Kaleido Star New Wings (2. Staffel) - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Kaleido Star New Wings 3. DVD

Folge 11 - The Two Amazing Demons / Futari no Sugoi Akuma

May Wong

Nachdem Leon Soras Training für erfolgreich beendet erklärt hat, gibt es im Wohnheim eine kleine Feier. Ohne May natürlich, was Sora doch etwas traurig macht. Da klingelt das Telefon ...

Sora hat sich zu früh gefreut. Denn es gibt noch einen Test. Sora ist wild entschlossen, auch diesen zu bestehen, denn dann ist das Ticket zum ICF ihres. Aber wenn Leon im Spiel ist, darf man sich nie so sicher sein. Der Test besteht in einer sehr einfachen Trapez-Übung, der elementarsten Grundfigur, die es gibt: Layout Somersault heißt sie (zumindest auf Englisch - ob es dafür auch einen deutschen Namen gibt, weiß ich leider nicht), und sie besteht darin, daß der Artist mit dem Trapez schwingt, losläßt, einen Salto macht und sich dann vom Anderen fangen läßt. Hier allerdings gibt es zwei Probleme. Das eine: die Übung wird ohne Netz durchgeführt. Das andere hört auf den Namen "Leon". Sora hat nur zu gut in Erinnerung, was Leon mit May gemacht hat. Was, wenn er sie nicht fängt? Dann stürzt auch sie in die Tiefe und zerschellt am Boden.

Und so kommt es, daß Sora den Layout Somersault nicht schafft. Sie bringt es einfach nicht über sich, ihr Trapez loszulassen, um sich von Leon fangen zu lassen.

Durchgefallen. Keine Reise nach Paris. Und so, wie es aussieht, stehen Soras Chancen jetzt auch nicht besonders gut, ein wahrer Kaleido Star zu werden, was ja ihr großer Traum ist.

*

So wie Soras Stern ziemlich abrupt untergegangen ist, so steigt auf der anderen Seite der von May. Sie sitzt irgendwo im Park, den rechten Arm in der Schlinge, und beklagt ihr Schicksal. Da taucht Meryl auf und in ihrem Gefolge Sora. May meint, Sora wäre gekommen um sie zu verspotten und ihren Triumph zu genießen, aber Sora beichtet ihr, was passiert ist. Und das heißt, es steht noch nicht fest, wer mit Leon nach Paris fährt. Und dann bringt eine Beobachtung der spielenden Kinder im Park May auf die Idee, daß sie noch lange nicht geschlagen ist. Ihren rechten Arm kann sie zwar im Moment mehr oder weniger nicht benutzen, den linken aber sehr wohl. Jetzt ist sie entschlossener denn je, Leon anzugehen und sich ihre Karte zum Zirkusfest zu erkämpfen. Mit einem neuen Manöver namens Demon Spiral.

Was das ist, weiß sie noch nicht, aber sie weiß, daß sie es schaffen wird.

Meryl erzählt aber auch Sora ein paar Sachen, die ihr zu denken geben. Auch für sie gilt: Aufgeben gilt nicht.

*

May trainiert den ganzen Tag und die ganze Nacht, und am nächsten Tag fordert sie Leon heraus. Ohne Netz, ohne Angst, aber voller Energie. Wenn Leon der Shinigami ist, dann wird sie zur Dämonin.

Folge 12 - Amazing Angelic Counterattack / Tenshi no Sugoi Hangeki

May, die passend zum Anlaß ihre Haare übrigens offen trägt, schafft ihre irrsinnige Demon Spiral und verblüfft damit alle. Und damit hat sie sich auch als Leons Partnerin qualifiziert und für sie beide die Karte nach Paris gewonnen.

Sora ist ziemlich geplättet. So schnell kann Ruhm wieder vergehen. Aber auch Layla ist verblüfft, und sie setzt sich zu Sora und tröstet sie ein bißchen. Sie erzählt ihr, wie sie und Yuuri damals beim ICF gewannen. Kalos schickte sie nämlich hin mit den Worten, sie bräuchten nicht mehr zurückzukommen, wenn sie nicht den 1. Platz machten. Layla gewann damals das Duell mit ihrem Schicksal, so wie jetzt May, während Sora versagt hat. Und Layla meint, das liege daran, daß das Zirkusfest für Sora eben nicht alles bedeutet habe so wie damals für sie.

