Inuyasha 4. Film - Guren no Houraijima (Fire on the Mystic Island)

Inuyasha 4. Film - Fire on the Mystic Island

Schauplatz dieses Animes, des 4. und letzten "Inuyasha"-Films, ist Hourai-Jima, die legendäre Insel der Glückseligkeit und Unsterblichkeit, auf der Menschen und Dämonen einträchtig und Harmonie zusammenlebten. Da dieses Paradies natürlich stets die Begehrlichkeit von Eroberern erweckte, versteckten seine Bewohner es: Hourai-Jima erscheint nur alle 50 Jahre. Doch wenn es erscheint, ist es gefährdet, und eines Tages eroberten mächtige und grausame Dämonen, die sich selbst die vier Götter des Krieges nennen, die Insel. Die meisten Bewohner fanden dabei den Tod, und den Rest verkonsumieren die vier Dämonen nach und nach. Denn bei dem Kampf wurde ihre wahre Macht versiegelt. Es ist ihnen nie gelungen, das Siegel zu brechen, aber wenn sie einen Menschen, Dämon oder Halbdämon opfern, dann wird ein Teil davon wieder frei und tankt sie sozusagen wieder auf.

Diese besondere Schwierigkeit hat die vier Kriegsgötter übrigens nicht davon abgehalten, auch außerhalb ihrer Insel Furcht und Schrecken zu verbreiten, was Inuyasha, Kikyou und sogar Sesshoumaru zu spüren bekommen haben.

Jetzt sind die 50 Jahre wieder einmal um, Hourai-Jima erscheint, und Inuyasha wird durch das Auftauchen eines Flüchtlings, den Halbdämonenmädchens Ai, an die damaligen Ereignisse erinnert. Zusammen mit Kagome, Shippou, Sango, Kirara und Miroku macht er sich also auf zur Insel, um dieses alte Problem ein für allemal zu lösen.

Auf der Insel treffen unsere Helden die letzten Überlebenden, zusammen mit Ai sechs Halbdämonenkinder, die in einer Mischung aus Apathie und Verzweiflung darauf warten, von den Kriegsgöttern umgebracht und geopfert zu werden. Doch dazu kommt es nicht ...

*

Da dieser Film schon ein paar Jahre alt ist, ist er in verschiedenen Sprachen, darunter auch Deutsch, auf DVD erschienen.

Fazit

Ein Film in bester "Inuyasha"-Manier. Wegen des schönen Ambientes, einer wild-romantischen Insel, hat er mir sogar besonders gut gefallen.


