Kaleido Star New Wings (2. Staffel) - Zusammenfassung der Handlung 4. DVD

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Kaleido Star New Wings 4. DVD

Folge 16 - An Amazingly Humiliating Performance / Kutsujoku no Sugoi Kyouen

Trotz Mays Reaktion ist Sora entschlossen, ihren Weg nicht zu verlassen, sondern zu versuchen, eine Kaleido Stage ohne Kämpfe zu erschaffen, auf der alle lächeln können, auch Leon und May, so wie sie es aus ihrer Kindheit in Erinnerung hat. Beim Gedanken an Leon kommt ihr wieder dieser Name "Sophie" in Erinnerung. Und auch May grübelt darüber, wer diese Sophie wohl sein könnte. Sie erinnert sich an die kurze Begegnung mit Emma (in Folge 12), Leons früherer Partnerin. Sie hat damals zwar keinen Namen genannt, aber könnte sie diese Sophie gemeint haben - Leons eine und einzige Partnerin? Warum rief Leon diesen Namen, als er Sora anschaute? Warum ist diese feige Verliererin Sora immer einen Schritt vor ihr?

May, Rosetta und Sora

Sie geht zu Leon und erklärt ihm, wer auch immer diese Sophie ist oder war, sie sei besser. Doch Leon meint nur "Muri da" (sinngemäß übersetzt "unmöglich"). May will wütend wissen, warum, aber Leon antwortet, wenn sie das nicht selbst wisse, könne sie niemals Sophie schlagen, von Sora ganz zu schweigen.

Leon ist sich inzwischen sicher: die Person, die seine Partnerin werden kann, ist Sora. Und bei der nächsten Vorführung setzt er diesen Gedanken in die Tat um. Mays Unsicherheit macht sich natürlich bei ihrem Auftritt bei "Romeo und Julia" bemerkbar. Oben steht derweil Sora und streut Blüten hinunter. Da läßt Leon May kurzerhand stehen, klettert nach oben und schnappt sich Sora.

Cathy und Layla überwachen die ganze Show natürlich vom Regieraum aus, und Layla scheint zu ahnen, was in Leons Kopf vorgeht und trifft ein paar unterstützende Maßnahmen. May schwankt derweil zwischen Entsetzen über Leons Verhalten und Befriedigung darüber, daß es Sora jetzt doch erwischt hat: jetzt kann sie nicht mehr weglaufen. May nimmt das unfreiwillige Duell an. Das ganze geschieht, nebenbei bemerkt, in 30 Metern Höhe an einer Reihe von Trapezen, an denen sich nun Sora, Leon und May entlangschwingen, als gebe es keine Schwerkraft. Ganz anders als noch vor ein paar Sekunden ist May jetzt wieder unter Volldampf. Sie will gegen Sora kämpfen und gewinnen. Und auch Sora nimmt dieses Spiel an, allerdings aus ganz anderen Gründen: denn sie spürt, wie das Publikum bereits unruhig wird, und das darf nicht sein. Cathy ist begeistert, und zwar von beiden.

Da verfehlt Sora ein Trapez und stürzt in die Tiefe, wie damals May. Und genauso fängt Leon sie auf, nur daß Sora das unbeschadet übersteht. Sie ist eben doch ein paar Klassen besser als May. Und nicht nur das: Leon wirft sie hoch in die Luft, und so kommt Sora doch noch zu einem Tenshi no Waza, so wie sie sich das vorgestellt hat, denn das Publikum ist von dieser Einlage begeistert.

Und sogar Layla ist verblüfft, wie Sora diese extrem heikle Übung mit engelsgleicher Eleganz und Leichtigkeit meistert.

Sora erklärt Leon, sie müsse jetzt gehen, und er solle bitte "Romeo und Julia" mit May fertigmachen, doch für ihn ist sie in diesem Moment Sophie. Als sie sich davonschwingt, springt er ihr nach ... und landet im Krankehaus.

Dort wird er die nächsten zwei bis drei Wochen verbringen müssen, und die Kaleido Stage macht in dieser Zeit Zwangspause, eingeschlossen die Kinderbühne. (Zum Glück zahlt dafür die Versicherung.)