Layla hat es schon bei "Salome" gemerkt: Sora hat ihr Feuer verloren. Und darüber ist sie sehr enttäuscht und traurig.

Und Sora selbst ist erschüttert, vor allem über sich selbst. Leider ist Fool ihr auch keine große Hilfe. Immerhin erinnert er sie daran, daß der Annahmeschluß für Teilnehmer des ICF noch nicht vorbei ist. Da kommt Sora auf eine Idee. Bekanntlich können die Gewinner des Zirkusfestes Vorschläge für Teilnehmer machen. Layla hat gewonnen und nun May und Leon vorgeschlagen. Aber zusammen mit Layla hat ja vor 3 Jahren auch Yuuri gewonnen ...

Sora irrt duch Paris

*

Yuuri lebt zur Zeit in Paris, und dort steigt Sora nun aus dem Flugzeug. Sie ist aber nicht die einzige aus der Kaleido Stage. Leon, May und Ken sind auch schon da. Jeder im Hotel kennt und haßt Leon, den "Shinigami". Sie treffen dort eine Frau namens Emma, die May fragt, ob sie Leons neue Partnerin sei. Dann meint sie aber, das sei unmöglich. Sie habe das auch mal gedacht und sei von Leon dann weggeworfen worden, und so werde es auch May gehen. Niemand außer "ihr" könne jemals Leons Partnerin sein.

Genauso wie damals, als sie das erste mal nach Los Angeles kam, tut Sora sich in der großen, fremden Stadt ziemlich schwer, ihr Ziel zu finden. Jemand wie Yuuri ist sowieso nicht so leicht zu aufzustöbern, dafür trifft sie in einem Park aber eine Artistentruppe, die dort vor den zufällig vorbeikommenden Leuten ihre Kunststückchen aufführt. Die Leute spenden dafür sogar Geld, und das paßt Sora sehr gut, weil sie ziemlich pleite ist. Sie lernt dort auch ein ziemlich professionelles Paar kennen, Mute und Alice, und freundet sich mit den beiden an. Alice, Mute und ihre Truppe nehmen übrigens ebenfalls am ICF teil, sie sind also gewissermaßen Kollegen, worüber Sora sich sehr freut.

Eigentlich sind die beiden keine Kollegen, sondern Konkurrenten, aber das wird Sora noch beizeiten merken.

Mute erzählt Sora von seinem Traum, mit seiner Truppe bekannt zu werden und überall auf der Welt aufzutreten. Auch Sora solle ihren Traum nie aus den Augen verlieren. Da erscheint auf einmal Yuuri. Anscheinend hat er mitbekommen, daß Sora ihn sucht, und nun hat statt dessen er sie gefunden. Sora ist sehr glücklich und erzählt ihm, um was es geht, wobei Yuuri die wichtigsten Sachen sowieso schon weiß (Layla hat ihn nämlich instruiert). Und zu Soras Glück ist er nicht nur damit einverstanden, sie als Partnerin zu akzeptieren und zusammen mit ihr am Zirkusfest teilzunehmen, er hat auch schon eine Idee, was sie dort aufführen könnten. ("Tenshi no Waza" - "Engelsmanöver" heißt es.)

Allerdings warnt er Sora: es werde verdammt hart, und das bei weitem nicht nur in sportlicher Hinsicht. Das ICF ist der Ort, an dem Träume wahr werden. Genauer gesagt ein Traum, nämlich der des Siegers. Was bedeutet, daß alle anderen Träume zur Hölle fahren. Nicht nur wird dort mit eisenharten Bandagen und unfairen Mitteln gekämpft, man muß auch bereit sein, die anderen aus dem Feld zu schlagen und ihre Träume zu zerschmettern.

Doch Sora ist entschlossen, diesen Weg zu gehen - denkt sie jedenfalls jetzt noch.

