Kantai Collection

Kantai Collection

Dieses Anime, das auf ein Spiel von Kadokawa Games von 2013 zurückgeht, ist auf seine Weise das schrägste, das ich je gesehen habe. In Upotte hatten wir Mädchen, die Gewehre sind. In Arpeggio of Blue Steel kamen Schiffe der ehemaligen japanischen Kriegsflotte vor, die dank sogenannter mentaler Modelle menschenähnliche Persönlichkeiten hatten. Hier haben wir jetzt die Kombination daraus: Mädchen, die Kriegsschiffe sind. Übrigens sind diese Mädchen (und die Mädchen der feindlichen Flotte) die einzigen Charaktere, die in diesem Anime vorkommen. Es gibt ein paar Dummys, aber keinen einzigen "richtigen" Menschen. Es kreist zwar alles um den Admiral, aber den bekommen wir kein einziges Mal zu sehen. Mehr als die Andeutung eines Schattens gibt es von ihm nicht. Und auch sonst ist die Frauenquote hier ziemlich hoch, nämlich genau 100%, denn selbst die feindlichen Schiffe sind weiblich.

Die Handlung spielt ungefähr um den 2. Weltkrieg und ähnelt der von "Arpeggio of Blue Steel": eines Tages tauchte wie aus dem Nichts eine geheimnisvolle Flotte, die Shinkai Seikan (Tiefseeflotte), auf und machte jede Art von Schifffahrt unmöglich. Zum Glück verfügt Japan aber über eine leistungsfähige Kriegsflotte, nämlich niedliche Mädchen (Kanmusu genannt), die gleichzeitig Kriegsschiffe sind (den historischen Originalen mehr oder weniger nachempfunden) und gegen die Tiefseeflotte antreten. In der 1. Staffel kämpfen sie nun erfolgreich ein Seegebiet frei und vertreiben den Teil der Tiefseeflotte, der dort sein Unwesen getrieben hat. Es hat eine ganz eigene Faszination zuzusehen, wie die Produzenten dieser Geschichte es graphisch umgesetzt haben, daß Mädchen gleichzeitig bis an die Zähne bewaffnete Kriegsschiffe sind. Das ganze ist so irre, daß es schon wieder gut ist.

*

Fazit

Mädchen als Kriegsschiffe ist eine bizarre Idee, und die Umsetzung ist genauso abgedreht, aber komischerweise gewöhnt man sich sehr schnell daran. Charaktere müssen eben nicht realistisch, sondern glaubwürdig sein, und das sind sie hier in jeden Fall. Neben den Kämpfen liegt der Schwerpunkt der Handlung auf dem, was wir in praktisch jedem Anime vorfinden, nämlich den (sozialen) Beziehungen der Charaktere untereinander. Und da es hier um Krieg und die mögliche Versenkung geht, haben die Mädchen sehr enge Verbindungen zueinander.

Wenn man sich darauf einläßt, kann man von diesem sehr ungewöhnlichen Anime gut unterhalten werden. Das fanden offenbar auch die Japaner. Von den Mädchen / Schiffen gibt es bereits unzählige Figuren und Model Kits, und vom Anime ist eine 2. Staffel angekündigt.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12


Für ein 12-teiliges Anime gibt es eine enorme Menge an Charakteren (und die hier sind noch nicht mal alle):