*

Am Abend treffen Rosetta und Sora May. Wie es aussieht, ist nicht mehr sie Leons Partnerin, sondern Sora, in der er Sophie sieht. Für May ist das bitter, aber sie trägt es zumindest äußerlich mit Fassung. Dafür sagt sie Sora aber ein paar Sachen, bei denen ihr die Ohren klingeln. Und davon abgesehen hat May noch lange nicht aufgegeben. Dieses Wort kommt in ihrem Vokabular anscheinend gar nicht vor. Immerhin beruhigt es Sora, May wieder kämpferisch zu sehen statt so deprimiert wie in der letzten Zeit.

*

Bei Kalos läuft mal wieder Mr. Kenneth ein. Wie es aussieht, haben weder er noch Kalos ihre hohen Erwartungen an Sora aufgegeben. Es ist offenbar sogar so, daß die beiden von Anfang an geplant hatten, Sora und Leon Partner werden zu lassen, so unglaublich sich das auch anhören mag. Oder genauer gesagt erwarten sie nicht, daß Sora Leons Partner wird, sondern daß Leon Soras Partner wird. Ken, der bei diesem Gespräch dabei ist, glaubt, nicht richtig gehört zu haben.

Jedenfalls, wenn es soweit ist, wird das für die Kaleido Stage einen gewaltigen Schub geben.

Und auch Cathy und Layla sprechen über Sora, die fast als Mysterium erscheint. Layla meint, sie habe vielleicht einen Fehler gemacht, ihren Traum Sora anzuvertrauen. Denn Soras Weg, eine wahrer Kaleido Star zu werden, ist vielleicht nicht der von Layla: es könnte durchaus mehrere Wege geben, und das wird Layla erst jetzt so langsam klar. Cathy erwähnt dann auch May: Layla sollte sich ein bißchen um sie kümmern ... und wer kommt da in Laylas Villa marschiert: May, mit einer Bitte. Ob Layla sie nicht trainieren könnte! Sora hat etwas, was May nicht hat, und das will sie bekommen.

Layla stimmt zu.

*

Laylas und Cathys Spezieltraining sieht erheblich anders aus, als May sich das vorgestellt hat. Einfach nur freundlich lächeln soll sie, aber das bekommt sie trotz stundenlangen Übens nicht hin.

*

Marion, Ken und die anderen haben für Sora eine Überraschung: eine Extra-Vorstellung der Kinderbühne, extra und exclusiv für sie. Sora ist tief gerührt und genieß die schöne Vorstellung in vollen Zügen. Sie lacht Tränen. So schön soll auch ihre eigene Kaleido Stage werden.

Folge 17 - Mr. Policeman's Amazing Proposal / Porisu no Sugoi Puropozu

Sora stellt im Cape-Mery-Krankenhaus Blumen an Leons Bett. Leon schläft allerdings und bekommt das gar nicht mit.

*

Draußen warten Ken, Marion, Jonathan, Mia, Rosetta und Anna in sehr seltsamen Verkleidungen. Das ganze soll dem Zweck dienen, daß Ken Sora zu einer Verabredung einladen und letztlich seine Liebe gestehen kann. Wobei Ken sich als Kaffeeautomat verkleidet hat. Nun ja ... nachdem er und Sora übereinander gestolpert sind, lädt er sie erst mal zum Essen ein. Sora freut sich sehr über diese Einladung. Nur erweist sich die Umsetzung als schwierig, denn die Würstelbude, die Ken sich ausgesucht hat, gibt es gar nicht mehr.

Die beiden irren eine Zeitlang durch die Gegend, eine ziemlich auf den Hund gekommene übrigens, bis sie schließlich am Strand wenigstens eine Hot-Dog-Stand auftreiben.

Offenbar war Sora wirklich hungrig, denn sie genießt ihren Hot Dog und die Aussicht aufs Meer. Während Kens Gedanken bereits ein bißchen weiter gehen ...