*

Yuuri und Sora beginnen mit dem Training, und als Assistenten finden sich Mute und Alice ein. Sora denkt sich nichts dabei, daß die beiden, die eigentlich ihre Konkurrenten sind, ihr so bereitwillig und ohne Gegenleistung helfen. Und Yuuri, der die Sache wahrscheinlich durchschaut, schweigt, weil er weiß, wie es ausgeht.

Das Tenshi no Waza besteht darin, daß Yuuri Sora auffängt und dann erneut hoch in die Luft schleudert. (Ob sowas in Wirklichkeit möglich ist, bezweifle ich, aber die Idee ist jedenfalls cool.)

Folge 13 - Cruel Amazing Festival / Zankoku na Sugoi Saiten

Ken hat sich auf die Suche nach Sora gemacht und findet sie schließlich beim Training zusammen mit Yuuri in der Trainingshalle seiner Schule, wo sie mit der üblichen Energie und Ausdauer das Tenshi no Waza übt.

Spät am Abend will Yuuri Sora dann in ihr Hotel bringen, aber sie hat gar keins gebucht. Also will er sie mit zu sich nehmen, aber da geht Ken energisch dazwischen und nimmt Sora mit sich ins Hotel, wo ja sowieso schon die halbe Kaleido-Stage-Mannschaft einquartiert ist.

*

May

Am nächsten Tag setzt Sora ihr Training mit Yuuri fort, und wieder sind Alice und Mute dabei und spionieren fleißig. Yuuri bemängelt Soras Balance, und auch Sora ist sich dieser Schwäche bewußt. Aber sie ist trotzdem entschlossen, es zu schaffen. Eine besondere Schwierigkeit des Tenshi no Waza besteht darin, daß Sora nicht nur die reine Technik beherrschen muß, was schon kompliziert genug ist, sie muß dabei auch noch elegant posieren, wie ein Engel eben.

*

May liest sich die Liste der Teilnehmer durch, aber irgend etwas fehlt ihr dabei. Bis sie Soras Namen liest. Jetzt erst ist sie so richtig angefeuert, daß es sogar Leon merkt. Irgendwie befriedigt sie es zutiefst und macht sie glücklich, daß sie gegen Sora antreten kann.

Sora macht inzwischen große Fortschritte, immer unter den wachsamen Augen von Mute und Alice.

Und dann ist es soweit: der große Tag ist da.

Yuuri und Sora laufen im großen Vorbereitungsraum ein, und Sora erschrickt über die eisige, aggressive Atmosphäre, die dort herrscht. Die Zeit des Spielens ist vorbei. Und dann erscheint auch noch May und läßt ihre üblichen arroganten Sprüche los. Leon und Yuuri kennen sich übrigens, und offenbar hassen sie sich inbrünstig.

Eröffnet wird der Fest von Layla, die am Ende auch den Siegespreis überreichen wird. Layla warnt die Teilnehmer, dies sei ein sehr grausamer Ort, aber um weiterzukommen, müsse man hier durch.

Und dann geht es los mit allen möglichen Zirkus-Kunststücken. Derweil bekommt Sora im Vorfeld alles an schlechten und häßlichen Eigenschaften vorgeführt, die Menschen so haben können. Zum Beispiel Mute und Alice: sie haben Sora und Yuuri die ganze Zeit zugeschaut, um ihre Nummer zu kopieren. Das wird Sora erst jetzt klar. Yuuri hat das wohl schon die ganze Zeit gewußt, aber für Sora bricht eine Welt zusammen. Dann kommen die ersten Artistengruppen zurück, geschlagen, wütend, enttäuscht und verbittert, und einige lassen ihre Wut sogar an Sora aus.

Sora trainiert

Als nächste führen Leon und May ihre Demon Spiral aus und meistern dieses extrem schwierige Manöver perfekt.

Dann sind Alice und Mute dran. Sie versuchen das Tenshi no Waza, aber sowas lernt man nicht vom Zugucken, und so endet Mute schwer verletzt im Krankenhaus. Auch das bekommt Sora unmittelbar mit.

