Keion!!- Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26

Folge 1 - Kousan! (Schüler der obersten Klasse)

Yui und Azusa

Yui eilt in den Clubraum, schnappt sich ihr Gitarre und probiert eine neue Technik aus, um beim Schuljahreseröffnungskonzert der Sakuragaoka-Mädchenoberschule die neuen Schülerinnen beeindrucken zu können.

Azusa ist jetzt im 2. Schuljahr. Yui und die anderen sind bereits im 3. und damit letzten, worüber Yui sich sehr freut. Die anderen nicht so, denn so weit weg ist das Ende ihrer gemeinsamen Schulzeit jetzt nicht mehr. Ein gutes hat das neue Schuljahr aber auf jeden Fall: sie sind jetzt alle 4 in derselben Klasse, nämlich der 3-2. (Bisher war Mio ja immer in einer anderen.) Zu verdanken haben sie das Sawako-sensei, ihrer neuen Klassenleiterin, die diese Aufgabe übrigens zum ersten Mal innehat. Und auch Nodoka ist in ihrer Klasse. Jedenfalls sind alle darüber sehr glücklich, wenn auch aus verschiedenen Gründen.

Es ist der erste Schultag, und an dem gibt es natürlich die große Eröffnungszeremonie. Danach beginnt das Einwerben neuer Clubmitglieder. Denn wenn der Keionbu keine finden sollte, wäre Azusa nächstes Jahr ganz alleine im Club. Ritsu bemerkt, dann wäre sie aber gleichzeitig auch der Club-Präsident. Wie auch immer, die fünf Mädchen ziehen sich ihre alten Tierkostüme an und beginnen Werbezettel auszuteilen - leider völlig erfolglos. Auch intensivere Strategien schlagen leider fehl.

Ein paar Tage später gibt der Keionbu auch noch ein Willkommenskonzert. Die Zuhörer sind davon durchaus begeistert, neue Mitglieder melden sich aber leider trotzdem nicht. Vielleicht liegt das daran, daß die fünf Mädchen so eng zusammen sind, daß sich keiner mehr dazu traut. Und im Grunde ist es Yui und den anderen sogar ganz recht so.

Folge 2 - Seiton! (Aufräumen)

plötzlicher Reichtum

In der Abstellkammer des Keionbu hat sich im Laufe einiger Schülergenerationen eine ganze Menge Kram angesammelt, nicht wenig davon von Yui. Mio beschließt, daß nun die Zeit für einen großen Frühjahrsputz gekommen ist, bei dem natürlich alle mit anpacken müssen.

Jeder muß seine persönlichen Sachen wieder mit nach Hause nehmen, aber es ist viel Zeug von früher dabei, unter anderem auch eine uralte E-Gitarre, von der sich herausstellt, daß sie Sawako gehört hat. Sie gibt sie den Mädchen zum Verkaufen, ohne sich davon allzu viel zu erwarten, und spendiert den Verkaufserlös schon mal im Voraus der Clubkasse.

*

Auf dem Weg zum Gitarrenladen kommen die Mädchen an einem großen Baumarkt vorbei. Mio meint, sie könnten für ihren Clubraum ein Regal zum Einräumen gut gebrauchen, aber der Laden hat eine unglaublichen Menge an interessanten Dingen. Vor allem für Tsumugi, die noch nie in einem Baumarkt war. Sie kauft auch kräftig ein, ohne genau zu wissen, was sie mit dem ganzen Zeug anfangen will.

Am Ausgang des Geschäftes stehen noch eine Menge Aquarien, und eins davon mit einer Wasserschildkröte fasziniert besonders Azusa und Yui.

Im Gitarrenladen erleben die fünf dann eine Überraschung. Sawakos Gitarre ist nämlich sehr wertvoll, gerade weil sie so alt ist (nämlich aus den frühen 60ern). Sage und schreibe 500.000 Yen bietet der Verkäufer ihnen dafür. Die Mädchen (Tsumugi ausgenommen) fallen fast in Ohnmacht.

Den Schock verdauen sie erst mal im Mac Doof und überlegen, was sie mit dem vielen Geld jetzt machen sollen.

*

Tags darauf darauf wird das Regal geliefert, und bei der Gelegenheit will Sawako-sensei gerne mal wissen, wie es mit ihrer Gitarre gelaufen ist. Die Mädchen bringen es allerdings nicht über sich, ihr die Wahrheit zu sagen. Diese zu verschweigen schaffen sie aber auch nicht, und so ist Sawako etwas pikiert. Sie kassiert das Geld ein und spendiert der Kasse gerade mal 10.000 zur beliebigen Verwendung.

Und was kaufen sie am Ende dafür - das Aquarium mit der Schildkröte (Ton-chan). Damit Azusa im nächsten Jahr nicht so allein ist.

Folge 3 - Doramaa! (Schlagzeuger)

Ritsu, Yui und Tsumugi

Azusa findet Ton-chan komisch, Yui hingegen kann sich an der schweinsnasige Schildkröte (daher der Name Ton-chan) gar nicht sattsehen.

Ritsu bekommt die Krise, aber nicht wegen Ton-chan, sondern weil sie mal etwas anderes spielen will als ihr Schlagzeug, mit dem sie immer im Hintergrund im Dunkeln sitzt, wie sie meint. Mio fragt sich, wer dann das Schlagzeug spielen soll, aber egal, Yui findet das eine tolle Idee und fragt Ritsu, ob sie mal ihre Gitarre spielen wolle.

Doch das ist nicht so leicht, wie Ritsu sich das anscheinend vorgestellt hat, denn man muß seine Finger gut koordinieren. Schnell gibt sie wieder auf.

Am nächsten Tag probiert sie mal Tsumugis Keyboard und produziert darauf erstaunliche Töne, darunter auch ziemlich grauenvolle. Yui fragt sie, ob sie nicht statt dessen mal Mios Baßgitarre spielen wolle, doch das lehnt Mio strikt ab. Die Baßgitarre gehört ihr, und dabei will sie auch bleiben.

*

Sawako-sensei wird nach Meinung ihrer Schülerinnen von Tag zu Tag schöner. Sie gibt sich dafür auch alle Mühe. An einem der nächsten Tage kommt ein Fotograf in die Schule und macht Bilder von allen Klassen. (Der Fotograf ist eine der ganz wenigen männlichen Charaktere in diesem Anime, und sie alle haben nur Mini-Rollen.)

*

Das Thema Instrumententausch ist anscheinend abgeschlossen, aber man kann die Positionen auf der Bühne mal tauschen. Aber auch das erweist sich als keine so gute Idee, ebenso wie die übrigen Pläne, die Yui ausgebrütet hat, um Ritsu mehr in den Vordergrund zu bringen. Und auch Ritsu kommt zur Erkenntnis, daß sie das, was sie die ganze Zeit gemacht, doch am allerliebsten macht. Also bleibt am Ende alles beim alten.

*

Sawako-sensei kommt mit Maske und Sonnenbrille in die Klasse. Anscheinend hat sie es mit dem Verschönern ein bißchen übertrieben ...

Folge 4 - Shuugaku Ryokou! (Schulausflug)

Die 3-2 macht über ein verlängertes Wochenende eine Klassenfahrt nach Kyoto.

Ui sorgt dafür, daß Yui nicht verschläft und nichts vergißt. Mit dem Shinkansen fährt die Klasse dann los, und alle sind ganz aufgeregt, auch wenn sich das bei jedem der Mädchen anders äußert. Wenn man von Norden kommt, fährt der Shinkansen in der Nähe des Fuji-san vorbei, allerdings kann man ihn nur bei gutem Wetter sehen. Die Mädchen haben Glück (oder ein gutes Drehbuch) und sind von dem prächtigen Anblick ganz hingerissen.

Am Ziel angekommen, wird die Klasse in Vierergruppen aufgeteilt und absolviert dann die übliche Touristentour. Zunächst geht es vom Hauptbahnhof aus mit dem Bus zum Kinkakuji.

Der Kyoto-Fernsehturm spiegelt sich in den Scheiben des gegenüberliegenden Hauptbahnhofes:
Kyoto Kyoto
so sieht das im Anime aus und so in echt
Der Goldene Tempel (Kinkakuji)
Der Goldene Tempel (Kinkakuji) Der Goldene Tempel (Kinkakuji)
Anime-Version echte Version (im Herbst)

Da sie hier in der Kansai-Region sind, meint Ritsu Kansai-Dialekt sprechen zu müssen, was vor allem Yui ihr nur zu gerne nachmacht, auch wenn beide es nicht gerade überzeugend können. Dafür kann Tsumugi alle wichtigen Daten auswendig herunterbeten.

Es folgt der Tenman-gu, wo es einen Gott gibt, der fürs Lernen und das Bestehen von Prüfungen zuständig ist. Yui und Ritsu hoffen, hier schlau zu werden ...

In japanischen Tempeln gibt es auch stets Verkaufsstellen für Andenken und Glücksbringer, und Sawako-sensei kauft sich einen, der ihr beim Finden eines Mannes helfen soll.

Am Abend rückt die Truppen dann ins Hotel ein. Yui und Ritsu haben Hunger und essen eine Ladung, weswegen sie zum Abendessen nichts mehr herunterbringen. Es folgt das hotel-eigene Onsen, und beendet wird der Abend mit einer zünftigen Kissenschlacht, an der sich unfreiwillig auch Sawako beteiligt.

