg ein, wo ihr Meister, der bald wieder zu neuem Leben erweckt werde, auf ihn warte. Sesshoumaru hat damit kein Problem und macht sich zusammen mit Jaken sogleich auf den Weg. Derweil kümmern sich die anderen drei anderen Devas um Kagome, Inuyasha und Kagomes Splitter der Shikon no Tama. Inuyasha geht heißblütig wie immer auf sie los, doch die Panther sind sehr mächtig. Es gelingt ihnen relativ leicht, ihn, Sango und Miroku auszumanövrieren und Kagome gefangenzunehmen. Sie entschwinden. Inuyasha und die anderen machen sich sofort an die Verfolgung. Unterwegs treffen sie Kouga, der ebenfalls Lust hat, Katzen zu jagen, vor allem, wenn sie seine Braut Kagome in ihrer Gewalt haben. Doch so leicht, wie er sich das vorstellt, geht es in diesem Fall nicht.
Folge 76 - Hyouteki wa Sesshoumaru to Inuyasha (Sesshoumaru und Inuyasha werden zur Zielscheibe) SesshoumaruWährend in der Burg Kagome in einer Zelle landet, verschafft sich draußen Inuyasha gewaltsam Zugang. Er, Kouga und die anderen finden zunächst ein Dorf vor, das offenbar erst kürzlich von seinen Bewohnern verlassen wurde. Die Leute stecken nämlich bei Kagome in der Zelle, weil sie demnächst alle zusammen geopfert werden sollen. Statt dessen tauchen überall die Panther auf - und Sesshoumaru, der mit den Panthern noch eine alte Rechnung offen hat und Inuyasha warnt, sich nicht einzumischen. Von Myouga erfahren Inuyasha und die anderen dann, daß dieser Krieg schon seit Ewigkeiten geht. Damals kämpfte Inuyashas Vater gegen den Ober-Panther, den, den Touran und die anderen jetzt wieder zum Leben erwecken wollen.
* Es wird an allen Ecken und Enden gekämpft: Inuyasha gegen Karan, Kouga gegen Shunran, Sesshoumaru gegen Touran und Sango und Miroku gegen Shuuran, der die beiden aber rasch besiegt und dann zu Kagome in die Zelle steckt. Die anderen jedoch arbeiten sich langsam zum Allerheiligsten vor, wo inzwischen Touran die Erweckungszeremonie vorbereitet.
Folge 77 - Hyounekozoku to Futatsu no Kiba no Ken (Der Pantherclan und die beiden Schwerter der Fangzähne) Der Oberdämon, Inuyasha und SesshoumaruSesshoumaru, Kouga und den anderen gelingt es schließlich, ins Innere der Burg einzudringen, was allerdings ganz in der Absicht der Panther-Devas liegt. Denn sie alle sollen ihrem großen Anführer geopfert werden, dessen Erweckungszeremonie soeben beginnt. Er schluckt die drei Splitter der Shikon no Tama. Doch nun braucht er Seelen, und zwar die von Kagome und den anderen Gefangenen. Doch daraus wird nichts: Inuyasha durchbricht nämlich die Barriere und verhilft ihnen zur Flucht, woraufhin alles drunter und drüber geht. Während Inuyasha und Sesshoumaru sich streiten, wer den Dämon erledigen darf, verschluckt dieser in Ermangelung anderer Opfer Shunran, Shuuran und Karan und wird nun wieder richtig lebendig. Besiegt wird er schließlich durch Sesshoumaru, genauer gesagt durch Tenseiga, das die drei wieder ins Leben zurück holt. Der Dämon verliert daraufhin seine Lebensenergie, sodaß Inuyasha die Splitter wieder an sich bringen und den Dämon zerstören kann.
* Es geht aus wie vor damals 50 Jahren: die Panther ziehen sich ziemlich betreten zurück in den Westen, aus dem sie gekommen sind, aber diesmal wahrscheinlich für immer.