Sora und Ken sind in einen Bankraub geraten

Er kommt aber nicht zum Zug, den da entdeckt Sora auf der Nachbarbank Mr. Policeman Jerry, und der macht einen sehr deprimierten Eindruck. Und zwar ist es so, daß er an seinem 30. Geburtstag Kate einen romantischen Heiratsantrag machen will. Sein 30. Geburtstag ist genau heute, aber er hat sich bisher nicht getraut und weiß auch nicht, wie er das anstellen soll. Ob Sora ihm nicht ein bißchen helfen kann?

Sora packt die Sache sofort an. Als erstes müssen sie Kate finden, denn sie hat heute frei. Sie rennen in der Stadt umher, und Jerry will mehr als einmal aufgeben, doch da sehen sie, wie Kate auf der anderen Straßenseite einen jungen Mann namens Roberto trifft. Jerry sieht schwarz, aber Sora kümmert sich darum. Sie geht einfach zu Kate und fragt sie: Roberto ist nur ein Kollege und nicht ihr Freund oder so. Also alles im grünen Bereich.

Die ganze Zeit verfolgen übrigens Mia & Co. die drei, weil sie ja eigentlich Ken unterstützen wollen. Statt dessen bekommen sie hier eine Show über die seltsamen Liebesprobleme Jerrys geboten. Aber es kommt noch viel besser. Die vier geraten nämlich in einen Banküberfall.

Der Bankräuber, der sich selbst für den größten Pechvogel der Welt hält, ist zwar allein, macht aber einen ebenso entschlossenen wie gefährlichen Eindruck. Mit seinem Revolver hält er Kate in Schach und zwingt damit Sora, Jerry zu fesseln, als die sich verplappert und er mitbekommt, daß dieser Polizist ist (was ihn natürlich nebenbei darin bestätigt, ein riesen Pechvogel zu sein).

Da ertönen draußen die Sirenen von Polizeiautos. Noch mehr Pech also für unseren Bankräuber. Und per Videoüberwachung können die Polizisten (und die Passanten) genau mitverfolgen, was drinnen passiert.

Der Bankräuber klagt derweil vor seinen zahlreichen Geiseln über sein unglückliches Leben, das heute hätte enden sollen, denn mit dem Geld wollte er sich seinen Traum wahrmachen. Eigentlich wollte er gar nicht viel, nur ein normales, einfaches Leben irgendwo da draußen auf dem Lande, und ein bißchen Glück. Aber das ist ihm offenbar nicht vergönnt. Zufällig fragt er dann Sora nach ihrem Traum und ist überrascht von ihrer Entschlossenheit. Sora fängt damit an, daß sie bei der Kaleido Stage ist, doch der Bankräuber unterbricht sie sofort wieder, weil er die Kaleido Stage für einen Schwindel und Betrug hält. Doch da kommt er bei Sora an den Falschen. Kurz entschlossen beweist sie ihm an Ort und Stelle, was die Kaleido Stage in ihrem Traum ist. Sie hängt ein paar Seile auf (der Bankräuber hat jede Menge davon dabei) und beginnt mit einer improvisierten, aber nichts desto trotz erstaunlichen Vorführung (getreu Yuriis Motto aus Idol Project: Wo immer Du bist, es ist Deine Bühne).

Und nicht nur dem Räuber klappt der Mund auf, als er sieht, was Sora alles zu bieten hat, noch dazu in so einer Extremsituation. Derweil läuft das ganze draußen auf den Monitoren der Polizei mit, und kurz darauf sogar im Fernsehen.

So erfüllt sich Sora ihren Traum von einem Publikum, das nicht nur begeistert ist, sondern auch froh und glücklich. Und sie hat auch das Herz des Bankräubers erreicht. Nach diesem Auftritt sieht er die Welt mit ganz anderen Augen und ergibt sich friedlich der Polizei.

Und auch Jerry faßt sich nun ein Herz, läuft knallrot an und macht seiner Kate einen Heiratsantrag, den diese auf der Stelle annimmt.

Leer geht also eigentlich nur Ken aus, aber das ist in diesem Anime wohl sein Schicksal. Denn Soras Herz gehört der Kaleido Stage.

Folge 18 - Launching An Amazing Smile! / Egao no Sugoi Hasshin!