Am nächsten Tag geht es weiter mit der Stadtbesichtigung. Eigentlich sollten sie zum Arashiyama fahren, doch Ritsu und Yui würden viel lieber eine Einkaufstour machen. Schließlich erreichen sie den Arashiyama aber doch noch, wo es eine berühmte Brücke und einen Tierpark mit Affen gibt, die man füttern kann. Dann gehen sie Souvenirs und Mitbringsel einkaufen. Der Tag endet damit, daß Mio, Ritsu, Tsumugi und Yui sich total verlaufen. Zum Glück treffen sie Nodokas Gruppe, doch die haben sich ebenfalls verlaufen.

Irgendwie schaffen sie es aber alle gerade noch rechtzeitig zum Abendessen zurück ins Hotel.

Am nächsten Tag geht es per Shinkansen wieder zurück. Die Klasse ist total geschafft, nur Yui, Mio, Tsumugi und Ritsu sind putzmunter.

Folge 5 - Orusuban! (Haushüter)

Jun bei Ui Zuhause

Während Yui und die anderen in Kyoto sind, ist Ui in der Schule. Sie geht mit Azusa und Jun in eine Klasse. Die drei schauen sich die etwas planlose E-Mail an, die Yui Ui von Unterwegs schickt, und sinnieren über Yui und den Keionbu. Später bekommen sie eine weitere E-Mail: Yui hat ihr Obentou in ihrem Klassenzimmer vergessen. Als Ui, Azusa und Jun hingehen, um es zu holen, ist ihnen fast feierlich zu Mute. Denn in das Klassenzimmer der Oberschülerinnen kommen sie normalerweise nie. Hier also sitzen sie sonst - Yui, Mio, Tsumugi und Ritsu.

Jun meint, wenn Yui jetzt ganze drei Tage nicht da sei, müsse Ui sich doch sehr einsam fühlen. Also beschließt sie, sie zusammen mit Azusa übers Wochenende zu besuchen und auch bei ihr zu übernachten. (Eltern, die man fragen müßte, gibt es in diesem Anime ja praktischerweise nicht.)

Nach dem Besuch des leeren Klassenzimmers der 3-2 helfen Azusa und Ui Jun ein bißchen im Jazz-Club, in dem Jun Mitglied ist und der an der Schule so etwas wie die Konkurrenz des Keionbu ist. Der Keionbu genießt bei den Jazz-Mädchen aber anscheinend einen legendären Ruf, und so bitten ein paar der Mädchen aus der 1. Klasse Azusa, ihnen ein bißchen Gitarren-Nachhilfe zu geben. In der Tat hat Azusa einiges drauf, erheblich mehr als die Jazz-Mädchen, die entsprechend schwer beeindruckt sind.

*

Am Abend trudeln Jun und Azusa dann bei Ui ein, die natürlich ein exzellentes Festmahl vorbereitet hat.

Vor dem Einschlafen denken sie dann an die Sempais in Kyoto, die jetzt sicher eine tolle Zeit haben und deswegen, so befürchtet zumindest Azusa, vergessen, Mitbringsel zu kaufen. Um sie zu trösten schlägt Ui vor, am nächsten Tag auszugehen.

*

Der Plan auszugehen fällt leider ins Wasser, denn am nächsten Tag (Sonntag) regnet es in Strömen. Um die Langeweile totzuschlagen, schnappt Jun sich ein Manga, das irgendwo herumliegt, und findet einen gewissen Gefallen daran. Als sie fertig ist, will sie natürlich die Fortsetzung lesen - Band 6 - aber der ist nirgends zu finden. Zwischendurch kommt mal wieder eine E-Mail mit Foto aus Kyoto - Yui und die anderen sind gerade bei den Affen.

Ui, Jun und Azusa gehen dann doch aus, aber nicht in den Zoo, sondern in ein Spielcenter namens Sportsland, wo Ui einen virtuellen Homerun schlägt und als Preis eine riesige Stoffschildkröte gewinnt. Die wiederum Azusa siedend heiß daran erinnert, daß sie sich ja um Ton-chan kümmern muß. Also sausen die Mädchen zur Schule, füttern die echte Schildkröte, finden zu Juns Entzücken Band 6 des Mangas und machen dann, wenn sie schon mal da sind, ein bißchen Musik. Da es Sonntag ist, können sie auch laut sein ohne jemanden zu stören.

Später reißen draußen die Wolken auf, und die Sonne taucht den Tag in goldenes Licht.

*

Am nächsten Tag sind Yui und die anderen wieder da, und sie haben für Azusa auch ein Geschenk dabei, nämlich die Silbe "bu" als Schlüsselanhänger. Sie selbst haben weitere Silben, und alle zusammen ergeben Ke-i-o-n-bu.

Folge 6 - Baiu! (Regenzeit)

auch Mio liebt ihre Gitarre

Als Ui Yui am Morgen aus dem Bett werfen will, bemerkt sie, daß Yui mal wieder mit ihrer geliebten Gitarre (namens Giita) geschlafen hat.

Draußen regnet es in Strömen, und Yui strengt sich an, daß Giita nicht naß wird. So geht sie dann zur Schule, wo allerdings weder sie noch Giita auch nur ein bißchen trocken ankommen. Zum Glück hat Tsumugi ein flauschiges Handtuch, mit dem sie Yuis Haare genüßlich abtrocknet. Das nasse Wetter bereitet aber auch den anderen Mädchen Probleme, weil sich ihre Haare aufkringeln. Yuis Kleider werden im Clubraum getrocknet. Anziehen tut Yui etwas aus dem Kostüm-Fundus des Keionbu, nämlich ein Schweinchen-Kostüm, das Keion-Buta sozusagen. Für den Unterricht bevorzugt sie dann aber ein Maid-Kostüm.

Das Trocknen und auch Reparieren von Yuis Kleidern beschäftigt die Mädchen auch nach dem Unterricht noch eine Zeitlang. Und dann steht der regenreiche Rückweg nach Hause bevor. Aber da hat Azusa eine gute Idee, nämlich einen Plastik-Regenschutz für ihre Gitarre. Und nicht nur das: sie zaubert eine Menge nützliches Zubehör hervor. Damit und mit dem Aufziehen neuer Saiten ist Yui eine Zeitlang beschäftigt, und dann hat es zum Glück zu regnen aufgehört.

Allerdings nicht lange, weswegen Ui hofft, die Regenzeit möge bald zuende sein. Yui hingegen findet den Regen gar nicht so schlecht. So kann sie den ganzen Tag mit Giita zusammen sein.

*

Am nächsten Tag regnet es immer noch, aber diesmal hat Yui ihre Gitarre in Plastik eingewickelt. So bleibt sie zwar trocken, aber das Auswickeln erweist sich als ziemlich schwierig. Azusa meint, das feuchte Klima Japans sei generell nicht gut für Musikinstrumente. Zum Beispiel könne sich das Holz verziehen, wenn es Feuchtigkeit absorbiert, und das Instrument dann verstimmen. Man könnte die Gitarren ja im Clubraum lassen, statt sie jeden Tag wieder mit nach Hause zu nehmen, aber das bringt Yui nicht so leicht übers Herz. Aber der nicht enden wollende Wolkenbruch draußen läßt selbst ihr keine Wahl. Zuhause leidet Yui dann aber unter schweren Entzugserscheinungen.

Folge 7 - Ochakai! (Teeparty)

Mios Fan-Party

Mio hat irgendwie das Gefühl beobachtet zu werden. Sawako-sensei beruhigt sie: sie würden die Leute den ganzen Tag ansehen (kein Wunder als gutaussehende junge Lehrerin). Yui schlägt als Schuldigen Ton-chan vor, doch des Rätsels Lösung kommt schließlich von Tsumugi: Mio hat ein Preisschild am Haar kleben.

Doch es scheint mehr hinter der Sache zu stecken. Denn es gibt einen Mio-Fanclub mit erstaunlich vielen Mitgliedern. Mio fällt fast in Ohnmacht, als sie daran erinnert wird. Gegründet worden ist der Mio-Fanclub anscheinend von einer Schülerin namens Sokabe Megumi, die aber die Schule schon verlassen hat. Anders als gedacht hat der Fanclub ihren Weggang aber überlebt.

Ritsu kennt dazu die Geschichte. Vor ein oder zwei Jahren fühlte Mio sich schon einmal verfolgt und suchte beim Schülerrat Hilfe. Nodoka, die Schülersprecherin, stellte Mio bei der Gelegenheit Megumi, ihre Vorgängerin als Schülersprecherin, vor. Megumi war aber nicht nur das, heimlich war sie auch Vorsitzende des Mio-Fanclubs und diejenige, die Mio heimlich verfolgte. Sie würde bald ihr Abschlußexamen machen und Mio dann nicht mehr sehen können. Deshalb war sie ihr immer nachgeschlichen.

Mio war irgendwie gerührt, als sie diese Geschichte erfuhr, und so gab der Keionbu extra für Megumi ein Abschlußkonzert. Und als sie weg war, wurde ausgerechnet Nodoka ihre Nachfolgerin als Fanclub-Präsidentin.

Und jetzt ist Nodoka beim Keionbu und fragt die Mädchen, ob sie für den Fanclub einen Teeparty veranstalten könnten. Alle sind von der Idee begeistert, außer Mio natürlich, der das ganze schrecklich peinlich ist.

*

Die Teeparty wird groß herausgebracht, mit Postern, Werbezetteln, Aufklebern, Fan-Material und allem, was dazugehört. Allerdings - Nodoka hat das ganze mit Megumi im Hinterkopf aufgezogen, doch die ist die einzige, die an diesem Tag nicht kommen kann. Sie hat Nodoka aber gebeten, den Termin nicht extra wegen ihr zu verschieben, was alle sehr erwachsen finden.