Folge 78 - Sango mezashite, Onrii Yuu (Sango wird begehrt - Only You) Sango und TakedaEin Dämon greift Nacht für Nacht das Schloß eines Feudalherren namens Takeda Kuranosuke an, und weil seine Leute gegen ihn nichts ausrichten können, engagiert er schließlich Sango und biete ihr eine ungewöhnlich hohe Bezahlung. Takeda kennt Sango noch als junges Mädchen, und er hat bei diesem Auftrag gewisse Hintergedanken: er macht ihr vom Fleck weg einen Heiratsantrag. Da Sango aber nicht so recht will, kommt Kagome auf die Idee, sie statt dessen jetzt endlich mit Miroku zu verkuppeln, denn die beiden mögen sich eigentlich schon lange. Aber das klappt natürlich auch nicht. Takeda liebt Sango aufrichtig, doch die faßt sich ein Herz und erklärt ihm, daß sie ihn nicht heiraten könne, weil sie eine Aufgabe zu erledigen habe (nämlich Kohaku zu retten). Takeda trägt es mit Fassung und antwortet, er werde auf sie warten, wenn es sein müsse sogar für immer.
* In der Nacht sind dann wieder andere Dinge wichtig: der Dämon taucht auf. Und Sango ist genau in der richtigen Stimmung und verarbeitet das Monster zu Kleinholz. Leider handelt es sich dabei um einen Rachegeist, den man so einfach gar nicht töten kann. Statt dessen erwischt es um ein Haar Sango selbst, und gerettet wird sie ausgerechnet von Miroku. Und so kommt es, daß sie Kuranosuke nicht heiratet, sondern ihre Reise an der Seite Inuyashas, Kagomes und vor allem Mirokus fortsetzt.
Folge 79 - Jaken no Tessaiga buntori sakusen (Jakens Plan, Tessaiga zu stehlen) Jaken ist von seinem neuen Gebieter ganz hingerissenVor vielen Jahrzehnten war Jaken der Anführer eines Kobold-Clans. Eines Tages rettete Sesshoumaru ihm zufällig mal das Leben, woraufhin er beschloß, seinen Clan zu verlassen und sich diesem unglaublich edlen Dämon als dessen Diener anzuschließen. In letzter Zeit jedoch muß er öfters mal Kindermädchen für Rin spielen, was ihm gar nicht paßt. Wäre es nicht viel besser, zum Beispiel Inuyashas extrem gefährliches Schwert Tessaiga zu stehlen, das im Grunde sowieso Sesshoumaru zusteht? Als erstes schickt er einen Waldgeist, den Mu-Otoko, doch der stiftet zwar eine Menge Verwirrung, erweist sich für diesen Job aber als vollkommen unbrauchbar. Als nächstes verkleidet er sich selbst als Messerschleifer. Das klappt erheblich besser als gedacht, nur Tessaiga bekommt er auf diese Weise leider trotzdem nicht in die Finger, weil er vorher einschläft. Als nächstes lockt er Inuyasha in eine heiße Quelle. Inuyasha legt sein Schwert ab, um zu baden, und Jaken schnappt es sich. Da taucht Rin mit Aun auf, wird aber von Inuyasha und den anderen von weitem gesehen und für Sesshoumaru gehalten. Es kommt zu einem sehr turbulenten Kampf, bei dem am Ende Rin Jaken retten muß, der dabei leider das Schwert wieder an Inuyasha verliert. Kagome ist dabei die einzige, die Rin gesehen hat. Sie wundert sich sehr darüber, daß Sesshoumaru, der bekanntlich Menschen verabscheut, ein Menschenmädchen um sich hat.
* Und dann wird Rin von Kagura entführt.
Folge 80 - Sesshoumaru to sarawareta Rin (Sesshoumaru und die geraubte Rin) Kohaku und RinEine von Narakus Puppen erscheint vor Sesshoumaru und erklärt ihm, wenn er Rin zurückhaben wolle, müsse er nichts weiter tun als Inuyasha töten. Sesshoumaru macht sich sofort auf den Weg (um Naraku zu töten natürlich).
* Rin erwacht in einem großen Haus. Draußen wimmelt es von Dämonen, sie kann also nicht hinaus. Sie hat aber Gesellschaft, nämlich Kohaku, der auf sie aufpassen und sie beschützen soll.
* Naraku öffnet die Barriere um seine Burg und läßt Sesshoumaru ein. Der fackelt nicht lange und hackt ihn in Stücke, doch das macht ihm nichts aus. Es war vielmehr von Anfang an sein Plan: er will Sesshoumaru, einen der edelsten Dämonen, absorbieren und seinem aus Abfall-Dämonen zusammengestückelten Körper einverleiben. Derweil hat draußen Inuyasha Narakus Witterung aufgenommen. Sango, Kagome und Miroku haben das Haus entdeckt, in dem Rin und Kohaku stecken, und Inuyasha bricht mit Tessaigas Hilfe durch die Barriere und dringt in die Burg ein. Naraku ist sehr überrascht, daß Inuyasha das gelungen ist. Mit so etwas hatte er nicht gerechnet. Er schickt ihm Kagura und eine Ladung Dämonen entgegen.