Und als Soras Moral nun so ziemlich am Boden zerstört ist, ist es Zeit für ihren Auftritt. Und der verläuft recht erstaunlich. Sora meistert das Tenshi no Waza, aber dabei wird ihr klar, daß diese Art des Zirkus genau das Gegenteil von dem ist, was sie eigentlich immer wollte. Nicht auf einem Berg zerstörter Hoffnungen will sie stehen, sondern das Publikum erfreuen ohne jemandem wehzutun. Und so bricht sie das Tenshi no Waza mittendrin ab und beendet ihren Auftritt.

Besonders empört darüber ist May. Sora hätte gewinnen können, wenn sie ihre Nummer durchgezogen hätte. Statt dessen geht der erste Platz an May und Leon, aber so hat May sich das nicht vorgestellt.

Und Layla - sie ist tief enttäuscht über so ein Verhalten. Immerhin schleicht Sora sich noch zu ihr, um sich zu entschuldigen, aber sie muß sich von ihr ein paar unschöne Sachen anhören.

Folge 14 - Amazing and Sad Homecoming / Zetsubou no Sugoi Kikoku

Kalos ist sehr stolz auf Leon und May und gratuliert ihnen zum Sieg. Als nächstes steht nun das Neujahrsprogramm auf dem Spielplan, und bei diesem sollen die beiden natürlich Mays Demon Spiral vorführen. Mia erkundigt sich nach Sora, und auch May fordert mit energischer Stimme, daß Sora mit dabei sein muß. Denn für sie ist der Wettkampf noch lange nicht zuende.

Danach sieht es allerdings nicht aus. Immerhin - Sora kann Fool immer noch sehen. Aber was nützt ihr das jetzt noch? Am nächsten Tag packt sie ihre Koffer, nimmt schweigend Abschied von der Kaleido Stage und schleicht an einem schweigenden, streng blickenden Kalos vorbei davon. Sie setzt sich ins nächste Flugzeug und fliegt nach Hause, nach Japan zu ihrer Familie. Midori ist sehr überrascht, als ihre Tochter plötzlich so einfach vor der Tür steht, aber sie freut sich natürlich sehr. Sora wird als Weihnachten und Neujahr Zuhause verbringen ... Allerdings rückt sie nicht so recht damit heraus, warum sie so plötzlich gekommen ist. Und mal davon abgesehen hat sie auch keine Ahnung, wie es dann eigentlich weitergehen soll. Denn zurück auf die Kaleido Stage will sie nicht mehr.

Immerhin verbringt sie einige entspannte Tage und kümmert sich auch viel um ihre kleine Schwester Yume. Und Fool kümmert sich um sie, auch wenn Sora das für Zeitverschwendung hält.

*

Sora, Manami, Miki und Sayaka

Es ist erstaunlich, wie bei der Kaleido Stage alles merklich aus dem Gleichgewicht gerät, wenn Sora nicht da ist. Mia, Anna und die anderen wissen zwar, wo Sora steckt und hoffen, daß sie bald wiederkommt, aber sie machen sich natürlich große Sorgen. May ist irgendwie wütend, und Leon ziemlich nachdenklich.

*

An Neujahr kommen ein paar von Soras alten Freundinnen zu Besuch: Manami, Sayaka (gesprochen von Fukuen Misato) und Miki. Zuerst ist Sora nicht so begeistert, aber dann freut sie sich doch sehr. Die Vier haben sich viel zu erzählen, besonders natürlich Sora, die ja jetzt lange in den USA gewesen ist. Manami schwärmt jetzt noch von dem Legendären Manöver, bei dem sie ja zugeschaut hat, und Sayaka meint, so eine große Rolle zu haben müsse einfach toll sein. Sie selbst will Synchronsprecherin werden, aber das ist nicht so einfach. Miki wollte Mangazeichnerin werden, hat es sich dann aber anders überlegt. Sie betreibt das als Hobby, was ihr viel Spaß macht, und dabei will sie es auch belassen. Denn wenn sie es beruflich machen und davon leben müßte, wäre es so ein harter Knochenjob, daß sie schnell die Lust daran verlieren würde.