Und dann geht's los, oben im entsprechend dekorierten Clubraum. Es sind bestimmt 20 Leute gekommen, junge Schülerinnen, die nun ihr Idol bewundern dürfen. Es gibt Tee und einen riesigen Kuchen, ein 100-Fragen-Mio-Quiz und Bilder aus Mios Kindheit und Jugend. Die meisten davon stammen von Ritsu, weswegen sie fast überall mit drauf ist. Die Fans sind trotzdem begeistert, und irgendwie findet Mio das rührend und präsentiert noch ein seltsames, selbst verfasstes Gedicht über aufregenden braunen Zucker und Karamelsauce.

Zum Abschluß spielt Houkago Teatime noch ihr neuestes Lied. Dann gibt es Abschiedsfotos, von denen ein paar auch an Megumi geschickt werden, und dann ist die Party zuende.

Folge 8 - Shinro! (Beruflicher Weg)

Yui und Sawako-sensei

Japanische Schüler der obersten Klasse werden im Laufe des Schuljahres nach ihren Vorstellungen über ihre (berufliche) Zukunft befragt, und zwar schriftlich. Logisch, daß Yui dazu nichts einfällt. Nodoka befürchtet, sie könnte ein NEET werden. Yui befürchtet das ebenfalls. Aber sosehr sie sich auch anstrengt, ihr fällt nichts ein, was sie auf den Zettel schreiben soll. Vielleicht dasselbe, was Nodoka geschrieben hat. Schließlich waren sie seit ihrer Kindergartenzeit immer zusammen. Oder wie wäre es mit der Universität, auf die Tsumugi gehen will? Aber die ist in England! Also vielleicht klassische japanische Literatur. Doch davon hat Yui erst recht keine Ahnung. Tröstlich, daß es Ritsu genauso geht. Sie hat "mitei" ("unbestimmt") eingetragen, und das findet Yui eine gute und nachahmenswerte Idee. Dabei sind eigentlich beide nicht blöd und haben auch ganz gute Noten ...

Jedenfalls werden sie jetzt deswegen ins Lehrerzimmer zitiert. Sawako-sensei redet beiden ins Gewissen, diese Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Allerdings ist ihre Entscheidung, Lehrerin zu werden, auch eher zufällig zustande gekommen, weil nämlich ihr damaliger Freund Lehrer werden wollte. Er hat sie dann aber verlassen, und Yui stellt in aller Unschuld fest, daß Sawako bis jetzt immer noch keinen neuen hat.

Akzeptiert hat Sawako Yuis Karriereplan aber trotzdem nicht, und so überlegt Yui zusammen mit den anderen, was sie denn nur werden könnte. Im Kindergarten wollte sie Kindergärtnerin werden ...

Da fällt Ritsu eine Geschichte aus Mios Vergangenheit ein. Mio war früher noch scheuer als heute, doch als sie ungefähr in der 4. Klasse der Grundschule war, gewann eins ihrer Gedichte einen Preis in der Schule. Preisträger sollten eigentlich ihre Werke vor der ganzen Schule vortragen, doch davor hatte Mio schreckliche Angst, bis es Ritsu gelang, sie dafür so zu trainieren, daß sie es schließlich schaffte.

Yui denkt nun wieder an ihre Zukunftspläne und geht diverse Berufe durch. Heraus kommt dabei aber nichts brauchbares, bis sie sich schließlich für den Beruf der Musikerin entscheidet, zusammen mit Ritsu übrigens. Sawako-sensei lehnt das aber leider rundweg ab. Anscheinend gilt das in Japan nicht als anständiger Beruf. So bleibt Yuis Zettel letztlich leer, bis auf die Bemerkung "ich werde mein bestes geben".

Folge 9 - Kimatsu Shiken! (Zwischenprüfung)

Yui und Azusa

Ein paar Häuser neben den Hirasawas wohnt eine sehr freundliche alte Frau (Obaa-chan - Oma), die Yui und Ui schon von kleinauf kennt und sie regelmäßig mit Süßigkeiten versorgt. Yui begegnet ihr an diesem Morgen beim Dauerlauf, den sie unternimmt, weil sie ja ihr bestes geben will, was leider zur Folge hat, daß sie im Unterricht einschläft.

Da die Zwischenprüfungen anstehen, geht sie nach dem Unterricht in die Schulbibliothek um zu lernen. So richtig überzeugt von ihrem Einsatz ist Mio aber nicht. Yui verspricht, super-gut zu lernen, sobald sie Zuhause ist. Auf dem Weg trifft sie wieder Obaa-chan und bekommt von ihr Plätzchen. Obaa-chan freut sich, daß Yui soviel Spaß mit ihrer Giita hat. Mit dem Lernen wird es also mal wieder nichts. Bis ihr beim Abendessen siedend heiß einfällt, daß sie lernen wollte. Was sie dann tatsächlich auch tut.

Am nächsten Tag sieht Azusa sie in der Pause ebenfalls beim Lernen - ein ungewohnter Anblick.

Am nächsten Abend stellt Ui beim Essenkochen fest, daß ihr die Soyasauce ausgegangen ist. Yui will sich vom Lernen ein bißchen Abwechselung verschaffen und geht welche kaufen. Unterwegs trifft sie wieder Obaa-chan, und schon hat sie vergessen, was sie kaufen sollte und leiht sich von ihr statt dessen Zucker. Obaa-chan drückt ihr außerdem einen Werbezettel in die Hand: es gibt im Stadtviertel demnächst wieder die jährliche Talentshow, bei der jeder mitmachen kann. Der Hauptpreis ist ein Urlaub in einem Onsen. Yui findet die Idee toll, allerdings will sie den Onsen-Urlaub nicht für sich, sondern ihn Obaa-chan schenken. Das Problem dabei: die Show ist genau einen Tag nach der Zwischenprüfung. Trotzdem sagt sie zu, allerdings ohne den Rest des Keionbu, sondern allein.

Azusa erfährt die Geschichte von Ui, mit der sie ja zusammen in eine Klasse geht, und als sie dann nach der Schule Yui beim Üben im Park trifft, beschließt sie mitzumachen. Yui ist begeistert. Sie liebt Azusa ja sowieso über alles. Nun stellt sich die Frage, was für ein Stück sie geben sollen. Vielleicht etwas klassisches? Azusa überlegt sich ein paar Vorschläge und sorgt mit einem strikten Zeitplan dafür, daß auch das Lernen nicht zu kurz kommt.

Zwischendurch lernt Azusa auch Obaa-chan und ihre leckeren Mitbringsel kennen.

*

Der Tag der Prüfungen ist da, und Yui schläft mal wieder ein - mitten während des Geschichts-Tests. Zum Glück weckt Nodoka sie rechtzeitig wieder auf.

Und einen Tag später ist dann die Aufführung. Es treten alle möglichen Kleinkünstler auf, und Azusa und Yui, die in ihren Kimonos reizend aussehen, ernten mit ihrem Lied und der lustigen Vorführung viel Applaus, leider am Ende aber nur den Trostpreis. Immerhin etwas, was Yui nun Obaa-chan mal zurückgeben kann.

*

Die Prüfungsergebnisse werden bekanntgegeben, und Yui hat überall um die 90 Punkte. Das hätte keiner gedacht.

Folge 10 - Sensei! (Lehrer)

die neuen Death Devils

Zufällig beobachtet Tsumugi, wie Sawako-sensei mit jemandem aufgeregt diskutiert.

*

Sawako stellt Yui und den anderen ihren Tagesplan vor, der ziemlich voll ist. Und immer muß sie bei den Schülern und Kollegen eine gute Figur machen. Keinesfalls soll jemand von ihrer Vergangenheit als Rocklady in früheren Keionbu erfahren. Da geht ein geheimnisvoller Anruf auf ihrem Handy ein, der Tsumugi an ihre Beobachtung erinnert. Hat Sawako einen heimlichen Freund? Die Mädchen beschließen, sie zu verfolgen um es herauszufinden.

Tatsächlich trifft Sawako sich mit einer jungen Frau. Die beiden gehen essen, und Ritsu und die anderen folgen ihnen ins Restaurant. Unerkannt zu bleiben ist dabei gar nicht so einfach und sorgt für reichlich Durcheinander. Aber zumindest Sawako scheint die Anwesenheit der fünf Mädchen tatsächlich nicht zu bemerken.

Sawakos Freundin heißt Kawaguchi Norimi, genannt Kristina, hat früher, wie Sawako, zu den Death Devils gehört (und zum Keionbu ebenfalls), und hat natürlich gemerkt, daß die fünf Mädchen sie und Sawako beobachten. Also geht sie nach dem Essen einfach zu ihnen, erschreckt sie erst mal ordentlich und erzählt dann, was los ist. Eine gemeinsame Freundin heiratet, und zu diesem Anlaß wollen die Death Devils noch mal auftreten. Sawako weigert sich aber, denn sie ist jetzt seriös. Was man von den Death Devils beim besten Willen nicht sagen kann.

*

Am nächsten Tag wandern während Sawakos Unterricht etliche Zettel hin und her, in denen die Mädchen sich überlegen, was sie machen sollen. Sawako-sensei entdeckt die heimliche Korrespondenz schließlich. Tsumugi meldet sich daraufhin freiwillig als die Missetäterin und will unbedingt vor die Tür gestellt werden - das hatte sie noch nie und findet es irre aufregend.

Nach dem Unterricht fragen die Mädchen Sawako, ob sie nicht doch spielen wolle, aber daraus wird natürlich nichts. Also tritt Plan B inkraft.