Folge 81- Tachikiru * Naraku no Yukue (Ohne Ausweg * Naraku verschwindet) NarakuEntsetzt sieht Jaken mit an, wie Narakus Bestandteile Sesshoumaru vollständig einhüllen. Doch einen Moment später erscheint Inuyasha. Er ist fest entschlossen, Naraku diesmal zu töten, und es sieht ganz danach aus, als würde er es auch schaffen. Kurz darauf befreit sich auch Sesshoumaru wieder aus Narakus Kokon. Naraku versucht nun, sie beide zu absorbieren, doch der Kampf endet mit seiner Niederlage. Und mit seiner Flucht. Und genau dafür hat er Rin entführt. Er gibt Kohaku den telepathischen Befehl, sie zu töten. Sesshoumaru hat nun also die Wahl zu versuchen, Naraku zu verfolgen, was wahrscheinlich aussichtslos ist, oder Rin zu retten.
* Nun ist es natürlich so, daß jetzt Kohaku in akuter Lebensgefahr schwebt, nämlich dann, wenn Sesshoumaru ihn vor Inuyasha und den anderen erreicht. Doch es geht unerwartet aus, denn Kohaku läßt von Rin ab und greift Sesshoumaru an, was auf sicheren Selbstmord hinausläuft. Das ist so aberwitzig, daß Sesshoumaru das Interesse verliert und mit Rin und Jaken von dannen zieht.
* Und Naraku ist vollkommen spurlos verschwunden.
Folge 82 - Gendai to Sengoku no Hazama (Schlucht zwischen Gegenwart und dem Land des Krieges) Inuyasha haut einen Räuber umKagome drückt mal wieder die Schulbank und erfährt, daß sie in zwei Tagen eine Prüfung in Mathematik hat. Und sie hat nicht nur fast den ganzen Unterricht versäumt, sie kann nicht mal die Mitschriften ihrer Klassenkameradinnen kopieren, weil alle Kopierer der Stadt entweder belegt oder kaputt sind. Und dann kommt auch noch Inuyasha zu ihr, weil sie seiner Meinung nach schon wieder viel zu lange weg ist. Davon läßt Kagome sich aber nicht beeindrucken und schärft ihm ein, auf keinen Fall das Haus zu verlassen. Doch leider vergißt sie ihr Obentou, als sie zur Schule geht, und ihre Mutter bittet Inuyasha, es ihr zu bringen. Der macht sich sofort auf den Weg, fängt unterwegs einen Bankräuber, rettet ein kleines Mädchen aus einem brennenden Hochhaus und kommt zu dem Schluß, daß auch Kagomes Welt sehr gefährlich ist.
* Kagome bekommt einen Schock, als sie plötzlich Inuyasha vor dem Fenster ihrer Klasse sitzen sieht. Zum Glück kann sie mit ihrem "Osuwari!" das schlimmste verhindern.
* Der Test rückt näher und näher, doch Inuyashas Anwesenheit und weitere ungünstige Umstände machen Kagome das Lernen nicht gerade leichter. Tapfer lernt sie die Nacht durch, was zur Folge hat, daß sie dann beim Test einschläft. Wie auch immer, danach geht es zurück ins Mittelalter.
Folge 83 - Onna Yourouzoku to Gekkou no Yakusoku (Die Wolfsdämonin und das Versprechen des Mond-Regenbogens) der Haar-Dämon ist hinter Ayame herKouga wird von Wölfen verfolgt. Und von einer Wolfsdämonin namens Ayame, die ihn heiraten will! Sie gehört einem Stamm von Wolfsdämonen aus dem Norden an, der gerade in schwerer Bedrängnis ist. Hilfe von einem wie Kouga käme da gerade recht. Noch dazu, wo Kouga Ayame einst die Ehe versprochen hat. Nur erinnert er sich leider überhaupt nicht mehr daran, außerdem ist er ja jetzt mit Kagome verlobt.