Die Drei bitten Sora dann, ihnen ein bißchen was vorzuführen, was für Sora natürlich ein Kinderspielt ist. Ihr Publikum ist trotzdem begeistert. Und der Applaus klingt unglaublich warm und herzlich in Soras Ohren. Das ist genau das, was sie will: ihr Publikum begeistern und erfreuen, nicht die Konkurrenz in den Boden stampfen.

Miki und Sayaka gehen, und Manami macht mit Sora einen Spaziergang durch die winterliche Stadt. Manami weiß, was auf dem Zirkusfest geschehen ist, und sie spricht Sora Mut zu. Warum sollte sie nicht einfach wieder nach Los Angeles gehen und allen sagen: "Ich habe es mir anders überlegt, und jetzt bin ich wieder da"?

Sora ist ziemlich verblüfft, solche Worte zu hören.

*

Ken und Jerry sind nach Japan gekommen, um Sora zu suchen, und irgendwann finden sie sie auch. Sora weiß noch nicht, ob sie wirklich wieder zur Kaleido Stage zurückkehrt, aber Ken meint, wenn sie keine Rivalitäten und Kämpfe möge, dann solle sie doch eine Kaleido Stage ohne sie erschaffen, eine Kaleido Stage der Freunde, wo das Publikum die Schönheit der Darbietung genießt und sie genießt, zusammen mit den Artisten.

Das geht Sora nicht mehr aus dem Kopf. In der Tat wird diese Idee ihr Leitmotiv, ihr Traum, für den Rest dieser Staffel.

Sora erzählt nun alles ausführlich ihren Eltern und verkündet dann, daß sie doch wieder zur Kaleido Stage zurückkehren und dort ihren Traum wahrmachen werde.

Folge 15 - My Amazing Fresh Start / Saishuppatsu no Sugoi Ketsui

Mit etwas gemischten Gefühlen kehrt Sora zur Kaleido Stage zurück. Kalos hat ihr schon im Vorfeld gesagt, auf der Bühne sei kein Platz mehr für sie, an einen Vertrag sei auch nicht zu denken, ein Platz im Wohnheim käme nicht infrage, und wenn sie trotzdem wiederkommen wolle, dann müsse sie sich mit Aschenputtel-Arbeiten zufriedengeben. Tut sie auch. Sie betrachtet es als einen Start von Null, mit dem Unterschied, daß sie jetzt schon viele Freunde hat, die ihr helfen. Und eine ganz klare Vorstellung davon, was sie nun erreichen will.

Am Flughafen schließt Jerry sie in die Arme und fährt sie höchst persönlich mit seinem Polizeiwagen zur Kaleido Stage, wo Mia & Co. schon auf sie warten und sogar ein kleines Willkommensfest vorbereitet haben.

Sora beim Fensterputzen

Kurz darauf platzt May herein. Sora habe jetzt wohl kaum Zeit für Partys und solle gleich mal zu Kalos mitkommen. Und sie solle sich gefälligst beeilen, wieder auf die Bühne zu kommen, damit die beiden ihren Wettkampf beenden können. Als Sora ihr aber erklärt, sie werde nicht mehr an Kämpfen und Wettkämpfen mitmachen, kann May es kaum glauben und ist schwer enttäuscht.

Sora beginnt dann mit ihrer neuen Arbeit. Sie ist zuständig für alles, was sonst keiner machen will, insbesondere Putzen, Aufräumen, Programmhefte auslegen etc. Die Sklavin vom Dienst zu sein macht ihr aber gar nichts aus, im Gegenteil. Auch hier gibt sie ihr bestes, und es macht ihr viel Spaß, sich mal auf diese Weise nützlich zu machen. Und sie lernt Stellen der Kaleido Stage kennen, von denen sie noch gar nichts gewußt hat. Ein bißchen neidisch ist sie aber doch auf Leon und May, denen jetzt die Bühne gehört.

*

So ganz langsam fängt es an sich für May abzuzeichnen, daß sie gegen Sora am Ende den Kürzeren ziehen wird. Denn trotz des enormen Erfolges, den sie und Leon beim Publikum haben, sind Leons Gedanken offenbar mehr bei Sora als bei ihr. Und das merkt May natürlich ziemlich schnell.