*

Zur Hochzeit erscheint Sawako immerhin, aber natürlich nicht als Death Devil. Diese Rolle hat der Houkago Teatime übernommen oder übernehmen müssen. Grell geschminkt als gefährliche Rockband aufzutreten ist für Yui und die anderen eine ganz neue Erfahrung, aber sie halten sich wacker - mehr oder weniger jedenfalls. Oder vielleicht machen sie die vielen Fehler sogar absichtlich ... diejenige, die schließlich die Nerven verliert, ist Sawako. Sie stürmt auf die Bühne und zeigt allen, was die Death Devils wirklich waren.

Und siehe da - sie verliert nicht ihr Gesicht, sondern wird bei den Schülerinnen sogar noch populärer.

Folge 11 - Atsui! (Heiß)

Yui und Ritsu kühlen sich im Eiswasser ab

Im Sommer wird es in Japan (anders als in Deutschland) ziemlich heiß. Fast zu heiß zum spielen. Ton-chan häutet sich gerade, und Yui meint, Menschen sollten sich bei so einer Hitze am besten auch häuten, spricht, die Kleidung ablegen. Doch im Badeanzug zu üben finden die anderen dann doch ein bißchen übertrieben. Und um die Hitze zu vertreiben reicht das sowieso nicht. Ritsu und Yui versuchen es also dadurch, indem sie an etwas kaltes denken, zum Beispiel an eine Art Mischung aus Nord- und Südpol (mit Eisbären und Pinguinen, die bekanntlich 20.000 km getrennt voneinander leben).

Oder wie wäre es mit einem Ventilator? Mio erinnert sich an einen in der Rumpelkammer. Aber leider ist es eben nur einer, also zu wenig für fünf Spielerinnen, und dann geht er auch noch kaputt.

Tsumugi organisiert Eiswürfel. An sich eine prima Idee, nur halten die in der Hitze nicht lange.

Azusa merkt an, daß Ton-chan ein größeres Aquarium braucht. Tsumugi hat eins Zuhause, und die Mädchen wollen Sawako-sensei fragen, ob sie es mit ihrem Auto holen könnte. Nach einer längeren Diskussion, wer im Auto mitfahren darf. holen Sawako und Tsumugi das Aquarium. Sawako ist von Tsumugis Haus ganz begeistert - bekanntlich stammt Tsumugi ja aus einer sehr reichen Familie.

Und jetzt muß für den Clubraum eine Klimaanlage her. Aber woher das Geld nehmen? Sawako fällt ein, daß man ja mal den Schülerrat fragen könnte. Das überraschende Ergebnis: die Bewilligung einer Klimaanlage wäre gar kein Problem gewesen. Alle Clubs, die eine beantragt haben, haben auch eine bekommen. Ritsu hat aber natürlich den Termin verpennt. Aber vielleicht kann man den Schülerrat ja nachträglich noch zu einer Genehmigung überreden. Und damit dabei auch nichts schiefgeht, üben die Mädchen das mit Ritsu mal durch.

Allerdings wäre das gar nicht nötig gewesen, denn der Schülerrat stimmt dem ohne weiteres zu. Damit sind die Mädchen gerettet.

Folge 12 - Natsufesu! (Sommerfest)

Azusa auf dem Natsufesu

Die Sommerferien haben begonnen. Die Oberschülerinnen haben allerdings zumindest während eines Teils dieser Zeit Sommer-Unterricht. Vorher aber hat Sawako für Houkago Teatime eine Überraschung, nämlich Freikarten für das Sommerfestival (Natsufesu). Ob es das in Wirklichkeit gibt, weiß ich nicht, hier ist es jedenfalls das größte Freiluft-Rock- und Musikfest Japans und findet irgendwo tief in den Bergen über zwei Tage hinweg statt. Die Mädchen sind begeistert, denn jetzt können sie mal hören und sehen, wie echte Profis spielen. Sawako warnt sie allerdings - es wird ganz schön hart werden.

*

Früh am Morgen, noch vor Sonnenaufgang, treffen sich alle an der Haltestelle der Überlandbusse. Yui ist sogar als erste da, was ganz untypisch für sie ist. Dafür ist Sawako total fix und fertig, weil sie die Nacht davor durchgemacht und durchgesoffen hat. Und auch Mio konnte nicht schlafen, weil sie die ganze Nacht überlegt hat, welche Gruppe sie wann anhört. Es spielen nämlich immer mehrere parallel.

Mit dem Bus geht es dann raus in die Pampa. Irgendwo gibt es eine längere Pause, die die Mädchen nutzen, um Eis zu essen. Dann geht es weiter, noch tiefer in die Berge. Am Ziel erwarten sie erst mal ziemlich viele Menschen, alles Besucher des Natsufesu. Und dann geht's los. Vor dem Gelände wird in Zelten kampiert. Sawako ist nicht zum ersten Mal hier und kennt daher alle Tricks und Kniffe. Als erstes wird das Zelt aufgebaut, dann sprühen sich alle mit Anti-Moskito-Spray ein. Sawako checkt die Ausrüstung (Wasser, Sonnencreme, passende Schuhe etc.), dann geht es auf ins Festgelände. Auch hier hat Sawako alles generalstabsmäßig geplant. Wie weit es von einer Bühne zur anderen ist, wie lange man braucht, wenn man rennt, wo man sich waschen und etwas essen kann usw.

Die Mädchen versammeln sich schließlich zusammen mit etwa 40.000 weiteren Fans vor der großen Bühne (Fire Stage), wo das Festival eröffnet wird. Mio ist vollkommen hin und weg. Yui und Tsumugi hingegen denken eher ans Essen. So verteilen sie sich schließlich über das ganze Gelände und verbringen dort den Tag. Zwischendurch geht mal ein Wolkenbruch nieder, aber Sawako hat auch daran gedacht und alle mit Regenumhängen ausgestattet.

Das Natsufesu geht ohne Unterbrechung die ganze Nacht durch, doch irgendwann gibt Sawako auf und geht schlafen. Yui und die anderen treffen sich etwas abseits auf einem Hügel. Über sich haben sie einen großartigen Sternenhimmel (diese Szenen sind wirklich sehenswert). Sie sinnieren, daß sie nächstes Jahr wieder hier herkommen wollen, aber nicht als Zuhörer, sondern um selbst zu spielen.

Folge 13 - Zanshomimai! (Spätsommerliche Grüße)

Azusa im Freibad

Azusa, die beim Natsufesu ganz schön braun geworden ist, sitzt allein Zuhause, denkt daran, daß die Sommerferien schon halb um sind und schreibt Yui und den anderen eine E-Mail, wie es ihr geht. Denn sie hat ja keine Sommerkurse.

Sie schläft dann ein und träumt, daß sie mit einer Wassermelone Ui besuchen geht, um sich mit ihr ein bißchen die Zeit zu vertreiben. Der Traum nimmt einen seltsamen Verlauf, und dann wacht sie zum Glück wieder auf, als Ui nun sie besuchen kommt, um sich mit ihr die Zeit zu vertreiben.

Auf der Suche nach Jun landen die beiden im Clubraum des Keionbu, wo sie ein paar mitgebrachte Süßigkeiten essen und schließlich beide einschlafen. Wieder hat Azusa einen seltsamen Traum, in dem sie mit Ui ins Kino geht und sich einen Horrorfilm ansieht. Und wen trifft sie da - ausgerechnet Mio, die sich immer so fürchtet. Doch diesmal verwandelt sie sich selbst in eine Art Monster ...

Das Telefon weckt Azusa wieder. Es ist eine E-Mail von Jun gekommen, die draußen bei ihren Großeltern auf dem Land ist und sich dort langweilt.

Ui und Azusa gehen dann ein bißchen in der Stadt bummeln. Azusa stellt fest, daß sie Geld braucht, also nimmt sie auf die Schnelle mal einen Teilzeitjob als Straßenlotterieassistentin an. Anscheinend ist der Verlauf der Auslosungen erneut ein Traum, in dem diesmal Tsumugi vorkommt und Papiertaschentücher gewinnt. Wohingegen Azusa selbst den Hauptpreis, eine Reise nach Finnland, gewinnt. Was in Wirklichkeit passiert ist - Ui und Azusa sind ins Kino gegangen, und dort ist Azusa mal wieder eingeschlafen.

*

Jun ist wieder da. Azusa und Ui sind darüber sehr froh, denn ohne sie ist es langweilig. Azusa erklärt Jun, wo sie so braun geworden ist, nämlich auf dem Natsufesu. Jun kann es kaum glauben, daß Azusa dort war. Offenbar macht der Keionbu doch mehr Dinge als nur Kuchen essen. Ui meint, sie könnte doch einfach eintreten. Aber soweit ist Jun noch nicht. Ui bearbeitet sie also noch ein bißchen weiter mit Berichten über das, was der Keionbu so alles in den Sommerferien zu machen pflegt.

Die drei gehen dann in ein Freibad, wo Azusa ihren nächsten seltsamen Traum träumt.

Später, beim Yakisoba-Essen, erzählt Azusa Jun wieder vom Keionbu. Und wen treffen die drei auf dem Nachhauseweg - Yui und die anderen, die ihr Lernprogramm für heute beendet haben und jetzt auf ein Sommerfest gehen wollen. Azusa, Jun und Ui werden kurzerhand mitgenommen.

Jun lernt jetzt den Keionbu sozusagen von innen kennen und überlegt sich, ob sie nicht wirklich Mitglied werden sollte.

Folge 14 - Kaki Koushuu! (Sommerkurs)

Tsumugi im Gamecenter

Ritsu hängt gelangweilt auf der Straße herum, als sie zufällig Tsumugi trifft. Morgen geht die Sommerschule los, und die beiden wollen den letzten freien Tag nutzen. Es ist das erste Mal, daß die beiden allein miteinander ausgehen. Sonst sind sie meist zu fünft. Tsumugi ist gespannt, wo Ritsu sie hinführen wird. Allerdings ist es nicht schwer zu erraten, daß Ritsus erste Wahl auf eine Spielhalle ("Gamecenter") fällt. Bei den Spielen stellt Tsumugi sich recht geschickt an und gewinnt ein paar Kleinigkeiten.