* Naraku ist und bleibt spurlos verschwunden, aber er hat in seiner verlassenen Burg allen, die nach ihm suchen, ein schönes Abschiedsgeschenk hinterlassen, nämlich einen ziemlich großen und fiesen Haar-Dämon. Ausgerechnet Ayame ist die erste, die auf ihn stößt, und es bleibt ihr nur die eilige Flucht. Doch das Monster ist ihr dicht auf den Fersen. Schließlich landet es bei Kouga, Inuyasha und Kagome. Während nun Inuyasha sich damit herumschlägt, bringt Kouga Kagome aus der Gefahrenzone. Und so kommt es, daß kurz darauf Ayame ihre Rivalin kennenlernt. Und sie ist sehr erzürnt, daß ihr Verlobter sich ausgerechnet in eine Menschenfrau verliebt hat. Auch wenn sein Eheversprechen ihr gegenüber schon ein bißchen sehr lange her ist ...
Folge 84 - Chousoku no Hanayome Kouho (Kougas Braut-Kandidatin) Ayame ist ein bißchen eifersüchtig auf KagomeAyame und Kagome verstehen sich inzwischen ganz gut, und so erfährt Kagome einiges über Ayames Beweggründe. Ayames Stamm braucht Kouga und seine Leute, aber verliebt ist sie in ihn auch. Nur er leider nicht in sie. Da taucht wieder das Haarmonster auf. Es will Kouga fressen und sich seine zwei Splitter der Shikon no Tama einverleiben. Es fängt ihn und Ayame ein. Als nächstes erscheint Inuyasha und will von dem Monster wissen, was es mit Naraku zu tun hat. Eigentlich nichts, wie er erfährt, nur ist es jetzt, wo Naraku weg ist, frei. Naraku sei an einem Ort, wo ihn niemand erreichen kann, aber mehr weiß das Monster nicht. Es fällt Kouga am Ende dann nicht sehr schwer, es zu vernichten. Mit seinen Wölfen setzt er dann seine Suche nach Naraku fort - ohne Ayame. Kagome verspricht er dafür Narakus Kopf. Doch da gibt es ja noch sein altes Versprechen, Ayame zu heiraten, bei einem Regenbogen im Mondlicht ...
Folge 85 - Jaki ga Michiru Oni no Kubijou (Das Schloss des Dämonenkopfes, dessen dämonische Aura anschwillt) die Prinzessin in ihrer wahren GestaltAuf ihrer Suche nach Naraku laufen Inuyasha und die anderen einer schrulligen alten Oma über den Weg, die von sich behauptet, pensionierte und jetzt reaktivierte Exorzistin zu sein. Denn seit Naraku weg ist, kommen zahllose Dämonen, die vorher den Kopf in Deckung gehalten haben, wieder hervor und machen das Land unsicher. Die Oma macht allerdings statt dessen den Fluch über der Dämonenkopf-Burg dafür verantwortlich. In dieser Burg wurde vor langer Zeit der Kopf eines Dämons vergraben, um böse Geister abzuwehren. Jetzt aber ist der Dämon wieder aktiv und quält die Menschen dort. Also gehen Inuyasha und seine Truppe mit ihr und sehen sich das mal an. In der Burg ist alles seltsam: der Feudalherr scheint besessen und tötet jeden, der ihm zu nahe kommt. Über allem liegt eine starke dämonische Aura, die aber der alten Oma nicht das geringste ausmacht. In der Nacht erscheint dann der Dämon, der sich aber als Illusion herausstellt. Und die schöne Prinzessin des Schlosses benimmt sich irgendwie verdächtig. Inuyasha kümmert sich aber erst mal um den Burgherrn, während die Prinzessin sich Miroku vornimmt und ihm angeblich etwas interessantes in den Katakomben unter der Burg zeigen will. Dort war der Dämonenkopf begraben, doch er wurde offenbar wieder ausgegraben und entkam. Und dort stellt sich auch heraus, daß die Prinzessin selbst der Dämon ist. 99 Menschen hat sie bereits gefressen, und Miroku soll ihr hundertstes Opfer werden.