Zusammenfassung der Handlung

*

Inuyasha - 1. Film

Inuyasha - 2. Film

Inuyasha - 3. Film

Inuyasha - TV-Serie


Inuyasha - vor fünfzig Jahren hatte er mal eine kurze, aber folgenreiche Begegnung mit den neuern Herrschern der Hourai-Jima. Jetzt ist der Tag der Abrechnung gekommen Inuyasha j: Yamaguchi Kappei
e: Richard Cox
d: Dominik Auer
Kagome - wie immer steht sie Inuyasha mit großem Mut und ihren magischen Pfeilen zur Seite. Das ist auch dringend nötig, denn die Feinde, die vier Kriegsgötter der Hourai-Jima, sind keine leichten Gegner Higurashi Kagome j: Yukino Satsuki
e: Moneca Stori
d: Ulrike Jennie
Kikyou - sie war damals mit Inuyasha zusammen auf der Hourai-Jima und kehrt jetzt ebenfalls dorthin zurück, um ein altes Problem zu lösen Kikyou j: Hidaka Noriko
e: Willow Johnson
d: Claudia Lössl
Sango - sie, Miroku, Shippou und Kirara machen sich im Kampf gegen die vier Kriegsgötter nützlich, denn schließlich kann Inuyasha nicht alleine gegen vier kämpfen Sango j: Kuwashima Houko
e: Kelly Sheridan
d: Angela Wiederhut
Miroku - sein Hauptgegner ist hier eine riesige Wasserschildkröte, und gegen die erweist sich sein Windloch als wenig hilfreich, weil es hauptsächlich Wasser einsaugt. Am Ende kann er es aber doch noch nützlich einsetzen Miroku j: Tsujitani Kouji
e: Kirby Morrow
d: Florian Halm
Shippou - auch wenn er klein ist, so ist er doch ein echter Dämon, und das erweist sich an einer Stelle als sehr wichtig Shippou j: Watanabe Kumiko
e: Jillian Michaels
d: Julia Haacke
Sesshoumaru - auch er hat mit den neuen Herrschern von Hourai-Jima, vor allem mit Kyora, noch eine alte Rechnung offen Sesshoumaru j: Narita Ken
e: David Kaye
d: Pascal Breuer
Ryura - er ist so etwas wie der inoffizielle Anführer der vier Kriegsgötter. Er besitzt zwei Schwerter, mit denen er den Wind beherrscht. Er ist unglaublich stark und bringt Inuyasha in gewaltige Schwierigkeiten Ryura j: Kanna Nobutoshi
e: Kristian Ayre
d: Ole Pfennig
Jura - er ist mit einer Kanone bewaffnet, die man niemals nachladen muß Jura j: Kusao Takeshi
e: Jason Simpson
d: Philipp Brammer
Kyora - er beherrscht Feuermagie. Vor 50 Jahren trug er einen Kampf gegen Sesshoumaru aus, von dem dieser vier Narben auf dem Rücken davontrug, die ihn mit den Kriegsgöttern und Hourai-Jima verbinden Kyora j: Tobita Nobuo
e: Ted Cole
d: Philipp Moog
Gora - der vierte Kriegsgott. Er tritt ausschließlich in der Gestalt einer Art riesigen Wasserschildkröte auf. Er kann Feuerkugeln abschießen, von denen man besser nicht getroffen werden sollte Gora j: Saizen Tadahisa
e: Ward Perry
Ai - ihr gelingt eines Tages die Flucht von Hourai-Jima. Zufällig trifft sie dabei auf Inuyasha, und so kommt eine Kette turbulenter Ereignisse in Gang Ai j: Motoi Emi
e. Nicole Bouma
d: Sabine Bohlmann
Asagi - sie ist die nächste, die den vier Kriegsgöttern geopfert werden soll. Mit ihrem Tod hat sie sich abgefunden, aber wenigstens Ai soll am Leben bleiben Asagi j: Orikasa Fumiko
e: Rebecca Shoichet
d: Melanie Jung
Dai und Roku - die Zwillinge sind zwar nicht sehr mutig, dafür aber ziemlich vorlaut, weswegen sie von Inuyasha etliche Kopfnüsse kassieren Roku und Dai Dai: Kobayashi Yuu
Roku:: Kiuchi Reiko
e: Gabe Khouth
d:
Dai: Marieke Oeffinger
Roku: Claudia Schmidt
Shion - auch er gehört nicht gerade zu den Mutigsten und hat sich mit seinem Schicksal, d.h. seinem baldigen Tod, abgefunden Shion j: Shimizu Kaori
e: Aidan Drummond
d: Fabrina Brock
Moegi - die sechste der überlebenden Halbdämonen Moegi j: Masuda Yuki
e: Justine Wong
d: Jacqueline Belle

Daten: Regie: Shinohara Toshiya Design: Hishinuma Yoshihito Erscheinungsjahr: 2004
Bewertung Animation:
Framerate: gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: praktisch identisch zur TV-Serie
Hong-Kong-DVD: Sprachen: Japanisch, Englisch Untertitel: Englisch Extras: keine
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: versaute Untertitel
Bewertung sonstiges: Handlung: diesmal ein Abenteuer auf einer romantischen Insel Besonderheit: vier Götter mit mindestens fünf Leben Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: gut Untertitel: zahllose Schreibfehler Gesamt-Beurteilung: sehr gut

Erstellt am 9.8.2009. Letzte Änderung: 24.4.2015