*

Derweil sitzt Mio zuhause und lernt. Auch Yui lernt, allerdings nicht allein, sondern zusammen mit Nodoka. Zwischendurch gibt es Kuchen. Yui probiert von Nodokas, und Nodoka von Yuis, wobei sie ausgerechnet die Erdbeere herunterpickt. Das versetzt Yui einen nahezu irreparablen seelischen Schlag.

*

Ritsu hat inzwischen eine Menge Geld ausgegeben und führt Tsumugi daher als nächstes in einen Laden, der extra süße und extra billige Süßigkeiten in riesiger Auswahl führt. Tsumugi fühlt sich wie im 7. Himmel. Anschließend gehen die beiden noch in ein Fastfood-Restaurant. Tsumugis Begeisterung kennt, wie üblich bei ihr, keine Grenzen. Ritsu erzählt ihr dann eine Einkaufsgeschichte, die sie mit Mio erlebt hat und die so geendet hat, daß Mio ihr eins übergebraten hat. Das will Tsumugi jetzt unbedingt auch - jemand, der ihr eins über die Rübe gibt. Sie bittet Ritsu also darum, doch ein so zartes, wenngleich schräges Mädchen wie Tsumugi zu schlagen bringt nicht mal Ritsu über sich.

*

Ui ist überrascht, daß Yui nicht verschlafen hat. Es ist der erste Tag der Sommerschule, und offenbar ist Yui voller Energie. Vor der Schule trifft sie Mio, die ihre Schuluniform trägt, Ritsu, und Tsumugi, die ein für die Schule an sich vollkommen unpassendes Strandkleid trägt, das ihr allerdings ausgesprochen gut steht. Ritsu kommt schnell darauf, daß Tsumugi offenbar immer noch darauf aus ist jemanden zu finden, der ihr eine ordentliche Kopfnuß verpasst. Doch so sehr sie sich auch anstrengt, es will einfach nicht gelingen.

*

Nach der Schule treffen sich alle im Clubraum, wo einige Stücke Erdbeerkuchen darauf warten verteilt und gegessen zu werden. Jetzt endlich kommt Tsumugis Chance: sie klaut Mios Erdbeere. Doch Mio brät ihr keins über, sondern vergießt nur stille Tränen. Yui saust zu Nodoka, zerrt sie mit hoch und demonstriert ihr am lebenden Objekt, welche Grausamkeit sie gestern bei ihr begangen hat.

Tsumugi muß jetzt mit der Wahrheit herausrücken. Die Kopfnuß kassiert dann aber wieder nicht sie, sondern Ritsu. Tsumugi gibt schließlich auf und bedankt sich bei Ritsu für ihren Einsatz. Wenn sie ein Mann wäre, wäre sie bei den Mädchen sicher sehr populär. Ritsu findet das ausgesprochen irritierend und gibt Tsumugi nun endlich ihre ersehnte Kopfnuß.

Folge 15 - Marason Taikai! (Marathon-Sportfest)

Yui unterwegs

Das neue Schul-Halbjahr beginnt, und auf dem Programm steht eine Sportveranstaltung, die sich Marathon (Marason Taikai) nennt, auch wenn sie nur über 4 - 5 Kilometer geht. Für Yui ist das trotzdem eine Horrorvorstellung. Also bereitet sie sich darauf vor, indem sie jetzt jeden Morgen zur Schule rennt und kräftiges Essen einwirft (zum Beispiel fetten Aal zum Frühstück). Außerdem kauft sie sich Sportschuhe. Zufällig trifft sie danach Sawako-sensei, die sie in ihrem Auto nach Hause mitnimmt. Sawako gehört zum Organisationsteam und hat alles Mögliche für den Marathon eingekauft, unter anderem Mochi (Reiskuchen), Oshiruko und Aufbaugetränke. Sie nutzt die Gelegenheit und fährt mal die Strecke ab. Yui findet sie ganz schön hart. Allerdings geht der Weg auch genau an Yuis Haus vorbei.

Zuhause stellt Yui fest, daß eins der Mochi anscheinend aus Sawakos Tasche in ihre gerutscht ist.

*

Der Marathon würde natürlich ausfallen, wenn es regnet. Aber die Regenwahrscheinlichkeit ist genau 0%, und daran ändert auch Yui Wetter-Voodoo nichts. Und so fällt also am nächsten Tag wie geplant der Startschuss. Yuis Motivation ist nicht gerade riesig, Mio aber möchte auf jeden Fall nicht als letzte ins Ziel gehen, weil sie damit zu sehr auffallen würde.

Auch Jun schwächelt, doch als Mio vorbeikommt, steigt ihre Energie wieder. Offenbar gehört auch sie zu Mios Fans.

Eine der Schwierigkeiten des Laufweges ist, daß er am Anfang mitten durch eine Einkaufsstraße führt, wo die Mädchen allen möglichen Versuchungen widerstehen müssen.

Nach und nach passieren die Läuferinnen den Kontrollposten, wo sie sich stärken können. Yui und die anderen hingegen haben jetzt den Heartbreak Hill vor sich. Mio schlägt vor, dabei zu singen, doch das funktioniert natürlich auch nicht.

Irgendwann treffen sie wieder auf Jun, die sich wundert, wo Yui geblieben ist. Das wissen Ritsu, Tsumugi und Mio aber auch nicht. Sie vermelden also am Kontrollposten, daß Yui verschwunden ist, was eine große Suchaktion auslöst. Ist sie womöglich von einem UFO entführt worden, was in letzter Zeit häufiger vorgekommen sein soll? Ui kommt, als sie von Yuis Verschwinden hört, schließlich darauf, wo sie suchen müssen. Und tatsächlich finden sie Yui bei Obaa-chan, ihrer freundlichen Nachbarin. Yui war hingefallen, hatte sich das Knie aufgeschlagen und sich von ihr verarzten lassen. Und weil sie gerade dabei war, hat Obaa-chan sie dann gleich noch mit allen möglichen Leckerein gefüttert.

Yui, Mio, Tsumugi und Ritsu erreichen da Ziel als letzte, wobei Mio auch noch stolpert und damit genau die Aufmerksamkeit auf sich zieht, die sie so gerne vermieden hätte. Yui fällt derweil ein, daß der letzte kein Mochi bekommt. Sawako hat für jeden eins gekauft, aber eins davon hat sie ja schon gegessen. Jetzt heißt es auf den letzten Metern noch mal richtig Gas geben.

Tatsächlich sind für alle genügend Mochis da, und am Ende sind alle glücklich und zufrieden. Bis auf Sawako-sensei, die immer noch herumirrt und Yui sucht.

Folge 16 - Senpai!

Jun interessiert sich ja inzwischen für den Keionbu, doch da der auffällig selten zu üben scheint, läßt sie sich mal von Azusa genauere Details berichten. Allzu peinliche Enthüllungen kann Azusa erst mal abwenden, doch sie nimmt sich vor, von jetzt an viel mehr zu üben. Was sie ja eigentlich sowieso schon immer wollte, aber nie durchsetzen konnte.

Am 1. Tag ist der Clubraum allerdings leer und verlassen, bis auf Tsumugi, die eigentlich den nächst besten Besucher erschrecken wollte, darüber aber eingeschlafen ist. Azusa findet das irgendwie süß. Die anderen kommen erst später, weil sie noch saubermachen müssen, und so ist sie erst mal mit Tsumugi allein - zum ersten Mal eigentlich. Tsumugi läßt sich von ihr dann mal zeigen, wie man Gitarre spielt, so ein bißchen jedenfalls. Ihr Keyboard beherrscht sie doch erheblich besser.

Tsumugi hat ein bißchen Sahne am Mund - sie hat heimlich Kuchen genascht. Azusa ist sehr überrascht, das herauszufinden.

Dann kommen die anderen, und es gibt, wie immer, Tee und Kuchen. (Deswegen heißt die Gruppe ja auch Houkago Teatime - Teezeit nach der Schule.)

*

Dieses berichtet Azusa am nächsten Tag Ui und Jun. Nett, aber geübt haben sie leider nicht viel. Also nimmt sich Azusa für diesen Tag vor, nun endlich mal ernsthaft zu üben. Diesmal trifft sie im Clubraum Mio. Die findet die Idee, sofort mit dem Üben zu beginnen, sehr gut. Nur will sie vorher auf ihre Gitarre noch neue Saiten aufziehen. Als sie damit fertig ist, kommen die anderen, und diesmal hat Ritsu ein Problem: sie soll als Hausaufgabe einen Rock nähen, hat aber keine Ahnung, wie sie das machen soll. Zu fünft marschieren sie also zu Ritsu und zeigen ihr, wie das geht. Mio kann das nämlich erstaunlich gut.

Als Dankeschön serviert Ritsu dann ein kleines Festmahl.

*

Dieses berichtet Azusa Ui und Jun am Tag 3. Wieder nicht geübt. Aber jetzt ist Azusa eisern entschlossen, ab heute wirklich richtig zu üben.

Diesmal trifft sie oben auf Yui und endet damit, zusammen mit ihr Ton-chans Aquarium sauberzumachen. Und dann versucht sie, Yui das Notenlesen beizubringen. Die vielen italienischen Worte, die in einer Partitur vorkommen, verwirren Yui aber zu sehr.

*

Und das ist es also, was Azusa den beiden am Tag 4 zu berichten hat.