Folge 86 - Yorishiro no Hime no Himitsu (Das Geheimnis der besessenen Prinzessin) der Dämon erscheint bei Shippou und KagomeDer Burgherr verwandelt sich in einen Dämon, weicht einem Kampf mit Inuyasha aber hinhaltend aus, denn er ist nur eine Marionette des echten Dämons und soll für ihn Zeit gewinnen. Sango und die alte Exorzistin machen sich derweil auf die Suche nach Miroku. Leider gerät dort unten aber auch Sango in den Bann des Dämons, nicht jedoch die Oma, die anscheinend für dämonische Auren völlig taub und damit auch immun ist. Derweil finden Kagome und Shippou die echte Prinzessin. Sie ist jedoch tot, dient aber dem Dämon als Behälter für seine gefangenen Seelen. Als es unten der Oma und Miroku gelingt, den Dämon zu vertreiben und den falschen Körper zu zerstören, erscheint dieser dann oben bei Kagome. Er ist in der Tat nur ein (riesiger) Kopf, aber ein ziemlich gefährlicher. Aber nachdem er sich jetzt gezeigt hat, kann er auch bekämpft werden. Doch bevor Inuyasha ihn zur Strecke bringt, fragt Miroku ihn noch, warum er sich nicht früher gezeigt hat. Der Grund dafür war Naraku. Solange der in der Gegend war, traute sich kein Dämon aus seiner Deckung. Jetzt aber ist Naraku weg, und der Dämon findet sein Ende in Mirokus Kazaana.
Folge 87 - Meguru Kikyou no kodoku na Tabiji (Kikyous einsame Wanderreise) Rasetsu will Onigumo in die Luft jagenNicht nur Inuyasha und Kouga haben Narakus Spur verloren, auch Kikyou hat keine Ahnung, wo er steckt. Da bekommt sie einen Hinweis auf einen gefährlichen Dämon, der in einem Sumpf leben soll. Der hat jedoch, wie sich alsbald herausstellt, absolut nichts mit Naraku zu tun. Auf dem Rückweg begegnet sie dann einem Räuber. Da sie aber nichts besitzt, kann er sie auch nicht ausrauben. Statt dessen kommen die beiden ins Gespräch, und Kikyou erfährt eine hoch interessante Geschichte. Der Kerl heißt Rasetsu Kansuke, ist schon 69 Jahre alt und damit wesentlich älter, als man zu dieser Zeit zu werden pflegte, besitzt einen Splitter der Shikon no Tama, der allein ihn noch am Leben hält, und er ist ein Bandit, der in seinem Leben kein Verbrechen ausgelassen hat. Er weiß aber, daß er es nicht mehr lange machen wird und sucht einen passenden Platz zum Sterben. Kikyou nimmt ihn mit in einen verlassenen Tempel und kümmert sich um ihn. Und irgendwie kommt es Rasetsu dabei so vor, als kenne er Kikyou. Die lernte er nämlich vor 50 Jahren flüchtig kennen, als er mit seiner Räuberbande einen anderen Verbrecher namens Onigumo traf und sich mit ihm zusammentat. Onigumo war aber ein noch größerer Schurke als Rasetsu und versuchte, ihn auszumanövrieren und seine Leute an sich zu bringen, indem er ihm vorschlug, die Priesterin Kikyou zu töten und die Shikon no Tama zu stehlen. Natürlich wußte Onigumo, daß Kikyou von Inuyasha beschützt wurde und dieser Rasetsu töten wurde, doch Rasetsu hatte Glück und kam mit dem Verlust eines Auges davon. An Onigumo nahm Rasetsu dafür grausame Rache, brannte das Bordell, in dem dieser sich gerade vergnügte, nieder und warf Onigumos halb verbrannten, aber noch lebendigen Körper in eine Schlucht, in die Hölle ("Naraku"), wie er sie nannte.
* Der Splitter hat einen Dämon angelockt, doch zusammen mit Kikyou kann Rasetsu ihn töten. Dann jedoch stirbt er. Vorher gibt er Kikyou noch den Splitter. Er bedauert es, keinen passenden Ort zum Sterben gefunden zu haben, wo ihm seine Sünden vergeben werden, damit nicht seine Seele in der Hölle schmoren muß. Und so bittet er Kikyou, einen solchen Ort zu suchen und dort sein Haar stellvertretend für ihn zu bestatten. Kikyou verspricht es ihm und macht sich auf die lange Reise zum Tempel des Priesters Hakushin auf dem Hakurei-Berg.