Soras unwahrscheinlicher Auftritt in der Bank hat eine Menge Aufmerksamkeit erregt. Mr. Kenneth ruft bei Kalos an und macht ihm einen interessanten Vorschlag.

Sora selbst ist inzwischen ziemlich angefeuert und nutzt selbst ihre Putzdienste, die sie immer noch absolvieren muß, um daraus eine Bühnenshow zu machen, wenn auch meistens nur für sich selbst. Aber es macht ihr einfach Spaß. May hingegen ist mächtig ins Grübeln gekommen. Wie es aussieht, zieht sie gegen Sora den Kürzeren, egal was sie auch versucht. Und dann erscheint auch noch Layla bei ihr und beendet das Spezialtraining, weil nichts mehr dabei herauskommt. Damals in New York hat Layla May gefragt, was ihr Traum danach sei, nachdem May und sie zusammen auf der Bühne gestanden haben. Damals konnte May diese Frage nicht beantworten, und jetzt kann sie es immer noch nicht.

Und dann erklärt Layla May, was ihr im Gegensatz zu Sora fehlt: nämlich der Wille, das Publikum zu erfreuen. Sie muß lernen, welche Bedeutung ein Lächeln hat. (Das war ja der Inhalt ihres mehrtägigen Spezialtrainings, bei dem sie aber leider durchgefallen ist.)

*

Cathy läßt die ganze Truppe einschließlich May und Sora antreten und eröffnet ihnen, daß Mr. Kenneth ein neues Automobil vorstellt und sie bei dieser Präsentation auftreten sollen. Nachdenklich beobachtet May, wie offen Sora sich darüber freut.

Mia hat, wie üblich, eine Art Drehbuch entworfen, und diesmal bekommt endlich auch Anna ihren großen Auftritt als Clown, von dem sie schon seit 30 Folgen oder so träumt. Zusammen mit Ken und zwei weiteren Mädchen führt sie eine etwas seltsame Nummer als Raupe vor.

die Truppe bei Mr. Kenneth

*

Sora sucht Layla auf, um ihr zu sagen, daß sie wieder auf der Bühne steht. Sie befürchtet, daß Layla immer noch sauer auf sie ist, aber sie erlebt eine Überraschung. Layla entschuldigt sich mehr oder weniger bei ihr für ihre harten Worte von damals. Sie hatte gedacht, Sora könnte ihren Traum erfüllen, aber inzwischen hat sie gelernt, daß Sora ihren eigenen Traum hat, nämlich eine fröhliche Kaleido Stage. Doch Sora erklärt ihr, daß das nicht alles ist: eine fröhliche Kaleido Stage ja, aber sie will sehr wohl ein wahrer Kaleido Star werden, und zwar ohne Kämpfe. Layla ist fasziniert von dieser Vision. Das hat selten einer gewagt und noch nie einer geschafft ...

Für Sora bedeutet es sehr viel, daß sie von Layla zu diesem Weg ermutigt wird. Und für Layla bedeutet es sehr viel, daß Soras Augen wieder dieses Feuer haben. Und irgendwie spürt sie in sich auch wieder ein Feuer ...

*

Am nächsten Tag ist dann die Automobil-Präsentation. "Harmonie mit der Natur" ist das Thema. Allerdings scheint Mr. Kenneth von der Vorführung etwas andere Vorstellungen zu haben als Cathy und Mia. Und zwar will er unbedingt vermeiden, daß (wieder) jemand verletzt wird. Ohne Netz geht also schon mal gar nichts, und es muß auch noch kameragerecht positioniert werden. Cathy muß also rasch umdisponieren. Sora und May besichtigen dann die Lokation, und Sora hat ein paar gute Ideen, was sie daraus machen können. May, die sich vorgenommen hat, diesmal alles genauso zu machen wie Sora, um so zu werden wie sie, versteht zwar erst mal kein Wort, macht aber brav mit. Und Rosetta, die als eine Art Eichhörnchen verkleidet ist, wird ebenfalls in die Show eingebaut.