An diesem Tag wird Azusa dann im Clubraum von allen anderen sowie von Tee und Kuchen erwartet.

*

Das jährliche Schulfest steht bevor. Als Jun meint, sie könnte als Maid gehen, fragt Azusa sie, als was für eine Art von Katze sie sich dabei verkleiden wolle. Schließlich tragen Maids doch immer Katzenohren. Jun antwortet, sie sei wirklich ein echtes Keionbu-Mädchen.

Azusas Fauxpas

Folge 17 - Bushitsu ga nai! (Es gibt keinen Clubraum)

im Studio

Durch den Boden des Clubraumes laufen Rohre, und die sind undicht geworden. Im Raum darunter tropft es von der Decke. Also ist der Clubraum des Keionbu für die nächsten ein oder zwei Wochen wegen Bauarbeiten gesperrt. Nachdem die Mädchen ihren Schock überwunden haben, überlegen sie, ob sie stattdessen nicht woanders über können. Denn das Schulfest steht bevor, und da wollen sie natürlich wieder groß auftreten.

Sawako ist zufälligerweise auch die zuständige Lehrerin für das Blasorchester und fragt dort nach, ob der Keionbu ihren Raum mit-benutzen darf. Darf er leider nicht. Die nächste Alternative wäre das Klassenzimmer - nach der Schule natürlich. Trotzdem stellt sich schnell heraus, daß die Musik viel zu laut ist. Alle anderen Clubs in den umliegenden Zimmern hören nichts mehr. Das geht also auch nicht.

Der nächste Versuch findet in der Turnhalle statt und endet ebenfalls mit einem Mißerfolg. Auch alle anderen Räume der Schule sind belegt. Aber sie könnten ein Profi-Studio mieten. Geld wäre genug in der Kasse. Und es gibt sogar eins ganz in der Nähe. Also marschieren die fünf Mädchen am nächsten Tag dort voller Vorfreude und Erwartungen ein. Es gibt viel zu entdecken, Formulare müssen ausgefüllt werden, und bevor es richtig losgeht, serviert Tsumugi Tee. Leider dürfen im Proberaum aber keine Speisen und Getränke konsumiert werden, also setzen die Mädchen sie draußen hin, trinken ihren Tee und besprechen die Lied-Texte, die sie sich ausgedacht haben. Als es dann ans Praktizieren geht, ist die Zeit um.

Ziemlich deprimiert machen die Mädchen sich auf den Nachhauseweg, als Sawako an ihnen vorbeifährt. Sie hält an und verkündet die frohe Botschaft: die Klempnerarbeiten sind beendet und der Clubraum wieder frei.

Am Abend wendet Yui sich wieder ihren Liedtexten zu. Anders als Ritsu findet Ui das, was sie bisher komponiert hat, umwerfend. (Das Lied heißt "Reis als Beilage" ...)

Beim nächsten Treffen präsentiert Yui dann drei neue Lieder, bei denen Ui ein bißchen geholfen hat. Offenbar hat sie das aber so angestrengt, daß sie danach mit einer schweren Erkältung das Bett hüten muß. Jetzt muß Yui alles machen, was sonst Ui macht, und erst jetzt merkt sie so richtig, was das alles ist. Immerhin hat es den positiven Nebeneffekt, daß es ihr zu einem guten Lied-Thema verhilft.

Folge 18 - Shuyaku! (Hauptrolle)

Mio will abhauen

Der Keionbu wird am 2. Tag des Schulfestes ein Konzert geben, doch die Klasse 3-2 führt am 1. Tag auch noch "Romeo und Julia" auf. Da sich für die beiden Hauptrollen keine Freiwilligen finden, werden welche bestimmt: Mio wird Romeo, Ritsu Julia. Mio ist schockiert. Nachdem sie wieder zu sich gekommen ist, lehnt sie die Rolle ab. Aber das geht leider nicht.

Wenigstens für die Kostüme gibt es einen Freiwilligen: Sawako-sensei (natürlich). Yui wird Baum Nummer 7. Eine Rolle, die ihre ganz eigenen Schwierigkeiten birgt. Und Tsumugis schreibt das Drehbuch.

Mio behauptet, ihre Familie würde nach Sibirien ziehen, also könne sie die Rolle nicht spielen. Aber das stimmt natürlich nicht.

Die Proben beginnen noch am gleichen Tag, und wie man sich leicht vorstellen kann, spielen weder Mio noch Ritsu überzeugend, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Wenn überhaupt, dann wäre Mio besser für die Julia und Ritsu für den Romeo geeignet. Yui schlägt vor, Ritsu sollte sich in der nächsten Zeit mal femininer geben und Mio männlicher. Lange währt aber auch das nicht. Dennoch fangen die beiden so langsam an, einen gewissen Ehrgeiz zu entwickeln und üben nach der Schule Zuhause weiter, mit beachtlichem Erfolg sogar. Jetzt muß Mio es noch über sich bringen zu zu spielen, wenn andere dabei sind. Tsumugi hat dafür ein paar gute Tipps, und setzt für den Sonntag ein Spezialtraining an.

Ein Geschäftsfreund ihres Vaters besitzt ein Luxus-Café, und dort arbeiten Mio, Ritsu, Tsumugi, Azusa und Yui dann einen Tag lang als Kellnerinnen. Vor allem soll Mio dabei ihr Lampenfieber überwinden und Ritsu ein freundliches Lächeln üben. Mio tut sich ziemlich schwer, versucht aber ihr bestes.

Am Ende strahlt sie richtig. Allerdings trägt sie dieses Gesicht auch noch am nächsten Tag in der Schule, weil es festgefroren ist, bis Ritsu sie wieder in ihren Normalzustand zurückversetzt.

Folge 19 - Romijuri! (Romeo und Julia)

Romeo und Julia

Das Schulfest hat begonnen, und es ist viel los. Azusa und Jun erledigen noch die letzten Einkäufe.

Mio absolviert letzte Proben und ist schrecklich nervös, im Gegensatz zu Ritsu, der das ganze nichts ausmacht.

Azusa, Ui und Jun sind bei einem Café als Kellnerinnen dabei. Zwischendurch haben sie aber auch mal Zeit, sich anzuschauen, was es sonst noch so gibt, und das ist eine ganze Menge, unter anderem ein Steinzeit-Stand, der gegrilltes Mammut-Fleisch hat (was auch immer es in Wahrheit sein mag). Die Fred-Feuerstein-Kostüme der Mädchen hat Sawako-sensei entworfen und geschneidert, ebenso wie die für die "Romeo und Julia"-Aufführung, die für den Nachmittag angesetzt ist, und viele weitere.

*

Der Saal ist so gut wie voll, als Ui und die anderen kommen, um sich "Romeo und Julia" anzusehen. Azusa denkt daran, wie wenig Houkago Teatime in letzter Zeit hat üben können. Und für alle außer ihr ist es das letzte Schuljahr und das letzte Schulfest.

Die Vorführung beginnt, und man sieht Mio nicht mehr an, daß sie eben noch vor Lampenfieber gezittert hat. Souverän meistert sie ihre Rolle, genau wie Ritsu und alle anderen, die mitmachen. Yui ist dabei Baum Nummer 7 und muß in einer sehr dramatischen Szene mit aller Gewalt gegen einen nahezu ununterdrückbaren Nießreiz ankämpfen. Azusa und die anderen fiebern mit, aber nicht mit Mio, sondern vor Angst, Yui könnte einen Fehler machen. Macht sie aber zum Glück nicht.

Kurz vor dem dramatischen Ende stellen die Mädchen fest, daß der Grabstein fehlt. Es beginnt eine hektische Suche quer übers Schulgelände, und am Ende müssen sie sich einen vom Okkultismus-Club ausleihen. Eigentlich ist es gar kein Grabstein, sondern eine Kopie des Rosetta-Steins, aber auf die Schnelle findet sich nichts besseres, und so kann "Romeo und Julia" doch noch ordentlich beendet werden und erntet einen riesen Applaus.

Später finden sie sich alle im Clubraum ein und versichern Azusa, daß sie auch das für morgen anstehende große Konzert sehr ernst nehmen. Ritsu schlägt vor, direkt in der Schule zu übernachten und die Zeit zum Üben zu nutzen. Sawako hat anscheinend schon mit so etwas gerechnet und für alle Schlafsäcke mitgebracht. Sie selbst hat übrigens auch eine Nachtschicht vor sich, denn sie muß noch die Kostüme für das Konzert fertigmachen.

Am Abend bringt Ui was zum Essen vorbei. Gegen Mitternacht machen die fünf Mädchen dann mal einen Rundgang über das Schulgelände, wo überall noch viel los ist - Vorbereitungen für Tag 2. Zufällig finden sie dabei auch den Grabstein. Jemand hat ihn beim Steinzeit-Stand abgestellt. Danach besuchen sie den Okkultismus-Club, um sich nochmals für die Hilfe zu bedanken und auch die Mädchen dort mit Uis Onigiri zu versorgen.

Dann gehen sie zurück in ihr Clubzimmer, rollen sich in die Schlafsäcke und schlafen sofort ein.

*

Die Sonne steht schon hoch am Himmel, als Sawako-sensei mit dunklen Ringen unter den Augen in den Clubraum kommt, um den Mädchen zu verkünden, daß sie die Kostüme endlich fertig hat. Doch dazu muß sie sie erst mal aufwecken.