*

Sora ist bei Rosetta untergekommen, und eines schönen Abends sitzen die beiden bei einer Tasse japanischem Tee zusammen. Rosetta fragt Sora, warum sie nicht mehr kämpfen wolle. Sie selbst hat viel gekämpft und oft gewonnen, und ist auf diese Zeit immer noch sehr stolz. Sora erklärt ihr, daß das aber jetzt nicht mehr ihr Traum sei. Aber natürlich ist es in Ordnung, wenn Rosetta davon träumt, zusammen mit ihr auf der Bühne zu stehen.

*

Am nächsten Tag stehen urplötzlich Layla und Cathy bei Kalos und Mia im Büro. Cathy erklärt den beiden ganz frei heraus, daß sie die gestrige Show langweilig fand. Auch Layla ist dieser Meinung, woraufhin Mia befürchtet, jetzt gefeuert zu sein. Deswegen sei Cathy doch hier, oder?

Ist sie natürlich nicht. Cathy hat sogar viele lobende Worte für Mia, nur ist ihr Durchsetzungsvermögen als Regisseurin zu schwach. Da ist Cathy aus völlig anderem Holz geschnitzt, und Kalos beschließt, daß sie und Mia sich diese Aufgabe von nun an teilen sollen. Cathy ist ganz Feuer und Flamme, wie das nun mal ihre Art ist. Sie schnappt sich Mia und fängt auf der Stelle an. Und anders als die zurückhaltende Mia, die sich kaum traut, Stars wie May und Leon ordentliche Regieanweisungen zu geben, macht Cathy von der ersten Minute an klar und deutlich, wie sie sich den Laden vorstellt und daß von nun an alle nach ihrer Pfeife zu tanzen haben, Leon und May eingeschlossen. (Diese Szenen sind wirklich sehenswert.)

*

Sora zögert ein bißchen, als sie erfährt, daß Cathy und Layla da sind, denn sie traut sich nicht so recht, Layla unter die Augen zu treten. Doch um solche Bedenken kümmert Rosetta sich nicht und schleppt Sora einfach mit. Sora kommt gerade dazu, als Cathy mit May eine wichtige Szene aus "Romeo und Julia" durchspricht. Als Cathy Sora sieht, ruft sie ihr zu, sie solle doch mal herkommen und schnell mal die Julia spielen, weil sie sehen wolle, wie Sora das macht.

May ist ziemlich wŁtend auf Sora

May freut sich. Sora will nicht mehr kämpfen, aber jetzt muß sie, ob sie will oder nicht. Nun, sie wird enttäuscht. Sora lehnt einfach ab. Die Rolle der Juliet gehört May.

May kann es kaum glauben. Sie rennt zu Sora, brüllt sie mit Tränen in den Augen an, was ihr einfalle, und knallt ihr eine.

Jetzt versteht Sora die Welt nicht mehr. Layla erklärt es ihr: sie hat durch ihr Verhalten May tief verletzt.

*

Am Abend verabschiedet Ken sich von Sora und fährt mit dem Bus nach Hause. Sora steht am Straßenrand, als plötzlich Leon vor ihr steht. Von der anderen Straßenseite aus wird May Zeuge, was nun passiert. Leon benimmt sich nämlich sehr merkwürdig. Erst mal ist er enttäuscht oder sogar wütend darüber, daß Sora anscheinend nicht mehr das Ziel hat, seine Partnerin zu werden. Er fragt sie ganz direkt, aber Sora weicht erschrocken zurück. Leon packt Sora am Arm, aber sie reißt sich los und rennt über die Straße davon.

Sie wird nicht überfahren, aber Leon befürchtet genau das und stürzt hinter ihr her. Er schreit "Sophie", rennt über die Straße, ohne nach rechts oder links zu sehen und wirft sich schließlich schützend über Sora.

Wie gesagt passiert den beiden nichts, aber wie es aussieht, haben wir hier einen Blick auf eine Seite Leons werfen können, von der wir bisher noch nichts wußten - May und Sora natürlich auch nicht. Und wer ist Sophie?


Erstellt am 18.11.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014