Und dann geht's los. Als erstes erscheint Annas Clown-Raupe und erntet großen Applaus. Dann geben Jonathan und Marion eine Trampolin-Nummer, und dann erscheinen unten die neuen Autos und oben auf Trapezen Rosetta, Sora und May, letztere verkleidet als Mäuse oder Affen (soweit man das erkennen kann). Und sie enttäuschen das Publikum und Mr. Kenneth nicht. Sora hat einen Riesenspaß da oben in der Luft, May kann sich nur wundern, und die Zuschauer sind hingerissen.

Und Sora zaubert nicht nur auf die Kinder ein Lächeln, sondern auch auf May.

*

Wieder bringt Sora Leon einen Strauß Blumen, doch diesmal ist er wach. Sie fragt ihn nach Sophie. Und er antwortet: "Sophie ist tot". Mehr will er dazu aber nicht sagen, und so erzählt Sora ihm von der Motor-Show und wie toll sie war.

Folge 19 - Leon's Amazing Past / Reon no Sugoi Kako

Rosetta packt ihre Koffer und düst ab nach Frankreich zu ihrer Mutter Anne Passel. Die hat für sie eine Show arrangiert, in der aber anscheinend auch Sora, Sarah, Anna, May und der Rest der Truppe auftreten soll. und so finden sie alle sich ebenfalls in Frankreich ein, allerdings erst etwas nach Rosetta.

Noir Circus heißt der Laden, und der Direktor würde zu gerne Rosettas Diabolo-Künste auf der Bühne zeigen. Rosetta will aber ans Trapez. Der Trapez-Star des Circus Noir heißt René, aber bevor Rosetta mit ihm sprechen kann, taucht in der Manege ein versoffener Penner namens Alain Rubel auf und will Geld. Anscheinend hatte er mal was mit dem Zirkus zu tun, und er hat wohl auch schon bessere Tage gesehen, jedefalls gibt René ihm etwas Geld, damit er wieder verschwindet, am liebsten für immer. Rosetta fragt den Direktor, wer dieser Typ war und erfährt zu ihrer Überraschung, daß Alain früher mal ein berühmter Trapez-Trainer war. René war sein Schüler, aber vor ein paar Jahren hörte er auf und kam dann total auf den Hund.

Rosetta findet das aber hoch interessant, läuft Alain hinterher und folgt ihm kreuz und quer durch die Stadt. Sie will, daß er sie trainiert! Und sie läßt sich nicht abschütteln.

Sora, Rosetta und Ken

Alain hat irgendwo am Hafen eine Halle, die zwar in einem ebenso heruntergekommenen Zustand ist wie er selbst, aber daß hier mal Sport und Artistik trainiert wurde, sieht man noch.

Rosetta will am liebsten auf der Stelle anfangen, ißt aber erst mal ein ordentliches Staubbrötchen. Alain ist nicht sehr beeindruckt. Und sowas will bei der Kaleido Stage sein. Da aber zeigt Sora ihm mal ihre Diabolo-Künste.

*

Sora & Co. landen derweil ebenfalls beim Zirkus, nur dauert es eine Zeitlang, bis sie mitbekommen, daß es der falsche ist. Und als sie schließlich den Noir Circus erreichen, teilt ihnen der Direktor mit, daß Rosetta abgängig ist.

*

Anscheinend hat Rosetta ihren Kopf durchgesetzt und trainiert bereits fleißig am Trapez. Oder versucht es zumindest, und das immerhin mit bemerkenswerter Ausdauer. Irgendwann erwähnt sie mal ihr großes Vorbild Sora, und auch der Name "Leon" fällt. Nun, Leon war auch mal Alains Schüler, sein letzter, um es genau zu sagen. Und er hat über ihn äußerst interessante Dinge zu berichten.

Sora und die anderen haben Rosetta inzwischen gefunden, und so erfahren auch sie Leons Geschichte.