Folge 20 - Mata mata Gakuensai! (Noch ein Schulfest)

das große Schulkonzert

Für Houkago Teatime (HTT) ist es der große Tag, denn heute gibt die Band ihr Konzert. Ihr letztes wahrscheinlich. Mit Sawakos T-Shirts versorgt marschieren die Mädchen hinüber in die Halle, bauen schnell auf der Bühne ihre Instrumente und Verstärker auf, erinnert sich an die diversen Pannen beim letzten und vorletzten Mal, und dann hebt sich erneut der Vorhang.

Das ganze Publikum trägt HTT-T-Shirts, genau dieselben, die auch Yui und die anderen tragen. Sawako hat anscheinend an alles gedacht, und Yui ist sprachlos. Aber zum Glück nicht lange, denn das Publikum ist schon ganz heiß auf die Vorführung. HTT beginnt mit Yuis Reis-Song. Das Publikum tobt vor Begeisterung. Yui findet nur ein paar passende Worte über sich und ihre Freundinnen, bis Nodoka sie daran erinnert, daß es Zeit für die nächsten Lieder wird.

Dann ist es wieder Zeit für ein paar passende Worte. Yui stellt die Mitglieder von HTT vor: Sawa-chan (als Leiterin und inoffizielles Mitglied), Mio an der Baßgitarre und mit eigenem Fanclub, der wahrscheinlich vollzählig im Publikum sitzt und ihr jetzt begeistert zujubelt. Yui erzählt dann ein bißchen über ihre Kindergartenfreundin Nodoka, die ja auch Vorsitzende des Mio-Fanclubs ist, dann über Tsumugi (Mugi-chan) am Keyboard, Ton-chan im Aquarium, Azusa "Azunyan" an der Gitarre und schließlich über Ritsu am Schlagzeug, gleichzeitig Vorsitzende des Keionbu, die dann ihrerseits ein bißchen über Yui erzählt.

Es folgt das letzte Lied, "U&I".

*

Erschöpft lassen die Mädchen sich nach erfolgreich geschlagener Schlacht im Clubraum nieder. Es ist alles so schnell vorbeigegangen - das Konzert, das Fest, die gemeinsamen drei Jahre an der Sakuragaoka-Oberschule. Bei dem Gedanken daran müssen sie lachen und weinen gleichzeitig.

Später kommen Nodoka und Sawako ins Clubzimmer, aber die Mädchen sind inzwischen Seite an Seite friedlich entschlummert.

Folge 21 - Sotsugyou Arubamu! (Schulabschluß-Album)

die perfekte Frisur muß her

Im Grunde ist die Oberschule für Yui und die anderen beendet. Was noch fehlt, ist zum Beispiel das Abschlußfoto. Und so grübelt Yui über die passende Frisur, die sie zu diesem Anlass tragen soll. Die Entscheidung ist grausam schwer, schließlich ist es nicht das erste Foto dieser Art, das Yui in ihrem Leben gemacht hat, und mit jedem ist sie bei irgend einem Detail unzufrieden. Diesmal soll aber alles perfekt sein, schließlich bleibt ihr das für den Rest ihres Lebens. Yui probiert alles mögliche durch, sieht sich Magazine an und nimmt sich sogar Ui zum Modellstehen.

Das hat zur Folge, daß man Ui in der Klasse fast für Yui halten könnte, denn die beiden unterscheiden sich außer in ihrer Frisur kaum voneinander. Und in Yuis Klasse probiert Yui weiter herum, bis sie schließlich fast wie Ritsu aussieht und geschockt zusammenbricht.

*

Die Schule ist recht leer geworden, nachdem der komplette Jahrgang 3 mehr oder weniger weg ist. Azusa erschrickt, als sie daran denkt, daß auch der Keionbu jetzt verlassen sein könnte. Doch zum Glück sind Yui und die anderen noch da, trinken Tee und essen Kuchen wie immer. Sawako-sensei ist ebenfalls anwesend und erkundigt sich bei Ritsu und Yui, ob sie sich inzwischen mal so langsam entschieden haben, was sie jetzt machen wollen. Aber das haben die beiden immer noch nicht wirklich. Überraschenderweise fehlen aber auch noch Mios Unterlagen.

Yui läßt sich davon aber nicht weiter beirren. Viel wichtiger ist die passende Frisur für das Abschlußfoto. Die Mädchen frisieren sich gegenseitig, und Azusa macht Probeaufnahmen. Schließlich kommt Yui an die Reihe. Sie findet aber ihre Strähnen ein bißchen zu lange, nimmt sich eine Schere und fängt ganz vorsichtig an, sie zu kürzen. Bis sie niesen muß, und ein großes Stück auf dem Tisch landet. Damit ist der Traum vom perfekten Foto ausgeträumt. Jetzt bleibt nur noch Schadensbegrenzung.

*

Wie ein geprügelter Hund schleicht Yui am nächsten Tag in die Schule, aber es hilft alles nichts. Der ganze Jahrgang tritt zum Fototermin an, und schließlich kommt die Reihe auch an Yui, und sie läßt es so gut wie möglich über sich ergehen.

*

Mio reicht ihre Papiere ein. Sie hat die Schul-Empfehlung abgelehnt. Weil sie nämlich auf dieselbe Uni gehen will wie Tsumugi, Ritsu und Yui. Und so reichen die drei ihre Unterlagen gemeinsam ein.

Folge 22 - Juken! (Aufnahmeprüfung)

Azusa hat einen Schokoladenkuchen gebacken

Valentinstag steht vor der Tür. Jun will dieses Jahr selber Schokoladenplätzchen machen und sie ihren Senpais aus dem Jazz-Club schenken. Azusa hat auch schon mal an sowas gedacht, aber egal ob gekauft oder selbstgemacht, gegen das, was Tsumugi jeden Tag mitbringt, hätte es keine Chance.

*

Yui und die anderen lernen für die Aufnahmeprüfung der Universität. Wie in Japan üblich, bereitet Ritsu und Yui vor allem Englisch große Schwierigkeiten, weswegen Ritsu es vorzieht, die Antworten auszuwürfeln. Und außerdem würden sie viel lieber Musik machen oder Tee trinken.

Draußen schneit es. Yui, Mio und die anderen fahren mit der Bahn zur Uni-Aufnahmeprüfung. Ui besucht einen Tempel, und Azusa und Jun gehen einkaufen. Azusa will dieses Jahr nämlich doch einen Schokoladenkuchen backen, weil Tsumugi hat durchblicken lassen, daß sie nichts mitbringen kann. Ui kommt schließlich auch in den Supermarkt und schlägt vor, den Kuchen zusammen zu backen, denn sie will für Yui auch etwas vorbereiten.

*

Valentinstag ist da, doch Azusa weiß nicht, ob ihr Kuchen für Yui und die anderen gut genug geworden ist. Jun hat ein paar seltsame Idee, wie Azusa den Kuchen heimlich schenken könnte. Da kommen die Mädchen, und während Azusa noch zögert, bekommt Mio von einem ihrer Fans ein großes Paket.

Irgendwann fasst Azusa sich dann ein Herz, doch leider sind Yui und die anderen gerade im Lehrerzimmer, wo Sawako ihnen mitteilt, daß Yui und Ritsu an einer ihrer Wunsch-Universitäten aufgenommen worden sind, Tsumugi und Mio ebenfalls, aber anscheinend an einer anderen. Allerdings steht die Entscheidung von Universität Nr. 1 noch aus. Sawako lobt die Mädchen, sie hätten hart gearbeitet und könnten sich jetzt bis zum offiziellen Schulende entspannen.

Jetzt endlich könnte Azusa ihren Kuchen loswerden, haut aber statt dessen ab. Sie hat eine Art melancholischen Anfall, weil die anderen bald weg sein werden.

Später taucht sie dann im Clubzimmer auf. "Zufällig" hat Tsumugi keinen Kuchen mitgebracht, und jetzt bleibt Azusa nichts anderes mehr übrig, als ihren Kuchen rauszurücken. Zu fünft machen sie sich dann sofort darüber her und sind sehr angetan davon. Draußen schneit es inzwischen ziemlich stark und färbt die ganze Stadt weiß.

Azusa betet im Tempel, daß Yui und die anderen alle zusammen an ihre Wahl-Uni Nummer 1 aufgenommen werden. Und ihr Wunsch geht tatsächlich in Erfüllung.

Folge 23 - Houkago! (Nach der Schule)

Houkago Teatime bei der Aufnahme

Es ist der Tag vor dem Schulende. Draußen wird es langsam Frühling. Die Mädchen treffen sich mal wieder im Clubraum, diesmal schon sehr früh, denn (außer Azusa) haben sie keinen Unterricht mehr. Sie trinken Tee, essen Süßigkeiten und lassen den Schultag Stunde um Stunde als entfernte Zuschauer an sich vorbeiziehen. Zwischendurch gehen sie mal in ihr ehemaliges Klassenzimmer und räumen ihre verbliebenen Sachen weg.

Zwischendurch taucht mal Nodoka auf, die morgen die Abschlußrede halten wird. Im Zimmer des Schülerrates finden sie dann ein sehr interessantes Fotoalbum, das der Schülerrat über sich selbst angelegt hat und von Jahr zu Jahr weiterführt.

Anschließend treffen sie Azusa und bitten sie, ihnen beim Schulbäcker Brot zu kaufen. Es selbst zu kaufen ist ihnen irgendwie jetzt zu peinlich. Schließlich sind sie aus der Schule ja eigentlich schon entlassen.

Die fünfte Stunde vergeht, dann die sechste, und schließlich fällt Tsumugi noch etwas ein, was sie gerne machen will. In Folge 2 hat sie im Baumarkt unter anderem alle möglichen Reinigungs-Utensilien gekauft, und jetzt fängt sie an, den Clubraum zu putzen. Ritsu, Mio und Yui schließen sich ihr an, bis der Raum blitzt wie neu.