Folge 88 - Sarugamisama no San Seirei (Die drei Kobolde des Affengottes) die drei AffendämonenAuf der Suche nach Naraku kommen Inuyasha und die anderen in ein Dorf, dessen Felder von wilden Affen verwüstet werden. Da Affen Hunde fürchten, wird Inuyasha kurzerhand zum Gott Inugami-sama erklärt und gebeten, die Affen zu bekämpfen. Die Affen sind jedoch kleine Kobolde, zwar nicht sonderlich gefährlich, dafür aber sehr trickreich, und so endet Inuyasha mit seiner rechten Hand an einen großen Felsen angeklebt, von dem er nicht mehr loskommt. Und leider haben die drei Kobolde vergessen, wie man den Zauber wieder rückgängig macht. Das weiß nur ihr Affengott, doch der ist verschwunden, seit sein Schrein vor einiger Zeit abbrannte und der heilige Stein, in dem er wohnt, gestohlen wurde. Die drei kleinen Affen hatten aber Träume, wo dieser Stein stecken könnte, und graben seitdem die Felder des Dorfes um, weil sie ihn dort vermuten. Zufälligerweise kommt dann heraus, daß die Kobolde selbst den Stein verlegt haben. Ein Mann aus dem Dorf fand ihn und benutzt ihn seitdem als Deckel für sein Faß mit eingelegtem Gemüse. Jedenfalls kommen die Affen und ihr Gott am Ende wieder zusammen, und Inuyasha wird wieder befreit. Ganz umsonst war die Aktion aber nicht, denn der Affengott hat Informationen über Naraku: dieser flog offenbar vor kurzem über diese Gegend und verschwand Richtung Nordosten, wo das Ushitora-Gebirge liegt.
Folge 89 - Aitsu to Kare Omimai Taiketsu (Die Konfrontation bei seinem und dessen Krankenbesuch) Kagome lernt für den TestKagome ist krank und muß ein paar Tage Zuhause verbringen. Da sie alle eine lange Reise vor sich haben, ist diese kleine Auszeit aber gar nicht so unwillkommen.
* Ayumi, Yuka und Eri beschließen, Kagome einen Krankenbesuch abzustatten. Kagome freut sich sehr. Und dann taucht auch noch Akitoki auf und überschüttet Kagome mit seinem üblichen Gesundheitszeug. Derweil hat auch Inuyasha einiges organisiert und bei der Gelegenheit ganz nebenbei eine ganze Ladung Dämonen vertrieben. Als er erfährt, daß Kagome in ihrer Zeit ist, begibt auch er sich dorthin und tritt damit indirekt in Konkurrenz zu Akitoki, auch wenn die beiden sich weder kennen noch begegnen. Die Lage verkompliziert sich weiter, als Kagome erfährt, daß morgen ein wichtiger Einstufungstest für die Universität ansteht. Krank oder nicht, sie beschließt, diesen Test zu schreiben und zu bestehen. Akitoki hilft ihr beim Lernen, und Inuyasha kocht ein abscheuliches Gebräu, das sie wieder gesund machen soll.
* Es hat funktioniert. Am nächsten Tag ist Kagome wieder putzmunter, und der Test verläuft sehr erfolgreich.
Folge 90 - Omoikitta Souta no Kokohaku (Soutas entschlossenes Liebesbekenntnis) Kagome feuert Souta anKagome ist bester Laune, fühlt sich großartig und nimmt Inuyasha mit zum Einkaufen. Schließlich haben sie eine lange Reise vor sich und brauchen Vorräte. Inuyasha ist erstaunt, was es in den Supermärkten der Zukunft so alles gibt. Auf dem Rückweg sehen die beiden dann Souta, der sich vor einem Blumenladen herumdrückt. Es ist ziemlich offensichtlich, daß er verknallt ist, und zwar, wie er Inuyasha, der das gar nicht wissen will, am Abend erzählt, in seine Klassenkameradin Hitomi. Natürlich hat er sich noch nicht getraut, es ihr zu sagen und bittet Inuyasha um Rat. Aber da ist er natürlich an der ganz falschen Adresse. Dafür verspricht Kagome ihm, sich der Sache anzunehmen. Am nächsten Tag schickt sie Souta fein herausgeputzt und mit Blumen in die Schule und schärft ihm ein, was er zu tun hat. Natürlich klappt das nicht, denn als er Hitomi schließlich wie geplant gegenübersteht, traut er sich wieder nicht. Inuyasha beschließt, zu härteren Mitteln zu greifen. Er verpaßt Souta ein nutzloses Spezialtraining, und als auch das erfolglos bleibt, schmeißt er ihn einfach raus und erklärt ihm, er dürfe er wiederkommen, wenn er die Aufgabe bewältigt habe.
* Souta trifft sich am Abend auf einem Spielplatz mit Hitomi, und hinter einem Gebüsch können Inuyasha und Kagome mitansehen, daß er nun das tut, was die beiden selbst sich bislang immer noch nicht getraut haben: er erklärt ihr seine Liebe, und sie akzeptiert.

Erstellt am 13.4.2009. Letzte Änderung: 21.2.2014