Fast 10 Jahre ist es nun her, daß Leon und seine kleine Schwester Sophie hierher kamen. Genau wie bei Sora starben die Oswalds früh, und Sophie und Leon wurden von Verwandten aufgenommen, mit denen sie sich aber offenbar nicht gut verstanden. Sie waren froh, die beiden zu Alain abschieben zu können, wo Leon und Sophie sich als hochbegabte Schüler erwiesen. Wobei Sophie sogar noch um einiges besser war als Leon. Alain meint, Sophie wäre womöglich in der Lage gewesen, das perfekte Tenshi no Waza zu geben, Alains Traum. Und damit auch Leon soweit kam, ließ Alain ihn extrem hart trainieren. Leider erfolglos, bis Alain eines Tages durch Zufall dahinterkam, daß auch Sophie extrem hochentwickelte Fähigkeiten besitzen mußte, was Balance und Reaktion auf den Fluß der Kraft angeht.

Trotz des harten Trainings hielt sich Leons und Sophies Erfolg auf der Bühne ziemlich in Grenzen. Leon wollte aufhören, aber Sophies Traum war es, ein wahrer Star zu werden, der die Herzen aller Zuschauer vereint. Und trotz ihres zarten Äußeren übte sie weiter mit unglaublicher Härte und Zähigkeit. Die Ähnlichkeiten mit Sora sind nicht zu übersehen, und Sora merkt besonders an der Stelle der Erzählung auf, wo es darum geht, daß das Tenshi no Waza dazu dienen kann, ein wahrer Star zu werden. Und wie extrem das Training dafür ist, davon hat Sora ja auch schon einen kleinen Vorgeschmack erfahren.

Irgendwann verließen Sophie und Leon Alain, weil er ihnen nichts mehr beibringen konnte.

Einige Jahre später hörte Alain dann, daß Sophie tot war, und damit war auch sein Traum gestorben und er verlor den Halt im Leben. Und jetzt glaubt er nicht mehr, daß es sowas wie einen wahren Star überhaupt geben kann. Ohne andere zu verletzen oder gar zu brechen könne man einfach nicht nach oben kommen. Sora widerspricht ihm da jedoch ganz energisch. Nur sieht Alain sich leider nicht in der Lage, ihr das Tenshi no Waza beizubringen. Seine Fähigkeiten reichen gerade noch für Kleinkram wie bei Rosetta, die zum ersten Mal am Trapez hängt. Doch Sora hat Feuer gefangen. Irgendwie wird sie es schon schaffen.

*

Rosetta lernt schnell und tritt im Noir Circus erfolgreich auf. Die Haupt-Attraktion sind aber Sora und May, die sich in der Luft einen phantasievollen Kampf um die Prinzessin (Rosetta) liefern, wobei sich Soras Feuer nicht nur auf das Publikum, sondern auch auf May überträgt. Das also ist Soras wahre Stärke.

Folge 20 - The Amazing Fated Duel / Shukumei no Sugoi Kettou

Sora & Co. sind wieder zurück in Los Angeles, und die Kaleido Stage wird bald wieder öffnen. May ermahnt Sora, dafür zu sorgen, daß sie auf jeden Fall sofort wieder auf die Bühne darf, zur Not mit Gewalt.

Leon und Yuuri

Auf dem Flughafen treffen sie Yuuri. Kalos hat ihn gebeten, wieder für die Kaleido Stage zu arbeiten. Und Sora hat er bei der Gelegenheit auch gleich wieder eingestellt. Die nächste Show wird "Schwanensee" ("Hakuchou no Mizuumi") sein. Yuuri wird sie produzieren, Sora spielt die Odette, eine der Hauptrollen. Und offenbar wird dabei das Tenshi no Waza einen zentralen Part einnehmen. Aber nicht die Version, die Yuuri Sora für das Internationale Zirkusfest beigebracht hat, denn das war nur eine abgespeckte Version, was Yuuri damals allerdings selbst nicht wußte. Jetzt aber weiß er es, und das soll Sora nun lernen und zur Perfektion bringen.

Leon kommt herein, und sofort entsteht zwischen ihm und Yuuri eine Spannung. Es sieht fast so aus, als würde Yuuri Leon dazu noch absichtlich provozieren. Leon habe nichts anderes getan als vor Sora davonzulaufen. Und jetzt sei er zu feige, um sich seine Rache an ihm, Yuuri, zu holen.

*

Am Abend stehen Sora und Yuuri am Strand, und Yuuri erzählt Sora eine alte Geschichte.