*

Der Gong läutet und die Schule ist aus. Es war für Yui und die anderen der letzte Schultag. Yui wird ganz nervös. Sie würde gerne eine Art Andenken hier zurücklassen. Kurz darauf taucht Azusa auf, und sie fangen an, als Erinnerung all ihre Stücke zu spielen und auf Tonband aufzunehmen, was sich bis spät in den Abend hinzieht.

Folge 24 - Sotsugyoushiki! (Schulabschlußzeremonie)

Schulabschlußzeremonie

Wegen Yui kommen die Mädchen fast zu spät zu ihrem letzten Schultag. Und dann hat Yui auch noch ein Loch in ihrer Strumpfhose. Ein letztes Mal setzen sie sich in ihrer Klasse auf ihre Plätze. Die Schülerinnen haben ein Abschiedsgeschenk für Sawako-sensei vorbereitet, das jede unterschreiben soll. Yui und die anderen sind natürlich die letzten.

Als die Oberschülerinnen sich auf den Weg in die große Halle (eigentlich die Turnhalle) machen, bekommen sie von den jüngeren Mädchen Blumenanstecker angeheftet.

Azusa wird ganz melancholisch. Außerdem hat sie Angst, daß bei der Zeremonie etwas passieren könnte, und dabei denkt sie natürlich an Yui. Bei der ist inzwischen die zu unterschreibende Tafel gelandet, und damit Sawako es nicht mitbekommt, versteckt sie sie unter ihrer Jacke. Das erzeugt bei ihre eine etwas unnatürliche Haltung, die Sawako auffällt und sie so nervös macht, daß sie von der Rede des Rektors und von Nodoka gar nichts mitbekommt. Und ihre Nervosität überträgt sich zurück auf Yui und die anderen, sodaß diese ebenfalls völlig abgelenkt sind und schon das Zweitschlimmste vermuten.

Nachdem das überstanden ist, kehrt die Klasse zurück ins Klassenzimmer, wo Sawako die Diplome austeilt. Und damit sind die Schülerinnen entlassen. Allerdings haben sie ja noch das Geschenk, das Yui nun überreicht. Sawako ist tief gerührt, vor allem, wo es ihre erste eigene Klasse war.

*

Die Oberschülerinnen verabschieden sich voneinander und gehen nun ihrer Wege. Der Weg von Tsumugi, Ritsu, Mio und Yui führt nach oben zum Clubraum, wo sie erst mal einen Tee nehmen, wie jeden Tag in den vergangenen drei Jahren. Kurz darauf gesellt sich auch Azusa zu ihnen. Sie gibt sich zuversichtlich, im nächsten Schuljahr viele neue Mitglieder für den Keionbu werben und damit die Tradition weiterführen zu können. Aber daß sie jetzt allein zurückbleibt, bricht Azusa im Grunde doch fast das Herz. Um sie wieder aufzuheitern, spielen Yui und die anderen ein Lied extra für sie.

*

Damit endet die Haupthandlung. Es gibt aber noch zwei Extra-Folgen, die ein bißchen vorher spielen.

Folge 25 - Bangaihen Kikaku Kaigi! (Extra-Folge: Planungstreffen)

Wurde Azusa vom Keionbu ermordet?

Yui, Azusa und die anderen machen ein Werbe-Video für den Keionbu. Vor 2 oder 3 Jahren haben sie so etwas schon mal gemacht, als sie noch zu Viert waren. Damals war das Ergebnis irgendwo zwischen schrill und desaströs. Vor allem Mio will lieber nicht daran erinnert werden. Aber diesmal wollen sie alles richtig machen und bilden ein Planungskomitee, das eine Reihe seltsamer Ideen ausbrütet. Diese werden in kurzen Filmstücken auch vorgeführt und sind einfach zum Schießen. Es werden zum Beispiel amerikanische Filme parodiert, oder Tsumugi schlägt vor, das ganze als Mordgeschichte zu verfilmen mit Azusa als Leiche und einer Spur, die zum Keionbu führt.

Azusa wird das schließlich zu blöd und sie verfaßt ein sauberes Drehbuch, über dem sie Zuhause lange grübelt. Als ihr dort nichts einfällt, fragt sie Jun und Ui, die ein paar recht brauchbare Ideen haben. Schließlich ist der Keionbu an der Sakuragaoka-Schule schon längst Kult.

Und so machen sie es schließlich: der Film besteht aus verschiedenen Interviews, gemischt mit Szenen aus dem Keionbu und seinen Konzerten. Die Mitschnitte hat Nodoka, und beim Stöbern in diesem Material finden sich auch noch andere interessante Dinge.

Dann drehen sie Szenen aus ihrem alltäglichen Clubleben, zum Beispiel das Füttern von Ton-chan, Teetrinken und Kuchenessen, gemeinsames Lernen, Teetrinken und Kuchenessen usw.

Sawako schneidet das ganze dann zusammen, und heraus kommt ein interessanter Streifen.

Folge 26 - Bangaihen Houmon! (Extra-Folge: Besuch)

Abschied vom Keionbu

Rückblick: um neue Mitglieder anzuwerben, malen Ritsu und die andern sich lustige Gesichter auf. Das neue Mitglied ist Azusa, und die fragt sich, wo sie hier eigentlich gelandet ist.

Jetzt, zwei Jahre später, betrachtet Azusa sich nachdenklich das schrecklich-schöne Foto, das damals geschossen wurde.

*

Für Yui und die anderen ist die Schule um, aber trotzdem finden sie sich nochmal im Clubraum ein, weil sie eine wichtige Lieferung erwarten. Und zwar den Entwurf des Schulabschlußjahrbuches ihres Jahrganges, mit Foto einer jeden Schülerin. Yui ist mit ihrem Foto (mit der mißglückten Frisur) gar nicht zufrieden und will das Bild unbedingt ausgetauscht haben. Die anderen versuchen sie zu beruhigen, daß sie gar nicht so grauenhaft aussehe wie sie denkt, doch Yui gibt nicht so schnell auf.

Eigentlich sollte Sawako-sensei das Buch prüfen und dann freigeben. Doch sie liegt mit einer Erkältung Zuhause im Bett. Yui wittert ihre Chance und meldet sich freiwillig, ihr das Buch vorbeizubringen. Die anderen schließen sich ihr natürlich an, und so laufen sie zu Viert bei ihr ein (Azusa hat noch Unterricht). Sawakos Wohnung ist sehr viel normaler als Yui sie sich vorgestellt hat, eine ganz gewöhnliche japanische Wohnblock-Wohnung.

Yui liefert das Jahrbuch aus und äußert dabei natürlich den dringenden Wunsch, ihr Foto noch zu ändern. Daraus wird leider nichts, dafür machen die Mädchen sich aber ein bißchen nützlich, kochen, räumen auf, putzen Sawakos Wohnung und waschen die Wäsche. Sawako kann es kaum glauben.

Am späten Nachmittag bekommt Sawako weiteren Besuch, nämlich von ihren ehemaligen Klassenkameradinnen, die zum Krankenbesuch gekommen sind. Yui und die anderen nehmen das zum Anlaß aufzubrechen. Zum Abschluß verspricht Sawako ihnen, daß der Keionbu nicht aufgelöst werde.

Auf dem Rückweg gehen Yui und die anderen an ihrer Schule vorbei, und hören von draußen Musik - Azusa, Jun und Ui. Offenbar hat Sawako sie für das nächste Schuljahr schon eingespannt.

Folge 27 - Bangaihen Keikaku! (Extra-Folge: Plan)

die neuen Pässe

Yui, Ritsu, Mio und Tsumugi kommen auf die Idee, nach Abschluß der Schule eine große Auslandsreise ("Sotsugyou Ryokou") zu machen. Stellt sich nur die Frage wohin. Also suchen sie ein großes Reisebüro aus und schauen sich mal an, was es überhaupt gibt. Die Auswahl ist riesig. New York wäre toll, England oder Hawaii aber auch. Yui ist es egal, solange es dort viele leckere Sachen zu essen gibt.

*

Eigentlich müßte Yui für die Abschlußexamina lernen, doch ihre Gedanken kreisen eher um die geplante Reise, wohin sie auch immer gehen wird. Auch Ui denkt ständig daran, aber aus einem anderen Grund, und so besorgt sie ihrer großen Schwester ein Überlebenshandbuch, damit sie lebend und an einem Stück wieder zurück kommt.

Darin steht zum Beispiel, wie man sich bei Überfällen verhält, und das probieren die Mädchen dann am nächsten Tag zusammen aus. Dann kommen sie darauf, daß sie mit Japanisch im Ausland wohl nicht weit kommen werden, und überlegen sich, wie sie sich statt dessen verständigen könnten, vor allem, wenn Tsumugi, die ganz gut Englisch kann, mal nicht zur Stelle ist. Doch ihre Versuche mit Zeichensprache sind auch nicht viel besser.

Die nächste Hürde sind die Pässe. Yuis Kinderpass ist längs abgelaufen, und die anderen Drei waren noch nie im Ausland. Also müssen sie erst mal welche beantragen, und dafür ist eine Menge Papierkram zu erledigen. Als sie dann endlich bei der Pass-Stelle einlaufen, stellt Ritsu fest, daß sie ihren Schülerausweis vergessen hat. Und bei Mio klappt es nicht, weil ihr Foto nicht akzeptiert wird. Ein neues zu schießen zieht sich ziemlich lange hin. Doch am Schluß halten sie endlich ihre nagelneuen Pässe in den Händen.

Jetzt müssen sie sich nur noch für ein Reiseziel entscheiden.


Erstellt am 26.2.2011. Letzte Änderung: 20.2.2014