Fubuki - sie ist ein Spezialschiff von Typ Zerstörer und wird zunächst der Torpedo-Schwadron 3 zugeteilt. Von ihrer Kampfkraft und sonstigen technischen Daten her ist sie eigentlich nichts besonderes, aber in dieser Geschichte ist der der Dreh- und Angelpunkt der Handlung Fubuki Uesaka Sumire
Mutsuki - Fubukis Kollegin, ebenfalls aus der Torpedo-Schwadron 3 Mutsuki Hidaka Rina
Yuudachi - dito. Sie hat die Angewohnheit, so ziemlich jeden Satz mit -poi zu beenden Yuudachi Tanibe Yumi
Sendai - sie ist ein leichter Kreuzer und spezialisiert auf Nachtgefechte. Darauf ist sie ganz heiß Sendai Sakura Ayane
Jintsuu - Sendias Schwesterschiff und Flaggschiff der 3. Torpedo-Schwadron Jintsuu Sakura Ayane
Naka - auch sie gehört zur 3. Torpedo-Schwadron. Sie hält sich nebenbei für ein Idol und singt bei jeder Gelegenheit Naka Sakura Ayane
Kisaragi - sie ist ein Zerstörer und wird in Folge 3 versenkt. Da sie überall sehr beliebt war, hinterläßt sie eine schmerzliche Lücke Kisaragi Hidaka Rina
Akagi - sie ist ein Flugzeugträger und der Stolz der 1. Flotte Akagi Fujita Saki
Kaga - Akagis Schwesterschiff Kaga Iguchi Yuka
Nagato - sie und Mutsu sind die Kontakt-"Personen" zum Admiral. Sie verkünden sozusagen seine Offenbarungen. Nebenbei sind sie selbst aber auch ziemlich schwer bewaffnete Kriegsschiffe, wie sie in den beiden letzten Folgen beweisen Nagato Sakura Ayane
Mutsu - sie überläßt meist Nagato den Vortritt, sieht sich selbst aber als ihre Beschützerin Mutsu Sakura Ayane
Ooyodo - sie ist zuständig für Funk und Datenübermittlung Ooyodo Kawasumi Ayako
Shimakaze - sie ist das schnellste Schiff der Flotte und ist mächtig stolz darauf. Aber trotz ihres sehr hohen Niedlichkeitsfaktors spielt sie keine herausragende Rolle Shimakaze Sakura Ayane
Akatsuki - sie gehört zur 6. Zerstörer-Division Akatsuki Suzaki Aya
Inazuma - dito Inazuma Suzaki Aya
Hibiki - dito. Sie spricht manchmal Russisch. Das spielt auf das Schicksal der originalen Hibiki an, die als eins der wenigen japanischen Schiffe den 2. Weltkrieg überstanden hat, nur um dann als russische Kriegsbeute zu enden - ein trauriges Schicksal Hibiki Suzaki Aya
Ikazuchi - noch ein Mitglied der 6. Zerstörer-Division Ikazuchi Suzaki Aya
Mogami Mogami Suzaki Aya
Ashigara - da es in diesem Anime keine Menschen gibt, also auch keine Lehrer, übernehmen Ashigara und Haguro ab und zu diese Rolle. Denn die kleinen Schlachtschiffe müssen ja alle brav zur Schule gehen Ashigara Taneda Risa
Haguro Haguro Taneda Risa
Ooi und Kitakami - die beiden leichten Torpedokreuzer sind unzertrennlich. Vor allem Ooi hängt immer an Kitakami und ist rasend eifersüchtig auf jeden, der sie auch nur anspricht Ooi und Kitakami beide: Ootsubo Yuka
Tone Tone Iguchi Yuka
Mochizuki und Yayoi - sie gehören zu den zahllosen Charakteren, die mal erwähnt werden und dann nie wieder eine besondere Rolle spielen Yayoi beide: Hidaka Rina
Kongou - sie ist ein schwerer Kreuzer und das Flaggschiff der Südwest-Flotte. Sie hat eine enorme Feuerkraft und ein überschäumendes Temperament. Fubuki ist von ihr ganz begeistert. In "Arpeggio of Blue Steel" spielt der schwere Kreuzer Kongou ebenfalls eine der Hauptrollen, doch diese Kongou hier ist völlig anders Kongou Tooyama Nao
Hiei - Kongous Schwesterschiff Hiei Tooyama Nao
Haruna - dito Haruna Tooyama Nao
Kirishima - und Nummer 4 Kirishima Tooyama Nao
Zuikaku - sie ist ein Flugzeugträger und bildet sich mächtig was darauf ein Zuikaku Nomizu Iori
Shoukaku - auch sie ist ein Flugzeugträger Shoukaku Nomizu Iori
Yuubari Yuubari Sarah Emi Bridcutt
Yamato - das größte Schiff der ehemaligen kaiserlichen Flotte darf in so einem Anime natürlich nicht fehlen Yamato Taketatsu Ayana
Mamiya - sie hat ein Restaurant und versorgt die Mädchen mit Treibstoff, von dem einige von ihnen unglaubliche Mengen verbrauchen Mamiya Horie Yui
Souryuu Souryuu Uesaka Sumire
Hiryuu Hiryuu Uesaka Sumire
Takao Takao Tooyama Nao
Atago Atago Tooyama Nao
die Airfield Princess - sie ist sozusagen das Endmonster dieser Staffel. Von den Schiffen der Tiefseeflotte gibt es eine Reihe von Typen, Flugzeugträger, Zerstörer und alles mögliche, genau wie bei den Japanern. Nur reden sie nicht sehr viel, sondern kreuzen meist schweigend über die Meere und versenken alles, was in ihre Reichweite kommt die Tiefseeflotte Sakakibara Yoshiko

Daten: Regie: Kusakawa Keizou Design: Matsumoto Mayuko, Ide Naomi Erscheinungsjahr: 2014
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: konventionell-niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: Kriegsspiele mal etwas anders dargestellt Besonderheit: Instant-Reparatur-Soße und ein unsichtbarer Admiral Musik: cooles Abspannlied
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: sehr interessant

Erstellt am 15.11.2015. Letzte Änderung: 5.12.2015