Zunächst hat er versucht, Details zum Tenshi no Waza herauszubekommen, was sehr schwer war, denn das Tenshi no Waza ist zwar extrem schwierig, bietet dem Publikum aber keine besonders spektakulären Effekte. Also denken die meisten Artisten, daß das Preis-Leistungsverhältnis zu schlecht ist und lassen es von vornherein bleiben. Er warnt Sora, doch die ist fest entschlossen, es trotzdem zu machen, und zwar richtig.

Und dann erzählt Yuuri ihr, wie Sophie starb. Es war damals vor drei Jahren beim ICF. Bekanntlich war er mit Layla dort, aber auch Leon und Sophie nahmen daran teil. Um die beiden als Konkurrenz auszuschalten, rief er unmittelbar vor ihrem Auftritt Sophie an und ließ sie unter einem Vorwand zu einem weit entfernten Ort kommen, wo er angeblich auf die wartete, was er natürlich nicht tat. Unter größtem Zeitdruck versuchte Sophie dann, zum Zirkusfest zurückzukommen, verunglückte auf diesem Weg aber tödlich. Und so kommt es, daß Yuuri sich an ihren Tod schuldig fühlt.

Und jetzt will er diese Sache mit Leon in Ordnung bringen.

*

Sora zieht wieder in ihr altes Zimmer ein. Alle Wohnheim-Bewohnerinnen gratulieren ihr zu ihrer Hauptrolle und freuen sich mit ihr. Sora würde sich nur wünschen, daß auch May irgendwie dabei ist nicht außen vor bleibt. Nun, in diesem Moment steht May vor der Tür und kommt herein. Sie hat für alle eine Cola dabei, um auf Soras Erfolg anzustoßen. Sora ist ziemlich verblüfft. So kennt sie May gar nicht.

May wird übrigens die zweite Hauptrolle spielen, nämlich die Odile. Und sie warnt Sora: wenn sie nicht ihr bestes gebe, werde sie ihr die ganze Show stehlen.

*

Es ist schon Nacht, als Yuuri und Leon sich im großen Zelt der Kaleido Stage zum Duell treffen. Dort wurde ein neues Trapez aufgebaut, das aus mehreren Komponenten besteht, die sich auf komplizierte Weise bewegen und drehen können. Yuuri knallt Leon einen Degen vor die Füße und beschimpft und beleidigt ihn dann auf ziemlich ausgeklügelte Weise. Es dauert nicht lange, da gehen Leon wie geplant die Nerven durch und das Duell beginnt, zuerst auf dem Boden, dann in der Luft. Die beiden gehen mit aller Härte und Entschlossenheit aufeinander los.

Mehr durch Zufall kommen Rosetta, May und Sora vorbei und werden Zeugen dieses wilden Gefechtes. Doch bevor es Tote gibt, springt Sora auf das Trampolin, schwebt wie ein Engel nach oben zwischen die beiden und bringt sie wieder zur Vernunft. Sie hält den beiden dann eine ordentliche Standpauke, was ihnen einfällt, so etwas auf der Bühne zu machen, die dafür da ist, Menschen zu erfreuen und nicht, sich gegenseitig abzumurksen.

Leon durchzuckt bei diesen Worten die Erinnerung an Sophie, die bei einer Gelegenheit mal fast genau dasselbe gesagt hatte. Und wie er ihr in der Stunde ihres Todes versprochen hatte, das Tenshi no Waza zu vervollkommnen, denn damit werde ein wahrer Star in der Lage sein, alle Herzen des Publikums zu einem zu machen.

Zwar nicht vom Äußeren her, aber von der Art, wie sie denkt und fühlt, könnte Sora Sophies Zwillingsschwester sein. Yuuri hat das alles genau und von langer Hand geplant. Selbst dieses Duell diente letztlich nur dem einen Zweck: Leon und Sora als Partner des Tenshi no Waza zusammenzubringen und sie richtig dafür zu motivieren. Denn es ist technisch extrem schwierig, und vor allem Sora hat eine lange Leidenszeit vor sich ...


Erstellt am 22.11.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014